Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schreinerei

Sonntag, 18 Juli 2021 18:00

Schreiner/Tischler/Monteur (m/w/d) gesucht

USSELN. (Stellenanzeige) Die Schreinerei Schulze ist ein alteingesessenes Familienunternehmen mit Sitz in Willingen-Usseln. Zu unseren Schwerpunkten gehört die Fertigung von Kunststoff- und Aluminiumfenstern, Türen, Fassaden, Schaufenstern, Wintergärten, Innentüren sowie Möbeln und der Innenausbau.

Dank unserer handwerklichen Erfahrung können wir Ihnen beste Qualität und fachmännische Umsetzung garantieren.

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Schreiner/Tischler/Monteur (m/w/d) für unseren Betrieb. Alle weiteren Modalitäten gibt es im persönlichen Gespräch. Sie haben Interesse? Schicken Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bitte an die

F. Friedrich Schulze GmbH

Hochsauerlandstraße 3

34508 Willingen - Usseln

Telefon: (05632) 5228

www.schreinerei-schulze-usseln.de

Publiziert in Retter

DIEMELSEE. (Stellenanzeige) Die Schreinerei Trachte sucht für ihr Team aktuell Verstärkung. Geboten wird übertariflich hohe Bezahlung in einem Betrieb mit familiärem Arbeitsklima. Mitbringen sollten Sie ein hohes Maß an Qualitätsbewusstsein, Spaß an der Arbeit und die Fähigkeit im Team zu arbeiten. 

Gesucht werden derzeit

  • Schreiner (m/w)
  • Fachhelfer (m/w)
  • Monteure (m/w)


Sie sind interessiert? Dann schicken Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bitte per Post an die unten genannte Adresse oder rufen Sie uns direkt an.


Christian Trachte

Deisfelder Str. 3

34519 Diemelsee - Schweinsbühl

Tel. 05632/7372

oder per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Publiziert in Stellenangebote

BROMSKIRCHEN. Mit dem Einsatzkürzel "F1, Spänebunker glimmt" wurden 15 Einsatzkräfte der Feuerwehr Bromskirchen alarmiert - die Einsatzleitung hatte Wehrführer Axel Klingauf.

Die Alarmierung erreichte die Brandschützer am Donnerstagnachmittag um 13.31 Uhr, nach einem Defekt an der Heizungsanlage in einer Schreinerei. Eine leichte Verpuffung hatte anschließend zur Folge, dass sich einige Glutnester im Spänebunker festgesetzt hatten. Unter Atemschutz wurden zwei Trupps in das Gebäude in der Erbsgasse geschickt, die mit einem Sprühstrahl die Glutnester ablöschen konnten. 

Durch die Abgabe einer geringen Menge Löschwasser, konnte ein Großteil des mit Spänen gefüllten Bunkers verschont bleiben. Die Schreinerei wurde wegen der Rauchentwicklung quer gelüftet um keine Späne aufzuwirbeln. Die Nachkontrolle mit der Wärmebildkamera ergab keine weiteren Hinweise auf Glutnester. (112-magazin)


Erst im November war eine Schreinerei in Diemelsee-Flechtdorf, dank des schnellen Eingreifens der Feuerwehr, einer Katastrophe entgangen. 

Link: Schreinerei in Flammen - Wehren im Einsatz  (19.11.2017, mit Video und Fotostrecke)

Anzeige:




Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 04 November 2018 07:22

Schreinerei Denhof sucht Verstärkung

VÖHL. Die Schreinerei Denhof besteht als Familienbetrieb seit 1905 - in vierter Generation. Das Motto "Mehr aus Holz" wird in täglicher Arbeit mit Freude umgesetzt, denn die Zufriedenheit der Kunden und eine fundierte Beratung haben oberste Priorität. Unserer Auftragslage entsprechend, suchen wir handwerkliche Verstärkung.

Gesucht wird zum nächstmöglichen Termin ein erfahrener Schreiner (m/w).

Die Schreinerei Denhof bietet Ihnen

  • Mitarbeit in einem Betrieb mit CNC-Technik.
  • Abwechslungsreiche Aufgaben aus allen Bereichen des Schreinerhandwerks.
  • Übertarifliche Bezahlung.
Wenn Ihnen der Schreinerberuf Spaß macht und Sie gerne eigenverantwortlich und selbstständig arbeiten, freut sich die Schreinerei Denhof auf Ihre Bewerbung!

Schreinerei Denhof
Kirchtalstraße 4
34516 Vöhl
Tel. 05635/604
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Publiziert in Stellenangebote

DIEMELSEE-FLECHTDORF. Ein Brand hat am Samstagabend erheblichen Sachschaden in einer Schreinerei in Flechtdorf angerichtet.

Dank des schnellen Eingreifens der Freiwilligen Feuerwehr Flechtdorf konnte ein Großbrand verhindert werden. Gemeldet wurde das Feuer um 21.17 Uhr, bei der Leitstelle in Korbach. Diese alarmierte die Wehren in Diemelsee und Korbach wenige Sekunden später mit dem Stichwort "F3 brennt Sondergebäude Niedere Straße" in Flechtdorf.

Nach Angaben des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Torsten Behle, war das Feuer vermutlich von einem Haufen Hobelspäne vor dem Firmengebäude ausgegangen. Im weiteren Verlauf griff das Feuer auf den Anbau und das Lagerholz über und suchte sich seinen Weg in das Obergeschoss. Der erste Löschangriff konnte von der Freiwilligen Feuerwehr Flechtdorf ausgeführt werden, nachdem eine Wasserversorgung über einen Hydranten aufgebaut worden war.

Die nachrückenden Kräfte aus Adorf, Benkhausen, Wirmighausen, Helmscheid und Korbach wurden unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer instruiert. So drangen mehrere Trupps unter Atemschutz in das Gebäude ein und löschten Glutnester ab, gleichzeitig wurde die Drehleiter der Korbacher Wehr eingesetzt, um von oben mit der Wärmebildkamera weitere Brandherde im Gebälk zu lokalisieren und abzulöschen. Weil das Gebäude total verraucht war, wurden Lüfter eingesetzt und teile der Dachziegeln abgedeckt.

Ersten Schätzungen zufolge waren mehr als 80 Feuerwehrleute im Einsatz. Dazu eine Polizeistreife aus Korbach sowie Rettungsdienste zur Brandstellenabsicherung und der Wassermeister der Gemeinde Diemelsee. Bürgermeister Volker Becker machte sich am Abend ein Bild von dem Brand, auch Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick war vor Ort. Die Bevölkerung versorgte vorbildlich die Einsatzkräfte, Retter und Beamte mit heißem Tee und Kaffee.

Schadenshöhe und Ursache des Feuers sind derzeit nicht bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Publiziert in Feuerwehr

OLSBERG-BIGGE. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr haben am Donnerstag Mitarbeiter einer Schreinerei einen Brand in der Lackieranlage ihres Betriebes gelöscht. Die Feuerwehr übernahm die Nachlöscharbeiten.

Die Kameraden des Löschzugs Bigge-Olsberg wurden nach Auskunft von Stadtbrandinspektor Marc Stappert am Donnerstag gegen 12 Uhr zusammen mit dem Rettungsdienst zu dem Brand in einer Schreinerei im Gewerbegebiet "Hohler Morgen" nach Olsberg Bigge alarmiert. In der Schreinerei war es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Brand in der Lackieranlage gekommen. Mitarbeiter konnten noch vor Eintreffen der Feuerwehr den Brand löschen.

Die 21 Kameraden des Löschzug Bigge-Olsberg mussten im Anschluss nur noch kleine Glutnester ablöschen und die Filtermatten der Lüftungsanlage demontieren. Mit einem Hochleistungslüfter wurde das komplette Gebäude in der Straße Zum hohlen Morgen noch belüftet, bevor nach knapp einer Stunde der Einsatz beendet war. Über die Schadenshöhe lagen zunächst keine Angaben vor.

Kurz zuvor mit Drehleiter nach Bestwig ausgerückt
Erst etwa eine halbe Stunde zuvor war der Löschzug Bigge-Olsberg alarmiert worden, nachdem angebranntes Essen in einer Einrichtung in der Straße Zum Bergkloster in Bestwig die Brandmeldeanlage ausgelöst hatte. Die Kameraden rückten daraufhin laut Alarmplan mit der Drehleiter aus, um die örtlichen Kameraden bei Bedarf zu unterstützen. Ein Einsatz war aber nicht erforderlich.


Link:
Feuerwehr Bigge-Olsberg

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr

REINHARDSHAUSEN. Gleich zweimal in einer Nacht sind unbekannte Einbrecher gescheitert: In beiden Fällen misslang es, Türen gewaltsam zu öffnen.

Laut Polizeibericht von Mittwoch kam es in der Nacht zu Dienstag zu den Einbruchsversuchen. In der Hauptstraße war ein Imbiss Ziel der Diebe. Sie versuchten, die Tür zu einem Lagerraum aufzubrechen, was aber scheiterte. In der Ziergartenstraße versuchten sie sich vergeblich an einer Tür zu einer Schreinerwerkstatt.

In beiden Fällen flüchteten die Täter ohne Beute, verursachten aber einen Gesamtschaden von 700 Euro. Ein Tatzusammenhang ist zu vermuten.

Die Wildunger Polizei ist auf der Suche nach möglichen Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation unter der Telefonnummer 05621/7090-0 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 08 Oktober 2013 23:19

Brand in Schreinerei: 300.000 Euro Schaden

FELSBERG. Beim Brand einer Holzwerkstatt mit Lagerräumen einer Schreinerei in Felsberg-Melgershausen ist am Dienstag ein Schaden von vermutlich rund 300.000 Euro entstanden. Drei Feuerwehrleute erlitten bei den Löscharbeiten leichte Verletzungen.

Der Brand in der Holzwerkstatt des Anwesens wurde um 11.36 Uhr gemeldet. Zu diesem Zeitpunkt befand sich lediglich der 92-jährige Senior des Betriebes auf dem Gelände. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte er wohl noch versucht, Maschinen und Geräte in Sicherheit zu bringen. Er soll dabei zum Glück aber unverletzt geblieben sein.

Bei der Bekämpfung des Brandes verletzten sich allerdings nach Kenntnis der Polizei drei Feuerwehrleute. Zwei von ihnen sollen sich Prellungen zugezogen haben, ein Feuerwehrmann soll unter Kreislaufproblemen beim Einsatz unter Atemschutz gelitten haben.

Die Holzwerkstatt mit mehreren Holzbearbeitungsmaschinen im Erdgeschoss und Lagerräumen im Ober- und Dachgeschoss stand im Vollbrand. Der Einsatz von 84 Feuerwehrleuten aus Melsungen, Felsberg und Umgebung dauerte bis in die Abendstunden an, da immer wieder Glutnester aufflammten. Ein Übergreifen auf andere Gebäude konnte die Feuerwehr verhindern.

Die Brandstelle kann bislang von den Brandursachenermittlern der Kripo Homberg noch nicht betreten werden. Daher sind derzeit auch noch keine Angaben zur Brandursache möglich. Die Ermittlungen dauern an.

Anzeige:

Publiziert in HR Feuerwehr

IPPINGHAUSEN. Der aus ungeklärten Gründen ausgebrochene Brand im Spänebunker einer Schreinerei im Wolfhager Stadtteil Ippinghausen ist am Montagmittag auf den Dachstuhl eines kleinen Nebengebäudes übergegriffen.

Ein Mitarbeiter einer benachbarten Firma bemerkte gegen 12 Uhr den Brand in dem zum Schreinereibetrieb angrenzenden Spänebunker und alarmierte die Feuerwehr. An der Brandstelle an der Straße Unterm Dorfe eingesetzte Beamte der Wolfhager Polizeistation ermittelten, dass die Schreinerei nur noch sporadisch benutzt wird. Nach Angaben der Verantwortlichen gegenüber den Polizisten war am vergangenen Mittwoch oder Donnerstag letztmalig Arbeiten vorgenommen worden.

In dem separaten Spänebunker, der lediglich mit einem Durchgang zum Betriebsgebäude verbunden ist, entfachte aus bislang ungeklärten Gründen ein Feuer, das sich auf den Dachstuhl des kleinen Nebengebäudes ausbreitete. Rund 50 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Ippinghausen, Bründersen und Wolfhagen gingen teils unter Atemschutz gegen den Brand vor, der nach etwa einer Stunde gelöscht war.

Die Wolfhager Polizisten schätzen den Schaden auf rund 5.000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Feuerwehr
Donnerstag, 27 Dezember 2012 12:08

Brände verursachen Schäden in Millionenhöhe

KREIS PADERBORN. Drei Brände im Kreis Paderborn haben in den vergangenen Tagen Schäden in Millionenhöhe verursacht. An den Folgen des Feuers starben in einem Fall zwei trächtige Stuten (wir berichteten). Die Ermittlungen zu den Brandursachen dauern an.

Während die Brandursache bei einem Dachbodenbrand in Hövelhof mittlerweile geklärt werden konnte, sind die Gründe für die Brände in einer Tischlerei in Westenholz und in einem Reitstall in Schwaney noch unklar. Das Feuer im ausgebauten Dachboden eines Einfamilienhauses brach durch einen technischen Defekt eines im "Stand-By"-Modus stehenden Fernsehers oder Receivers aus. Der Sachschaden dürfte sich hier auf mehrere zehntausend Euro belaufen.

Eine siebenstellige Schadenshöhe dürfte dagegen das Feuer in einer Tischlerei am Randweg in Westenholz angerichtet haben. Die Fabrikations- und Fertigungshallen einschließlich der darin stehenden Maschinen und Fahrzeuge wurden durch das Feuer vollständig zerstört. Da während des Brandes das Hallendach in das Gebäude stürzte, konnten die Brandexperten der Polizei mit ihren Untersuchungen am Brandort noch nicht beginnen. Zunächst müssen die tonnenschweren Dachteile vom Brandort entfernt werden, um weitere Nachforschungen betreiben zu können.

Auch die Ermittlungen zur Brandursache in einem Reitstall an der Salenkruke in Schwaney dauern noch an. Das Feuer, dem zwei trächtigen Stuten zum Opfer fielen, war am Dienstagmorgen gegen 4.30 Uhr bemerkt worden. Nach jetzigem Ermittlungsstand war der Brand in dem neben der Reithalle befindlichen Strohlager ausgebrochen. Der entstandene Schaden dürfte sich nach ersten Schätzungen auf mehrere hunderttausend Euro belaufen.

Publiziert in PB Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige