Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Verbindungsweg

Mittwoch, 05 Februar 2020 10:41

Telefonmasten umgefahren - Golf Totalschaden

VOLKMARSEN/NEU-BERICH. Mit wirtschaftlichem Totalschaden an ihrem Pkw endete am Dienstag die Fahrt einer 23- jährigen Frau aus Volkmarsen. Die  war gegen 7.10 Uhr auf der Kreisstraße 6 von Neu-Berich in Richtung Vahlhausen unterwegs und kam in einer Linkskurve mit ihrem schwarzen Golf nach rechts von der Fahrbahn ab.

Im Zuge dieses Fahrfehlers geriet die 23-Jährige auf eine Wiese und kappte beim Zusammenstoß einen Telefonmasten der Deutschen Telekom. Die Fahrerin blieb unverletzt. Mitarbeiter der Telekom mussten den beschädigten Masten wieder aufstellen. Die Schadenshöhe am Eigentum der Telekom beträgt 1000 Euro. Mit rund 1500 Euro muss die Besitzerin ihren betagten Volkswagen abschreiben. (112-magazin)

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

MARIENHAGEN. Eine 51 Jahre alte Frau aus der Großgemeinde Vöhl und ein 19-Jähriger aus einem Waldecker Stadtteil sind am Dienstagabend bei einem Unfall auf dem Verbindungsweg zwischen Obernburg und Marienhagen verletzt worden.

Die beiden Verletzten wurden nach notärztlicher Erstversorgung an der Unfallstelle vorsorglich ins Krankenhaus eingeliefert. Im Einsatz waren neben dem Korbacher Notarzt die Besatzungen zweier Rettungswagen aus Korbach (DRK) und Sachsenhausen (promedica).

Nach Auskunft der Korbacher Polizei war der 19-Jährige mit einem älteren Fiat Kombi gegen 18 Uhr auf dem Verbindungsweg von Obernburg kommend in Richtung Marienhagen unterwegs. In einer Rechtskurve auf leicht abschüssiger Straße geriet der Fiat auf die Gegenspur - möglicherweise weil die zu dieser Zeit feuchte Fahrbahn rutschig war. Der Kombi stieß mit einem entgegenkommenden Renault zusammen, den die 51-Jährige steuerte. Der Renault kam nach der Kollision nach rechts vom Weg ab und blieb an der Böschung am Waldrand liegen. Der Fiat, dessen linkes Vorderrad abriss, schleuderte nach rechts und kam mit der Front auf dem Grünstreifen zum Stillstand.

Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Im Fall des Renaults übernahm das ein Bergungsdienst, den Fiat transportierten Bekannte des Fahrers mit einem Anhänger ab. Den Gesamtschaden schätzte ein Polizist auf mindestens 6000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

RENNERTEHAUSEN. Schwere Verletzungen hat ein 33 Jahre alter Fußgänger erlitten, als er am Freitagabend von einem Auto erfasst und über das Fahrzeug geschleudert wurde. Der Autofahrer hielt kurz an, flüchtete dann aber von der Unfallstelle.

Die Frankenberger Polizei ist nun auf der Suche nach einem dunklen Kleinwagen, ähnlich einem Opel Corsa, der an Front, Haube und eventuell Windschutzscheibe beschädigt ist.

Nach Angaben der Ermittler waren am Freitag gegen 22.50 Uhr vier Erwachsene und ein Kind zu Fuß von der Kleingartenanlage kommend auf dem Verbindungweg in Richtung Rennertehausen unterwegs. Als den Fußgängern ein Auto entgegen kam, gingen die beiden Pärchen und das Kind laut Polizei ganz am Fahrbahnrand. Dennoch erfasste der Wagen einen 33 Jahre alten Mann, der über das Auto geschleudert und dabei schwer verletzt wurde.

Nach etwa 100 Metern, so die Polizei, hielt das Auto kurz an, fuhr dann aber in Richtung Battenfeld davon. Angaben zum Kennzeichen oder zum Fahrer liegen nicht vor.

Die Besatzung eines Rettungswagens und der Frankenberger Notarzt eilten zur Unfallstelle und versorgten den Schwerverletzten, den sie anschließend ins Krankenhaus nach Frankenberg einlieferten. Lebensgefahr besteht trotz der schweren Verletzungen nicht.

Wer Angaben über einen dunklen Kleinwagen mit frischen Beschädigungen machen kann, der meldet sich bei der Polizeistation in Frankenberg, wo die Ermittlungen wegen der Unfallflucht geführt werden. Die Wache ist zu erreichen unter der Telefonnummer 06451/7203-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN/KÜLTE. Nicht angepasstes Tempo eines Fahranfängers auf einem Verbindungsweg in der Feldgemarkung zwischen Volkmarsen und Külte hat zu einem Unfall mit drei Leichtverletzten geführt. Am Wagen entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Wie die Bad Arolser Polizei am Mittwoch berichtete, waren ein 18 Jahre alte Golffahrer aus Bad Arolsen und seine drei jungen Begleiter aus Volkmarsen am Dienstagabend gegen 20.45 Uhr von der Kugelsburgstadt in Richtung Külte unterwegs. Die jungen Leute befuhren einen nicht asphaltierten Wirtschaftsweg.

Offenbar führte unangepasste Geschwindigkeit in einer Rechtskurve dazu, dass der ältere VW Golf vom Weg abkam und im Graben landete. Dabei zogen sich drei Mitfahrer - zwei der Jungen sind 14 Jahre alt, der dritte 15 - leichte Verletzungen zu. Einzig der Fahrer blieb unverletzt.

Den Schaden am Fahrzeug gab die Polizei mit 6000 Euro an - am Golf entstand sogenannter wirtschaftlicher Totalschaden. Das bedeutet, dass die Reparaturkosten den Zeitwert des Fahrzeugs überschreiten würden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

MEDEBACH/EPPE. Ein betrunkener Motorrollerfahrer ist auf dem Verbindungsweg zwischen Eppe und Oesterwiesen gestürzt und schwer verletzt worden. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Ein Zeuge fand den verunfallten Rollerfahrer am Freitag gegen 16.30 Uhr auf dem Verbindungsweg im hessisch-westfälischen Grenzgebiet. Da der Verunglückte nicht ansprechbar war, verständigte er den Rettungsdienst. Die Leitstelle alarmierte Notarzt und Rettungswagen, außerdem forderte sie den Kasseler Rettungshubschrauber Christoph 7 an.

Polizei ordnet Blutprobe an
Der Verletzte wurde zum Klinikum Kassel geflogen. Nach Angaben des Winterberger Notarztes und seines Kollegen vom Helikopter stand der Fahrer, ein 53-jähriger Mann aus Frankfurt, unter Alkoholeinfluss. Die Polizei ordnete eine Blutprobe an.

Zum Unfallhergang konnte der Verunfallte selbst keine Angaben machen, Zeugen gibt es offenbar keine. Nach dem Spurenbild war der Rollerfahrer auf einem geraden, leicht abfallenden Straßenstück zu Fall gekommen. Angaben darüber, was der Mann aus Frankfurt in der Region gemacht hatte, lagen am Samstag nicht vor.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Retter

EPPE/MEDEBACH. Ein betrunkener Motorrollerfahrer ist auf dem Verbindungsweg zwischen Eppe und Oesterwiesen gestürzt und schwer verletzt worden. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Ein Zeuge fand den verunfallten Rollerfahrer am Freitag gegen 16.30 Uhr auf dem Verbindungsweg im hessisch-westfälischen Grenzgebiet. Da der Verunglückte nicht ansprechbar war, verständigte er den Rettungsdienst. Die Leitstelle alarmierte Notarzt und Rettungswagen, außerdem forderte sie den Kasseler Rettungshubschrauber Christoph 7 an.

Polizei ordnet Blutprobe an
Der Verletzte wurde zum Klinikum Kassel geflogen. Nach Angaben des Winterberger Notarztes und seines Kollegen vom Helikopter stand der Fahrer, ein 53-jähriger Mann aus Frankfurt, unter Alkoholeinfluss. Die Polizei ordnete eine Blutprobe an.

Zum Unfallhergang konnte der Verunfallte selbst keine Angaben machen, Zeugen gibt es offenbar keine. Nach dem Spurenbild war der Rollerfahrer auf einem geraden, leicht abfallenden Straßenstück zu Fall gekommen. Angaben darüber, was der Mann aus Frankfurt in der Region gemacht hatte, lagen am Samstag nicht vor.

Anzeige:

Publiziert in Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige