Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Telekom

DIEMELSEE. Die starken Schneefälle der vergangenen Tage haben nicht nur Straßen und den Bahnverkehr in Waldeck-Frankenberg strapaziert, sondern führten am Dienstag auch zu einem Hilfeleistungseinsatz an Telefonleitungen bei Adorf.

Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer und weitere elf Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Adorf wurden gegen 8.45 Uhr zu einem Hilfeleistungseinsatz in die Bredelarer Straße beordert. Zuvor mussten aber noch die Zuständigkeiten geklärt werden. Zunächst wurde der Telekom gemeldet, dass sich entlang der Bredelarer Straße zwischen Adorf und Padberg Überlandleitungen stark in Richtung Straße geneigt haben. Daraufhin wurde die Straßenmeisterei mit der Begutachtung beauftragt, die wiederum meldete den Fall an die Leitstelle Waldeck-Frankenberg.

Während die Feuerwehr ausrückte, sperrte Hessen-Mobil die Bredelarer Straße in beiden Richtungen ab und sorgte für einen ungehinderten Anfahrtsweg der Einsatzkräfte in Richtung Besucherbergwerk. Die unter Spannung stehenden Leitungen wurden mit Einreißhaken Schnee- und eisfrei geschlagen, sodass der Einsatzleiter gegen 10 Uhr Entwarnung geben konnte.

Parallel dazu fiel in einigen Teilen von Adorf der Strom aus. Dies hatte aber nichts mit dem Einsatz der Feuerwehr zu tun, vielmehr führte die EWF Wartungsarbeiten durch. 

- Anzeige -

Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 12 Januar 2021 10:41

Keiler unverletzt - Auto und Holzmast beschädigt

BATTENBERG. Um eine Kollision mit einem Wildwein zu vermeiden, hat am Montagabend der Fahrer (21) eines Citroën seine Fahrspur verlassen. Nach Angaben der Polizei wurde das Wildschwein nicht angefahren, dafür landete der Mann aus Allendorf/Eder mit seinem Pkw vor einem Telefonmast der Telekom. 

Ereignet hat sich der Alleinunfall am 11. Januar gegen 20.45 Uhr, als der 21-Jährige vom Auhammer (Eisenwerk Hasenclever & Sohn) auf der Straße Am Bahnhof unterwegs war. Ausgangs einer Linkskurve wechselte ein Wildschwein über die Straße  - instinktiv risst der Fahrer das Lenkrad nach rechts, er kam von der Fahrbahn ab und war gegen einen Mast der Telekom gekracht. An dem Citroën entstand Sachschaden von 3000 Euro, der gekappte Mast muss für 2500 Euro erneuert werden. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei bestätigte. (112-magazin)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 21 Dezember 2020 18:16

Aus heiterem Himmel: Mast kracht auf Adam

ALLENDORF/BROMSKIRCHEN. Glück im Unglück hatte am Montag ein Autofahrer aus Biedenkopf - dem 56-Jährigen fiel ein Telefonmast während der Fahrt von Bromskirchen in Richtung Allendorf(Eder) auf das Autodach seines Pkws. 

Nach ersten Erkenntnissen an der Unfallstelle, befuhr der Mann aus Biedenkopf gegen 12.15 Uhr mit seinem gelben Opel Adam die Bundesstraße 236 von Bromskirchen nach Allendorf. Zwischen der Linspherbachbrücke und der Firma Hoppe stürzte aus heiterem Himmel ein Telegrafenmast auf die Fahrbahn und schlug direkt auf die A-Säule des Adam. Obwohl Dach und Windschutzscheibe beschädigt wurden, konnte der Fahrer sein Fahrzeug nach einer Vollbremsung unverletzt verlassen und die Polizei informieren.

Die Streifenwagenbesatzung sperrte die Straße und rief über die Leitstelle Waldeck-Frankenberg die Feuerwehr aus Bromskirchen zu Hilfe. Insgesamt 15 Einsatzkräfte unter der Leitung des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Patrick Kemmler rückten zur Bundesstraße aus, zersägten mit Motorsägen den Holzmasten und lagerten die Meterstücke am Waldrand. Die Leitung wurde nicht beschädigt. Bei der Ursachenforschung durch die Polizei wurde klar, dass der Holzmast abgefault war. 

In den nächsten Tagen wird durch die Telekom ein neuer Mast gesetzt. Insgesamt entstanden Sachschäden von 3000 Euro.

Link: Unfallstandort Bundesstraße 236 am 21. Dezember 2020.

-Anzeige-

 

Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 05 März 2019 16:30

Stromausfall im Landkreis schnell behoben

WALDECK-FRANKENBERG. Eine Versorgungsunterbrechung im Netz der EWF ereignete sich am Dienstagmorgen - viele Haushalte und Unternehmen standen sozusagen auf dem Schlauch, auch das Telekomnetz hatte mit Problemen zu kämpfen.

Die Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF) informierte darüber, dass um 7.59 Uhr in mehreren Orten im Netzgebiet die Stromversorgung kurzzeitig gestört war. Das Malheur wurde durch den Entstörungsdienst um etwa 8.10 Uhr behoben. Von der Versorgungsunterbrechung waren folgende Orte und die dazugehörigen Ortsteile betroffen: Gemeinde Diemelsee, Korbach (mit Ausnahme der Kernstadt), Lichtenfels, Twiste, Willingen und die nördlichen Ortsteile von Vöhl. Grund für die Störung war eine automatische Kurzschlussabschaltung infolge eines Leitungsfehlers im Versorgungsnetz, vermutlich aufgrund von Nachwirkungen des Sturms vom vergangenen Montag.

Der Entstörungsdienst der EWF ist rund um die Uhr täglich von 0 Uhr bis 24 Uhr zu erreichen. Bei einer Störung der Stromversorgung im Netz der Energie Waldeck-Frankenberg gilt die Rufnummer (0800) 955 3311, Meldungen zu einer Störung der Erdgasversorgung können unter (0800) 955 2211 gemeldet werden, so Pressesprecher Axel Voigt von der EWF.

-Anzeige-


Publiziert in THW

FRANKENBERG-RÖDDENAU. Um einige Meter versetzt wurde am Donnerstagabend ein Verteilerkasten in der Frankenberger Straße in Röddenau.

Nach Angaben der Polizei befuhr ein 35-jähriger Mann um 23.10 Uhr mit seinem Renault die Frankenberger Straße in Richtung Battenberger Straße. In Höhe der Hausnummer 14 kam der Laguna ins Schleudern und prallte gegen einen Verteilerkasten. Der 35-Jährige handelte richtig und informierte umgehend die Polizei in Frankenberg über den angerichteten Schaden. Diese nahm den Unfall auf und setzte die Telekom über das Malheur in Kenntnis.

Monteure sicherten die Leitungen, sodass es zu keinen Verbindungsproblemen im Festnetz kam. Nach Angaben der Polizei muss der ortsansässige Fahrer 3000 Euro für die Reparaturarbeiten am Verteilerkasten berappen - der Schaden am Renault wird etwa 1000 Euro kosten.

Verletzt wurde der Fahrer nicht. Alkohol oder Drogen waren nicht im Spiel. (112-magazin) 

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Freitag, 06 April 2018 16:21

Einbrecher legen Telefon und Internet lahm

ALTENBEKEN. Der nächtliche Einbruch in einen Lebensmittelmarkt am Orthagen steht vermutlich im Zusammenhang mit dem Ausfall der Telefon- und Internetleitungen in vielen Buker Haushalten am frühen Freitagmorgen.  

Ein Anlieferungsfahrer bemerkte den Einbruch in den Combi-Markt gegen 04.00 Uhr. Er stellte fest, dass Rolltore geöffnet waren und im Geschäft Licht brannte. Der Zeuge alarmierte die Polizei, die daraufhin das Gebäude durchsuchten, jedoch waren die Täter nicht mehr am Tatort.

Um in die Büros zu gelangen, brachen diese Rolltor und Türen auf, durchsuchten die Räumlichkeiten und flüchteten ohne Beute noch vor der Tatentdeckung.  

Bei den weiteren Ermittlungen fiel auf, dass die Datenzuleitungen in den Lebensmittelmarkt gekappt worden waren. Auf dem Gehweg unweit des Geschäfts hatten die Einbrecher sowohl die Schachtabdeckung geöffnet, um an die Leitungen zu gelangen. als auch die Wartungsklappe einer Straßenlaterne, um das Licht auszuschalten. Gegen 01.45 Uhr werden diese Schäden laut ersten Auswertungen, eingetreten sein.

Darüber hinaus wurden am Morgen zwei beschädigte Verteilerkästen der Telekom an der Dorfstraße entdeckt. Die Polizei geht davon aus, dass auch diese Schäden von den Tätern verursacht wurden. In den Schaltkästen wurden die Verbindungen zerstört, sodass in den angeschlossenen Haushalten weder das Telefon, noch das Internet funktioniert. Ebenfalls davon betroffen ist die Buker Feuerwehr. Wie lange die Reparaturarbeiten andauern, ist noch nicht bekannt. Der Gesamtschaden liegt bei mehreren zehntausend Euro.  

Die Polizei verstärkt die Streifen im Raum Buke und sucht Zeugen, die in der Nacht verdächtige Personen oder Fahrzeuge entdeckt haben. Möglicherweise haben Internetnutzer den Totalausfall "live" bemerkt und in diesem Zusammenhang Verdächtiges beobachtet. Wer sachdienliche Hinweise hat, melde sich bitte unter der Telefonnummer 05251/3060. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

DIEMELSEE. Für Verwirrung hat die Warnmeldung der Polizei über falsche Mitarbeiter der Telekom in Heringhausen gesorgt: Dort waren im genannten Zeitraum tatsächlich Mitarbeiter des Kommunikationsunternehmens unterwegs.

Über vermeintliche Betrüger, die am vergangenen Freitag in dem Diemelseer Ortsteil versucht hätten, unter Vorspiegelung falscher Tatsachen in ein Haus zu gelangen, berichtete am Montag die Pressestelle der heimischen Polizei. Nach der Veröffentlichung der Meldung bei 112-magazin.de meldete sich ein Leser aus dem Ort und gab an, dass am Freitag tatsächlich zwei Mitarbeiter der Telekom bei ihm gewesen seien. Es sei um die Umstellung auf schnelles Internet gegangen, teilte der Leser mit. Nachdem er die Warnmeldung gelesen habe, habe er sich telefonisch mit der Telekom in Verbindung gesetzt und rückversichert.

Das Unternehmen habe ihm mitgeteilt, dass alles seine Richtigkeit habe. Es seien an mehreren Tagen Mitarbeiter im Auftrag der Telekom im Ort und bei mehreren Kunden unterwegs gewesen. Ob es sich in dem von der Polizei geschilderten Fall um ein Versehen der beiden Mitarbeiter - möglicherweise hatten sie bei einem Kunden eines Mitbewerbers geklingelt - oder tatsächlich um Betrüger handelte, die in Heringhausen zeitgleich auftraten, ließ sich im Nachhinein nicht klären.

Unanbhängig davon sind Bürger gut beraten, die am Montag von der Polizei genannten Hinweise zu verinnerlichen. Wir veröffentlichten diese daher nachfolgend nochmals.

Tipps der Polizei

  • Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung
  • Sehen Sie sich Besucher vor dem Öffnen durch den Türspion oder mit einem Blick aus dem Fenster an und machen Sie von Ihrer Türsprechanlage Gebrauch
  • Öffnen Sie die Wohnungstür niemals sofort - legen Sie immer Sperrbügel oder Sicherheitskette an
  • Ziehen Sie telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen, oder bestellen Sie die Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist
  • Fordern Sie von Amtspersonen immer den Dienstausweis und prüfen Sie ihn sorgfältig (nach Druck, Foto und Stempel). Sorgen Sie dazu für gute Beleuchtung und benutzen Sie, wenn nötig, eine Sehhilfe
  • Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an. Suchen Sie dazu die Telefonnummer selbst heraus
  • Lassen Sie Handwerker nur dann herein, wenn Sie sie selbst bestellt haben oder wenn sie von der Hausverwaltung angekündigt wurden
  • Nehmen Sie nichts für Nachbarn ohne deren Ankündigung oder Auftrag entgegen
  • Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher notfalls auch energisch. Sprechen Sie sie laut an und rufen Sie um Hilfe
  • Pflegen Sie Kontakt zu älteren Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern. Machen Sie ihnen das Angebot, bei fremden Besuchern an der Wohnungstür zur Sicherheit hinzuzukommen, und übergeben Sie für solche Fälle die eigene Telefonnummer

Weitere Tipps unter polizei-beratung.de. (ots/pfa)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

DIEMELSEE. Vor falschen Telekom-Mitarbeitern warnt derzeit die Polizei: Zwei angebliche Techniker des Kommunikationsriesen haben in Heringhausen versucht, in ein Haus zu gelangen - laut Polizei vermutlich, um etwas zu stehlen.

Die beiden Unbekannten klingelten am Freitagnachmittag an einer Haustür und gaben vor, als Mitarbeiter der Deutschen Telekom den Router kontrollieren zu müssen. Da die Bewohner des Hauses aber gar keine Telekom-Kunden sind, fiel der Schwindel schon an der Haustür auf. Die beiden Männer verschwanden dann auch sofort.

Einer der Männer war etwa 40 Jahre alt, kräftig und hatte dunkle, kurze Haare. Er sprach akzentfrei Deutsch. Der zweite Mann war etwa 25 Jahre alt, 1,75 Meter groß und schlank. Beide trugen weder Bart noch Brille.

Diese Masche ist nicht neu. Immer wieder versuchen Trickdiebe, unter Vorspiegelung falscher Tatsachen in Wohnungen oder Häuser zu gelangen, um zu stehlen. Sie kommen beispielsweise als Handwerker, im Auftrag von Elektrizitäts-, Gas- oder Wasserwerken, von der Hausverwaltung, der Kirche, der Rentenversicherung oder einer Krankenkasse, von der Post oder vom Sozialamt - oder gar von der Polizei. Zuletzt wurden bundesweit Fälle bekannt, in denen falsche Polizisten Geld und Schmuck abholten, um sie zum Schutz vor Einbrechern in "Sicherheit" zu bringen.

Tipps der Polizei

  • Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung
  • Sehen Sie sich Besucher vor dem Öffnen durch den Türspion oder mit einem Blick aus dem Fenster an und machen Sie von Ihrer Türsprechanlage Gebrauch
  • Öffnen Sie die Wohnungstür niemals sofort - legen Sie immer Sperrbügel oder Sicherheitskette an
  • Ziehen Sie telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen, oder bestellen Sie die Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist
  • Fordern Sie von Amtspersonen immer den Dienstausweis und prüfen Sie ihn sorgfältig (nach Druck, Foto und Stempel). Sorgen Sie dazu für gute Beleuchtung und benutzen Sie, wenn nötig, eine Sehhilfe
  • Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an. Suchen Sie dazu die Telefonnummer selbst heraus
  • Lassen Sie Handwerker nur dann herein, wenn Sie sie selbst bestellt haben oder wenn sie von der Hausverwaltung angekündigt wurden
  • Nehmen Sie nichts für Nachbarn ohne deren Ankündigung oder Auftrag entgegen
  • Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher notfalls auch energisch. Sprechen Sie sie laut an und rufen Sie um Hilfe
  • Pflegen Sie Kontakt zu älteren Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern. Machen Sie ihnen das Angebot, bei fremden Besuchern an der Wohnungstür zur Sicherheit hinzuzukommen, und übergeben Sie für solche Fälle die eigene Telefonnummer

Weitere Tipps unter polizei-beratung.de. (ots/pfa)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KIRCHHAIN. In zwei von ihnen aufgehebelten Telefonverteilerkästen haben unbekannte Täter die Kabel durchtrennt und damit nicht nur zahlreiche Telefone lahmgelegt, sondern auch einen Schaden von rund 10.000 Euro verursacht. Bei einem dritten Verteilerkasten wurden die Täter vermutlich gestört…

Laut Polizeibericht von Dienstag kam es in der Nacht zu Montag in Kirchhain zu den Sachbeschädigungen an mindestens drei Telefonverteilerkästen. Der oder die Täter hebelten alle Kästen zwischen Mitternacht und 2 Uhr früh auf.

Bei zwei Kästen durchtrennten die Unbekannten die Telefonkabel, sodass dadurch pro Kasten ein Schaden von mindestens 5000 Euro entstand. Da sie bei einem Kasten die Drähte nicht kappten, vermutet die Polizei, dass sie gestört wurden und abhauten. Der Kasten mit den nicht gekappten Kabeln steht in der Niederrheinischen Straße vor Haus Nummer 53 auf einer Grünfläche in Höhe des Fußgängerüberwegs. Die anderen Kästen stehen in der Lauterbacher Straße 1 und der Niederrheinischen Straße 64.

Die Hintergründe der Tat liegen völlig im Dunkeln. Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei in Stadtallendorf, die unter der Telefonnummer 06428/9305-0 zu erreichen ist, oder die Polizei in Kirchhain, deren Rufnummer 06422/3041 lautet.


Ende vergangenen Jahres hatten es Unbekannte auf Telefonanschlüsse in Hatzfeld-Eifa abgesehen:
Eifa: Telefonleitungen an drei Häusern zerschnitten (22.12.2014)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

FRANKENBERG. Ein kurioser Unfall hat sich am Donnerstag gegen 18.30 Uhr auf der Wilhelmstraße in Frankenberg ereignet: Ein Auto rollte herrenlos die Straße hinunter und fuhr einen Schaltkasten der Telekom um. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 8000 Euro.

Dem 21 Jahre alten Fahrer eines weißen Opel Corsa war an der Ampel Uferstraße/Wilhelmstraße der Motor seines Wagens ausgegangen und ließ sich nicht mehr starten. Um eine lange Schlange hinter sich zu verhindern, schob der Mann aus einem Lichtenfelser Stadtteil den störrischen Kleinwagen mit offener Tür die abschüssige Wilhelmstraße hinunter. Dabei verlor er nach Angaben die Polizei die Kontrolle und konnte nicht mehr bremsen, stürzte bei einem Bremsversuch und schlug sich dabei das Knie auf.

Das Auto rollte ein Stück die Wilhelmstraße hinunter und prallte schließlich auf der linken Seite gegen eine Mauer und einen Schaltkasten der Telekom. Am Auto im geschätzten Restwert von 500 Euro entstand Totalschaden. Weitaus mehr ins Geld geht nach Einschätzung der Polizei der Schaden an der Mauer und am Schaltkasten. Insgesamt bezifferten die Polizeibeamten den Schaden auf rund 8000 Euro. Bis auf eine Schürfwunde am Knie blieb der Fahrer unverletzt.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige