Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wassermassen

BURGWALD/FRANKENBERG. Starkregen hat am Dienstagabend die Feuerwehren Burgwald, Rosenthal, Haina und Frankenberg in Atem gehalten - Im Nachbarkreis Marburg-Biedenkopf stand der Ort Münchhausen unter Wasser.

Zunächst erhielt die Feuerwehr Burgwald gegen 19.15 Uhr die Meldung, dass in der Kirchstraße in Ernsthausen ein Keller unter Wasser steht. Mit Saugpumpen "bewaffnet" ging die Fahrt 20 Minuten später in die Raiffeisenstraße, weil Wasser in den Keller eines Einfamilienhauses eingedrungen war. Auch der Stennernring in Bottendorf war betroffen

Im Rosenthaler Ortsteil Roda mussten die Ehrenamtlichen ebenfalls helfen. In der Hauptstraße war Wasser in den Keller eines Hauses gelaufen. Ein Grund dafür war der Bach Wetschaft, der die Wassermassen nicht schnell genug abtransportieren konnte. Ebenfalls um kurz vor 20 Uhr kam dann die Meldung aus dem Frankenberger Ortsteil Haubern, dass Schlammmassen von einem nahegelegenen Maisfeld in den Ort gespült worden seien. Die Feuerwehr, aber auch Bürgerinnen und Bürger schufteten Stundenlang um die braune Schlammflut aus Scheunen, Ställen, Kellern und Straßen zu entfernen. Eingesetzt wurde sogar ein Radlader, mehrere Landwirte unterstützen mit ihren Schleppern die Aufräum- und Säuberungsaktionen.

In Battenhausen (Gemeinde Haina) rückte die Feuerwehr aus, um einen Teich, der übergelaufen war abzupumpen. Auch die Feuerwehr Löhlbach rückte aus, weil Gullydeckel dem Wasserdruck nicht standhielten. Viele Wasserabflüsse in der Wildunger Straße standen hochkant und mussten gerichtet werden. Um 20.10 Uhr traf es Haina Kloster besonders hart - Starkregen hatte die Straße am Landgraf-Phillipp-Platz völlig überflutet, Gehlinger Bach und Wohra waren über die Ufer getreten.

Nicht weniger schlimm erwischte es nach ersten Erkenntnissen den Ort Münchhausen im Grenzgebiet zum Landkreis Waldeck-Frankenberg. Dort wurde die Bundesstraße 252 in der Ortsmitte überflutet. Bis in die Filiale der Volksbank hatten sich die Wassermassen gestaut. Die Ortslage stand auf einer Länge von 200 Metern 90 cm hoch unter Wasser. Für die Zeit der Arbeiten war ein Durchfahren der Ortschaft über die B 252 nicht möglich.

Publiziert in Feuerwehr

NETPHEN. Unwetterartige Regen- und Hagenfälle haben am Mittag in weiten Teilen von Netphen und Hilchenbach für Feuerwehreinsätze gesorgt. In Eckmannshausen hatte es nach einem Blitzeinschlag in zwei Wohnhäuser nach Brandrauch gerochen. Glücklicherweise gab es hier kein offenes Feuer.

Der starke Wind hatte einen Baum zwischen Eckmannshausen und Herzhausen auf die Straße stürzen lassen. In Hilchenbach-Oechelhausen trat ein kleiner Bach über seine Ufer und verwandelte sich in einen reißenden Strom. Dabei wurde die Straße überspült, viele Gärten überflutet.

Besonders schlimm traf es die Menschen in Afholderbach: Dort wurden Wohnungen komplett unter Wasser gesetzt, Gärten liefen über und es fielen Hagelkörner vom Himmel, die so groß waren, wie Taubeneier. „So viel Wasser haben wir noch nicht gehabt. Das habe ich noch nicht erlebt“, berichteten gleich mehrere Anwohner. Mit Tauchpumpen musste die Feuerwehr Häuser und Scheunen leer pumpen und auch einen Vorgarten, damit das Wasser nicht weiter ins Haus eindringt.

Auf der Straße von Afholderbach in Richtung Sohlbach kam es durch die gewaltigen Wassermassen zu einem Erdrutsch. Die Ortschaft Sohlbach war zeitweilig gar nicht mehr zu erreichen. Der Landesbetrieb Straßen NRW und die Stadtwerke Netphen mussten mit Baggern anrücken, und den Weg wieder passierbar machen. Noch bis morgen muss allerdings mit Behinderungen gerechnet werden. Menschen kamen bei dem Unwetter, was am Mittag tobte, zum Glück nicht zu Schaden.

Publiziert in SI Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige