Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Rosenthal

Dienstag, 03 Januar 2012 12:14

Hund überfahren, Flucht, kein Führerschein

ROSENTHAL. Ein 43 Jahre alter Autofahrer aus Wetter, der nicht im Besitz eines Führerscheins ist, hat einen Jagdhund überfahren und Unfallflucht begangen. Sein Pech: An der Unfallstelle blieb das Kennzeichen des Wagens liegen.

Nach Polizeiangaben von Dienstag war der Autofahrer am Montagnachmittag auf der Landesstraße 3087 von Roda kommend in Richtung Rosenthal unterwegs. In einem Waldgebiet auf halber Strecke lief plötzlich der Jagdhund eines Jägers aus Münchhausen auf die Straße - der Autofahrer überfuhr den Hund. Das Tier, eine Tiroler Bracke, wurde dabei getötet. Ohne anzuhalten setzte der Mann am Steuer des Renaults seine Fahrt in Richtung Rosenthal fort.

Durch den Unfall riss ein Kennzeichen des Wagens ab. Die Ermittlungen bei der Halterin ergaben, dass ihr Ex-Mann mit dem Wagen unterwegs war. Der 43-Jährige stellte sich am Montagabend gegen 21 Uhr bei der Polizei in Marburg. Hier räumte er nicht nur die Unfallflucht ein, sondern gab auch zu, keinen Führerschein zu besitzen. Die Ermittlungen, ob er darüber hinaus den Renault ohne das Wissen seiner Ex-Frau "ausgeliehen" hatte und ob Alkohol im Spiel war, dauern noch an.

Publiziert in Polizei
Dienstag, 03 Januar 2012 08:26

Reifglätte: 23-Jährige überschlägt sich

ROSENTHAL. Eine 23-jährige Autofahrerin aus Rosenthal hat sich am frühen Dienstagmorgen mit ihrem Auto überschlagen. Die junge Frau wurde bei dem Verkehrsunfall leicht verletzt, Rettungskräfte lieferten sie ins Frankenberger Kreiskrankenhaus ein.

Plötzlich auftretende Reifglätte ist nach Angaben der Frankenberger Polizei die Ursache für den Unfall. Die 23-Jährige war laut Dienstgruppenleiter am frühen Dienstagmorgen gegen 2.30 Uhr auf der Landesstraße 3076 von Frankenberg kommend in Richtung Rosenthal unterwegs. Ausgangs einer Linkskurve kam der Peugeot der jungen Frau nach rechts von der Straße ab, überschlug sich im Graben und kam schließlich auf den Rädern auf der Fahrbahn zum Stehen. Am Auto entstand Totalschaden: 6000 Euro.

Weil die Straße durch den Unfall stark verschmutzt wurde, rückte die Rosenthaler Feuerwehr aus und reinigte die Fahrbahn.

Publiziert in Retter
Freitag, 30 Dezember 2011 18:00

Hochsitze zerstört: 1000 Euro Belohnung

RODA. 1000 Euro Belohnung hat ein Jäger ausgelobt für Hinweise, die zur Ergreifung unbekannter Täter führen: Die hatten über Weihnachten in der Gemarkung Roda vier Hochsitze beschädigt.

Am 25. oder 26. Dezember trieben ein oder mehrere Unbekannte in der Gemarkung Roda ihr Unwesen. Insgesamt vier Hochsitze wurden beschädigt, drei davon sind seitdem unbrauchbar. Der oder die Täter hatten am 1. oder 2. Weihnachtstag mit einer Axt oder einem ähnlichen Werkzeug auf die Stützen von drei Hochsitzen eingeschlagen und die Holzbauten zum Einsturz gebracht. Beim Umstürzen wurden die Gestelle dann vollends beschädigt. Ein vierter, fahrbarer Hochsitz wurde verschoben, und auch dabei entstanden Beschädigungen.

Der Gesamtschaden wird auf rund 5000 Euro geschätzt, wie Polizeisprecher Dirk Virnich am Freitag erklärte. Der Geschädigte hat eine Belohnung von 1000 Euro für zweckdienliche Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung des oder der Täter führen. Hinweise erbittet die Polizeistation in Frankenberg, Telefon 06451/7203-0.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 22 Dezember 2011 16:18

Rasender Sprinterfahrer gibt "Karte" ab

FRANKENBERG. Einen Monat Fahrverbot, drei Punkte in Flensburg und 250 Euro Bußgeld - bei dieser Strafe bleibt es für einen 22-jährigen Mann aus Bremen, der beim Amtsgericht Frankenberg Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid wegen einer Ordnungswidrigkeit eingelegt hatte.

Darin war ihm vorgeworfen worden, im August mit 82 Stundenkilometern (nach Abzug der Toleranz) nachts durch Rosenthal gefahren zu sein. Außer soll er mit seinem Kleintransporter in Bracht eine Verkehrsinsel links umfahren, das Rechtsfahrgebot missachtet und die Kurven auf der Straße von Bracht nach Rosenthal geschnitten haben.

Wegen seines zügigen Fahrstils war er einem Polizisten aufgefallen, der in seinem Privatwagen nach Feierabend auf dem Heimweg war. Der 34-jährige Polizist stoppte den Bremer in Rosenthal, weil er seiner Meinung nach den Straßenverkehr stark gefährdete. "Es ist ja nicht so, dass ich da aus Spaß eingreife", erklärte der Polizist als Zeuge vor Gericht.

Richterin Andrea Hülshorst wies den Bremer darauf hin, dass seine Strafe wegen seiner Vergehen auch höher ausfallen könnte, als der ursprüngliche Bußgeldbescheid. Daraufhin zog der Mann seinen Einspruch zurück.

Vergangenes Jahr Frau mit mehr als drei Promille gestoppt
Der Polizist scheint auf dem Heimweg vom Dienst in Frankfurt in Richtung Waldeck-Frankenberg häufiger Verkehrsteilnehmern zu begegnen, die es mit den Vorschriften nicht so genau nehmen. So zog der Beamte nach Informationen von 112-magazin.de im Sommer 2010 eine damals 21-jährige Autofahrerin aus dem Verkehr, die morgens um 2.20 Uhr mit mehr als drei Promille Alkohol im Blut zwischen Schönstadt und Bracht unterwegs war - und ein vierjähriges Kind im Auto hatte. Und am vergangenen Wochenende wollte er gemeinsam mit Kollegen auf dem Heimweg zwischen Marburg und Frankenberg einem Autofahrer helfen, der in den Graben gefahren war - und ebenfalls zu tief ins Glas geschaut hatte.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 08 Dezember 2011 11:39

Überweisungen gefälscht, tausende Euro Beute

WALDECK-FRANKENBERG. Betrüger haben im Landkreis mehrere tausend Euro erbeutet: Mit gestohlenen Überweisungsträgern überweisen die Täter Geld auf Konten, die sie zuvor unter falschen Personalien eröffnet hatten.

Seit Anfang November wurden bei der Polizei in Waldeck-Frankenberg bislang sechs Fälle bekannt, in denen Unbekannte Überweisungen fälschten, um unberechtigt hohe Geldbeträge auf Postbankkonten zu überweisen. In zwei Fällen waren diese Versuche auch erfolgreich und die Täter erbeuteten mehrere tausend Euro. Die Taten ereigneten sich bei verschiedenen Banken im Zuständigkeitsbereich der Polizeistation Frankenberg. Bislang sind zwei Taten aus Gemünden, eine aus Rosenthal, eine aus Ernsthausen, eine aus Frankenau und eine aus Geismar bekannt.

Wie gehen die Täter vor? Laut Polizeisprecher Volker König betreten die Betrüger nachts die jeweiligen Banken und fischen mit einem Greifer Bankunterlagen aus den Briefkästen. Mit den erbeuteten Bankdaten füllen sie dann vorbereitete Überweisungsträger aus und fälschen die Unterschrift des Bankkunden. Anschließend werfen sie alle Unterlagen wieder in den Briefkasten ein. "Für die jeweiligen Banken ist es dann beinahe unmöglich, Überweisungen als Fälschung zu identifizieren", verdeutlicht der Polizeisprecher. So bleibt Bankkunden nur, Konten täglich auf unberechtigte Überweisungen zu überprüfen und bei Ungereimtheiten sofort mit der Bank in Verbindung zu setzen. Wenn möglich, sollte man sensible Bankunterlagen, aus denen Kontodaten hervorgehen, nicht in die Briefkästen der Banken werfen, sondern persönlich am Schalter abgeben.

Publiziert in Polizei
Montag, 07 November 2011 15:14

Diebe und Randalierer auf Baustelle

WILLERSDORF. Diebe und Randalierer haben sich auf einer Baustelle an der Landesstraße 3076 im Rosenthaler Wald zu schaffen gemacht. Die Unbekannten klauten nicht nur mehrere Werkzeuge, sondern richteten auch erheblichen Schaden durch Vandalismus an.

Die Täter verschafften sich irgendwann am Wochenende Zutritt zu einem Radlader, der als Diebstahlsicherung vor der Tür eines Baucontainer stand, und fuhren ihn zur Seite. Nachdem die Diebe das Schloss des Containers zerstört hatten, stahlen sie mehrere Werkzeuge wie einen Trennschleifer der Marke Stihl TS 420 und einen Infrarot Rundum-Laser.

Mit Baumaschinen Fahrt der Verwüstung unternommen
Auf dem Baustellengelände verschafften sich die Täter außerdem Zutritt zu weiteren Baumaschinen, und "hielten sich am Zubehör der Maschinen schadlos", wie es Polizeisprecher Volker König am Montag formulierte. Teile wurden entweder entwendet oder zerstört. Zwei Baumaschinen setzten die Randalierer in Gang und fuhren sie mehrere hundert Meter weit und beschädigten damit Bäume, Absperrbaken und Baustellenschilder. Der Gesamtschaden beträgt mehrere tausend Euro.

Die Frankenberger Polizei ist bei ihren Ermittlungen auf die Hilfe von Zeugen angewiesen. Diese werden gebeten, sich bei der Polizeistation in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/7203-0 zu melden.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 20 Oktober 2011 06:45

Zum Ausweichen genötigt: Gegen Haus und Stein

ROSENTHAL. Ein 60 Jahre alter Autofahrer aus Marburg ist in der Ortsdurchfahrt von Rosenthal einem auf der falschen Spur entgegenkommenden Fahrzeug ausgewichen und von der Straße abgekommen. Der Wagen überfuhr den Gehweg, touchierte eine Hauswand und stieß schließlich gegen einen massiven Begrenzungsstein.

Der Fahrer des anderen Autos, es soll sich um einen grauen Kombi handeln, machte sich nach dem Unfall auf und davon. Nach Angaben des 60-jährigen Marburgers, der mit einem Hyundai I40 auf der Straße Obertor in Richtung Frankenberg unterwegs war, war ihm der Kombi am Mittwoch gegen 10.30 Uhr auf seiner Fahrbahnseite entgegengekommen. Wie die Frankenberger Polizei am Donnerstag berichtete, wich der Marburger daraufhin in Höhe der Hausnummer 11 aus. Der Hyundai, ein Mietwagen mit Hamburger Kennzeichen, kam von der Straße ab, überfuhr den Gehweg, verfehlte nur knapp einen Baum, schrammte an einer Hauswand entlang und rammte einen Begrenzungsstein. Dabei entstand ein Schaden von rund 8000 Euro am Fahrzeug und weiteren 1000 Euro am Haus.

Der Autofahrer stieg unverletzt aus dem Auto und verständigte die Polizei. Die Beamten suchen nun nach möglichen Zeugen des Unfalls. Wer etwas beobachtet hat und weitere Angaben zu dem flüchtigen Kombi machen kann, meldet sich bei der Polizei in Frankenberg. Die Rufnummer lautet 06451/7203-0.

Publiziert in Polizei
Sonntag, 17 Februar 2008 11:03

Kind zündelt: Haus bei Brand vernichtet

ROSENTHAL. Vollständig zerstört hat ein Brand am Sonntagmorgen ein Einfamilienhaus. Rund 60 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Der Brand in der Straße Zur Harth war gegen 8.40 Uhr ausgebrochen. Die Wehren aus Rosenthal und Roda sowie die Frankenberger Kameraden mit der Drehleiter rückten aus und brachten den Brand teils unter Atemschutz unter Kontrolle. In dem zerstörten Haus wohnten ein 35-jähriger Familienvater mit seiner 30-jährigen Ehefrau und die vier, fünf, acht und neun Jahre alten Kindern.

Die Kinder hatten am Morgen in ihren Zimmern im Obergeschoss des Einfamilienhauses gespielt, als gegen 8.40 Uhr die Achtjährige die bereits wachen Eltern um Hilfe rief. Der Vater schickte, nachdem er das Feuer selbst sah, das Mädchen und ihre drei Brüder zusammen mit der Mutter sofort aus dem Haus und versuchte selbst noch das Feuer zu löschen. Dabei sengte er sich die Haare an und erlitt, wie auch sein neunjähriger Sohn, eine leichte Rauchgasvergiftung. Beide wurden vorsorglich in das Krankenhaus nach Frankenberg eingeliefert.

Die Kriminalpolizei aus Korbach nahm noch während der Löscharbeiten die Ermittlungen zur Feststellung der Brandursache auf. Die Beamten kamen relativ schnell zu einem Ergebnis. Eins der Kinder hatte beim Spielen mit Feuer die Ursache für die verheerenden Flammen gesetzt. Der hierdurch verursachte Schaden an dem verklinkerten Fertighaus wird auf mindestens 150.000 Euro geschätzt. Das Dachgeschoss des Hauses brannte völlig aus, die Zwischendecke zum Erdgeschoss wurde stark in Mitleidenschaft gezogen. Die wohnsitzlos gewordene Familie kam zwischenzeitlich bei Angehörigen unter.

Durch gefrierendes Löschwasser wurde es an der Einsatzstelle zeitweise glatt, Mitarbeiter des Bauhofes streuten das entstandene Eis ab. 

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 28 September 2011 07:05

Lkw ausgewichen, überschlagen: 18-Jährige verletzt

LEHNHAUSEN. Eine 18-jährige Autofahrerin ist einem Lkw ausgewichen, auf die Bankette geraten und von der Straße abgekommen. Bei dem Unfall auf der Landesstraße 3077, bei dem sich der Polo der Rosenthalerin überschlug, kam die Fahrerin mit leichten Verletzungen davon.

Die 18-Jährige war am Dienstagnachmittag gegen 15 Uhr von Rosenthal kommend auf der L 3077 in Richtung Sehlen unterwegs, wie die Frankenberger Polizei am Mittwochmorgen gegenüber 112-magazin.de berichtete. In Höhe des Abzweigs nach Lehnhausen (K 99) kam der Polofahrerin ein Lkw entgegen. Die junge Frau wich in der Kurve auf enger Straße aus und geriet dabei auf die laut Polizei rutschige Bankette. Der Kleinwagen geriet ins Schleudern und kam nach links von der Straße ab, stürzte einen Abhang hinunter und überschlug sich. Dabei erlitt die Rosenthalerin glücklicherweise nur leichte Verletzungen.

Der Lkw-Fahrer stoppte und kümmerte sich um die verunglückte Frau, außerdem verständigte er die Polizei. Nach deren Angaben entstand am Polo Totalschaden.

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 21 September 2011 19:38

Radfahrer rammt Traktor: Rettungshubschrauber

ROSENTHAL. Ein Traktorfahrer hat beim Abbiegen einen Radsportler übersehen. Der Rennradfahrer aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf rammte den Trecker und erlitt dabei schwere Verletzungen. Der Rettungshubschrauber Christoph 7 war im Einsatz und flog den 42-Jährigen in eine Kasseler Klinik.

Der Radsportler aus Erksdorf im Nachbarkreis war am Mittwochabend gegen 18.30 Uhr mit seinem laut Polizei 6000 Euro teuren Rennrad auf der Kirchhainer Straße in Richtung Ortsmitte Rosenthal unterwegs. Ihm entgegen kam ein 81 Jahre alter Mann auf einem Traktor. An der Kreuzung zur Sehlener Straße wollte der Treckerfahrer nach links in Richtung Lehnhausen abbiegen - und übersah dabei den ihm entgegenkommenden Radsportler. Der 42-Jährige konnte nicht mehr bremsen und krachte in den Traktor. Dabei erlitt er schwere Verletzungen.

Die Besatzung eines Rettungswagens aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf eilte an die Unfallstelle. Da alle bodengebundenen Notärzte im Einsatz waren, forderte die Leitstelle den Kasseler Rettungshubschrauber Christoph 7 als Notarzt-Zubringer an. Die Crew versorgte gemeinsam mit der RTW-Besatzung den Schwerverletzten, der mit dem Helikopter in eine Kasseler Klinik geflogen wurde. Lebensgefahr besteht laut Polizei nicht.

An dem hochwertigen Rennrad des 42-Jährigen entstand Totalschaden von rund 6000 Euro. Am Traktor entstand kein Schaden, der 81-Jährige am Steuer kam mit dem Schrecken davon.


Die Hilfe der Kasseler Luftretter war erst am Montag in Waldeck-Frankenberg gefragt:
71-Jähriger stürzt von Apfelbaum: Helikopter (19.09.2011, mit Video und Fotos)

Publiziert in Retter
Seite 18 von 18

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige