Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Stiller Alarm

BAD WILDUNGEN. Sonntagmorgen um 1.47 Uhr wurde die Polizei durch eine Sicherheitsfirma über eine Alarmauslösung in der Ense-Schule in der Brüder-Grimm-Straße in Bad Wildungen informiert.

Die sofort entsandte Funkstreife konnte vor Ort jedoch niemanden mehr antreffen. Die unbekannten Täter hatten auf der Rückseite der Schule mit einem Stein versucht die Scheibe eines gekippten Fensters zu einem Büroraum einzuschlagen. Als dies misslang, griffen die Täter durch das gekippte Fenster, um es vollständig zu öffnen. Auch dieser Versuch misslang.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand waren die Täter aber nicht im Objekt. Das Auslösen des stillen Alarms dürften die Täter vermutlich nicht mitbekommen haben. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 1.500 Euro. Hinweise, die zur Aufklärung der Tat beitragen können nimmt die Polizeistation Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/70900 entgegen. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

HELSA. Gleich mehrere Autofahrer haben den Notruf 110 gewählt, als sie bei einem vorbeifahrenden Taxi die blinkenden Alarm-LED-Lämpchen auf dem Taxischild sahen. Diese Lämpchen blinken immer dann, wenn der Taxifahrer einen stillen Alarm auslöst, weil er in Not ist und Hilfe benötigt.

Glücklicherweise stellte sich bei dem durch die Notrufe ausgelösten polizeilichen Einsatz am Mittwochmorgen heraus, dass offenbar ein technischer Defekt den Alarm ausgelöst hatte. Die Polizei lobte dennoch die Verkehrsteilnehmer, die sich "absolut richtig verhalten" hätten.

Gleich zwei Funkstreifen machten sich gegen 6 Uhr auf den Weg zu dem auf der B 7 zwischen Hessisch Lichtenau und Kassel gemeldeten Taxi. Ein Streifenwagen der Polizeistation Hessisch Lichtenau fuhr hinterher, ein weiterer des Polizeireviers Kassel-Ost eilte entgegen. Nahezu zeitgleich trafen sie das Taxi zwischen Helsa und Kaufungen an und stoppten es sofort, um dem vermeintlich in Not geratenen Fahrer zu Hilfe zu kommen. Dazu stoppten die Beamten auch den nachfolgenden Verkehr, um andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden.

Dass es sich glücklicherweise nur um einen Irrtum handelte, klärte sich anschließend schnell auf. Auf dem Beifahrersitz saß ein Fahrgast, der nach Kassel befördert werden wollte, am Steuer ein verdutzter Taxifahrer, der sich die Auslösung der Nothilfeeinrichtung nicht erklären konnte. Nachdem der ungewollte Alarm wieder deaktiviert war, setzten der 38 Jahre alte Taxifahrer aus Baunatal und 44 Jahre alte Fahrgast aus Wolfhagen ihren Weg nach Kassel fort. Der Verkehr konnte nach knapp 15-minütiger Sicherheitspause wieder rollen. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige