Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Rosenthal

FRANKENBERG. Drei schwerverletzte Personen, vier demolierte Autos und 52.000 Euro Sachschaden sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntagnachmittag auf der Frankenberger Ortsumgehung ereignet hat. Insgesamt waren drei Streifenwagenbesatzungen der Polizei Frankenberg, vier RTWs, zwei Notärtze und der Rettungshubschrauber Christoph 7 im Einsatz.

Ereignet hatte sich der Unfall um 16.50 Uhr auf der Bundesstraße 252 zwischen den Abfahrten Rosenthal und Bottendorf, etwa in Höhe der blauen Mautsäule. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, befuhren ein dunkler Pkw, der Fahrer eines grauen VW-Bus mit Anhänger (46-Jahre aus Röddenau)  und ein 71-Jähriger (aus Battenfeld) mit seinem T-Cross die B 252 aus Richtung Herzhausen kommend in Richtung Allendorf (Eder).

Aus entgegengesetzter Richtung näherten sich ein VW-Tiguan, der von einem Mann (70) aus dem Raum Marburg gesteuert wurde. Ihm folgte ein blauer Citroen Berlingo, den eine 48-Jährige aus dem Volkmarser Ortsteil Külte lenkte.

Nach Recherchen der Beamten vor Ort muss sich der Unfall wie folgt ereignet haben: Der bislang unbekannte Fahrer eines dunklen Pkws war wahrscheinlich mit überhöhter Geschwindigkeit auf der Bundesstraße unterwegs, bemerkte die blaue Mautsäule und legte unvermittelt eine Vollbremsung hin, in der Annahme, es handelt sich um einen neu installierten Blitzerautomaten. 

Dieses Bremsmanöver kam für den 46-Jährigen in seinem VW-Bus überraschend, er wich nach links über die Gegenfahrbahn aus, um nicht auf den dunklen Pkw aufzufahren und prallte in die Leitplanke, danach kollidierte er mit dem entgegenkommenden VW-Tiguan und einem Citroen. Dadurch verlor der 70-jährige Fahrer des Tiguan die Kontrolle über seinen Wagen und krachte in den T-Cross, wobei dieser durch den Anprall auf dem Dach zum Liegen kam. 

Ungeschoren kam auch die 48-jährige Frau in ihrem blauen Citroen Berlingo nicht davon - die Frau aus Külte und ihr Beifahrer blieben zwar unverletzt, an ihrem Pkw, der von dem VW-Bus gerammt worden war, entstand Totalschaden, da beide Achsaufhängungen abgerissen wurden.

Die Polizei...

war mit mehreren Streifenwagen im Einsatz, die Beamten sperrten die Straße zwischen den Abfahrten Rosenthal und Bottendorf ab, damit an- und abfahrende Rettungswagen nicht behindert wurden. Ein Polizeibeamter unterstützte als Ersthelfer aktiv und fachkundig den Notarzt bei der Versorgung der drei verletzen Personen. Andere Polizeikräfte nahmen den Unfall auf und befragten Zeugen. Über Funk wurde der Rettungshubschrauber Christoph 7 zum Landeplatz an der B 252 gelotst. Neben der Aufnahme der Schäden an den Pkws wurden auch die Deformierungen an den Leitplanken notiert.

Notarzt und Rettungswagenbesatzungen...

waren mit insgesamt sechs Fahrzeugen am Unfallort eingetroffen und versorgten die Verletzten. So wurde der Fahrer des  T-Cross mit schweren Verletzungen mittels Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen, seine Beifahrerin kam nach Frankenberg ins Krankenhaus, auch sie trug schwere Verletzungen davon. Der Beifahrer im Tiguan kam ebenfalls schwerverletzt ins Krankenhaus nach Frankenberg.  

Straße gesperrt...

Unterstützung hätten die Beamten durch die Feuerwehr Frankenberg benötigt, wieso diese nicht alarmiert wurde, konnten die Ordnungskräfte nicht beantworten. Zumindest die Übernahme der Straßenabsperrungen und Aufräumarbeiten hätten die Beamten und den Mitarbeiter vom Bauhof entlastet. Um 19 Uhr konnte die B 252 für den Verkehr wieder freigegeben werden.

AVAS schleppt ab...

Gleich drei Fahrzeuge wurden durch die Firma AVAS abgeschleppt, der Tiguan durch die Firma Landau. Im Nachgang wurde die Straße von umherliegenden Fahrzeugteilen gereinigt und der Mitarbeiter von der Straßenmeisterei Frankenberg unterstützt.

Führungsfahrzeug gesucht...

Die Polizei ist auf der Suche nach dem unbekannten Führungsfahrzeug, das auf dem Weg nach Allendorf war und die Vollbremsung an der blauen Mautsäule durchgeführt hat. Auch weitere Zeugen, die sich zufällig in der Nähe des Unfallortes aufgehalten haben, werden gebeten Kontakt mit der Polizeibehörde in Frankenberg aufzunehmen. Die Rufnummer lautet: 06451/72030.  (112-magazin)


Publiziert in Polizei

ROSENTHAL. Der zweite Bauabschnitt der Fahrbahnerneuerung zwischen Rosenthal und Niederholzhausen beginnt am Dienstag, den 11. Juni 2019.

Am heutigen Dienstag, den 11. Juni 2019 geht die Fahrbahnerneuerung der Landesstraße 3077 zwischen Rosenthal und Niederholzhausen in die zweite Bauphase. Die Landesstraße weist Schäden in Form von Verdrückungen, Spurrillen und abgerissenen Rändern, daher ist eine Erneuerung des Oberbaus vorgesehen.

Die Straßenbauarbeiten der zweiten Bauphase, auf einer Länge von 160 Metern, werden im Bereich der beiden Einmündungen nach Rosenthal und Sehlen unter halbseitiger Sperrung mit Lichtsignalanlage durchgeführt. In den Einmündungen zur K 99 bleibt die L 3077 weiterhin voll gesperrt. Die Straßenbauarbeiten werden voraussichtlich bis zum 12. Juli dieses Jahres durchgeführt.

Die ausgewiesene Umleitung führt von Rosenthal über Willersdorf, Oberholzhausen, Niederholzhausen und weiter über  Gemünden nach Sehlen und umgekehrt.

Hessen Mobil bittet Anwohner und Verkehrsteilnehmern um Verständnis für die mit den notwendigen Arbeiten verbundenen verkehrlichen Einschränkungen. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Baustellen

ROSENTHAL. Die Feierlichkeiten zum 85-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Rosenthal nähern sich langsam ihrem Höhepunkt. Am 8. Juni gibt es das traditionelle Pfingstfeuer am Festplatz und auch das Programm für das große Festwochenende vom 12. bis 15. Juli 2019 steht fest.

Am Pfingstsamstag lädt die Freiwillige Feuerwehr ab 19 Uhr zum Pfingstfeuer auf dem Festplatz "Fischewosse" in die Willershäuser Straße in Rosenthal ein. Gegen 21 Uhr wird dort das Feuer entzündet.

"Für gute Stimmung, Essen und Trinken ist wie immer bestens gesorgt", so Stefan Jakob, Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Rosenthal.

Auch wenn derzeit die Vorbereitungen für das Pfingstfeuer auf Hochtouren laufen, so haben die Verantwortlichen um Stefan Jakob und seinen Stellvertreter Sven Noll doch einen Monat später noch größeres geplant. Am zweiten Juli-Wochenende ist die Freiwillige Feuerwehr Ausrichter des alljährlichen Heimatfestes in Rosenthal und feiert damit den Höhepunkt seines Jubiläumsjahres.

Dieses Programm startet am 12. Juli ab 20 Uhr mit einer Zelt-Rockparty mit der Rock-Party-Coverband "Dezibel". Am Samstag, 13. Juli, steht dann um 14 Uhr zunächst der Seniorennachmittag im Festzelt an. Um 20 Uhr startet dann die Festzeltparty mit den "Heimatländern", nachdem bereits um 19.30 Uhr eine Kranzniederlegung am Ehrenmal stattgefunden hat.

Nach dem Fackelzug mit dem "Musikzug Gemünden" um 22 Uhr wird dann im Festzelt bis in die Nachtstunden weitergefeiert. Am 14. Juli ist zunächst um 10 Uhr Fest-Gottesdienst in der örtlichen Kirche. Um 13 Uhr startet der Festzug mit Gästen aus nah und fern durch Rosenthal. Nach der Ankunft im Zelt gibt es zunächst ein paar Grußworte, bevor der Tanz startet.

Ab 20 Uhr gibt es dann nochmal einen Tanzabend mit "Die Heimatländer". Der letzte Heimatfest-Tag der 15. Juli, es wird um 10 Uhr mit dem traditionellen Frühschoppen eingeleitet. Ihm schließt sich um 14 Uhr der JUX-Umzug durch Rosenthal an. Um 20 Uhr ist dann die Abschlussparty mit den "Heimatländern".

An allen Tagen gibt es zudem einen großen Vergnügungspark der Firma Swoboda aus Frankfurt. Extra für das Fest haben sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr neu eingekleidet. Mit einem T-Shirt mit den Höhepunkten des diesjährigen Feuerwehr- und Heimatfestes ziehen die Kameradinnen und Kameraden derzeit durch die Lande und laden zum Fest ein.

Bei allen Veranstaltungen im Jubiläumsjahr freuen sich die Mitglieder der Feuerwehr auf zahlreiche Besucher aus nah und fern: "Wenn es brennt, sind wir zur Stelle, nun feiert mit uns auf alle Fälle" so Vorsitzender Stefan Jakob.

Und auch im weiteren Verlauf des Jubiläumsjahres wollen die Feuerwehrkameraden weiter mit den Menschen in Rosenthal in Kontakt bleiben: "Im Herbst wollen wir erstmalig interessierte Bürger zu einer öffentlichen Feuerlöscher-Einweisung einladen, bei der jede und jeder einmal üben kann, was im Brandfall zu tun ist", so Wehrführer Marc-Andre Noll. (Feuerwehr Rosenthal)

- Anzeige -


Publiziert in Feuerwehr

ROSENTHAL. Zwei gleichaltrige Verkehrsteilnehmer kollidierten am Freitagvormittag mit ihren Fahrzeugen auf der Landesstraße bei Rosenthal - das beteiligte Motorrad und der Pkw hatten nach dem Unfall nur noch Schrottwert. Ein Fahrer wurde schwer verletzt, der andere trug leichte Verletzungen davon. 

Wie die Polizei in Frankenberg mitteilte, befuhr ein 68-Jähriger mit seiner Moto Guzzi gegen 10.45 Uhr die Landesstraße 3078  von Langendorf in Richtung Rosenthal. Im Kurvenbereich schätzte der aus Elmshorn (Schleswig Holstein) stammende Mann den Streckenverlauf faslch ein und geriet in einer Rechtskurve mit überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenspur. Dort kollidierte er mit einem entgegenkommenden Volkswagen.

Während der Golf-Fahrer (Wohratal) mit leichten Verletzungen davon kam, musste der Elmshorner nach der notärztlichen Erstversorgung, mit schweren Verletzungen, mittels RTW, in ein Krankenhaus transportiert werden. Insgesamt entstand ein Gesamtssachschaden von 8000 Euro.  (112-magazin)

-Anzeige-





Publiziert in Polizei

ROSENTHAL. Am heutigen Montag, den 6. Mai 2019 beginnt die Fahrbahnerneuerung der Landesstraße 3077 zwischen Rosenthal und Niederholzhausen.

Während auf einem rund 470 Meter langen Abschnitt eine grundhafte Erneuerung der Fahrbahn vorgesehen ist, wird im restlichen Abschnitt auf einer Länge von 3,5 km lediglich die Fahrbahndecke erneuert. Insbesondere hier weist der schlechte Allgemeinzustand der Fahrbahn mit Verdrückungen, Spurrillen und abgerissenen Rändern auf einen nicht frostsicheren Aufbau hin, der aus Gründen der Verkehrssicherheit dringend zu verbessern ist. Zudem erhält der Straßenkörper im Bereich der grundhaften Erneuerung einen frostsicheren Aufbau in einer Gesamtstärke von ca. 60 cm.

Die Oberflächenentwässerung erfolgt vorwiegend über Straßenseitenmulden sowie über die Längs- und Querdurchlässe, die erneuert werden. Die bestehenden Mulden werden ausgeräumt und wieder profilgerecht hergestellt. Wege- und Grundstückszufahrten werden erneut verkehrsgerecht angebunden.

Da die Straßenbauarbeiten aus Gründen der Gewährleistung der Arbeits-und der Verkehrssicherheit nur unter einer Vollsperrung ausgeführt werden können, muss die Landesstraße voraussichtlich bis zum 19. Juli 2019 gesperrt werden. Die ausgewiesene Umleitung führt von Rosenthal über Willersdorf, auf Oberholzhausen nach Niederholzhausen und umgekehrt. Das Land Hessen investierte für die Fahrbahnerneuerung der L 3077 im Rahmen der Sanierungsoffensive 1,25 Mio. Euro in den Erhalt des Landesstraßennetzes.

Hessen Mobil bittet Anwohner und Verkehrsteilnehmern um Verständnis für die mit den notwendigen Arbeiten verbundenen verkehrlichen Einschränkungen und evtl. Beeinträchtigungen.

-Anzeige-




Publiziert in Baustellen

ROSENTHAL/FRANKENBERG. Ein glatter Straßenabschnitt auf der Landesstraße 3076 führte am späten Dienstagabend zu einem Verkehrsunfall - der blaue Dacia wurde völlig demoliert und musste abgeschleppt werden.

Glück im Unglück hatte am 5. März ein junger Dacia-Fahrer (24) als er von Rosenthal kommend in Fahrtrichtung Frankenberg unterwegs war. In Höhe des Abzweigs Willersdorf verlor der Rosenthaler gegen 23.55 Uhr die Kontrolle über seinen Wagen, er kam in einer Linkskurve nach links von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrfach.

Nachdem das Fahrzeug auf dem Dach zum Liegen gekommen war, konnte sich der Fahrer eigenhändig aus dem Wrack befreien. Beamte der Polizeistation Frankenberg nahmen den Unfall auf und riefen einen Bergungsdienst um das Auto abschleppen zu lassen. Alkohol oder Drogen waren nach Auskunft des zuständigen Dienstgruppenleiters kein Thema - der Sachschaden am Pkw wird mit 3000 Euro bewertet, der umgefahrene Leitpfosten muss für 150 Euro erneuert werden.  (112-magazin)  

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Donnerstag, 24 Januar 2019 12:40

Rosenthal: Im Wetterweg Citroen angefahren

ROSENTHAL. Erst eine Mülltonne umgefahren, dann einen Citroen angefahren, hat ein bislang unbekannter Fahrzeugführer am Montag in der Zeit zwischen 18 und 20 Uhr im Wetterweg.

Nach Angaben der Frankenberger Polizei befuhr ein Verkehrsteilnehmer mit seinem Pkw von der Marburger Straße kommend, den Wetterweg in Richtung Brachter Pfad. Wahrscheinlich führte unangepasste Geschwindigkeit dazu, dass der Fahrer die Kontrolle über seinen Wagen verlor, in der Hofeinfahrt der Hausnummer 6 eine dort abgestellte Mülltonne aus dem Weg räumte und anschließend das Heck eines geparkten Citroen demolierte.

Ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern, setzte der Unfallfahrer seinen Weg fort und hinterließ einen  Sachschaden von 1500 Euro. Hinweise zum Fahrer oder dem Fluchtwagen nimmt die Polizeistation in Farnkenberg unter der Telefonnummer 06451/72030 entgegen. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Wetterweg 6 am 21. Januar 2019

-Anzeige-





Publiziert in Polizei

BOTTENDORF/ROSENTHAL. Am Mittwochabend verunfallte ein junger Mann aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf auf der Landesstraße 3076 zwischen Bottendorf und Rosenthal mit seinem 3er Golf.

Der 22 Jährige war aus Rosenthal kommend, in Richtung Bottendorf unterwegs, als in einer leichten Rechtskurve das Heck des Pkws aufgrund der nassen Fahrbahn ausbrach. Dabei überschlug sich der Golf mehrere Male, bis er auf der Seite zum Liegen kam.

Mehrere Verkehrsteilnehmer eilten zu Hilfe und setzten den Notruf ab. Glücklicherweise war der junge Fahrer nicht eingeklemmt und konnte den verunfallten Golf selbständig verlassen. Unter dem Alarmkürzel "H 1, auslaufende Betriebsstoffe nach VU" rückten sieben Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehr Bottendorf aus. Unter der Einsatzleitung von Michael Scholl wurde die Unfallstelle ausgeleuchtet, die Einsatzstelle gegen fließenden Verkehr abgesichert und der Pkw auf die Räder gestellt.

Nachdem ein Abschleppunternehmen aus Marburg den Pkw geborgen hatte, konnten die Einsatzkräfte Ölbindemittel ausstreuen, um die auslaufenden Betriebsstoffe aufzunehmen. Hierzu wurde die freiwillige Feuerwehr Rosenthal nachalarmiert, um weiteres Ölbindemittel zur Einsatzstelle zu bringen.

Während des Einsatzes waren auch eine RTW-Besatzung und ein Streifenwagen vor Ort. Da der Verunglückte unverletzt geblieben war, konnte die RTW-Besatzung wieder abrücken. (112-magazin)

Publiziert in Polizei

ROSENTHAL/BRACHT. Ein Verkehrsunfall sorgte am Sonntag für reges Einsatzaufkommen von Feuerwehr, Rettungsdiensten und Polizei an der Kreisgrenze zu Marburg-Biedenkopf. Nachdem die Polizei, zusammen mit Feuerwehrkräften, zu einer Ölspur ausgerückt waren und bereits den Rückweg angetreten hatten, wurden die Beamten von Verkehrsteilnehmern auf einen Verkehrsunfall zwischen Rosenthal und Bracht aufmerksam gemacht.

Die Beamten wählten den direkten Weg zur geschilderten Unfallstelle, Kameraden der Feuerwehr folgten ihnen. Zwei Pkw, darunter eine 56-jährige Frau in ihrem Skoda Yeti (LIP) und ein 22-Jähriger mit seinem VW Polo (MR), waren gegen 13.50 Uhr aus bislang ungeklärten Gründen auf der Landesstraße 3077 zwischen Rosenthal und Bracht frontal zusammengestoßen. Dabei wurde eine Person schwer, die andere Person leicht verletzt.

Unverzüglich veranlassten die Beamten, dass zwei RTW und ein NEF zur Einsatzstelle alarmiert wurden. Die Erstversorgung der Verletzten erfolgte durch die alarmierte Notärztin vor Ort. Anschließend wurden die Verletzten in Krankenhäuser nach Marburg und Frankenberg gebracht. Die Feuerwehr, die mit vor Ort war, nahm auslaufende Betriebsstoffe auf, die Verkehrsregelung erfolgte durch die Polizei.

Teilweise waren vier Streifenwagen vor Ort, da der Grenzbereich in die Zugehörigkeiten der Polizei Frankenberg und Stadtallendorf gehören. Zwei Abschleppwagen von AVAS bargen die verunfallten Pkws. An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden, wobei die Beamten 20.000 Euro an dem Yeti und 5000 Euro an dem Polo schätzten. (112-magazin)

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Sonntag, 21 Oktober 2018 15:59

Unfallflucht in Rosenthal

ROSENTHAL. Für eine Frau aus Solingen (NRW) endete am Samstag der Besuch in Rosenthal mit einer bösen Überraschung.

Nach Angaben der Polizei stellte die Fahrerin ihren Opel Corsa um 16.20 Uhr im Lindenrain, in Höhe der Hausnummer 25 am rechten Fahrbahnrand in Fahrtrichtung Fritz-Himmelmann Straße ab. Bei ihrer Rückkehr um 18 Uhr bemerkte die Dame, dass in einer Höhe zwischen 53 und 81 Zentimetern die linke Fahrerseite eingedellt worden war.

Da der Verursacher weder eine Nachricht am Fahrzeug hinterlassen hatte und auch sonst kein Verursacher auffindbar war, rief die Geschädigte die Polizei zu Hilfe. Die Streifenwagenbesatzung aus Frankenberg nahm die Sachbeschädigung auf und sicherte Spuren. Dabei wurde gelber Lackabrieb festgestellt, der eindeutig dem Fluchtfahrzeug zugeordnet werden konnte.

Auf etwa 2500 Euro schätzen die Beamten den Sachschaden an dem Corsa und bitten in diesem Zusammenhang um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung.

Wer am 20. Oktober die Verkehrsunfallflucht in Rosenthal beobachtet hat, der meldet sich bitte unter der Rufnummer 06451/72030 bei der Dienststelle in Frankenberg. (112-magazin)


 

Publiziert in Polizei
Seite 4 von 18

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige