Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Vermisste

BRILON. Die 62 Jahre alte Elke S. aus Brilon bleibt weiter verschwunden. Von der Frau fehlt seit dem 28. Juli jedes Lebenszeichen. Ihre Spur verliert sich am Bahnhof in Brilon.

Die Polizei glaubt aufgrund bisheriger Ermittlungen und einer Absuche mit einem Mantrailer-Hund, dass sie vermutlich zwischen 15 und 15.30 Uhr am Bahnhof in Brilon war. Aus der Bevölkerung sind bislang keine Hinweise eingegangen, die zu der Frau führten.

Wie die Ermittlungen nun ergaben, ist es nicht auszuschließen, dass Elke S. von Brilon mit dem Zug nach Brilon-Wald fuhr und dort dann umgestiegen ist. Für den Bahnhof Brilon-Wald kommen somit zwei Züge in Betracht, in die die Frau hätte steigen können. Hierbei handelt es sich um den Regional-Express in Richtung Kassel (Abfahrt von Gleis 5 um 16.38 Uhr) oder den Regional-Express in Richtung Hagen (Abfahrt von Gleis 3 um 16.23 Uhr).

Die Polizei möchte noch einmal die Bevölkerung um Mithilfe bitten. Wer hat Elke S., eine 1,86 Meter große Frau, am Dienstag, 28. Juli zwischen 15 und 15.30 Uhr am Bahnhof in Brilon oder in der Nähe gesehen oder gut eine Stunde später am Bahnhof in Brilon-Wald? Hat jemand die Frau danach noch irgendwo gesehen? Hinweise hierzu nimmt die Polizei Brilon unter der Rufnummer 02961/90200 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

BRILON. Seit Dienstagnachmittag wird Elke S. aus Brilon. Die Frau ist vermutlich in Hausschuhen unterwegs. Die bisherige Suche nach der Vermissten mit zahlreichen Polizisten und einem Mantrailer am Boden sowie einem Polizeihubschrauber aus der Luft führte nicht zum Erfolg.

Elke S. ist 1,86 Meter groß, hat eine kräftige Statur und rotbraun gefärbte Haare. Zur Kleidung können keine Angaben gemacht werden. Angaben zum Alter der Vermissten machte Polizeisprecherin Bianca Scheer nicht.

Die Vermisste muss regelmäßig Medikamente nehmen. Bei Nichteinnahme wird sie laut Polizei schnell orientierungslos. Zudem besteht die Gefahr, dass sich die Frau etwas antun könnte. Daher wurde sie am Dienstagabend unmittelbar nach Bekanntwerden des Vermisstenfalls bei der Polizei mit einer Vielzahl von Polizisten und einem Hubschrauber gesucht. Auch ein Mantrailerhund wurde bei der Suche eingesetzt. Der Hund konnte die Spur der Frau auch gut aufnehmen und bis zum Bahnhof in Brilon Stadt verfolgen. Dort verliert sich die Spur, so dass nicht auszuschließen ist, dass sie in den Zug gestiegen ist.

Im Raum Brilon, Willingen und an der Aabachtalsperre kennt die Frau sich gut aus, da sie dort oft gewandert ist. Die Frau hat kein Auto, kein Telefon und auch kein Geld oder eine Bankkarte bei sich. Daher bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe. Wer hat die Frau seit Dienstag gesehen? Wer kann Angaben über ihren derzeitigen Aufenthalt machen?

Hinweise nimmt die Polizei Brilon unter der Rufnummer 02961/90200 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Donnerstag, 02 April 2015 21:33

Vermisste Antonia M. (13) unversehrt zurückgekehrt

WELLERODE/KASSEL. Die seit Mittwochabend vermisste Antonia M. aus dem Söhrewalder Ortsteil Wellerode hat sich am Donnerstagnachmittag unversehrt zurückgemeldet.

Nach dem Verschwinden des Mädchens hatten die Eltern am späten Mittwochabend eine Vermisstenanzeige bei der Polizei erstattet. Die 13-Jährige war nicht von einem abendlichen Ausflug nach Kassel zurückgekehrt. Ursprünglich wollte Antonia M. eine Freundin besuchen, war dort aber nicht angekommen.

Zum Glück sei die Schülerin unversehrt zurückgekehrt, hieß es am Abend von der Polizei. Ein Sprecher machte aber keinerlei Angaben zu den Umständen des zeitweisen Verschwindens.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 19 März 2015 15:25

Marburg: 92-jährige Mechthild Klasen vermisst

MARBURG. Seit der Nacht zu Donnerstag sucht die Polizei im Raum Marburg intensiv nach der vermissten Mechthild Klasen. Die 92-Jährige hat unbemerkt ein Altenheim verlassen und ist nicht in der Lage, sich zu orientieren.

Seit der Nacht um kurz nach 1 Uhr dauert die Suche nach Mechthild Klasen an, die das Altenheim in der Sudetenstraße unbemerkt verlassen hatte. Die Polizei setzte am Vormittag einen Hubschrauber und Suchhunde ein. Sowohl diese Suchaktionen als auch die veranlassten Rundfunkmeldungen und Nachfragen bei den Taxen, Stadtwerken und Krankenhäusern führten bislang nicht zum Auffinden der desorientierten Dame, die trotz ihres Alters noch gut zu Fuß ist.

Die Polizei Marburg bittet nun auch die Leser von 112-magazin.de um Mithilfe. Wer die vermisste Frau gesehen hat, solle sich umgehend mit der Polizei in Verbindung setzen. Die 92-Jährige ist 1,54 Meter groß und schlank (57 Kilogramm), sie hat kurze graue Haare. Zuletzt trug sie vermutlich einen beigefarbenen Mantel. Frau Klasen ist zwar desorientiert, aber durchaus überzeugend und bestimmt in ihren Aussagen oder Angaben. Hinweise erbittet die Polizei Marburg unter der Rufnummer 06421/406-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BREUNA/SCHROBENHAUSEN. Eine aus Breuna stammende und in Oberbayern wohnende 23-Jährige wird seit zehn Tagen vermisst. Die Polizei schließt nicht aus, dass sich Cordula P. im Raum Kassel/Breuna aufhält.

Cordula P. wohnte längere Zeit im nordhessischen Breuna, bevor sie nach Schrobenhausen in Bayern, gelegen zwischen Ingolstadt und Augsburg, zog. In der Vergangenheit kam sie immer wieder in ihre alte Heimat zurück. Es besteht die Möglichkeit, dass sie auch jetzt wieder hier unterwegs ist. Die Kollegen der bayerischen Polizei erhoffen sich Hinweise aus der Bevölkerung auf den Aufenthaltsort der jungen Frau.

Die Vermisste ist etwa 1,75 Meter groß und hat eine kräftige Gestalt. Sie hat mittelblonde, wellige, schulterlange Haare. Cordula P. trägt üblicherweise eine Brille. Zu ihrer Bekleidung gibt es keine gesicherten Hinweise. Möglicherweise hat sie grüne Turnschuhe an und hat einen schwarzen oder grünen Rucksack dabei.

Die Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt hat keinerlei Informationen über den Verbleib der 23-Jährigen. Die Ermittler in Bayern schließen nicht aus, dass Cordula P. etwas zugestoßen ist. Gleichwohl ist es aber auch möglich, dass sich die junge Frau in Nordhessen aufhält. Wer Angaben machen kann, meldet sich beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel, die Telefonnummer lautet 0561/9100.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

LOHFELDEN. Die seit Samstagnachmittag vermisste Elke A. ist wieder aufgetaucht. Eine Polizeistreife fand die Frau am Montagabend gegen 18.30 Uhr wieder.

Elke A. hatte am Samstag gegen 14 Uhr ihre Wohnung an der Hauptstraße in Lohfelden verlassen, die sie gemeinsam mit ihrem Ehemann bewohnt. Sie machte sich dem Ehegatten zufolge zu einem Spaziergang auf, von dem sie jeoch nicht zurückkehrte.  Kurz darauf wendete sich die Polizei mit einer Beschreibung der Frau an die Öffentlichkeit, um sie schnellstmöglich zu finden.

Eine Polizeistreife entdeckte die Frau schließlich am Montagabend gegen 18.30 Uhr. Die Beamten informierten ihren Ehemann, der sie daraufhin wieder in seine Obhut nahm. Die Polizei bedankt sich bei allen aufmerksamen Zeugen, die wichtige Hinweise zum Verschwinden der Frau gaben.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Montag, 17 November 2014 12:20

In Klinik: Vermisste Roxana K. wieder aufgetaucht

KASSEL. Die seit Ende Oktober vermisste Roxana K. aus Kassel, die das Klinikum in Kassel verlassen hatte und dringend ärztliche Hilfe benötigte, ist wieder aufgetaucht: Die junge Frau wird derzeit in einer Klinik in Frankfurt behandelt.

Familienangehörige aus Südhessen meldeten sich bei der Frankfurter Polizei und teilten mit, dass Roxana K. in einer Klinik im Stadtteil Sachsenhausen aufgenommen wurde. Die Überprüfung der Beamten im dortigen Krankenhaus bestätigte die Angaben der Familie.

"Die Kasseler Polizei bedankt sich für die Unterstützung bei der Vermisstensuche", sagte am Montag Polizeisprecher Torsten Werner vom Polizeipräsidium Nordhessen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Freitag, 14 November 2014 17:09

Polizei findet vermisste Frau aus Frankenberg

FRANKENBERG. Wenige Stunden nach Veröffentlichung einer Suchmeldung hat die Polizei eine seit dem späten Mittwochnachmittag vermisste Frau aus Frankenberg gefunden.

Nachdem die Öffentlichkeitsfahndung auch von 112-magazin.de veröffentlicht und von fast 600 Lesern auf der 112-Facebookseite geteilt worden war, gingen mehrere Hinweise aus der Bevölkerung bei der Polizei ein. Die Beamten machten die vermisste Frau in einem Frankenberger Ortsteil ausfindig. Sie ist nach Angaben von Polizeisprecher Volker König körperlich wohlauf, bedarf aber ärztlicher Hilfe.

112-magazin.de dankt allen Lesern, die durch "Teilen" der Meldung auf Facebook eine große Öffentlichkeit geschaffen haben!

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Schlagwörter
Freitag, 07 November 2014 14:44

Mehtap Savasci ist tot: Vergrabene Leiche gefunden

KASSEL/WIESBADEN. Nun ist es traurige Gewissheit: Die seit 7. Oktober vermisste Mehtap Savasci aus Kassel ist tot. Am Freitagvormittag wurde ein weiblicher Leichnam, vergraben in einem Kleingarten am Moltkering in Wiesbaden, aufgefunden.

Nach Angaben der Kasseler Kripo handelt es sich eindeutig um die Vermisste. Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat zur Ermittlung der Todesursache eine Obduktion des Leichnams angeordnet.

Familiärer Streit
Bereits seit dem 14. Oktober sitzt ein 50 Jahre alter Bruder der 40-Jährigen in Untersuchungshaft, der familiären Streit mit der Frau hatte. Polizei und Staatsanwaltschaft in Kassel halten ihn aufgrund der bisherigen Ermittlungen für dringend verdächtig, für das Verschwinden und den Tod von Mehtap Savasci verantwortlich zu sein.

Nach den bisherigen, umfangreichen Ermittlungen hatte der Verdächtige am 7. Oktober den weißen VW Caddy mit Offenbacher Kennzeichen genutzt, in dem Mitarbeiter des hessischen Landeskriminalamtes später belastende Spuren fanden. Aufgrund der Ermittlungen ergaben sich auch Hinweise darauf, dass sich der 50-Jährige noch am Nachmittag und am Abend des 7. Oktober für rund sechs Stunden im Bereich der Kleingartenanlage am Moltkering/Ecke Hans-Bredow-Straße in Wiesbaden aufgehalten hatte. Durchsuchungsmaßnahmen hatten vor einigen Tagen bereits zum Auffinden der Handtasche der Vermissten in der Nähe des Kleingartengeländes geführt. Am Freitag schließlich wurde auf einer der dortigen Parzellen der vergrabene Leichnam entdeckt.

Die Ermittler suchen nach wie vor nach Zeugen aus Wiesbaden, die am 7. Oktober nachmittags oder abends einen solchen weißen Caddy mit OF-Kennzeichen im Bereich des Geländes am Moltkering gesehen haben. Hinweise nimmt das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel, Telefon 0561/9100, entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 24 September 2014 15:03

Brilon: Vermisste 18-Jährige kehrt unversehrt zurück

BRILON. Eine seit Samstag vermisste junge Frau ist am Mittwoch wohlbehalten wieder aufgetaucht. Die 18-jährige Alexandra K. kehrte aus freien Stücken nach Hause zurück. Angaben über die Hintergründe ihres Verschwindens machte die Polizei nicht.

Die junge Frau war am Samstagmorgen zuletzt an der Straße zwischen Nehden und Alme gesehen worden, danach verlor sich ihre Spur. Nachdem Vermisstenanzeige erstattet worden war, suchte die Polizei nach der 18-Jährigen und veröffentlichte auch ein Foto von Alexandra K.. "Die Polizei möchte sich auf diesem Weg für die Unterstützung der Medien und der Bevölkerung bei der Suche herzlich bedanken", sagte am Mittwoch Polizeisprecher Ludger Rath.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Seite 5 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige