Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Spiekershausen

KASSEL. Zwei Schweinchen machten am Sonntagnachmittag einen Ausflug im Bereich des Radwegs an der Kreisstraße 1 zwischen Niestetal-Sandershausen und dem niedersächsischen Spiekershausen. Dabei sorgten die Tiere, ob Haus- oder Wildschwein lässt sich für den Laien leider nicht ohne Weiteres erkennen, aber für einiges Aufsehen.

Fußgänger waren gegen 14.10 Uhr auf den ungewöhnlichen Ausflug der beiden Schweine aufmerksam geworden und hatten die Polizei verständigt. Beim Versuch, die kleinen Schweinchen einzufangen, stießen die Beamten des Polizeireviers Ost aber auf wenig Gegenliebe. Verängstigt versteckten sich die Tiere im Gebüsch zwischen Radweg und Kreisstraße. Mit tatkräftiger Unterstützung eines 40-jährigen Niestetalers, der sich glücklicherweise sogar mit der Haltung von Hausschweinen auskennt, gelang es, das Duo einzufangen.

Dazu hatten die Beamten vorübergehend die Kreisstraße gesperrt, bis die Tiere sich schließlich gefahrlos aus ihrem Versteck heraustrauten. Der hilfsbereite Niestetaler nahm die kleinen Schweine unbekannter Herkunft mit zu sich nach Hause, wo er ihnen eine vorübergehende Bleibe gab. Wie überliefert worden ist, ist inzwischen eine lebhafte Diskussion darüber entfacht, ob es sich tatsächlich um die Ferkel eines Hausschweins oder vielleicht sogar um Frischlinge eines Wildschweins handelt. Sollte es einen rechtmäßigen Eigentümer der beiden Tiere geben, wird dieser gebeten, sich unter Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in KS Polizei

STAUFENBERG. Von einem Parkplatz ist ein Kleinwagen herrenlos über den Radweg an der Fulda gerollt und schließlich ins Wasser geraten. Taucher sicherten den Kleinwagen, der später von einem Abschleppdienst aus dem Fluss geborgen wurde.

Das Malheur passierte am Sonntagabend gegen 19.30 Uhr in Spiekershausen. Dort geriet ein abgestellter VW Fox auf einem leicht abschüssigen Parkplatz in Bewegung und rollte über den dortigen Radweg in die Fulda. "Vermutlich war das Fahrzeug nicht ausreichend gegen Wegrollen gesichert", sagte am Montag ein Polizeisprecher. Die entsprechenden Ermittlungen dauern aber noch an.

Dem Fahrzeugbesitzer, der sich in der Nähe aufhielt, gelang es zwar noch, eine Leine an seinem treibenden Wagen zu befestigen - allerdings war diese zu schwach, um damit den VW Fox wieder an Land zu ziehen. Den zwischenzeitlich eingetroffenen Feuerwehrkräfte aus Staufenberg und Hann. Münden, die von Tauchern der Berufsfeuerwehr Kassel und zwei Feuerwehrbooten unterstützt wurden, gelang es aber letztlich, ein Stahlseil so am Fahrzeug zu befestigen, dass der VW mit einer Winde ans rechte Ufer gezogen werden konnte.

Dort wurde der Fox vorläufig gesichert. Am Montagmorgen dann rückte ein Bergungsdienst an und hievte den Kleinwagen wieder an Land. Während der Bergung traten keine Betriebsstoffe aus. Am Fahrzeug war durch den Wassereinbruch Totalschaden entstand.


Wenige Kilometer flussabwärts war Ende 2013 ein teurer Porsche in der Fulda gelandet:
Versunkener Porsche 911 aus der Fulda geborgen (12.11.2013)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Sonntag, 02 August 2015 06:44

Wespenattacke: Motorboot gerät außer Kontrolle

KASSEL. Eine Wespenattacke hat am Samstagabend einen ungewöhnlichen Bootsunfall auf der Fulda ausgelöst. Dabei geriet ein Motorboot auf einen Radweg neben dem Fluss und prallte gegen eine Waldböschung. Zwei Personen wurden verletzt.

Das sechs Meter lange Motorboot war laut Wasserschutzpolizei am Samstag 19 Uhr in der Wasserskistrecke in Höhe Spiekershausen am linken Ufer flussaufwärts unterwegs. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurde die 52-jährige Bootsführerin während der Fahrt derart von einer Wespe attackiert, dass sie vor Schreck auf den Gashebel drückte und anschließend stolperte.

Das Motorboot beschleunigte daraufhin stark und fuhr unkontrolliert Richtung Ufer. Das Boot rutschte schließlich eine Böschung hinauf, überquerte den parallel zum Fluss verlaufenden Radweg R 1 und kam an einer steilen Waldböschung zum Stehen. Der Radweg ist derzeit wegen Bauarbeiten für den Verkehr gesperrt. Zur Unfallzeit befand sich mit der 52-Jährigen noch eine weitere Person auf dem Boot. Beide wurden leicht verletzt.

Laut Polizei entstand bei dem ungewöhnlichen Unfall ein Gesamtschaden von etwa 3000 Euro. Das Motorboot wurde mit einem Abschleppwagen abtransportiert. Hinweise auf technische Mängel liegen nicht vor.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige