Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Traktor

BOTTENDORF. Schwere Beinverletzungen hat am Freitag ein 48 Jahre alter Mann bei Reparaturarbeiten an einem Traktor erlitten: Der Schlepper schnellte beim Anlassen nach vorn und drückte das Bein des davor stehenden Mannes gegen eine Gebäudewand.

Zwei 48 und 52 Jahre alte Männer waren gegen 15.30 Uhr mit der Reparatur eines Schleppers beschäftigt, der dem 52-Jährigen aus Burgwald gehört. Die Männer führten die Arbeiten auf dem Hinterhof eines landwirtschaftlichen Anwesens in Bottendorf durch. Um dabei den Frontlader mit Gabel anzuheben, startete der Traktorbesitzer den Motor.

Weil jedoch ein Gang eingelegt war, machte der Schlepper einen Satz nach vorn - und erfasste den vor dem Traktor stehenden 48-Jährigen. Sein Bein wurde dabei so stark gegen eine Wand gedrückt, dass der Mann eine Fraktur davontrug. Rettungs- und Notarztwagen waren im Einsatz und lieferten den 48 Jahre alten Mann aus Burgwald ins Kreiskrankenhaus nach Frankenberg ein.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

HÖRINGHAUSEN. Die Frontscheibe eines Schleppers haben unbekannte Randalierer mutwillig zerstört - sie schlugen ein faustgroßes Loch in die Scheibe.

Der Eigentümer der landwirtschaftlichen Zugmaschine stellte den Schaden am Montagmorgen auf seinem Hof in der Straße Grundhof fest. Die Randalierer hatten laut Polizeibericht von Dienstag irgendwann im Zeitraum zwischen Sonntagvormittag, 11.20 Uhr, und Montagmorgen, 6 Uhr, im wahrsten Sinne des Wortes zugeschlagen: In der Frontscheibe seines auf dem Hof abgestellten Schleppers entdeckte der Landwirt ein faustgroßes Loch in der Frontscheibe. Der Schaden beträgt rund 600 Euro.

Die Korbacher Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 05631/971-0 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

NIEDER-WAROLDERN. Beinahe erfolgreich haben unbekannte Täter versucht, einen Traktor der Marke Deutz zu stehlen. Als sie mit dem Schlepper rückwärts aus der Scheune fahren wollten, krachte das ausgestellte Dachfenster der Kabine gegen einen Balken…

Der versuchte Diebstahl ereignete sich irgendwann in der Zeit zwischen Dienstagabend, 20.30 Uhr, und Mittwochabend, 18 Uhr. Das berichtete Polizeisprecherin Michaela Urban am Freitag. Die Täter wollten eine landwirtschaftliche Zugmaschine aus einem Holzschuppen eines Aussiedlerhofes an der Straße Brudermühle stehlen. Nachdem die Täter in das abgestellte Fahrzeug eingedrungen waren, versuchten sie, den Schlepper rückwärts aus der Scheune zu fahren. Es gelang ihnen jedoch nicht, das Fahrzeug wegzufahren, weil das hochgedrückte Dachausstellfenster der Fahrerkabine gegen einen Holzbalken am Schuppen stieß. Daraufhin ließen sie die Zugmaschine stehen und flüchteten unerkannt zu Fuß.

Laut Polizei richteten die Unbekannten einen Schaden in vierstelliger Höhe an. Wie es ihnen gelungen war, den Motor zu starten, ließ die Polizeisprecherin offen. Ihre Kollegen der Polizeistation in Korbach suchen nach möglichen Zeugen des Vorfalls. Wer Angaben zu verdächtigen Beobachtungen machen kann, der meldet sich unter der Rufnummer 05631/971-0 auf der Wache.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

LIPPOLDSBERG. Glimpflicher als zunächst befürchtet ist ein Unfall im Wahlsburger Ortsteil Lippoldsberg ausgegangen: Dabei war ein zwei Jahre altes Kind kurzzeitig unter der Ackerschiene eines Traktors eingeklemmt. Die Besatzung eines Rettungshubschraubers flog das Mädchen vorsorglich ins Klinikum nach Kassel.

Der Unfall ereignete sich gegen 12.45 Uhr auf dem Privatgrundstück einer Familie in Lippoldsberg. Zunächst war befürchtet worden, das Kleinkind sei von dem Traktor überrollt und schwer verletzt worden.

Laut Polizei spielte das zweijährige Kind auf dem Grundstück an einem Carport. Der Großvater des Mädchens war mit dem Traktor auf dem Anwesen unterwegs und stellte ihn kurzzeitig ab. Während der Trecker stand, bewegte sich das Kleinkind offenbar unbemerkt in Richtung des Schleppers. Der Großvater bestieg den Traktor in dem Glauben, das Kind spiele noch im Carport des Anwesens, und wollte rückwärtsfahren. Hierbei bemerkte er das Kind gerade noch rechtzeitig und bremste. Dabei wurde die Zweijährige unter der Ackerschiene am Heck des Traktors kurz eingeklemmt. Das Mädchen erlitt Prellungen.

Neben bodengebundenen Rettungskräften wurde auch der Rettungshubschrauber nach Lippoldsberg bestellt. Mit dem Helikopter wurde das Kleinkind ins Klinikum nach Kassel geflogen, das Kind sollte zur weiteren Beobachtung eine Nacht im Klinikum Kassel bleiben, hieß es von der Polizei.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Retter

FREIENHAGEN. Aus einer Feldscheune an der Bundesstraße 251 bei Freienhagen haben unbekannte Diebe etwa 50 Liter Dieselkraftstoff und zwei Äxte entwendet.

Laut Polizeibericht von Montag kam es in der Zeit von Donnerstagabend bis Freitagnachmittag zu dem Einbruch. Die als Lagerschuppen genutzte Feldscheune steht in einer Kurve an der B 251 etwa 100 Meter vom Ortsausgang von Freienhagen in Richtung Gut Höhnscheid. Die Diebe brachen laut Polizeibericht das Tor auf und zapften aus einem Traktor etwa 50 Liter Dieselkraftstoff ab. Außerdem entwendeten sie zwei Äxte aus der Scheune.

Die Korbacher Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 05631/971-0 entgegen.


Weitaus erfolgreicher waren kürzlich die Ermittlungen nach einem Wohnungseinbruch in Freienhagen:
Ertappter Einbrecher verhaftet: Opfer kannte Täter (11.03.2015)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HOFGEISMAR. Einen funkelnagelneuen Ackerschlepper der Marke Fendt im Wert von rund 100.000 Euro haben unbekannte Täter am Wochenende von einem Firmengelände in der Industriestraße in Hofgeismar gestohlen. Wie das Polizeipräsidium Nordhesen mitteilte, war der grüne Schlepper vom Typ 516 Vario SCR noch nicht einmal zugelassen. Zudem entwendeten die Diebe auch noch einen Düngerstreuer der Marke Amazone ZA-M 1501.

Nach Angaben der Beamten wurde das Fehlen des Schleppers am Sonntagvormittag entdeckt, danach wurde sofort die Polizei in Hofgeismar alarmiert. Bereits am Samstagvormittag hatte ein Mitarbeiter auf dem Betriebsgelände festgestellt, dass ein Teleskop-Radlader auf dem Hof offenbar bewegt und aufgebrochen worden war. Der oder die Täter hatten an dem Fahrzeug eine Scheibe zertrümmert und aus dem Innenraum Werkzeug gestohlen. Der Mitarbeiter brachte die Tat zur Anzeige. Zumindest zu diesem Zeitpunkt war das Fehlen des fabrikneuen Schleppers noch nicht aufgefallen.

Auf dem Gelände zapften der oder die Täter aus einem Firmen-Lastwagen auch noch etwa 300 bis 500 Liter Dieselkraftstoff ab. Die Polizei geht davon aus, dass damit der leere Tank des Schleppers gefüllt wurde. Am Montagnachmittag gegen 14 Uhr entdeckten Firmenmitarbeiter schließlich, dass auch noch ein Düngerstreuer gestohlen worden war. Der Zentrifugalstreuer vom Typ Amazone ZA-M 1501 befand sich im sogenannten Winterquartier.

Wie die Polizei ermittelte, räumten die Diebe mit Hilfe des Radladers zunächst zahlreiche Reifen beiseite, dann gelangten sie an den Düngerstreuer. Die Ermittler gehen davon aus, dass alle Taten in unmittelbarem Zusammenhang stehen und bereits in der Nacht zum Samstag verübt wurden. Am Freitagnachmittag gegen 17.30 Uhr stand der gestohlene Schlepper jedenfalls noch auf dem Firmengelände.

Die Polizei in Hofgeismar sucht nach Zeugen der Tat und erhofft sich außerdem Hinweise auf den Verbleib des entwendeten grünen Fendt-Ackerschleppers und des Düngerstreuers. Hinweise von Zeugen nehmen die Polizeistation in Hofgeismar unter der Telefonnummer 05671/99280 oder das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel unter der Telefonnummer 0561/9100 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Montag, 16 Februar 2015 23:37

Marsberg: Traktor und Quad aus Scheune gestohlen

MARSBERG. Ein Traktor und ein Quad sind in der Nacht zu Sonntag aus einer Scheune gestohlen worden. Auf der Flucht verunfallte der Trecker und das in der Schaufel des Frontladers transportierte Quad stürzte in den Graben.

Laut Polizeisprecher Ludger Rath brachen die Täter in die Scheune in der Gemarkung Rummeckemühlen ein. Dann starteten sie den Trecker der Marke John Deere, der in der Scheune stand, und fuhren mit diesem weg. Vermutlich wurde das ebenfalls gestohlene Quad gleich mit abtransportiert und zwar auf der Frontschaufel des Traktors. Weit kamen die Unbekannten mit ihrer Beute allerdings nicht.

Etwa um 5 Uhr hörte ein Zeuge plötzlich einen lauten Knall. Der Mann war zu Fuß von Marsberg an der Bundesstraße 7 entlang in Richtung Westheim unterwegs. Zunächst konnte er nicht ausmachen, woher der laute Knall gekommen war. Erst als er einige Meter weitergegangen war, fand sich des Rätsels Lösung: Auf der Bundesstraße wenige hundert Meter vom Ort des Diebstahls entfernt lag der gestohlene Traktor auf der rechten Fahrzeugseite. Im Straßengraben lag das Quad. Von den Dieben fehlte jede Spur. Sie hatten vermutlich das Weite gesucht, nachdem sie den gestohlenen Trecker während der Fahrt unbeabsichtigt umgekippt hatten.

Nachdem der Trecker wieder aufgerichtet worden war, fuhr der Besitzer das Gefährt wieder zurück. Allerdings entstand an den beiden gestohlenen Fahrzeugen ein Schaden von mehreren tausend Euro. Die Kripo ermittelt nun wegen Diebstahls und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, um Kontaktaufnahme unter der Rufnummer 02992/90200.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

PADERBORN. Ein unbeleuchtetes und völlig überladenes Traktorgespann hat die Polizei in Paderborn am Donnerstagabend aus dem Verkehr ziehen: Einem Autofahrer war gegen 18.45 Uhr ein Traktor mit Anhänger auf dem Heinz-Nixdorf-Ring aufgefallen, weil der Anhänger völlig unbeleuchtet war.

Als Polizeibeamte das Gespann kurze Zeit später antrafen, wurde es auf den wenig befahrenen Teil der Riemekestraße gelotst und dort überprüft. Dabei stellten die Polizisten fest, dass die Beleuchtung des Traktors zwar funktionierte und mit zwei Rundumleuchten noch zusätzlich ausgestattet, nach hinten am Anhänger aber keinerlei Beleuchtung in Betrieb war. Der Anhänger, ein umgebauter Lkw-Anhänger, war mit mehreren Tonnen Stammholz beladen und schien schon auf den ersten Blick hoffnungslos überladen zu sein. Daher wurde das Gespann auf eine Waage gezogen.

Kennzeichen selbst gemalt
Dabei staunten die Polizisten nicht schlecht: Das Gesamtgewicht des Anhängers war um acht Tonnen und damit um 80 Prozent überschritten. Zudem war an dem Anhänger nur ein selbst gemaltes Wiederholungskennzeichen angebracht, die Ladung war nicht ausreichend gesichert und die Zugeinrichtung entsprach nicht den technischen Vorschriften.

Dem 64-jährigen Traktorfahrer, der auf dem Weg von Schloss Neuhaus nach Büren war, untersagte die Polizei aufgrund der massiven Gewichtsüberschreitung und der nicht funktionierenden Beleuchtung des Anhängers die Weiterfahrt. Den Mann erwartet nun ein Bußgeldbescheid.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

BAD BERLEBURG. Ein junger Traktorfahrer ist am Donnerstagabend aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem Schlepper in Garsbach verunglückt. Der 16-Jährige zog sich bei dem Unfall schwere Verletzungen zu.

Zur Unfallzeit gegen 21 Uhr war der junge Mann aus Bad Berleburg mit seiner Zugmaschine in der Straße Im Garsbach talabwärts unterwegs in Richtung Dorfstraße. Plötzlich verlor er die Kontrolle über den Traktor und kam nach rechts von der Straße ab. Das Gefährt rutschte in abschüssigem Gelände mehrere Böschungen hinunter, kippte schließlich in einem Flussbett auf die rechte Seite und blieb dort liegen. Der junge Mann wurde im Führerhaus des Traktors eingeklemmt und schwer verletzt.

Die herbeigeeilte Feuerwehr befreite den Verletzten, Rettungskräfte brachten ihn danach in ein Siegener Krankenhaus. Lebensgefahr besteht nicht für den Teenager. Der Sachschaden beläuft sich nach vorläufigen polizeilichen Schätzungen auf rund 35.000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Retter

RHADERN. Vermutlich von einem Traktor angefahren worden ist ein blauer Ford Focus, der in der Straße Zum Mainholz im Lichtenfelser Stadtteil Rhadern geparkt war. Der Verursacher gab sich bislang nicht zu erkennen.

Der blaue Wagen einer Wildungerin war in der Zeit von Mittwoch, 14 Uhr, bis Donnerstag, 15 Uhr, am Fahrbahnrand abgestellt. Am linken Heck bemerkte die Fordfahrerin am Donnerstagnachmittag einen Schaden, der auf ein größeres Fahrzeug hindeutet. Außerdem klebte Lehm am Auto, so dass die Polizei von einem landwirtschaftlichen Fahrzeug ausgeht. Der verursachte Schaden am Auto der Bad Wildungerin beträgt laut Polizeiangaben von Sonntag 500 Euro.

Es ist möglich, dass der Fahrer den Unfall überhaupt nicht bemerkt hat. Er wird ebenso wie Zeugen gebeten, sich bei der aufnehmenden Polizeidienststelle in Bad Wildungen zu melden. Die Telefonnummer lautet 05621/70900.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige