Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Waldweg

LANDAU/BÜHLE. Erneut kam es in der Zeit von Mittwoch auf Donnerstag vergangener Woche zu frevelhaftem Verhalten eines bislang Unbekannten: Etwa zwanzig asbesthaltige Dachplatten wurden im Bühler Wald entsorgt. Die umweltgefährdenden Platten lagen an einem Waldweg, gut zu erreichen von der Landstraße zwischen Freienhagen und Bühle. Wie die ermittelnden Beamten mitteilten, wurden die Dachplatten vermutlich mit einem Schlepper mit Anhänger in den Wald gebracht.

Die Polizei Bad Arolsen ermittelt wegen des Verdachts einer Umweltstraftat und bittet um Hinweise. Wer kann Angaben zu entsprechenden Abriss- oder Renovierungsarbeiten in den Ortschaften Bühle, Landau, Freienhagen oder Viesebeck machen? Eventuell wurde auch eine Scheune oder ein Feldschuppen in den Gemarkungen Landau oder Bühle abgerissen.

Hinweise nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/9799-0 entgegen.

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Donnerstag, 29 Dezember 2016 11:49

Moutainbiker bei Sturz im Wald schwer verletzt

BAD WÜNNENBERG. Schwere Verletzungen hat ein 58 Jahre alter Radfahrer bei einem Sturz mit seinem Mountainbike im Wald zwischen Haaren und Büren erlitten. Weil sich mit dem Handy an dieser Stelle kein Notruf absetzen ließ, musste der Begleiter des Mannes erst in den nächsten Ort fahren.

Laut Polizeibericht von Donnerstag waren zwei Mountainbiker am Mittwochvormittag im Wald zwischen Haaren und Büren unterwegs. Die beiden 54 und 58 Jahre alte Biker bei einer Ausfahrt von der Wewelsburger Straße kommend gegen 11.50 Uhr in den Jägerweg abgebogen, um weiter in Richtung Bürener Straße zu fahren. Von dem Waldweg aus waren sie nach einigen hundert Metern auf einen abschüssigen Weg abgebogen. Nebeneinander fahrend hatten sie sich nach wenigen Augenblicken einer Gabelung genähert, als sich die beiden Radfahrer berührten.

Dadurch verlor der der ältere der beiden Sportler die Kontrolle über sein Mountainbike und stürzte zu Boden. Dabei zog er sich schwere Verletzungen an der Hüfte zu. Der zweite Radfahrer konnte sich auf seinem Rad halten, ohne zu stürzen. Da an der Unfallstelle keine Mobilfunkabdeckung bestand, musste der unverletzte Radfahrer bis nach Haaren zurückfahren, um den Rettungsdienst zu alarmieren.

Der verletzte Radfahrer wurde nach notärztlicher Erstbehandlung an der Unglücksstelle mit einem Rettungswagen in ein Paderborner Krankenhaus gebracht. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Mittwoch, 23 Dezember 2015 08:46

Teurer Tannenbaum: Jäger kassiert Dieb ab

FRANKENBERG/SACHSENBERG. Als verfahrene Situation könnte man den folgenden Bericht beschreiben: In den frühen Morgenstunden wurde ein Jagdpächter auf einen Pkw aufmerksam, der sich gegen 5.15 Uhr in einem Waldgebiet zwischen Schreufa und Sachsenberg festgefahren hatte. Der Jäger saß im letzten Mondlicht an einer Wiese und wollte dem Schwarzwild nachstellen. Gestört durch das ständige Aufheulen des Motors und der durchdrehenden Reifen, begab sich der Waidmann zu dem etwa 150 Meter entfernten Ford-Fahrer und erkundigte sich nach dessen Beweggründen, zu dieser Zeit einen verschlammten Waldweg zu befahren.

Der 28-jährige Ford-Fahrer musste nicht viel erklären: Aus dem Kofferraum seines Autos ragte noch die Spitze eines frisch geschlagenen "Tannenbaums". Die Sache war also klar, hier handelte es sich um einen klassischen Fall von Diebstahl. Bevor der Jagdpächter die Polizei anrufen konnte, wurde der Waldfreveler aus Frankenberg kleinlaut und räumte den Diebstahl ein. Er bot sich an, den Baum bezahlen zu wollen, außerdem würde er dem Jagdpächter mit 50 Euro das Herausziehen seines Pkw´s vergüten. 

Der Waidmann stellte eine eigene Rechnung auf: 200 Euro für das Bergen des Ford, dafür das keine Anzeige erstattet wird 100 Euro und 200 Euro für den Weihnachtsbaum. Zusammen also 500 Euro, die der Dieb sofort bezahlen sollte. Ließe sich der Frankenberger nicht auf den Deal ein, so versicherte der Jäger dem 28-Jährigen, müßte er die Polizei umgehend verständigen, die mitsamt einem Bergungsunternehmen anrücken würde. Nach kurzer Überlegung sagte der 28-Jährige zu, die 500 Euro bezahlen zu wollen. Da sich in seinem Portmonee aber nur 120 Euro befanden, wollte er den Rest noch am gleichen Tag vorbeibringen.

Darauf ließ sich der Jäger nicht ein. Gemeinsam bestiegen die beiden Männer den Geländewagen des Jägers und fuhren nach Sachsenberg zu einer Bankfiliale. Dort holte der 28-Jährige das Geld ab und überreichte dem Jäger die komplette Summe. Auch der Jäger hielt sein Wort und zog den Ford mit Seilwinde und Allrad aus dem verschlammten Rückeweg heraus. Einen Teil des Geldes wird der Jagdpächter dem Waldbesitzer, in dessen Fichtenkultur der Baum geschlagen wurde, vorbeibringen. Die 200 Euro für das Bergen des Ford möchte der Jäger selbst behalten. Die 100 Euro für die unterlassene Anzeige werden einer gemeinnützigen Institution zugeführt.

Anzeige:

Publiziert in Polizei

GOSSFELDEN. Die Menschen im Lahntaler Ortsteil Goßfelden haben einen leichten Schlaf: Das mussten in der Nacht zu Donnerstag zwei Kriminelle feststellen: Als sie gegen 2.30 Uhr im Wehrdaer Weg/Ecke Waldweg in Goßfelden einen Zigarettenautomaten aufhebelten, bemerkte ein Zeuge die verdächtigen Geräusche. Er alarmierte die Polizei.

Die Beamten waren sofort vor Ort: Einen der beiden mutmaßlichen Täter konnten sie schnell festnehmen: Er hatte sich zunächst in einem Gebüsch versteckt, einen weiteren Fluchtversuch brach er schnell ab und ließ sich widerstandslos festnehmen. Der 32-jährige Mann aus dem Lahntal stand leicht unter Alkohol- und vermutlich auch unter Drogeneinfluss, bei ihm stellten die Polizisten auch eine geringe Menge Amphetamine sicher. Am Tatort fand die Polizei auch das zurückgelassene Einbruchswerkzeug.

Die Suche nach dem zweiten Mann blieb dagegen erfolglos. Die Ermittlungen dauern an.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

KORBACH/STROTHE. Mit einem Holzrückeschlepper ist ein 27 Jahre alter Motorradfahrer am Montagabend zusammengestoßen. Der Korbacher zog sich dabei schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen zu.

Polizeiangaben zufolge war der 27-Jährige mit seiner Maschine am Abend gegen 19.30 Uhr von Strothe kommend in Richtung Kreisstadt unterwegs. Im Strother Wald kam aus einem Waldweg ein Rückeschlepper, dessen Fahrer in die K 15 einbiegen wollte. Der Motorradfahrer bremste noch ab, konnte aber einen Zusammenstoß mit der Arbeitsmaschine nicht verhindern. Möglicherweise, so die Polizei, sei der Biker bereits beim Bremsmanöver gestürzt und dann gegen den Schlepper gerutscht. Dabei trug der Motorradfahrer schwere Verletzungen davon, die Besatzung eines Rettungswagens brachte ihn ins Korbacher Stadtkrankenhaus.

Weil Betriebsstoffe bei dem Zusammenstoß ausgelaufen waren, rückte auch die Korbacher Feuerwehr in Richtung Strothe aus. Die Kameraden streuten die betroffenen Flächen mit Bindemittel ab und reinigten den Asphalt. Über die genaue Unfallursache, das Alter des Schlepperfahrers und zur Schadenshöhe lagen am Abend keine Angaben vor.


Link:
Feuerwehr Korbach

{source}
<<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

LUDWIGSHÜTTE. Sieben Festmeter aufgearbeitetes und in Meterstücken gestapeltes Brennholz haben unbekannte Diebe aus einem Waldstück an der B 253 zwischen Ludwigshütte (Marburg-Biedenkopf) und Eifa (Waldeck-Frankenberg) gestohlen.

Viel Arbeit hatte sich ein 57-jähriger Mann aus Biedenkopf bereits gemacht und seine sieben Festmeter Buchenholz in gespaltenen Metertücken am Wegesrand in der Waldgemarkung Kleeberg aufgesetzt. Das Holz, das am vergangenen Montag noch auf dem Waldweg links der Bundesstraße 253 in Richtung Hatzfeld-Eifa lag, war an diesem Montag weg.

Zum Verladen des Holzes bedurfte es Zeit und eines Transportfahrzeugs, wie Polizeisprecher Martin Ahlich am Montag erklärte. Die Polizei ermittelt nun wegen des Holzdiebstahls und bittet um sachdienliche Hinweise. Wer in den vergangenen Tagen Holzverladearbeiten am Kleeberg beobachtet hat und Angaben zu den Dieben oder einem von ihnen benutzten Fahrzeug machen kann, der meldet sich bei der Polizei in Biedenkopf. Die Rufnummer der Beamten dort lautet 06461/9295-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

GOSSFELDEN. Zum dritten Mal innerhalb weniger Tage haben bislang unbekannte Fahrraddiebe versucht, in Goßfelden ein Spezialrad zu klauen. Alle drei Diebstahlversuche scheiterten, es entstand jedoch ein erheblicher Sachschaden. Bei dem Spezialrad handelt es sich um ein dreirädriges Elektrorad mit zwei Sitzen.

Laut Polizei stand das Sonderrad bei den Vorkommnissen in der Nacht vom 27. auf den 28. April, eine Nacht später und zuletzt vom 3. auf den 4. Mai bei einem Mehrfamilienhaus im Waldweg in Goßfelden. Wie die Beamten berichten, sahen im April Zeugen, wie zwei Männer von dem Rad wegliefen. In der Nacht zum vergangenen Montag hörte nun der Benutzer des Rades, der praktisch über dem Abstellplatz schläft, gegen Mitternacht ein Rascheln - als wenn die Abdeckplane des Spezialrades entfernt werde. Als er das Rollo hochzog, türmte eine Person unerkannt.

Die Polizei vermutet, dass es der oder die Diebe auf einzelne Fahrradteile oder auf das ganze Rad abgesehen hatten. Bei den Diebstahlversuchen entstand an der Bremse des Vorderrades ein Schaden. Zudem lässt sich die Batterie des Rades nicht mehr aufladen. Die tatsächliche Schadenshöhe muss eine Fachwerkstatt noch feststellen.

Die Polizei ermittelt wegen versuchten Fahrraddiebstahls und sucht nach Zeugen, die in den Tatnächten verdächtige Personen im Waldweg in Goßfelden gesehen haben. Hinweise nimmt die Polizei in Marburg unter der Telefonnummer 06421/4060 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BAD WÜNNENBERG. Ein 14-Jähriger erlitt am Donnerstagabend schwere Verlertzungen, als er mit seinem Mountainbike auf einem Waldweg gegen eine geschlossene Schranke fuhr und stürzte.

Der junge Radfahrer war gegen 19.15 Uhr mit seinem Mountainbike im Aatal von Bleiwäsche nach Bad Wünneburg auf unbeleuchteten Wegen unterwegs. Da am Rad selbst ebenfalls keine Beleuchtung angebracht war, übersah der Junge eine geschlossene Schranke in Höhe des Forsthauses. Er prallte mit voller Wucht dagegen, stürzte vom Fahrrad und zog sich schwere Verletzungen zu.

Per Handy verständigte der Junge dann selbst den Rettungsdienst. Die angeforderten Einsatzkräfte leisteten die Erstversorgung an der Unfallstelle und brachten den Jugendlichen anschließend ins Paderborner Krankenhaus.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Dienstag, 02 April 2013 16:54

Traktor kippt um: Mann tot, Junge verletzt

BÜREN. Ein 51 Jahre alter Mann ist unter einem umgestürzten Traktor eingeklemmt und tödlich verletzt worden. Ein Zehnjähriger, der mit auf dem Schlepper saß, sprang bei dem Unglück hinunter und wurde leicht verletzt.

Der 51-jährige Traktorfahrer befuhr mit einem angehängten und mit Brennholz beladenen Anhänger laut Polizei am Samstagmittag einen mit Eis und Schnee bedeckten, asphaltierten Waldweg. Auf dem abschüssigen Weg geriet das Gespann ins Rutschen, kam nach links vom Weg ab und blieb an einer Brücke hängen. Der Traktor stürzte anschließend noch die Böschung hinunter.

Ein zehnjähriger Beifahrer konnte sich durch einen Sprung vom Traktor in Sicherheit bringen. Der Fahrer konnte sich nicht mehr rechtzeitig in Sicherheit bringen und wurde vom umgestürzten Traktor eingeklemmt. Der Fahrer starb noch an der Unfallstelle. Der Junge erlitt Prellungen und wurde leicht verletzt. Zur Bergung des Gespanns wurde ein Kran angefordert.

In welcher Beziehung der Junge zu dem getöteten Mann steht, ging aus der Polizeimeldung nicht hervor.


Eine Bildergalerie der Feuerwehr Büren ist unter diesem Link zu finden:
Einsatzbericht Traktorunfall

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

- Werbung -

Publiziert in PB Polizei
Freitag, 12 Oktober 2012 06:45

Zaun, Spiegel, Radlauf: Unfallflüchtige gesucht

BAD WILDUNGEN/EDERTAL. Nach drei Fällen von Unfallflucht sucht die Polizei nach Zeugen, vor allem aber nach den flüchtigen Autofahrern.

In keinem der drei Fälle sei besonders hoher Sachschaden entstanden, hieß es am Freitagmorgen von der Wildunger Polizeistation, dennoch sei jede Unfallflucht für den Geschädigten "sehr ärgerlich", sagte eine Beamtin. Die Ermittler hoffen nun darauf, dass es mögliche Zeugen gibt, die ihre Beobachtungen mitteilen und so zur Aufklärung beitragen können - obwohl zwei der Fälle schon einige Tage zurückliegen.

An der Einmündung vom Waldweg in die Daudenbergstraße in Bringhausen am Edersee kam in der Zeit von Mittwoch, 3. Oktober, 18 Uhr, bis Donnerstag, 4. Oktober, 12 Uhr ein bislang unbekannter Autofahrer nach rechts von der Ortsdurchfahrt ab und touchierte einen Zaun un einen Holzpfosten. Dabei entstand ein Schaden von rund 500 Euro. Vom flüchtigen Auto blieb das Gehäuse des rechten Außenspiegels an der Unfallstelle zurück, demnach handelt es sich bei dem Wagen um einen silberfarbenen Opel Zafira.

Auf einem Lehrerparkplatz am Breiten Hagen (Johann-Hefenträger-Weg) beschädigte ein unbekannter Autofahrer beim Ein- oder Ausparken einen abgestellten Opel einer Edertalerin an einem Radlauf. Der Schaden, der dabei zwischen dem 2. und 4. Oktober entstand, beträgt laut Polizei etwa 200 Euro.

Schließlich krachte es an diesem Mittwoch in der Zeit zwischen 7.50 und 14.50 Uhr vor der Hans-Viessmann-Schule in der Stresemannstraße: Dort war der VW Golf einer Schülerin ordnungsgemäß am Fahrbahnrand abgestellt, ein bislang unbekannter Fahrer touchierte den Wagen der Wildungerin am linken Außenspiegel. Das Gehäuse, in das auch der Blinker eingelassen ist, wurde beschädigt. Die Montage eines neuen Außenspiegels schlägt mit etwa 200 Euro zu Buche.

In allen Fällen bittet die Polizei um Hinweise. Die Wildunger Wache ist zu erreichen unter der Rufnummer 05621/70900.

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige