Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Verkehrsunfallflucht

FRANKENBERG/BURGWALD. Für einen Lkw-Fahrer aus Willingen wird ein riskantes Überholmanöver vermutlich nicht ohne Folgen bleiben - mit seinem Sattelzug der Marke Volvo überholte der 59-Jährige einen Schlepper mit Anhänger. Dadurch musste ein entgegenkommender Pkw abbremsen, ein zweiter Pkw fuhr auf.

Nach ersten Erkenntnissen war der 59-Jährige mit seinem Sattelzug aus Röddenau kommend auf der Bundesstraße 253 unterwegs gewesen und bog gegen 14.20 Uhr zur Frankenberger Bundeswehrkaserne ab. Im Steigungsbereich überholte der Willinger mit seinem Volvo einen landwirtschaftlichen Schlepper mit Anhänger, ohne auf den von vorn kommenden Gegenverkehr zu achten.

Ein Fahrschulwagen, der von einem 54-jährigen Battenberger gesteuert wurde, legte eine Vollbremsung hin und konnte so eine Kollision mit dem Truck verhindern. Das Aufatmen des Fahrers und seiner Beifahrerin (17) aus Allendorf währte aber nur kurz - von hinten schlug der Ford Focus eines 29 Jahre alten Mannes aus Frankenau ein. Dieser war vom Überholmanöver und der Vollbremsung des vor ihn fahrenden Seat völlig überrascht worden. Der Fahrer und die Beifahrerin im Fahrschulwagen wurden beim Aufprall leicht verletzt. 

Zu allem Überfluss machte sich der Lkw-Fahrer aus dem Staub. Ein aufmerksamer Zeuge konnte sich das Kennzeichen merken und der Polizei den entscheidenden Tipp geben. Eine schnelle Fahndung führte nach kurzer Zeit zum Erfolg. An den beiden Unfallwagen und der Leitplanke, in die der Seat gedrückt wurde, entstand Sachschaden von insgesamt 11.000 Euro.   

Gegen den Unfallverursacher wurde eine Anzeige gefertigt. Dem Willinger wird gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr sowie Unfallflucht vorgeworfen.

- Anzeige -




   



Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/GEMÜNDEN. Erfolg verbuchen konnten am heutigen Dienstag Beamte der Polizeistation Frankenberg - ein zunächst mit seinem Audi vom Unfallort geflüchteter Mann muss nun mit einer Anzeige aufgrund seiner Verkehrsunfallflucht rechnen.

Auf Nachfrage bestätigte die Polizei, dass ein 22-Jähriger gegen 6.20 Uhr von Wohratal kommend, den Steinweg in Richtung Stadtmitte (Gemünden) befahren hatte. Auf glatter Fahrbahn kam der in einem Hainaer Ortsteil wohnende Fahrer von der Straße ab, überfuhr ein Bushalteschild und landete in einem Zaun. 

Trotz der Beschädigungen am Fahrzeug und am Zaun, sowie am Schild, setzte er seine Fahrt fort, wurde dabei aber von einer Zeugin beobachtet. Allerdings konnte die Zeugin einige Zahlen des Kennzeichens ablesen. Abgerissene Autoteile ließen die Beamten auf einen Audi A4 Variant schließen. 

Bei der Absuche im Register kamen die Beamten dem Halter eines A4 in einem Ortsteil von Haina auf die Spur - das Auto des 22-Jährigen war zuvor vom ADAC abgeschleppt und in eine Werkstatt gebracht worden. Dort wurden die Beamten fündig. Die abgerissenen Fahrzeugteile passten zum Unfallwagen, auch die Zahlenkombination am Kennzeichen passte genau.

Auf den 22-Jährigen kommt nun eine Anzeige wegen Verkehrsunfallflucht zu. 

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Sonntag, 29 November 2020 18:59

Ford angefahren - Täter flüchtet von Parkdeck

KORBACH. Erneut hat sich eine Straftat in Korbach ereignet - ein schwarzer Ford Kuga wurde angefahren, der Täter flüchtete anschließend vom Kaufland-Parkdeck über den Kniep in unbekannte Richtung.

Ereignet hat sich die Verkehrsunfallflucht am Samstag (28.11.2020) zwischen 10.15 Uhr und 11 Uhr. In diesem Zeitraum war das Fahrzeug von seinem 53-jährigen Besitzer auf dem Parkdeck abgestellt worden. Nach der Rückkehr zum Kuga, bemerkte der Volkmarser, dass die linke Seite seines Pkw Beschädigungen aufwies. Sowohl der vordere linke Kotflügel, als auch die hintere Tür der Fahrerseite waren verkratzt und eingedellt.

Unter der Rufnummer 05631/9710 nimmt die Polizei in Korbach sachdienliche Hinweise entgegen. 

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Einer ungeklärten Verkehrsunfallflucht gehen die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen nach.

Wie die ermittelnden Beamten mitteilen, hatte eine Frau ihren schwarzen Audi Avant am Donnerstag (26.11.2020) auf dem Parkplatz gegenüber der Fürstengalerie im Johann-Hefenträger-Weg um 13 Uhr abgestellt. 

Bei ihrer Rückkehr zum eigenen Pkw bemerkte die Besitzerin des Audi roten Farbabrieb am Heck ihres Fahrzeugs und stellte mehrere Beschädigungen fest. Da die Straße stark frequentiert wird, geht die Polizei davon aus, dass die Unfallflucht beobachtet wurde. Zeugen melden sich bitte unter der Rufnummer 05621/70900 bei der Polizei.

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Montag, 23 November 2020 18:46

Unfallflucht in der Schlesischen Straße

KORBACH. Seiner Mitteilungspflicht ist am Montag der Fahrer eines unbekannten Fahrzeugs nicht nachgekommen - er touchierte in der Kreisstadt einen älteren Mercedes Benz und suchte danach das Weite.

Um den Fall zügig aufklären zu können, sucht die Polizei Zeugen, die Angaben zum Fluchtfahrzeug machen können. Nach Angaben der Polizei hatte eine 46-jährige Frau ihren Benz ordentlich gegen 7 Uhr, in Höhe der Hausnummer 41 am rechten Fahrbahnrand in der Schlesischen Straße abgestellt. Als die Besitzerin um 13 Uhr zum Pkw zurückkehrte sah sie den Schaden am hintern Radlauf des Benz. 

Eine Nachricht hinterließ der Flüchtige nicht, daher stuft die Polizei den Fall als Verkehrsunfallflucht ein. Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Rufnummer 05631/9710 in Verbindung zu setzten.

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer hat mit seinem Pkw auf dem belgischen Platz in Bad Arolsen einen Volkswagen angefahren - danach entfernte sich der Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Die Polizei geht davon aus, dass an dem Fluchtfahrzeug außer Beulen und Kratzern auch rote Fremdfarbe zu erkennen ist.

Nach derzeitigen Kenntnisstand hatte eine 55-jährige Volkmarserin am Mittwoch um 7.30 Uhr ihren roten Polo auf dem belgischen Platz (Herkules-Parkplatz) unterhalb  der ehemaligen Diskothek Sunset in einer Parkbucht abgestellt. Bei ihrer Rückkehr um 15.45 Uhr, stellte sie einen erheblichen Schaden im Frontbereich an ihrem Pkw fest. Nicht nur die Stoßstange und die Motorhaube sind beschädigt worden. Das Fremdfahrzeug ist so stark an den Polo gefahren, dass das vordere Kennzeichen gefaltet wurde.

Mindestens 3000 Euro wird die Reparatur an dem Polo kosten, schätzt die Polizei. Hinweise nehmen die Beamten unter der Rufnummer 05691/97990 entgegen.  

-Anzeige-





Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Eigentlich hat ein 22 Jahre alter Mann aus dem Edertal alles richtig gemacht - trotzdem könnte sein Erscheinen auf der Polizeistation Bad Wildungen mit dem Entzug der Fahrerlaubnis enden.

Nach Angaben der Polizei erschien der 22 Jährige am 13. November um 15.30 Uhr auf der Wache und zeigte eine Verkehrsunfallflucht in der Brunnenallee in Höhe der Asklepiosklinik an. Dort sei ihm ein Fahrzeug entgegengekommen, das zu weit nach links auf seiner Fahrbahn unterwegs gewesen sei. Beim Ausweichen nach rechts habe er sich an seinem schwarzen 3er BMW an einem Bordstein die rechte Felge und den Unterboden aufgerissen. Eine vorläufige Schätzung des entstandenen Sachschaden habe er in einer Fachwerkstatt abgefragt. Die Höhe von 4000 Euro gab der Geschädigte zu Protokoll. 

Diesem Vortrag folgte der aufnehmende Beamte zunächst. Bei der Befragung nach dem Unfallgegner über dessen Automarke, Farbe oder Kennzeichen des Fluchtwagens konnte der 22-Jährige keine Angaben machen, vielmehr verstrickte sich der Edertaler in Widersprüche. Bei einem Blick in die Augen des Edertalers keimte der Verdacht auf, dass der 22-Jährige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehen könnte. Daraufhin wurde eine Blutentnahme angeordnet.

Die Polizei sucht nun Zeugen der Verkehrsunfallflucht unter der Rufnummer 05621/70900.  


  


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Nur 15 Minuten benötigte am Montagmorgen ein 66-jähriger Mann, um seinen Einkauf in Bad Arolsen abzuschließen - eine böse Überraschung erwartete den Nissanfahrer dann bei der Rückkehr zum abgestellten Pkw in der Bahnhofstraße.  

Nach Informationen aus Polizeikreisen hatte der Mann aus Diemelstadt um 9.30 Uhr seinen Qashqai in der Bahnhofstraße in Höhe der Hausnummer 10 in einer Parkbucht abgestellt. Bei seiner Rückkehr zum  Fahrzeug musste er feststellen, dass der linke Außenspiegel seines Pkws abgefahren worden war. Zeugen meldeten sich bei der Polizei und gaben an, dass ein dunkler SUV bei der Vorbeifahrt den Schaden verursacht habe, dann aber die Unfallstelle verließ, ohne sich um den Schaden zu kümmern.

Fragmente des Kennzeichens konnte ein Zeuge benennen. So soll es sich bei dem Kennzeichen des Fluchtautos um die Kombination  RG-147 handeln. Die ersten Buchstaben des Kennzeichens, also die Kreiszugehörigkeit, hatte sich der Zeuge nicht merken können. Um die Verkehrsunfallflucht rasch aufklären zu können, bitte die Polizei um weitere Zeugenaussagen. Die Telefonnummer lautet: 05691/97990.

Dem Unfallverursacher legen die Beamten nahe, sich unverzüglich mit der Polizeistation Bad Arolsen in Verbindung zu setzen, um Weiterungen zu vermeiden.  (112-magazin.de)

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Nur 30 Minuten hatte sich ein junger Mann aus Mengeringhausen von seinem Auto entfernt um Einkäufe zu tätigen - bei seiner Rückkehr zum neuwertigen Audi musste der 22-Jährige feststellen, dass sein Pkw an der hinteren Stoßstange beschädigt worden war.

Nach Auskunft der Bad Arolser Polizei ereignet sich die Tat am Donnerstag (22.10.2020) in der Bahnhofstraße. Dort wurde der schwarze Audi in Höhe der Hausnummer 33 (Jimmy's Barbershop) am rechten Fahrbahnrand in einer Parkbucht, in Fahrtrichtung Kirchplatz, um 14 Uhr von seinem Besitzer abgestellt. Nach seiner Rückkehr zum Fahrzeug um 14.30 Uhr, wurde der Schaden festgestellt.

Wahrscheinlich wurde der Audi von einem anderen Pkw beim Ein- oder Ausparken angefahren. Auf etwa 1500 Euro schätzt die Polizei die Reparaturkosten.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05691/97990 entgegen. 

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/VOLKMARSEN. Zwei Unfallfluchten gilt es zu klären, die sich in Bad Arolsen und bei Volkmarsen am 20. Oktober ereignet haben.

Zunächst wurde eine Streifenwagenbesatzung am Dienstag in die Rudolf-Diesel-Straße im Industriegebiet bei Volkmarsen gerufen. Dort war ein Lkw, vermutlich beim Rangieren, rückwärts gegen einen Metallzaun gefahren und hat diesen deutlich beschädigt. Den Tatzeitraum grenzt die Polizei zwischen 11 Uhr und 12.30 Uhr ein. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, setzte der Fahrer seinen Weg fort. Etwa 2000 Euro werden die Reparaturarbeiten des Zaunes kosten.

Die zweite Unfallflucht kann die Polizei zeitlich deutlicher Eingrenzen. Ein Fahrzeughalter (19) aus dem Hochsauerlandkreis befuhr um 16.12 den Herkules-Parkplatz am Belgischen Platz und stellte seinen schwarzen Audi A3 auf der Parkfläche ab. Bei seiner Rückkehr zum Pkw um exakt 16.22 Uhr, bemerkte der Marsberger eine Beschädigung an der Beifahrertür. Auch dieser Schaden ist nicht unerheblich, der Unfallverursacher muss den Rempler mitbekommen haben. Allerdings, so die Polizei, konnten Spuren gesichert werden, die zum Verursacher führen könnten. Um weitere Zeugenaussagen wird unter der Rufnummer 05691/97990 gebeten. Sachschadenshöhe 2500 Euro. Um Weiterungen zu vermeiden, wird dem Unfallverursacher empfohlen, sich zeitnah bei der Polizei zu melden. 

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Seite 6 von 17

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige