Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Radunfall

Dienstag, 24 September 2019 08:12

Schwerer Fahrradunfall am Sonntagabend am Edersee

VÖHL. Schwerer Fahrradunfall am Sonntagabend am Edersee: Eine 68-Jährige aus Dortmund stürzte mit ihrem Rad mehrere Meter eine Böschung und eine Mauer hinunter.  Mit ihrem Lebensgefährten war die Frau auf dem Radweg vom Jugendzeltplatz in Richtung Asel unterwegs, als es auf einem abschüssigen, geschotterten Weg zu dem Unfall kam.

Wahrscheinlich aufgrund eines Fahrfehlers, so die Polizei, fiel sie gut zehn Meter tief eine Böschung hinunter. Anschließend stürzte sie noch eine gut zwei Meter hohe Mauer hinab, sagt Marco Amert, Einsatzleiter und Gemeindebrandinspektor der Feuerwehr Vöhl.

Gegen 19.15 Uhr kam die Alarmierung, mit rund 70 Einsatzkräften waren Vöhler Wehren, aber auch die Korbacher Feuerwehr war mit der Drehleiter vor Ort. Die Korbacher stellten eine Schleifkorbtrage zur Verfügung, mit der eine sichere Rettung in schwierigem Gelände möglich ist. Damit wurde die am Rücken verletzte Frau aus dem leeren Edersee geborgen. Für die Einsatzkräfte aufgrund des Schotters und der einsetzenden Dunkelheit eine Herausforderung, wie Amert sagt. 

Da die Frau am Rücken verletzt war, ließ der Notarzt den Rettungshubschrauber Christoph Mittelhessen alarmieren. Er landete am Grillplatz in Herzhausen, den die Feuerwehren ausleuchteten. Von dort wurde die Frau in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. 

Zum ersten Mal im Einsatz war an diesem Abend auch die neue Absturzsicherungsgruppe der Vöhler Feuerwehr, die für solche und ähnliche Fälle ausgebildet wurde. Gegen 21 Uhr war der Einsatz beendet. (WLZ)

-Anzeige-



Publiziert in Feuerwehr

DIEMELSEE. Der 26 Jahre alte Flüchtling, der am 29. Mai auf der Landesstraße zwischen Vasbeck und Adorf mit seinem Fahrrad von einem Pkw erfasst worden war, befindet sich auf dem Weg der Besserung.

Befürchtungen, dass sich der junge Mann bei der Kollision lebensbedrohliche Verletzungen zugezogen haben könnte, bestätigten sich nach Durchlaufen des Schockraumes im Bad Arolser Krankenhaus nicht. Weil bei dem schwerverletzten Südländer aber Stauchungen im Oberkörper und linksseitige Bänderabrisse festgestellt worden waren, verbrachte das Unfallopfer bis zu seiner Operation auf der Intensivstation. Mittlerweile konnte der Patient auf eine normale Station verlegt werden. 

Was passierte auf der Landesstraße zwischen Vasbeck und Adorf?

Keine Chance hatte am Mittwoch ein Radfahrer auf der Landesstraße 3078 zwischen den Diemelseer Ortsteilen Vasbeck und Adorf - der 26 Jahre alte Mann wurde gegen 9.30 Uhr ungebremst aus dem Sattel gehoben, gegen die Windschutzscheibe geschleudert und war im Straßengraben gelandet.

Wie das Spurenbild am Unfallort ergab, war der Biker auf der langen Geraden zwischen dem Abzweig Borntosten und der Bushaltestelle "Im Meer" in Richtung Adorf unterwegs. Die Mitarbeiterin einer Tierarztpraxis aus dem Hochsauerlandkreis, die ebenfalls diesen Abschnitt befuhr, war von hinten ungebremst mit ihrem mintgrünen Caddy auf den Radler aufgefahren.

Der 26-jährige Radfahrer aus Vasbeck wurde bei dem Unfall schwer verletzt und musste nach der notärztlichen Versorgung in das Krankenhaus Bad Arolsen transportiert werden. Unverletzt, aber mit einem leichten Schock kam die Fahrerin (33) des Caddys davon.

Ein Sachverständiger wurde mit der Rekonstruktion des Unfalls beauftragt, der Caddy auf Anweisung der Polizei sichergestellt.

Link: Biker umgefahren - Notarzt, Polizei und Sachverständiger vor Ort (29. Mai 2019)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Donnerstag, 05 Juli 2018 09:08

Radfahrer kommt schwerverletzt in Uniklinik

BROMSKIRCHEN. Schwerverletzt wurde am Mittwochnachmittag ein 80 Jahre alter Mann aus Bromskirchen in das Klinikum Marburg transportiert.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, ereignete sich der Unfall gegen 15.25 Uhr, als der Radfahrer einen abschüssigen Wirtschaftsweg aus Richtung Böhlstraße in Fahrtrichtung Somplarer Straße befuhr. Im selben Zeitraum war ein 61-jähriger Audifahrer auf der Somplarer Straße in Richtung Somplar unterwegs. 

Ohne den vorfahrtsberechtigten Audi zu beachten, rollte der Radfahrer auf die Somplarer Straße. Obwohl der Audifahrer seinen Pkw nach links zog, konnte ein Zusammenstoß mit dem Radler nicht verhindert werden. Dabei zog sich der Senior schwere Verletzungen zu. Der über das Handy abgesetzte Notruf rief Polizei, Notarzt und eine RTW-Besatzung auf den Plan.

Nach der medizinischen Erstversorgung entschied der Notarzt den 80-Jährigen in das Klinikum nach Marburg einzuliefern. 

An dem silbergrauen Audi des Bromskirchners entstand Sachschaden von etwa 1.000 Euro. Das Rad des Seniors muss für 20 Euro repariert werden. (112-magazin)

Link: Unfallstandort am 4. Juli 2018 in Bromskirchen

Anzeige:


Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Bei dem Versuch, Ostersonntag über die Friedrich-Ebert-Straße aus Richtung Alt-Wildungen zur Innenstadt zu gelangen, wurde ein 53-Jähriger mit seinem Rad umgefahren - der Mann trug keinen Helm.

Der Unfall ereignete sich um 17.05 Uhr, als eine 57-jährige Frau aus Spahnharrenstätte (Kreis Emsland) mit ihrem schwarzen Audi A6 den Riesendamm befuhr, um nach links in die Reitzenhagener Straße abzubiegen. Dabei übersah die Audi-Fahrerin den entgegenkommenden Radfahrer. Beim Abbiegevorgang prallte der Radler gegen den A6, wurde gegen einen Laternenpfahl geschleudert und krachte anschließend gegen den Bordstein.

Ein sofort abgesetzter Notruf erreichte den Notarzt und eine RTW-Besatzung, die den verletzten Bad Wildunger nach der Erstversorgung in die Stadtklinik verlegten. Über die Schadenshöhe liegen der Polizei noch keine Angaben vor. Auch über den Grad der Verletzungen konnte die Polizei keine Auskunft geben. (112-magazin)

Link: Unfallstandort am 1. April in Bad Wildungen

Anzeige:




Publiziert in Polizei
Dienstag, 02 Januar 2018 17:52

Frankenau: Radunfall endet tödlich

FRANKENAU. Ein tödlicher Radunfall am Ortsrand von Frankenau erschüttert die Bürgerinnen und Bürger im Kellerwald - ein 79 Jahre alter Mann stürzte am Dienstag gegen 13.25 Uhr und zog sich dabei schwerste Kopfverletzungen zu.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr der Frankenauer auf seinem Bike den Radweg aus Richtung Ortskern in Fahrtrichtung Feriendorf, entlang der Landesstraße 3085. Auf nasser, abschüssiger Strecke verlor der Senior etwa 200 Meter hinter dem Ort die Kontrolle über sein Rad und stürzte auf den harten Untergrund.

Einen Helm trug der Frankenauer zum Unfallzeitpunkt nicht. Das könnte auch die tödlichen Kopfverletzungen erklären, die der 79-Jährige bei dem Sturz erlitten hatte. Ein hinzugerufener Notarzt konnte an der Unfallstelle nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Die Unfallaufnahme führten die Beamten der Polizeidienststelle Frankenberg.

Link: Radunfall zwischen Frankenau und Feriendorf

Anzeige:


Publiziert in Retter
Montag, 01 Mai 2017 12:12

Ohne Helm: Radfahrer kollidiert mit Reh

PADERBORN/DELBRÜCK. Die Folgen ohne Helm zu Radeln, hat ein 52-jähriger Biker am Sonntagabend schmerzhaft erfahren müssen. Bei einem Zusammenstoß mit einem Reh hatte der 52-Jährige schwere Verletzungen erlitten. Der Delbrücker radelte gegen 21.30 Uhr, gemeinsam mit seiner Frau auf der Steinhorster Straße in Richtung Steinhorst. Etwa 300 Meter nach der Einmündung Heideweg sprangen von links mehrere Rehe auf die Straße.

Ein Tier prallte dabei seitlich gegen das Vorderrad des Delbrückers. Dabei schlug der Lenker um und der unbehelmte Radler stürzte vornüber. Er zog sich dabei schwere Verletzungen zu und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Paderborn gebracht werden. Ob das Reh bei dem Unfall verletzt wurde, ist nicht bekannt.(ots/r)

Anzeige:


Publiziert in PB Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige