Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Rucksack

Mittwoch, 17 März 2021 13:11

Rucksäcke gefunden, Polizei sucht Eigentümer

VOLKMARSEN. In der Feldgemarkung bei Volkmarsen wurden mehrere Rucksäcke und andere Gegenstände aufgefunden. Die Polizei sucht die Eigentümer.

Am Freitag (12. März) meldete eine aufmerksame Zeugin bei der Polizeistation Bad Arolsen, dass sie in der Nähe des sogenannten "Hünenhügels" bei Volkmarsen mehrere abgedeckte Gegenstände gefunden habe. Bei einer Nachschau stellten die Polizisten fest, dass es sich um insgesamt neun Rücksäcke handelt. Diese lagen abgedeckt mit einer Plane am Wegrand. In den Rucksäcken befanden sich unter anderem Trinkflaschen, Sportmasken, medizinisches Gerät und ein Kopfhörer.

Da bei den bisherigen Ermittlungen die Herkunft der sichergestellten Gegenstände nicht geklärt werden konnte und auch nicht auszuschließen ist, dass sie aus Straftaten stammen, bittet die Polizei Bad Arolsen die Eigentümer sich zu melden. Auch sonstige Hinweise zur Herkunft werden unter der Telefonnummer 05691/97990 entgegengenommen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KASSEL. Ein perfider Diebstahl ereignete sich am Donnerstagabend an der Bushaltestelle "Warteberg" im Kasseler Stadtteil Warteberg.

Ein 77-Jähriger aus Kassel war dort aus dem Bus ausgestiegen und hatte einen Zuckerschock erlitten. Während der Rentner sich in hilfloser Lage befand, klaute ein Unbekannter ihm den Rucksack und flüchtete. Zur fraglichen Zeit beobachtete ein Busfahrer einen ca. 35 bis 40 Jahre alten, etwa 1,65 bis 1,70 Meter großen, blonden Mann mit kräftiger Statur und osteuropäischem Äußeren an der Haltestelle, bei dem es sich um den Dieb gehandelt haben könnte. Die mit den weiteren Ermittlungen wegen besonders schweren Falls des Diebstahls betrauten Beamten der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Nord bitten nun um Zeugenhinweise.

Wie die am Abend zum Tatort gerufenen Streife des Reviers Nord berichtet, ereignete sich der Diebstahl in dem Wartehäuschen der Haltestelle "Warteberg" in der Wahnhäuser Straße gegen 20.45 Uhr. Der unterzuckerte 77-Jährige, für den ein Passant einen Rettungswagen gerufen hatte, konnte sich bei der anschließenden Befragung durch die Beamten nicht mehr an die Tat erinnern. Als er sich nach dem Aussteigen aus dem Bus wegen Unwohlseins an die Haltestelle gesetzt hatte und dort schließlich einen Zuckerschock erlitt, klaute ihm der Unbekannte den kleinen schwarzen Rucksack in Lederoptik mitsamt Handy, Fahrkarte und diversen Medikamenten. Der Rettungsdienst brachte den 77-Jährigen im Anschluss vorsorglich in ein Kasseler Krankenhaus.

Wie sich bei den weiteren Ermittlungen herausstellte, hatte der Busfahrer beim Halten an der Haltestelle dort den Verdächtigen beobachtet. Als nur einige Minuten später der Passant den hilflosen Rentner an der Haltestelle entdeckte, fehlte von dem Unbekannten und dem Rucksack des Opfers bereits jede Spur.  

Zeugen, die den Ermittlern des Polizeireviers Nord Hinweise auf den Täter geben können, melden sich bitte unter Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 25 April 2018 12:24

Diebstahl in Bad Arolsen - Geld und Papiere weg

BAD AROLSEN. Erneut hat ein Dieb erfolgreich eine Bad Arolserin bestohlen. Der Vorfall ereignete sich Dienstagvormittag in der Zeit zwischen 11 und 11.15 Uhr. Zugetragen hatte sich der Diebstahl, als die 69-jährige Bad Arolserin in einem Discounter in der Bahnhofstraße Lebensmittel in ihren Einkaufswagen lud. Dabei hängte sie ihren Rucksack an den Wagen.

Ein bislang unbekannter Dieb nutzte eine günstige Gelegenheit, um das Portmonee der Geschädigten aus dem Rucksack zu entwenden. Neben Bargeld erbeutete der Dieb auch persönliche Dokumente. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 entgegen.  (ots/r)

Anzeige:



Publiziert in Polizei

KORBACH. Obwohl die Polizei in regelmäßigen Abständen Autofahrer darauf hinweist, Fahrzeuge nicht unverschlossen zu parken oder abzustellen, dringt diese Mahnung nicht bei jedem durch. So geschehen am Samstagmorgen in der Wildunger Landstraße. Ein Auslieferungsfahrer wurde in nur 30 Minuten zum Opfer eines gemeinen Diebes. Der Geschädigte lieferte frische Brötchen und Brot an eine Filiale in der Wildunger Landstraße. Dazu hatte er seinen Lieferwagen zwischen 6.15 Uhr und 6.45 Uhr nicht verschlossen vor dem Geschäft abgestellt.

Diese Gelegenheit nutzte ein bisher unbekannter Täter und stahl das Portemonnaie, ein Handy sowie den Rucksack im Gesamtwert von rund 650 Euro aus der Fahrerkabine.

Die Polizeidienststelle Korbach nimmt unter der Rufnummer 05631/971-0 etwaige Hinweise entgegen.

Anzeige:


Publiziert in Polizei

KASSEL. Ein Dieb hat in Bettenhausen die Rechnung ohne den Wirt, besser gesagt ohne einen aufmerksamen Lkw-Fahrer, gemacht: Der Trucker verfolgte den Täter, der einen Rucksack aus dem Brummi gestohlen hatte, und übergab ihn der hinzu gerufenen Polizei.

Der 43 Jahre alte Dieb wähnte sich am Freitagmorgen unbeobachtet, als er aus einem abgestellten 28-Tonner an der Straße Am Messinghof einen Rucksack entwendete. Der Fahrer (32) stand zu diesem Zeitpunkt, gegen 10 Uhr, hinter dem Kipper. Der Täter öffnete die Beifahrertür, griff den Rucksack, sprang aus der Fahrerkabine und rannte in Richtung Leipziger Straße davon. Der Lkw-Fahrer, der die zuschlagende Tür gehört hatte und so auf die Situation aufmerksam wurde, sah den Dieb mit seinem Rucksack davonlaufen.

Daraufhin sprintete er hinterher und nahm den Dieb vorläufig fest. Er übergab ihn schließlich an die zwischenzeitlich verständigte Funkstreife des Polizeireviers Ost und bekam seinen Rucksack, in dem neben seinem Handy persönliche Gegenstände deponiert waren, zurück. Den 43-Jährigen nahmen die Beamten mit aufs Revier. Er ist kein Unbekannter bei der Polizei. Eine Vielzahl von Drogen- und Eigentumsdelikte "schmücken" sein Straftatenregister. Er muss sich nun in einem weiteren Fall wegen Diebstahls verantworten. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WINTERBERG. Nach einem mysteriösen Überfall auf eine Frau in Winterberg (wir berichteten) sucht die Polizei weiter dringend nach Zeugen. Das 43-jährige Opfer war offenbar betäubt worden, bevor der Täter den Rucksack der Winterbergerin entwendete.

Die 43-Jährige war nach Auskunft von Polizeisprecherin Bianca Scheer am vergangenen Freitagabend gegen 18 Uhr in der Straße Am Waltenberg unterwegs, als es in Höhe der Hausnummer 10 an der dortigen Passage zu dem Vorfall kam. Die Frau berichtete später, ein Mann habe ihr ein weißes Tuch gegen den Mund gedrückt, woraufhin sie offenbar bewusstlos wurde. Als sie wieder zu sich kam, wurde sie an einem Döner-Imbiss in derselben Straße von einer jungen Frau angesprochen und nach Hause begleitet - das war gegen 23 Uhr. Was in der Zwischenzeit geschah, weiß das Überfallopfer nicht. Der Frau wurde ihr Rucksack mit Bargeld und Bankkarten sowie persönlichen Gegenständen gestohlen.

Erweiterte Täterbeschreibung
Ergänzend zu ihren ersten Angaben beschrieb die 43-Jährige den Täter als etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß. Sein Alter wird auf Ende 20 geschätzt. Der Unbekannte hat blonde Haare, die seitlich kurz und oben raus etwas länger sind. Die Haare waren nach oben gestylt, sie standen etwas hoch. Er trug ein helles Shirt. Vor der Tat hätte ein weiterer Mann bei ihm gestanden, der kurz mit ihm gesprochen habe. Dieser Mann sei klein, dunkelhaarig und habe ein blaues Poloshirt getragen.

Frau mit zwei Border Collies gesucht
Die Polizei versucht unter anderem nun zu ermitteln, was mit der Frau zwischen 18 und 23 Uhr geschah. Wo war sie? Wer hat sie gesehen? Wer kann nähere Angaben zu dem gesuchten Mann machen? Vor allem wird dringend nach der Frau gesucht, die das Opfer nach Hause begleitete. Sie hatte zwei Border Collies bei sich und kommt möglicherweise aus Darmstadt. Vermutlich hatte sie eine Ferienwohnung in Winterberg oder Umgebung gemietet.

Hinweise erbittet die Polizei in Winterberg unter der Rufnummer 02981/90200. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

WINTERBERG. Opfer eines mysteriösen Überfalls ist eine 43 Jahre alte Frau in Winterberg geworden: Dabei wurde die Frau offenbar betäubt und bestohlen. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls in der Straße Am Waltenberg.

Die 43-Jährige war nach Auskunft von Polizeisprecherin Bianca Scheer am Freitagabend gegen 18 Uhr Am Waltenberg unterwegs, als es in Höhe der Hausnummer 10 an der dortigen Passage zu dem Vorfall kam. Die Frau berichtete später, ein Mann habe ihr ein weißes Tuch gegen den Mund gedrückt. Danach könne sie sich an nichts erinnern. Als sie wieder zu sich kam, wurde sie an einem Döner-Imbiss in derselben Straße von einer jungen Frau angesprochen und nach Hause begleitet - das war gegen 23 Uhr.

Etwa zu dieser Zeit kam auch der Lebensgefährte der Frau nach Hause und fand seine Partnerin vor der Haustür in Begleitung der jungen Frau und ihrer Hunde. Die 43-Jährige habe einen abwesenden Eindruck auf ihn gemacht und sei sehr unsicher auf den Beinen gewesen. Wie der Mann am Sonntag später der Polizei gegenüber erklärte, sei seine Partnerin dann auch direkt ins Bett gegangen und habe fast den gesamten Samstag verschlafen. Erst später habe sie ihm von dem Vorfall berichtet. Daraufhin ging das Paar am Sonntag zur Polizei und erstattete Anzeige.

Seit dem mysteriösen Überfall fehlen der Rucksack der Frau mit Bargeld und Bankkarten sowie persönlichen Gegenständen. Den Mann, der ihr das Tuch vor das Gesicht gedrückt hat, ist dem Opfer zufolge 25 bis 30 Jahre alt. Er hat blonde Haare, die an der linken Seite kahl geschoren waren. Weitere Angaben konnte die Überfallene nicht machen.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die etwas von dem Überfall mitbekommen haben oder anderweitige Hinweise auf mögliche Tatverdächtige geben können. Auch wird nach der jungen Frau gesucht, die das Opfer nach Hause brachte - sie wird als mögliche Zeugin gesucht. Die Polizei in Winterberg ist zu erreichen unter der Rufnummer 02981/90200. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

FRANKENBERG/BIELEFELD. Keinerlei Hinweise auf einen Unbekannten, der einem Frankenberger Taxifahrer Schläge androhte und zuvor bezahltes Geld von ihm zurückforderte, sind bei der Polizei eingegangen. Auch zu einem auffälligen Portemonnaie, das der Täter bei der Ankunft in Bielefeld im Taxi zurückließ, liegen den Ermittlern keinerlei Angaben vor.

Zu dem Fall war es Anfang des Monats gekommen, genauer gesagt am Freitag, 3. Juni: Ein 48-jähriger Taxifahrer wartete am Bahnhof in Frankenberg auf Fahrgäste, als ihn gegen 14 Uhr ein Mann ansprach und nach Bielefeld gefahren werden wollte. Nach einer kurzen Preisverhandlung gab der Kunde dem Taxifahrer eine bare Vorauszahlung.

Als das Taxi gegen 16 Uhr die rund 150 Kilometer entfernte Bielefelder Innenstadt erreichte, hielt der Fahrer aus Frankenberg auf Anweisung des Fahrgastes an einer Sparkasse an. Anstatt den Restbetrag zu zahlen, forderte der Fahrgast plötzlich das bereits ausgehändigte Geld zurück. Er drohte dem Taxifahrer Schläge an und zeigte sich sehr aggressiv. Nachdem der geprellte Fahrer das Bargeld ausgehändigt hatte, flüchtete der Täter. Er ließ unter anderem ein auffälliges schwarz-gelb gemustertes Portemonnaie im Taxi zurück.

Weder zur Herkunft der sichergestellten Geldbörse (Foto) noch zu dem Fahrgast selbst seien bislang Hinweise eingegangen, sagte Polizeisprecherin Kathryn Landwehrmeyer (Bielefeld) auf Anfrage von 112-magazin.de.

Der Räuber ist etwa 45 Jahre alt und zwei Meter groß, er hat kurze, schwarze Haare und braune Hautfarbe. Am Tag des Vorfalls trug er einen Vollbart mit einrasiertem Muster, eine graue Stoffkappe mit Ohrenklappen, ein blaues Sweatshirt, eine blaue Jeans und weiße Stoffschuhe mit schwarzen Streifen. Die Polizei bittet weiterhin um Hinweise auf den Täter oder zur Herkunft des Portemonnaies. Zuständig ist die Polizei in Bielefeld, Telefon 0521/545-0. Hinweise nimmt auch die Polizeistation in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/7203-0 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Gut vier Wochen nach einer ganzen Serie von derartigen Diebstählen sind in der Kreisstadt erneut Fahrzeugpapiere aus einem Auto gestohlen worden. Außerdem ließ der Dieb in der Nacht zu Dienstag auch einen Rucksack mitgehen.

Das betroffene Fahrzeug, ein schwarzer Mercedes, stand in der Solinger Straße. Wie der unbekannte Täter das Auto geöffnet hat, steht bislang nicht fest. Über den Inhalt des gestohlenen Rucksacks machte die Polizei keine Angaben.

Der Geschädigte hatte sein Fahrzeug am Montag ordnungsgemäß verschlossen auf dem Parkplatz vor seinem Haus abgestellt. Die Polizei ist nun auf der Suche nach möglichen Zeugen. Hinweise nehmen die Ermittler der Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/971-0 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/BIELEFELD. Ein Unbekannter hat sich im Taxi von Frankenberg ins fast 150 Kilometer entfernte Bielefeld fahren lassen. Die bei Abfahrt geleistete Anzahlung forderte der Passagier bei der Ankunft unter Androhung von Schlägen zurück. Mit dem Geld entkam der Mann, ließ aber seinen Rucksack und ein auffälliges Portemonnaie im Wagen zurück.

Wie die Polizei in dieser Woche berichtete, war es am vergangenen Freitag zu dem Fall gekommen. Ein 48-jähriger Taxifahrer wartete am Bahnhof in Frankenberg (Eder) auf mögliche Fahrgäste, als er gegen 14 Uhr von einem Mann angesprochen wurde. Er wollte von dem Taxifahrer nach Bielefeld gefahren werden. Nach einer kurzen Preisverhandlung gab der Kunde dem Taxifahrer eine bare Vorauszahlung.

Als das Taxi gegen 16 Uhr die Bielefelder Innenstadt erreichte, hielt der Fahrer aus Frankenberg auf Anweisung des Fahrgastes in der Zimmerstraße an einer Sparkasse. Der 48-Jährige parkte das Taxi auf dem Gehweg. Anstatt den Restbetrag zu zahlen, forderte der Fahrgast plötzlich das bereits ausgehändigte Geld zurück. Er drohte dem Taxifahrer mit Schlägen und zeigte sich sehr aggressiv. Nachdem der geprellte Fahrer das Bargeld ausgehändigt hatte, flüchtete der Täter in die Fußgängerzone. Er ließ einen schwarzen Rucksack und ein auffälliges schwarz-gelb gemustertes Portemonnaie im Taxi zurück.

Der Räuber ist etwa 45 Jahre alt und zwei Meter groß, er hat kurze, schwarze Haare und braune Hautfarbe. Er soll einen Vollbart mit einrasiertem Muster, eine graue Stoffkappe mit Ohrenklappen, ein blaues Sweatshirt, eine blaue Jeans und weiße Stoffschuhe mit schwarzen Streifen getragen haben.

Das Kriminalkommissariat 14 bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Angaben zum Rucksack und dem Portemonnaie machen können, sich unter der Rufnummer 0521/545-0 bei der Polizei in Bielefeld zu melden. Möglicherweise ist der Fahrgast bereits zuvor in Frankenberg aufgefallen oder hat mit anderen Taxifahrern gesprochen. Wer Angaben zu dem Unbekannten machen kann, der wendet sich ebenfalls an die Polizei in Bielefeld oder die Polizeistation in Frankenberg, Telefon 06451/7203-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige