Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schalenwild

Freitag, 30 November 2018 09:18

Achtung Drückjagd: Geschwindigkeit reduzieren

VASBECK/ADORF. Am morgigen Samstag findet in der Gemarkung Vasbeck eine Drückjagd auf Schalenwild statt. Die Jagd beginnt um 10 Uhr und endet gegen 14 Uhr.

Der Jagdaufseher bittet die Verkehrsteilnehmer auch im eigenen Interesse um rücksichtsvolle Fahrweise, da flüchtendes Wild die Straßen überqueren kann. Auch Jagdhunde können sich im Bereich der Landes- und Kreisstraßen aufhalten.

Besonders betroffen ist die Landesstraße 3078 zwischen Adorf und Vasbeck. Warnhinweisschilder mit der Aufschrift "Achtung Drückjagd" werden an den Straßenrändern aufgestellt. Die Wege im Gemeindewald werden aus Sicherheitsgründen mit Trassierband abgesperrt.

Anzeige:



Publiziert in Polizei

KORBACH/OBER-WAROLDERN. Eine Drückjagd auf Schalenwild wird am heutigen Samstag zwischen Korbach und Ober-Waroldern im Bereich der "Marke" durchgeführt.

Die Jagdausübungsberechtigten bitten daher sämtliche Fahrzeugführer um vorsichtige Fahrweise. In der Zeit von 9.30 Uhr bis 14 Uhr, kann flüchtendes Wild die Kreisstraße 15 zwischen Korbach und Strothe und der Landesstraße 3083 zwischen Korbach und Ober-Waroldern, sowie zwischen Berndorf und Twistetal auf der Bundesstraße 252 in Folge der Treibjagd überqueren.

Ein besonderes Augenmerk sollten Autofahrer auch auf Jagdhunde werfen, die sich im Bereich der genannten Landes, Bundes- und Kreisstraßen aufhalten können. Eine Beschilderung mit Warntafeln wird zusätzlich auf die Gefahren hinweisen.

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Dienstag, 24 Januar 2017 09:41

Rehwild auf den Straßen - Runter vom Gas

WALDECK-FRANKENBERG. Schalenwild ist derzeit vermehrt auf der Suche nach Salz und betritt die Landes- und Bundesstraßen im Landkreis Waldeck-Frankenberg, um das Streugut aufzunehmen. Darauf weisen die Jagdpächter der Hegegemeinschaften gegenüber 112-magazin.de hin. Allein in den vergangenen Tagen wurden den Jagdausübungberechtigten 19 Wildunfälle gemeldet, bei denen es zu Kollisionen mit Autos oder Lastwagen gekommen war.

Durch die aktuell hohe Schneelage in den Mittelgebirgen kommt das Wild nicht mehr an die von den Jagdpächtern ausgebrachten Salzlecken heran und sucht sich einen einfachen Weg, um an salzhaltige Mineralien zu gelangen. Die Jagdpächter appellieren daher an die Fahrer, die Geschwindigkeit auf gestreuten Straßen zu drosseln, um Kollisionen mit Wild zu vermeiden.

Anzeige:





Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige