Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: RTW

Dienstag, 22 Dezember 2020 15:25

Unfall zwischen Wirmighausen und Flechtdorf

WIRMIGHAUSEN/FLECHTDORF. Zu schnell unterwegs mit seinem VW Golf war ein 23-Jähriger aus dem Hochsauerlandkreis auf der Kreisstraße 74 am Dienstagmittag.

Nach ersten Erkenntnissen an der Unfallstelle war der Syrer gegen 12.30 Uhr mit seinem Golf V auf dem Weg von Wirmighausen in Richtung Flechtdorf. Am Hohenrade, in einer Linkskurve, kam der Fahrer aufgrund überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Dabei wurden zwei weitere Insassen verletzt. Der Fahrer, ein Mann aus Marsberg, kam mit dem Schrecken davon.

Noch während der Unfallaufnahme fiel den Beamten die geringe Profiltiefe der vorderen Reifen auf - derzeit wird geprüft, ob die Reifen den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen. Die beiden Mitfahrer erlitten Prellungen und Schürfwunden und wurden zur ambulanten Behandlung in das Korbacher Krankenhaus transportiert. Auf etwa 5000 Euro wird der Sachschaden geschätzt.

Link: Unfallstandort am 22. Dezember 2020 bei Flechtdorf.

Publiziert in Polizei

RHADERN/FÜRSTENBERG. Ein Alleinunfall ereignete sich am 19. Dezember auf der Kreisstraße 50 zwischen Rhadern und Fürstenberg.

Um 10.08 Uhr meldete die Leitstelle Waldeck-Frankenberg, dass sich zwischen Rhadern und Fürstenberg ein Unfall ereignete hatte. Zunächst war man davon ausgegangen, dass die Fahrerin möglicherweise im Fahrzeug eingeschlossen oder eingeklemmt sein könnte - dies bestätigte sich vor Ort aber glücklicherweise nicht.

Eine 33-Jährige aus Lichtenfels befuhr die Kreisstraße gegen 10 Uhr mit ihrem grauen VW Golf in Richtung Fürstenberg. Ausgangs einer Linkskurve verlor die Frau aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über den VW. Das Fahrzeug rutschte über die Fahrbahn, drehte sich dabei und schlug mit voller Wucht rückwärts gegen einen Baum am rechten Straßenrand.

Ein Rettungswagen brachte die Unfallbeteiligte in ein nahegelegenes Krankenhaus. Der wirtschaftliche Totalschaden am VW wurde von den Polizeibeamten vor Ort auf etwa 6000 Euro geschätzt, das Unfallfahrzeug wurde vom Abschleppdienst AVAS abtransportiert.

Link: Unfallstandort Kreisstraße 50 (19. Dezember 2020)

Publiziert in Polizei

FREIENHAGEN/IPPINGHAUSEN. Lebensgefährliche Verletzungen hat am Mittwochmorgen eine Frau aus dem Landkreis Kassel bei einem Alleinunfall erlitten - die 21-Jährige war mit ihrem erst vor wenigen Wochen zugelassenen BMW X3 auf der Bundesstraße 251 gegen einen massiven Straßenbaum gefahren.

Nach Angaben der Polizei war die junge Frau von Ippinghausen gekommen und wollte in Richtung Freienhagen fahren. Wenige Meter hinter der Kreisgrenze kam der Pkw von der Fahrbahn ab, war gegen einen Baum geprallt und anschließend in ein Feld geschleudert worden.

Gegen 2 Uhr ging über das Connected-Drive-System von BMW der Notruf an die Leitstelle heraus. Innerhalb von Sekunden wurden die Feuerwehren aus Wolfhagen, Bründersen und Ippinghausen alarmiert, ebenso Beamte der Polizeistation Wolfhagen, die umgehend zum Einsatzort an der Kreisgrenze zwischen Ippinghausen und Gut Höhnscheid eilten. Eine RTW-Besatzung und ein Notarzt waren ebenso schnell vor Ort. Zunächst wurde die 21-Jährige aus dem Unfallwrack gerettet, parallel dazu stellten die Feuerwehren den Brandschutz sicher und leuchteten die Unfallstelle aus. 

Weil sich der Unfall auf dem Kreisgebiet Waldeck-Frankenberg ereignet hatte, wurden die Kollegen aus Korbach zur Unfallstelle gerufen. Diese nahmen den Unfall auf und kontaktierten die Familienangehörigen. Nach der medizinischen Erstversorgung konnte die Naumburgerin ins Klinikum nach Kassel transportiert werden. Der Notarzt sprach von lebensgefährlichen Verletzungen. Etwa zwei Stunden lang war die Bundesstraße 251 zwischen Gut Höhnscheid und Ippinghausen gesperrt. Den Sachschaden am grauen BMW beziffert die Polizei auf 50.000 Euro.

Wieso die junge Frau auf der geraden Strecke mit ihrem Pkw von der Fahrbahn abgekommen war, darüber kann nur spekuliert werden. (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort B 251 am 16. Dezember 2020 in Waldeck-Frankenberg.

-Anzeige-

 

 

 

Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 15 Dezember 2020 12:12

Mann aus Korbach kippt mit Holzlaster um

HALLENBERG/KORBACH. Schwerverletzt musste am Montagnachmittag ein 36-jähriger Mann aus Korbach mittels Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden.

Wie die Polizei im Hochsauerlandkreis auf Nachfrage mitteilt, befuhr der 36-Jährige in einem Gebiet zwischen Hesborn und Liesetal einen Waldweg. Gegen 17.15 Uhr kam der Holzlaster in einer Rechtskurve auf matschigem Untergrund von der Fahrbahn ab und landete in einem Böschungshang. Dabei kippte der Sattelzug auf die rechte Seite. Durch ein Notrufsystem wurde die Leitstelle informiert, die umgehend eine RTW-Besatzung sowie eine Streife zum Hilmesberg entsandte. 

Nach der medizinischen Erstversorgung wurde der Mann in ein Krankenhaus transportiert. Die Bergung der Zugmaschine erfolgte am heutigen Dienstag.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

ALLENDORF/EDER. Mit deutlich zuviel Alkohol im Blut hat sich am Sonntagabend ein Mann aus Battenberg hinters Steuer seines BMW gesetzt - die Fahrt endete gegen 22 Uhr auf dem ALDI-Kreisel bei Allendorf.

Auf Nachfrage erklärte die Polizei Frankenberg, dass der 34-Jährige zum angegebenen Zeitpunkt auf der Bundesstraße 253 von Frankenberg kommend in Richtung Battenberg unterwegs war. Trotz Beleuchtung des Kreisels und kundiger Ortskenntnis übersah der Battenberger die Verkehrsinsel. Mit hoher Geschwindigkeit prallte der silbergraue BMW frontal gegen das Bauwerk, preschte über den ersten Sockel und nahm auch den Zweiten. Völlig beschädigt blieb der BMW zwischen Bruchsteinen und der Beleuchtungseinrichtung stecken.

Verkehrsteilnehmer kümmerten sich um den verletzen Mann und riefen die Notrufnummer 112 an. Polizeikräfte und eine RTW-Besatzung eilten zur Unfallstelle - während die Polizei die Örtlichkeit absicherte, kümmerten sich die Retter um den verletzten Fahrer. Mittels RTW wurde der Battenberger ins Krankenhaus zur ambulanten Behandlung gebracht. Weil die Polizisten Alkoholgeruch in der Atemluft des 34-Jährigen festgestellt hatten, unterzog sich der Mann einem Atemalkoholtest, der deutlich über dem Wert der absoluten Fahruntauglichkeit lag - daraufhin wurde sein Führerschein beschlagnahmt und eine Blutentnahme beim Battenberger angeordnet.

An dem silbergrauen BMW entstand wirtschaftlicher Totalschaden von 15.000 Euro. Mindestens 1500 Euro wird die Wiederherstellung des Kreisels kosten. Die Firma AVAS aus Frankenberg schleppte den Unfallwagen noch in der Nacht ab. (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort Bundesstraße 253 am 13.12.2020.

Publiziert in Polizei
Samstag, 12 Dezember 2020 13:58

Scheune brennt komplett ab

HALLENBERG/LIESEN. Ein Scheunenbrand sorgte am Freitagnachmittag für reges Einsatzaufkommen in Liesen - Nachbarn hatten den Brand bemerkt und umgehend den Notruf abgesetzt. 

Bereits bei der Anfahrt konnte der Brand durch eine schwarze Rauchsäule über Funk bestätigt werden. Ebenfalls alarmiert wurden ein Streifenwagen der Polizeistation Winterberg und zur Absicherung der Einsatzkräfte ein RTW; im Verlauf der Einsatzarbeiten wurde die Feuerwehr Hesborn nachalarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte die Scheune bereits in voller Ausdehnung. Dacheindeckung und Photovoltaikanlage waren bereits völlig zerstört.

Unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Mario Calles wurde umgehend eine Brandbekämpfung eingeleitet, parallel dazu wurden Riegelstellungen zu den umliegenden Gebäuden errichtet. Das Wohnhaus, so wie die Scheune wurden durch den Energieversorger stromlos geschaltet.  Neben dem Einsatz des Monitors des Tanklöschfahrzeugs und dem Wenderohr der Drehleiter wurden ein C- und drei B-Rohre von mehreren Trupps unter Atemschutz vorgenommen. Somit konnten die umliegenden Gebäude geschützt werden.

Nach ca. 45 Minuten stürzte die Holzkonstruktion des Dachstuhls ein. Erschwert wurden die Einsatzarbeiten durch die enge Bebauung an der Einsatzstelle. Nachdem "Feuer aus" gemeldet werden konnte, wurde mit Nachlöscharbeiten begonnen, welche mittels Wärmebildkamera kontrolliert wurden. Hierzu wurde ein Schaumteppich ausgelegt. Mit Einsetzen der Dunkelheit wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Um Glatteis durch die großen Mengen Löschwasser zu verhindern, wurde der Winterdienst verständigt, um Salz zu streuen.

Um die Einsatzbereitschaft wieder herzustellen, wurden im Nachgang die verbrauchten Atemschutzgeräte wieder aufgefüllt. Gegen 20.30 Uhr rückten die Kräfte ab. Die Feuerwehr Liesen blieb für eine Brandwache weiterhin vor Ort, hier mussten abermals Nachlöscharbeiten bis zum heutigen Samstag um 7 Uhr durchgeführt. Die Brandursachenermittlungen wurden aufgenommen, hierzu wurde die Kriminalpolizei eingeschaltet. Eine Schadenhöhe liegt derzeit nicht vor. Bei dem Brand wurde glücklicherweise niemand verletzt. Die Besatzung des RTWs betreute lediglich die Besitzerin der Scheune. Dem Eingreifen der ca. 40 Einsatzkräfte ist es zu verdanken, dass Schlimmeres verhindert werden konnte.

Publiziert in Feuerwehr

FRANKENBERG. Mit schweren Verletzungen wurden vier Personen nach einem Alleinunfall auf der Landesstraße zwischen Frankenberg uns Somplar nach einer aufwändigen Rettungsaktion in Kliniken nach Marburg, Frankenberg und Korbach gefahren.

Auf schneeglatter Fahrbahn ereignete sich am Montagabend gegen 22.40 Uhr auf der Landesstraße 3073 ein Verkehrsunfall. Der mit vier Personen besetzte Seat Ibiza mit Korbacher Kennzeichen, war von Somplar kommend in Richtung Frankenberg unterwegs. 

Aus leicht abschüssiger, gerader Strecke kam der gelbe Ibiza nach links von der Fahrbahn ab und stieß mit der rechten vorderen Seite gegen eine Baum - dabei wurden drei Personen im Fahrzeug eingeklemmt - eine Person lag bei eintreffen des Rettungsdienstes neben dem Auto. Nach ersten Informationen an der Unfallstelle wurde die Feuerwehr über die Leitstelle Waldeck-Frankenberg alarmiert. Mit hydraulischem Schneidwerkzeug musste das Dach abgetrennt werden, um den 32-jährigen Fahrer (Bad Wildungen) und zwei Mitfahrer aus dem Fahrzeugwrack zu befreien. 

Den Einsatz leitete der Frankenberger Stadtbrandinspektor - auch der stellvertretende Kreisbrandinspektor war vor Ort um sich ein Bild von der Lage zu verschaffen.  

Mehrere Notärzte und Rettungswagen waren im Einsatz. Die Strecke wurde durch die Polizei Frankenberg gesperrt um das An- und Abfahren der verletzten Personen sowie der Rettungskräfte zu gewährleisten. 

Publiziert in Retter

FRANKENBERG. Ein Radfahrer wurde am Donnerstagabend bei einem Verkehrsunfall zwischen Frankenberg und Rosenthal schwer verletzt.

Gegen 18.05 Uhr befuhr eine 84-Jährige mit ihrem Renault Twingo die Landesstraße 3076 von Frankenberg in Richtung Rosenthal. Aus bislang ungeklärter Ursache übersah die Seniorin einen 42-Jährigen aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf auf seinem schwarzen Rennrad und es kam zum Zusammenstoß. Der 42-Jährige wurde über den Renault in den angrenzenden Flutgraben geschleudert - dabei  zog er sich schwere Verletzungen zu.

Nach der Erstversorgung vor Ort wurde der Mann mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert. Die 84-Jährige blieb unverletzt.

Den Schaden am Renault schätzen die Beamten der Frankenberger Polizeistation auf etwa 3000 Euro, der Schaden am Fahrrad wird mit etwa 500 Euro beziffert.

- Anzeige -


Publiziert in Polizei
Samstag, 31 Oktober 2020 08:41

Tödlicher Unfall zwischen Flechtdorf und Adorf

FLECHTDORF/ADORF. Am Freitagabend ereignete sich ein folgenschwerer Verkehrsunfall auf der Landesstraße 3076 zwischen Adorf und Flechtdorf. Ein 30-Jähriger aus dem Hochsauerlandkreis war mit seinem blauen BMW von Flechtdorf in Richtung Adorf unterwegs, bis er aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn abkam, mit einem Baum kollidierte und an einem zweiten Baum auf der Seite liegend zum Stillstand kam. Über das im Fahrzeug integrierte Notrufsystem wurde direkt eine Meldung an BMW und anschließend an die Leitstelle Waldeck-Frankenberg abgegeben.

Gegen 21.43 Uhr rückten die Wehren aus Adorf und Flechtdorf mit 36 Einsatzkräften unter dem Alarmkürzel "HKLEMM 1 Y" zur Unfallstelle aus. Ebenfalls auf den Plan gerufen wurden ein Streifenwagen der Polizeistation Korbach und - da zu Anfang zwei beteiligte Personen vermutet wurden - zwei NEF und zwei RTW.

Unter Einsatzleitung der Gemeindebrandinspektoren Karl-Wilhelm Römer und Torsten Behle wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet, das Fahrzeug mit  einer Winde gegen Abrutschen gesichert und der Brandschutz sichergestellt. Im völlig zerstörten Fahrzeug konnte nur eine Person vorgefunden werden. Mit einer Wärmebilldkamera wurde die Umgebung abgesucht, eine zweite Person wurde aber nicht gefunden.

Durch eine Sofortrettung wurde die eingeklemmte Person unter Vornahme von hydraulischem Rettungsgerät und Säbelsäge aus dem Fahrzeug befreit und an den Rettungsdienst übergeben - dieser konnte aber nur noch den Tod des Verunfallten feststellen. Die Landesstraße wurde während der Einsatzarbeiten in Absprache mit der anwesenden Polizei durch die Feuerwehr gesperrt.

An dem völlig zerstörten Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 35.000 Euro. Es wurde im Anschluss durch das Abschleppunternehmen Heidel aus Waldeck abtransportiert. Abschließend wurden auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen und die Fahrbahn gereinigt. Gegen 0.30 Uhr konnte der Einsatz beendet werden.

Link: Unfallstandort Landesstraße 3076 (30. Oktober 2020)

- Anzeige -


Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Am Sonntagmorgen waren zwei junge Männer gegen 2.30 Uhr auf der Briloner Landstraße auf dem Weg von der Innenstadt nach Hause. Als sie sich zwischen dem Kreisverkehr der Flechtdorfer Straße und dem der Louis-Peter-Straße befanden, hielt plötzlich neben ihnen ein dunkler VW Golf an.

Es stiegen mehrere Personen aus, schlugen in der Dunkelheit mit Knüppeln auf die beiden ein und flüchteten anschließend wieder mit dem Golf in unbekannte Richtung. Die beiden Männer waren durch die Schläge verletzt worden und wurden mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Ein Passant hatte kurz nach dem Vorfall die Rettungsleitstelle verständigt.

Beide Männer konnten nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. Bevor die beiden jungen Männer den Heimweg angetreten hatten, waren sie in einer Korbacher Gaststätte in der Klosterstraße und hatten dort einen verbalen Streit mit zwei männlichen Gästen, die sie nicht kannten. Ob die Schläge in der Briloner Landstraße mit diesem Streit in Zusammenhang stehen, ist derzeit Stand der Ermittlungen.

Sachdienliche Hinweise die zur Aufklärung beitragen können, bitte an die Polizeistation in Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in Polizei
Seite 6 von 41

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige