Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Seniorin

KORBACH. Zwei unbekannte Männer haben am Freitag (4. November) eine Seniorin in Korbach in ihrer Wohnung abgelenkt und bestohlen. Sie hatten der 88-Jährigen vorgegaukelt, dass sie Interesse am Ankauf von "alten Sachen" haben. Die Polizei bittet um Hinweise und gibt Tipps gegen Trickdiebe in der Wohnung.

Gegen 13 Uhr klingelte es an der Wohnung der Seniorin in der Korbacher Windmühlenstraße. Auf Frage der Frau schilderte der Unbekannte, dass er "alte Sachen" ankaufen wolle. Der Seniorin fiel ein alter Teppich in ihrer Garage ein, den sie loswerden wollte und ihn daher anschließend dem Fremden zeigte. Im Beisein eines weiteren Mannes wurde der Teppich auf die Straße gezogen uns ausgebreitet - Interesse bekundeten die beiden Männer allerdings nicht am Teppich, sondern an zwei Fernsehgeräten in einem Gartenhaus, die genauer in Augenschein genommen wurden.

Gemeinsam mit der Frau ging er zurück zu der Garage, wo der Teppich noch lag, der erste Täter aber bereits verschwunden war. Der zweite Täter verabschiedete sich, die Frau ging wieder in ihre Wohnung. Dort bemerkte sie sofort, dass Schränke in mehreren Zimmern geöffnet worden waren. Bei einer genaueren Nachschau musste sie feststelle, dass der erste Täter ihre kurzzeitige Anwesenheit im Gartenhaus mit dem ablenkenden zweiten Täter dazu genutzt hatte, Schmuck und Bargeld aus ihrer Wohnung zu stehlen. Der Schaden bewegt sich im unteren vierstelligen Bereich. Die 88-Jährige erzählte anschließend ihrer Tochter von dem Diebstahl. Gegen 14 Uhr informierten sie die Polizei - von den Tätern fehlt jede Spur.

Die Täter konnten wie folgt beschrieben werden:

Erster Täter: Etwa 40bis 50 Jahre alt, etwa 160 bis 170 cm groß, schlanke Gestalt. Der Mann sprach Hochdeutsch ohne erkennbaren Akzent, bekleidet mit abgenutzter, dunkle Jacke und dunkler Hose.

Zweiter Täter: Etwa 30 bis 40 Jahre alt, etwa 175 bis 180 cm groß, kräftige Figur, kurze braune Haare, er sprach Hochdeutsch ohne erkennbaren Akzent, bekleidet mit dunkelgrauer, melierter Jacke.

Die Ermittlungen werden bei der Kriminalpolizei Korbach geführt, die auf der Suche nach Zeugen ist. Hinweise bitte an die Telefonnummer 05631/9710.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 20 September 2022 08:51

"Geldbote" vom "Amtsgericht" holt 500 Euro ab

BAD WILDUNGEN. Am Donnerstag, (15. September) wurde eine Seniorin aus Bad Wildungen Opfer eines Betrügers, der sich als Mitarbeiter eines Amtsgerichts ausgab. Da die 79-Jährige dem Anrufer glaubte, übergab sie 500 Euro an einen "Geldboten". Als sie sich am nächsten Tag bei ihrer Hausbank meldete, wurde eine Angestellte misstrauisch und empfahl ihr, den Sachverhalt bei der Polizei anzuzeigen.

Der Anruf bei der Bad Wildungerin ging am Donnerstagnachmittag ein. Ein Mann stellte sich als Mitarbeiter des Amtsgerichts Frankfurt vor. Er schilderte, dass gegen sie eine Forderung in Höhe von 600 Euro vorliege. Falls sie das nicht zahlen würde, müsse man ihr Konto sperren lassen. Die Seniorin war verunsichert und glaubte dem betrügerischen Anrufer. Es wurde verabredet, dass das Geld von einem "Boten" abgeholt wird. Gegen 17 Uhr am selben Tag erschien der angekündigte Geldbote. Die 79-Jährige übergab ihm 500 Euro und versprach, die noch fehlenden 100 Euro am nächsten Tag zu bezahlen. Freitagmittag meldete sich der Betrüger erneut am Telefon und kündigte an, das restliche Geld am Abend abzuholen. Die Seniorin ging zu ihrer Hausbank, um die 100 Euro abzuheben und sich nach einer möglichen Kontosperrung zu erkundigen. Die Bankangestellte hatte den Verdacht, dass die Frau Opfer von Betrügern geworden war und riet ihr, den Sachverhalt bei der Polizei zu melden. Daraufhin nahmen Beamte der Wildunger Polizei den Sachverhalt auf. Unzuverlässig war hingegen der "Geldbote", der ließ die Seniorin warten und konnte auch im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen nicht mehr angetroffen werden.

Von ihm liegt folgende Beschreibung vor.

  • etwa 25 Jahre alt
  • rund 185 Zentimeter groß
  • normale Statur
  • kurze, dunkle Haare
  • der Mann sprach deutsch

Die weiteren Ermittlungen werden bei der Kriminalpolizei Korbach geführt, die Zeugen sucht und unter der Telefonnummer 05631/9710 um Hinweise bittet.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Dienstag, 01 März 2022 09:28

Wandtresor mit Bargeld gestohlen

BATTENBERG. Dreiste Trickdiebe haben sich am Freitag (25. Februar) unter dem Vorwand Wasserwerker zu sein, Zutritt zum Haus einer Seniorin in Battenberg verschafft und dort einen kleinen Wandtresor mit mehreren tausend Euro gestohlen. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise und warnt vor Trickdiebstahl an der Haustür.

Ereignet hatte sich der Trickdiebstahl am Freitag gegen 13.30 Uhr in der Straße "Am Beiersborn" in Battenberg. Die Täter klingelten an der Haustür der älteren Frau und stellten sich ihr als Mitarbeiter der Wasserwerke vor. Sie schilderten für sie glaubhaft, dass es Probleme mit der Wasserversorgung gebe. Dies begründeten sie mit Wartungsarbeiten an einem nahegelegenen Hochbehälter auf der Laisaer Höhe. Zur Überprüfung der Leitungen auf Dichtheit, müssten sie nun alle Heizkörper im Haus aufdrehen. Da die Frau die Geschichte der Trickdiebe glaubte, ließ sie die beiden Männer ins Haus.

Während ein Täter anschließend alle Räume im Haus betrat, um die Heizkörper aufzudrehen, blieb der zweite Täter bei ihr und lenkte sie durch ein belangloses Gespräch in der Küche ab. Nach etwa 30 Minuten kam der erste Täter ebenfalls in die Küche und sagte zu seinem Mittäter, dass sie wegen eines Notfalls schnell in ein Nachbarhaus müssten. Die beiden verabschiedeten sich und kündigten noch an, dass sie in etwa 30 Minuten wiederkommen würden. Da dies jedoch nicht geschah, fing die Seniorin an, ihre Heizkörper wieder herunterzudrehen. Dabei musste sie feststellen, dass die Täter einen an der Wand befestigten kleinen Tresor gestohlen hatten. In diesem befanden sich mehrere tausend Euro und wichtige Papiere. Anschließend verständigte sie die Polizeistation Frankenberg, die sofort Fahndungsmaßnahmen einleitete. Diese blieben jedoch erfolglos.

Beide Täter wurden wie folgt beschrieben: Etwa 35 Jahre alt, etwa 160-165 cm groß, dickliche Statur, dunkle mittellange Haare, leicht dunkler Teint, sprachen akzentfreies Deutsch, bekleidet mit dunklen Latzhosen.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Die Kriminalpolizei Korbach führt die weiteren Ermittlungen und bittet unter der Telefonnummer 05631/9710 um Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 21 Dezember 2021 16:59

Geld auf Baustelle deponiert - Täter auf und davon

BAD AROLSEN. Obwohl die Polizei immer wieder über die örtliche Presse Warnungen über falsche Polizeibeamte ausspricht, gelingt es den Gaunern, gerade ältere Menschen mit üblen Methoden um ihr Erspartes zu bringen.

Wie Polizeisprecher Dirk Richter mitteilt, haben bislang unbekannte Täter am letzten Donnerstag (16. Dezember) eine Frau in Bad Arolsen-Mengeringhausen betrogen.  Im guten Glauben, ihr Geld in Sicherheit zu bringen, übergab sie eine vierstellige Summe an angebliche Polizeibeamte. Die Kriminalpolizei Korbach sucht nun nach Zeugen, die Hinweise auf verdächtige Personen und den Geldabholer geben können.

Am Donnerstagabend meldete sich die Seniorin bei der Polizei in Bad Arolsen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie das Geld schon an die Betrüger übergeben, sie war erst später misstrauisch geworden. Gegen 10 Uhr hatte sie den ersten Anruf eines angeblichen Polizisten erhalten. Dieser schilderte ihr die schon bekannte Geschichte, dass es in ihrer Nachbarschaft zu einem Einbruch gekommen sei. Da auch ihr Name auf einer Liste stehe, sei ihr Geld nicht mehr sicher. Aufgrund der seriös wirkenden Gesprächsführung gelang es dem angeblichen Polizeibeamten, die Frau nach ihren finanziellen Verhältnissen auszufragen. Danach erklärte der Betrüger, dass auch das Geld bei ihrer Bank nicht sicher sei und außerdem überprüft werden müsse. 

Die jetzt verunsicherte Seniorin folgte den weiteren Anweisungen des falschen Polizisten und fuhr nach Bad Arolsen, wo sie bei einem Geldinstitut ihr Geld abhob. Die Frage eines Angestellten nach dem Grund beantwortete sie damit, dass sie ein Auto kaufen wolle und Weihnachtseinkäufe erledigen müsse. Weiteres Bargeld hob sie an einem Geldautomaten in Mengeringhausen ab.

Unmittelbar nachdem sie wieder zu Hause war, rief der falsche Polizist erneut an. Sie wurde nun aufgefordert, das Geld in einem Umschlag bei einer in der Nähe befindlichen Baustelle zu deponieren. Die Seniorin folgte den Anweisungen, legte das Geld im Briefumschlag auf Pflastersteinen einer Baustelle in der Obere Torstraße ab, ging sofort wieder nach Hause und wartete einige Stunden. Nachdem sich die angeblichen Polizeibeamten nicht wie versprochen erneut meldeten, um das Geld nach der Überprüfung zurückzugeben, wurde die Seniorin misstrauisch und verständigte die Polizeistation Bad Arolsen. 

Im Zusammenhang mit der Tat könnte ein Mann stehen, der sich im Tatzeitraum im Bereich der Baustelle Obere Torstraße aufgehalten hat. Dieser konnte wie folgt beschrieben werden:  Etwa 30 bis 40 Jahre alt,  groß und schlank, kurze, blonde Haare, bekleidet mit schwarzer Jacke.  Außerdem soll sich ein verdächtiges Auto im Bereich des Tatortes aufgehalten haben. Dabei handelt es sich um einen grünen Kleinwagen mit ortsfremden Kennzeichen.  Zeugen, die am Donnerstag, 16. Dezember, zwischen 10 Uhr und 14 Uhr in Bad Arolsen-Mengeringhausen verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben oder Hinweise zu dem beschriebenen Mann oder dem grünen Kleinwagen geben können, melden sich bitte unter der Tel. 05631/9710 bei der Kriminalpolizei Korbach. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 07 Oktober 2021 14:19

Rauchwarnmelder aktiv: Nachbar rettet Menschenleben

GEMÜNDEN. Erneut wurde deutlich, wie wichtig gut funktionierende Rauchwarnmelder in Wohngebäuden sind - In Grüsen konnte durch einen Rauchwarnmelder ein Leben gerettet werden.

Als um 23.13 Uhr am Mittwoch die Alarmierung die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Grüsen, Sehlen und Gemünden mit dem Stichwort "F2, Wohnungsbrand Grüsen" in den Einsatz schickte, drang bereits dichter Rauch im Oberdorf aus einem Einfamilienhaus. Ein Nachbar hatte das akustische Signal eines Rauchwarnmelders vernommen und einen Blick auf das Nachbargebäude geworfen. Unvermittelt wählte der Zeuge die Notrufnummer 112 und gab detaillierte Hinweise zu der Rauchentwicklung und dem Standort ab.

Nach der Alarmmeldung drang der Nachbar ins Gebäude vor, nahm eine mit Öl erhitzte Pfanne vom Herd und suchte im völlig verrauchten Haus nach der Bewohnerin. Diese lag bereits im Bett und hatte sich kurz zuvor etwas zu Essen machen wollen. Dieses Vorhaben aber scheinbar vergessen - daher konnte sich das Fett in Rauch umwandeln und den Rauchwarnmelder auslösen.

Bei Eintreffen von Rettungsdiensten, einer Polizeistreife aus Frankenberg und der Feuerwehr war die Gefahr bereits gebannt. Unter der Leitung von Andre Walter wurde mittels Druckbelüftung das Haus rauchfrei gemacht. Rund 40 Einsatzkräfte waren vor Ort, sagte Andre Walter der Redaktion von 112-magazin.de. Nach der medizinischen Überprüfung im RTW konnte die Seniorin unverletzt in ihre Wohnung zurückkehren. 

Sachschaden ist nach derzeitigem Kenntnisstand nicht entstanden.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

VOLKMARSEN. Gegen 12.20 Uhr wurden die Bad Arolser Polizei und ein RTW am Sonntagmittag zu einem Verkehrsunfall in den Volkmarser Steinweg alarmiert.

Eine 87-Jährige aus Bielefeld fuhr mit ihrem VW Polo zur Mittagszeit von der Warburger Straße kommend über die Gerichtsstraße in den Erpeweg ein - dabei übersah die Seniorin, dass sie verbotswidrig von der falschen Seite in die Einbahnstraße eingefahren war. Sie durchfuhr den Erpeweg daraufhin bis zum Steinweg, übersah dann aber wiederum einen vorfahrtsberechtigten 62-Jährigen, der den Steinweg mit seinem Motorrad in Richtung Bahnhof befuhr. Da der Volkmarser nicht mit einem Fahrzeug aus der Einbahnstraße rechnete und völlig überrascht wurde, konnte auch er nicht mehr rechtzeitig bremsen - im Kreuzungsbereich kollidierten die Fahrzeuge miteinander.

Der verletzte Volkmarser musste von einem Rettungswagen in das Warburger Krankenhaus gebracht werden. Die Seniorin blieb ersten Erkenntnissen zufolge unverletzt. Am Polo entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2000 Euro, den Schaden an der Suzuki schätzt die Polizei auf etwa 1500 Euro.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

GEMÜNDEN. Einer Betrügerin ging am Donnerstag eine 71-Jährige aus Gemünden auf den Leim. Die Seniorin wurde von einer Frau angerufen, von der sie glaubte, es handele sich um ihre Tochter. Diese gab an, dass sie in der Nähe von Kassel ein Haus kaufen wolle und dafür eine Anzahlung in Höhe von 20.000 Euro benötige.

Die Seniorin ging auf die Forderungen ein und übergab am 4. März um 14 Uhr 20.000 Euro an eine Frau, die von der angeblichen Tochter geschickt worden war. Als sie dann am Spätnachmittag mit der richtigen Tochter telefoniert hatte, flog der Schwindel auf. Die Frau und ihr Geld waren da schon über alle Berge. Anschließend erstattete die geschädigte Seniorin Anzeige bei der Polizei, die teilte der Seniorin mit, dass sie einer Betrugsmasche auf den Leim gegangen sei.

Die Abholerin wurde wie folgt beschrieben: Sie war ca. 160 cm groß, etwa 30 bis 35 Jahre alt und hatte schwarze Haare. Sie trug einen gesteppten langen Mantel, eine graubraune Mütze und einen Mund-Nasenschutz. Die Frau sprach mit ausländischem Akzent und gab sich als Frau Bauer aus. Die Polizei fragt, wer hat eine Frau mit dieser Beschreibung gestern beobachtet. Hinweise die zur Aufklärung beitragen können, bitte an die Kriminalpolizei in Korbach. Die Telefonnummer lautet 05631/9710.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Der guten körperlichen Verfassung einer 91-jährigen Frau aus Gemünden ist es zu verdanken, dass sie bei einem Unfall auf der Bundesstraße 252 nur leicht verletzt wurde.

Auf Nachfrage bei der Polizei bestätigten die Beamten den Vorfall, der sich am Montag um 15.45 Uhr auf der B252 zwischen Viermünden und Frankenberg ereignet hat. Die 91-Jährige befuhr mit ihrem silbergrauen Golf die B 252 aus Richtung Korbach kommend in Fahrtrichtung Frankenberg. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet die Seniorin zunächst nach links auf die Gegenfahrbahn, überquerte diese, rammte einen Leitpfosten, steuerte gegen, querte erneut die Fahrbahn und krachte in die rechtsseitige Leitplanke.

Hinzukommende Verkehrsteilnehmer zogen die Seniorin aus dem Auto und leisteten Erste Hilfe, eine hinzugerufene RTW-Besatzung versorgte die 91-Jährige und transportierte die Dame ins Frankenberger Krankenhaus.

Der Golf war nicht mehr fahrbereit und musste angeschleppt werden. (112-magazin.de)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Mit ihrem VW-Polo hat am Sonntagmorgen eine Seniorin aus Bad Arolsen einen Tesla angefahren und gegen einen Stromkasten katapultiert - im Anschluss demolierte sie einen Audi A3.

Gegen 11.15 Uhr erreichte die Polizeistation Bad Arolsen die Nachricht, dass sich ein Unfall mit mehreren Fahrzeugen auf der Königsbergallee ereignet habe. Daraufhin, setze die Polizei vorsorglich den Rettungsdienst in Kenntnis. Bei Eintreffen am Unfallort bot sich den Beamten ein Bild der Verwüstung. Ein Tesla, ein Audi A3 und ein Polo waren bei dem Unfall so stark lädiert worden, dass die Autos nicht mehr fahrbereit waren - außerdem musste der Energieversorger informiert werden, weil ein Stromkasten einen "Schlag" erhalten hatte. 

Was war geschehen?

Nach Angaben der Polizei befuhr die Seniorin aus Richtung Friedhof kommend mit ihrem VW die Königsbergallee in Richtung Viehmarktgelände. Dabei übersah die 86-Jährige einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Tesla 3, rammte diesen, geriet nach links über die Fahrbahn und schleuderte mit dem Heck ihres Polos in einen abgestellten Audi. Durch die Wucht des Aufpralls krachte der Tesla noch gegen einen Stromkasten. Die eintreffende RTW-Besatzung versorgte die verletzte Fahrerin und brachte sie ins Krankenhaus. Auf insgesamt 15.000 Euro schätzt die Polizei den entstandenen Sachschaden. (112-magazin)

-Anzeige-





Publiziert in Polizei

WINTERBERG. Kaum zu glauben aber wahr: Eine 78-jährige Fußgängerin wurde bei einem Zusammenstoß mit einem Auto am Sonntag in Winterberg schwer verletzt. Im Rahmen der Unfallaufnahme äußert die 44-Jährige, die den Pkw gesteuert hatte, mit voller Absichtlich die Seniorin umgefahren zu haben.

Wie die Polizei im Hochsauerlandkreis mitteilte, wurden gegen 14.45 Uhr Rettungskräfte zur Straße "Am Waltenberg" gerufen. Auf dem Gehweg war es zu einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einer Fußgängerin gekommen. Nach ersten Erkenntnissen war die 44-jährige Autofahrerin auf der Straße in Richtung Innenstadt unterwegs. Auf gerader, trockener Strecke geriet das Auto nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr einen Park- und Grünstreifen und holte die 78-jährige Spaziergängerin von den Füßen. Vor einer Mauer blieb das Auto schließlich stehen.

Die schwerverletzte 78-jährige Frau aus Oberhausen wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Die Autofahrerin machte einen verwirrten Eindruck auf die Rettungskräfte. Sie äußerte, dass sie den Unfall extra verursacht habe. Die Winterbergerin wurde in ein Krankenhaus eingewiesen. Hier wurde ihr eine Blutprobe entnommen. Zudem wurde ihr Auto von der Staatsanwaltschaft sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

-Anzeige-


Publiziert in HSK Polizei
Seite 1 von 6

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige