Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Sande

PADERBORN-SANDE. Ein Angler entdeckte am Sonntag mit einem Sonargerät einen VW Bulli im Lippesee. Der im Dezember 2011 in Salzkotten gestohlene Wagen wurde von Feuerwehr und DLRG-Tauchern geborgen.

Am Sonntagnmittag suchte ein 27-Jähriger im Lippesee von einem Boot aus mit einem Sonargerät nach Fischen. Etwa 15 Meter von der Staumauer entfernt, entdeckte er die Umrisse eines versunkenen Fahrzeugs, verständigte umgehend die Polizei und zeigte den eingesetzten Polizisten seine Entdeckung.

Die Beamten forderten die Feuerwehr samt Tauchern an, auch die DLRG wurde eingeschaltet. Die Taucher stellten schnell fest, dass es sich bei dem Fahrzeug um einen VW Bulli handelte. Anhand der Kennzeichen fanden die Beamten heraus, dass der Bulli bereits im Dezember 2011 gestohlen worden war. Bei einem Einbruch in einen Fahrzeugbaubetrieb in Salzkotten-Verlar hatten die Täter in der Nacht zum 14. Dezember 2011 einen Tresor erbeutet. Den mehrere hundert Kilo schweren Safe hatten die Einbrecher mit Hilfe eines Gabelstaplers in einen in der Halle stehenden Firmenbulli geladen. Sie stahlen das Fahrzeug samt Tresor und entkamen. Die Polizei fahndete und suchte Zeugen, ein Täter konnte damals aber nicht ermittelt werden. Der gestohlene Bulli blieb bis jetzt verschwunden.

Die Taucher befestigten Hebesäcke an dem Bulli - diese wurden mit Luft gefüllt und das Fahrzeug so an die Oberfläche gebracht. DLRG-Mitarbeiter schleppten den Bulli mit einem Boot zur DLRG-Station, wo der Wagen mit einer Seilwinde aus dem Wasser gezogen wurde. Der T5-Transporter war leer, die Polizei stellte den Wagen sicher.

Neue Ermittlungen wird es nicht geben, da die Straftat mittlerweile verjährt ist. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Retter

PADERBORN.  Ein mit Haftbefehl gesuchter Mann konnte in der Nacht zu Mittwoch durch den Einsatz mehrerer Streifen und einem Hundeführer mit Diensthund in Sande gestellt und festgenommen werden.

Am Dienstagabend gegen 22.25 Uhr meldete ein Zeuge per Polizei-Notruf eine tätliche Auseinandersetzung auf der Ostenländer Straße und die Hilferufe einer Frau. Noch bevor die Polizei eintraf, eilte der Zeuge der Frau zu Hilfe. Laut seinen Angaben schlug und trat der Täter auf die Frau ein und schleuderte ein Fahrrad gegen das Opfer. Als der Schläger den Zeugen entdeckte, ließ er von der Frau ab und ergriff die Flucht. Die 23-Jährige erlitt leichte Verletzungen.

Den Täter konnte sie der Polizei gegenüber benennen. Gegen den 21-Jährigen lag ohnehin ein Haftbefehl über eine zu verbüßende Freiheitsstrafe von eineinhalb Jahren vor. Zur Fahndung nach dem Flüchtigen setzte die Polizeileitstelle mehrere Streifenteams ein und forderte einen Diensthundeführer aus Gütersloh an. Mehrfach entdeckten die Polizisten den Gesuchten und stellten ihm nach. Dem 21-Jährigen gelang es immer wieder in der Feldflur in Richtung Delbrück unterzutauchen. Kurz nachdem er durch den Boker Kanal gewatet war, konnte ihn der Diensthundeführer am Flußweg bei Delbrück stellen. Allein die Androhung, den Diensthund einzusetzen, hatte den Flüchtenden zur Aufgabe bewegt. Er ließ sich widerstandslos festnehmen.

Nach einem kurzen Aufenthalt im Gewahrsam der Paderborner Polizei kam der junge Mann in eine Justizvollzugsanstalt. Ein erneutes Strafverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und Fahrraddiebstahls wurde gegen den 21-Jährigen eingeleitet. Das Fahrrad, mit dem er auf die Frau losgegangen war, ist vermutlich gestohlen worden. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in PB Polizei

PADERBORN. Während der Fahrt ist eine Frau aus einem Auto gestürzt und dabei schwer verletzt worden. Bei dem ungewöhnlichen Verkehrsunfall auf der Ostenländer Straße wurde die 22-Jährige am Sonntag mehrere Meter mitgeschleift.

Der 53-jährige Fahrer eines VW Golf war am Sonntag gegen 14.50 Uhr von Ostenland in Richtung Sande unterwegs. Am Ortseingang öffnete die auf der Rückbank rechts sitzende 22-Jährige die Autotür und fiel aus dem Fahrzeug. Der Autofahrer versuchte noch, die junge Frau festzuhalten. Er bremste sofort. Bis das Auto stand, wurde die Mitfahrerin einige Meter mitgeschleift.

Die junge Frau zog sich schwere Verletzungen zu und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Unfallopfer konnte bislang von der Polizei noch nicht zu den Umständen befragt werden. "Vermutlich hatte sie versucht, den Sitz des Sicherheitsgurts zu verändern", sagte am Montag ein Polizeisprecher. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Dienstag, 03 Januar 2017 20:57

Seit einem Monat verschwunden: Vermisster ist tot

PADERBORN. Ein vor einem Monat vermisst gemeldeter 37-jährige Mann aus dem Riemekeviertel in Paderborn ist tot: Ein Spaziergänger entdeckte den Leichnam des Vermissten in einem Waldstück am Lippesee nordwestlich von Paderborn.

Laut Polizeibericht von Dienstag war der Tote bereits am vergangenen Donnerstag aufgefunden worden. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion an, die am Dienstag durchgeführt wurde. Dabei stellten die Gerichtsmediziner keine Anzeichen einer Fremdeinwirkung fest.

Der psychisch kranke und als selbstgefährdet geltende Mann war am 3. Dezember 2016 zuletzt in der Florianstraße gesehen worden. Seitdem fehlte von ihm jede Spur. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Mittwoch, 09 November 2016 12:02

Polizei fahndet nach Exhibitionist am Lippesee

PADERBORN-SANDE. Ein Exhibitionist hat sich vor einer 30-Jährigen Spaziergängerin auf dem Rundweg am Lippesee entblößt. Nun ist die Polizei auf der Suche nach dem unbekannten Täter.

Die Frau war letzten Mittwoch gegen 12.45 Uhr von der Nesthauser Straße in Richtung Georg-Lucas-Weg am Lippesee unterwegs. Sie entdeckte einen Mann im Gebüsch am Seeufer und vermutete einen Angler. Als sie an dem Unbekannten vorbeiging, drehte dieser sich mit entblößten Geschlechtsteil um und onanierte. Laufend entfernte sich die Frau und konnte noch sehen, dass der Täter über die kleine Brücke in Richtung Nesthauser Straße rannte.

Der Tatverdächtige soll 50 bis 70 Jahre alt und 1,80 bis 1,85 Meter groß sein. Sein Körperbau ist schlank und sportlich. Er war mit einem karierten, hellen, cremefarbigen Hemd und einer Jeanshose bekleidet. Auf dem Kopf trug er eine schwarze Seemanns-Schirmmütze von der Marke Elbsegler.

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu Tatverdächtigen machen können oder ähnliche Beobachtungen gemacht haben, und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer 05251/3060 entgegen. (ots)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

PADERBORN. Mit einem Cabrio ist ein junger Mann von der Straße abgekommen und in einem Vorgarten gelandet. Einen Führerschein hat der 20-Jährige nicht, er stand zudem unter Alkohol- und Drogeneinfluss.

Der Alleinunfall passierte am Sonntagmorgen auf der Ostenländer Straße im Paderborner Stadtteil Sande. Der junge BMW-Fahrer fuhr gegen 7.40 Uhr in Richtung Ostenland. In Höhe des Sennemühlenwegs verlor er die Kontrolle über das Auto und kam nach links von der Straße ab. Das Cabrio durchbrach einen Gartenzaun und prallte gegen zwei Bäume. Mit Totalschaden blieb der Wagen auf dem Privatgrundstück liegen.

Führerschein nach früherer Promillefahrt bereits weg
Der 20-jährige Fahrer blieb unverletzt. Er stand unter Alkoholeinwirkung und offenbar auch unter Drogeneinfluss. Bei seiner Durchsuchung fanden Polizeibeamte zudem ein Tütchen mit Drogen. Deswegen musste er mit zur Blutprobe. Seinen Führerschein hatte der junge Mann schon wegen einer früheren Trunkenheitsfahrt abgeben müssen. Gegen ihn wurde Anzeige wegen der Verkehrsdelikte erstattet - dabei geht es um die Fahrt unter Alkoholeinfluss und unter Einfluss berauschender Mittel sowie um den Vorwurf des Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Angaben über die Schadenshöhe machte die Polizei in Paderborn am Montag nicht.


Nicht immer sind es Autos, die im Raum Paderborn von der Straße abkommen:
Nicht gleich angegriffen fühlen: Panzer landet in Vorgarten (10.02.2015)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

PADERBORN. Zwei Schwerverletzte und ein hoher Sachschaden von 35.000 Euro - das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich in Sande ereignet hat.

Laut Polizeibericht von Mittwoch kam es am Dienstag gegen 9.30 Uhr zu dem Unfall: Der 66-jährige Fahrer eines Kleinlasters befuhr die Sandhöfener Straße aus Richtung Bentfeld kommend. An der Kreuzung Am Brockhof war der 66-Jährige nach eigener Aussage, ohne auf das dortige Stopp-Zeichen zu achten, nach links abgebogen, um weiter in Richtung Bundesstraße 64 zu fahren.

Dabei übersah er einen von links kommenden Wagen mit Anhänger, dessen Fahrer (59) aus Richtung Bundesstraße kommend in Fahrtrichtung Mülldeponie unterwegs war. Auf der Kreuzung prallte der Skoda frontal gegen die linke Seite des Pritschenwagens. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Klein-Lkw von der Straße geschleudert und prallte hier gegen einen Baum, eine Bank und einen Zaun, ehe er zum Stillstand kam.

Während der Transporterfahrer unverletzt blieb, wurden der Autofahrer und seine 57-jährige Ehefrau, die als Beifahrerin mitgefahren war, schwer verletzt. Die beiden Fahrzeuginsassen wurden mit Rettungswagen in ein Paderborner Krankenhaus gebracht. Mitarbeiter des Umweltamts der Stadt Paderborn kümmerten sich um den ins Erdreich ausgelaufenen Dieselkraftstoff. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 35000 Euro belaufen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

PADERBORN. Wegen eines verunfallten Sattelzuges hat die Polizei am Dienstag die Ostenländer Straße in Paderborn-Sande für fast sieben Stunden sperren müssen. Zur Bergung des Lkw-Gespanns waren zwei Kräne nötig.

Nach Angaben der Polizei fuhr ein 45-jähriger Lkw-Fahrer gegen 17.40 Uhr von Sande in Richtung Ostenland. Kurz vor der Sunderkampstraße geriet der mit 23 Tonnen Maschinenteile beladene Sattelzug auf die Bankette. Der weiche Boden gab nach und das Gespann geriet im Graben zwischen Straße und Radweg in bedrohliche Schieflage - lediglich ein kleinerer Baum hielt den Lastzug in Schräglage und davon ab, sich vollends auf die Seite zu legen.

Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt, wie die Polizei am Mittwoch berichtete. Zur Bergung des Sattelzuges wurden zwei Autokräne eingesetzt. Die Ostenländer Straße war wegen der aufwändigen Arbeiten bis Mitternacht gesperrt. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 5000 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Montag, 24 November 2014 13:28

Gegen Eiche: Motorradfahrer tödlich verunglückt

DELBRÜCK. Tödliche Verletzungen hat ein 25-jähriger Motorradfahrer bei einem Alleinunfall auf der Landstraße 813 zwischen Paderborn-Sande und Delbrück-Ostenland erlitten.

Der 25-jährige Hondafahrer aus dem Kreis Höxter fuhr am Sonntagnachmittag von Sande in Richtung Ostenland. Nach ersten Ermittlungen der Polizei kam die 1000er Honda in einer Kurvenbereich nach links von der Straße ab, wo sich eine etwa zwei Meter tiefe Böschung anschließt und einige dicke Eichen stehen. Die Maschine prallte gegen einen Baum.

Der Motorradfahrer erlitt dabei schwerste Verletzungen, denen er noch an der Unglückstelle erlag. Die Polizei stellte das total beschädigte Motorrad sicher. Warum der junge Mann von der Fahrbahn abgekommen war, stand auch am Montag noch nicht fest.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Dienstag, 05 August 2014 12:08

Wer hat vermissten Alexander Knaub (26) gesehen?

PADERBORN. Bei der Suche nach dem seit Samstagnacht in Paderborn-Sande vermissten Bielefelders Alexander Knaub setzt die Polizei nun auch auf die Mithilfe der Bevölkerung. Mit einem Foto des Vermissten wenden sich die Ermittler an die Öffentlichkeit.

"Wir wissen nicht, ob der 26-Jährige in einem der Wasserskiseen verunglückt ist, und wollen nichts unversucht lassen, um auch für die Angehörigen Gewissheit zu schaffen, wo Alexander Knaub verblieben ist", sagte ein Sprecher der Paderborner Polizei.

Der junge Mann hatte in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf dem Zeltplatz zwischen den Nesthauser Seen gezeltet. Gegen Mitternacht war er alkoholisiert in östlicher Richtung von dort weggegangen. Er soll nur mit Shorts bekleidet gewesen sein und hat vermutlich ein blaues T-Shirt mit der Aufschrift "New York" und einem Aufdruck der New Yorker Skyline mitgenommen. Seitdem fehlt von dem 26-Jährigen jede Spur. Alle Suchen im Umfeld der Seen sowie im Wasser, bei denen Polizisten, Spürhunde, Hubschrauber, Feuerwehrmänner, Taucher und zuletzt auch Leichenspürhunde eingesetzt worden waren, blieben ergebnislos.

Mit einem Foto des Vermissten aus Bielefeld-Hillegossen wollen die Ermittler nun mögliche Zeugen finden, die Angaben zum Verbleib von Alexander Knaub machen können. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05251/3060 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige