Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Prellungen

BAD WILDUNGEN. Wurde ein 79-jähriger Mann in Bad Wildungen von einem Linienbus erfasst und zu Boden gestoßen, oder stürzte der Senior ohne Fremdeinwirkung vom Bürgersteig auf die Fahrbahn? Dieser Frage gehen derzeit die ermittelnden Beamten der Polizeiwache Bad Wildungen nach.

Während der 79-jährige Mann aus dem Edertal überzeugend vorbrachte, er sei am Montag (22. März) auf dem Gehweg an der Bushaltestelle Breiter Hagen (Fürstengalerie) mit Abstand zu den dort wartenden Personen vorbeigegangen und von dem Linienbus erfasst und zu Boden gestoßen worden, schildert die Busfahrerin den Vorfall komplett anders: Sie sei rechts in die Haltebucht eingefahren und habe den Spaziergänger sehr wohl bemerkt, zu einem Zusammenstoß sei es aber nicht gekommen. Vielmehr, so schildert die Busfahrerin den Fall, sei der 79-Jährige von der Bürgersteigkante abgerutscht und vor dem Bus zu Boden gegangen.

Anhand der Verletzungen, die sich der Edertaler zugezogen hat, kann nicht eindeutig ermittelt werden, ob die Prellungen vom Sturz auf den Asphalt oder vom Anprall des Busses kommen. Zu allem Überfluss meldeten sich zwei Zeugen, die den Unfall miterlebt haben wollen. Während der eine Zeuge die Version der Busfahrerin unterstützt, war der andere Zeuge der Meinung gesehen zu haben, wie der Bus den Fußgänger erfasst und zu Boden geworfen hat.  

Da sich weitere Personen zum Unfallzeitpunkt an der Bushaltestelle aufhielten, bittet die Polizei um zusätzliche Zeugen, die Licht ins Dunkel bringen können. Die Rufnummer lautet 05621/70900.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

VÖHL. Eine Linkskurve falsch eingeschätzt hat am Samstag die Fahrerin (29) einer Suzuki auf der Landesstraße 3084 - sie stürzte mit ihrer Maschine und verletzte sich dabei.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr die Frau aus Lüneburg (Niedersachsen) mit ihrer 650er Suzuki die Landesstraße von Marienhagen nach Vöhl. In einer Linkskurve, etwa in Höhe des Schwanenteichs, kam die 29-Jährige gegen 14.55 Uhr zu Fall und schleuderte in Richtung Wanderparkplatz. Nachfolgende Verkehrsteilnehmer sicherten die Unfallstelle ab und leisteten Erste Hilfe. Weil die Frau über eine Beinverletzung, sowie über Schürfwunden und Prellungen klagte, wurde die Bikerin aus Norddeutschland nach der medizinischen Erstversorgung in das Korbacher Krankenhaus transportiert. 

An der schon älteren Suzuki entstand Sachschaden. (112-magazin.de)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Am Montag gegen 14 Uhr rannte ein Unbekannter einen 84-jährigen Mann in der Laustraße in Bad Wildungen um und flüchtete, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Die Polizei Bad Wildungen bittet um Hinweise.

Am Dienstag erschien der 84-jährige Bad Wildunger in Begleitung seines Sohnes bei der Polizei Bad Wildungen, um den Vorfall zur Anzeige zu bringen. Er schilderte, dass er am Montag gegen 14 Uhr auf dem Bürgersteig in der Laustraße in Höhe des alten Stadtkrankenhauses zu Fuß unterwegs gewesen sei. Plötzlich sei er von einem Unbekannten umgerannt worden. Er stürzte nach vorne, fiel dabei auf sein Gesicht und zog sich Schürfungen und Prellungen zu. Über den Täter konnte er keinerlei Angaben machen, dieser habe sich ohne etwas zu sagen oder sich um ihn zu kümmern entfernt.

Die Polizeistation Bad Wildungen hat die Ermittlungen wegen Körperverletzung aufgenommen und sucht Zeugen.Unter der Rufnummer 05621/70900 werden Hinweise zu dem unbekannten Mann entgegengenommen. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

DIEMELSTADT/WETHEN. Mit Schnittwunden und Prellungen wurde am heutigen Donnerstag ein 19-jähriger Mann aus dem Kreis Höxter in das Warburger Krankenhaus eingeliefert.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr der Warburger mit seinem Opel Astra gegen 7.50 Uhr die Kreisstraße 1 von Wethen in Richtung Rhoden. Bei Nebel und eingeschränkter Sicht verlor der 19-Jährige in einer Rechtskurve auf abschüssiger Strecke die Kontrolle über seinen blauen Astra, kam nach links von der Fahrbahn ab, legte eine 40 Meter lange Leitplanke flach und rutschte nach einem Überschlag einen sechs Meter tiefen Abhang hinunter. Dort kam das Auto im Laubach auf dem Dach liegend zum Stehen.

Blutend und durch Prellungen verletzt, konnte der junge Mann das Fahrzeug aus eigener Kraft verlassen. Ein Durchlass unter der K1 (Warburger Weg) ermöglichte dem Warburger den Ausstieg. Er rief über die Notrufnummer die Polizei an. Ein Rettungsteam brachte den 19-Jährigen nach der medizinischen Erstversorgung ins Krankenhaus. An dem zehn Jahre alten Astra entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den die Beamten aus Bad Arolsen mit 3500 Euro angeben. Die Leitplanke muss für 5000 Euro erneuert werden.

Die Feuerwehr wurde nicht alarmiert, weil keine Betriebsstoffe in den Laubach gelangten. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Kreisstraße 1 zwischen Rhoden und Wethen am 11.10.2018

Publiziert in Polizei

ALLENDORF/EDER. Ein sieben Jahre altes Mädchen wurde am Donnerstag gegen 18.15 Uhr in Allendorf von einem VW erfasst und schwer verletzt.

Zeugen hatten beobachtet, wie die Kleine vom Spielplatz im Hermann-Löns-Weg kommend den Riedweg in Höhe des Bahnübergangs überqueren wollte, ohne auf den Verkehr zu achten. Zu diesem Zeitpunkt befuhr ein Mann aus Battenberg mit seinem VW-Golf den Riedweg aus Fahrtrichtung Bahnhofstraße in Richtung Battenfeld. 

Zu spät bemerkte der Battenberger, dass die 7-Jährige den Riedweg überquerte. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Kind und dem grünen Volkswagen. Über Handy setzte der 20-jährige Fahrer den Notruf ab, sodass der Notarzt und eine RTW-Besatzung zeitnah am Unfallort eintrafen.

Nach der medizinischen Erstversorgung konnte die Battenbergerin in die Kinderklinik nach Marburg transportiert werden, wo sie stationär aufgenommen wurde. Über die Schwere der Verletzungen liegen derzeit noch keine Informationen vor.

Den Sachschaden an dem Golf schätzt die Polizei auf etwa 500 Euro. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Riedweg in Allendorf a. d. Eder am 16. August 2018

Anzeige:



Publiziert in Polizei

FULDABRÜCK. Zu schnell auf regennasser Fahrbahn: Das ist laut Polizei die Ursache für einen schweren Verkehrsunfall, der sich am Montagabend gegen 18 Uhr auf der Landesstraße zwischen Kassel und Dörnhagen nahe Kiliansblick ereignet hat. Die Bilanz des Unfalls: ein verletzter Autofahrer und Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro. Neben der Polizei waren auch die Feuerwehr und der Rettungsdienst im Einsatz.

Nach Angaben der Polizei fuhr am Montag gegen 18 Uhr ein 34-Jahre alter Autofahrer mit seinem Wagen von Kassel kommend in Richtung Fuldabrück-Dörnhagen. In einer langgezogenen Rechtskurve verlor er, laut Polizei vermutlich infolge nicht angepasster Geschwindigkeit, auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte auf die Gegenfahrbahn.

Dort kam ihm ein 56-Jähriger aus dem Schwalm-Eder-Kreis mit seinem Auto entgegen. Der 56-Jährige versuchte zwar noch, mit seinem Wagen auszuweichen - aber ohne Erfolg. Die beiden Autos krachten seitlich zusammen, der Wagen des 34-Jährigen touchierte auch noch eine am Fahrbahnrand stehende Warnbarke. Letztlich kam das Auto erst in einem Graben auf der rechten Fahrzeugseite zum Liegen.

Der Fahrer wurde dabei in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der alarmierten Feuerwehr aus seiner misslichen Lage befreit werden. Der Mann wurde mit einem Rettungswagen in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Er erlitt eine Oberkörperprellung sowie ein Schleudertrauma. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Bei einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Autos am frühen Donnerstagmorgen in der Ludwig-Mond-Straße in Kassel wurden beide Fahrer verletzt. Sie mussten vom Rettungsdienst für weitere Untersuchungen und eine mögliche Weiterbehandlung ins Kasseler Elisabeth-Krankenhaus gebracht werden. Beide Fahrzeuge wurden bei dem Unfall so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der Sachschaden beläuft sich laut Polizei auf 7000 Euro.

Weitere Personen waren an dem Unfall offensichtlich nicht beteiligt. Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Unfall um 4.10 Uhr auf der Ludwig-Mond-Straße in Kassel. Zu dieser Zeit befuhr ein 49-Jähriger aus Kassel die Ludwig-Mond-Straße in Richtung Schönfelder Straße. An der Kreuzung Richard-Wagner-Straße übersah ihn aber offenbar ein 69-jähriger Autofahrer aus Kassel: Der wollte aus der Nebenstraße ebenfalls in die Ludwig-Mond-Straße abbiegen. Auf der Kreuzung stießen beide Fahrzeuge zusammen.

Der 69-Jährige erlitt Prellungen und einen Schock, der 49-Jährige wurde mit Verdacht auf Knie- und Handverletzungen ins Krankenhaus gebracht.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BAD KARLSHAFEN. Durch den Orkan "Niklas" ist am Dienstagabend auf einem Campingplatz in Bad Karlshafen eine 34 Jahre alte Frau schwer verletzt worden. Als der Sturm immer heftiger wurde und bereits einige Wohnwagen zusammengeschoben hatte, wollte sie zusammen mit ihrer Familie den Wohnwagen verlassen, berichtete die Polizei. Auf der Flucht vor dem Sturm stürzt die Frau aber und wurde zwischen zwei Wohnwagen eingeklemmt. Der 32 Jahre alte Mann und seine 13-jährige Stieftochter konnten sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen und erlitten nur leichte Prellungen und Schürfwunden.

Wie die Polizei berichtet, konnte die Frau erst durch massive Hilfe der Feuerwehr aus ihrer Lage befreit werden - sie erlitt eine Beckenfraktur sowie starke Prellungen und Schürfwunden. Die Frau musste mit dem Rettungswagen in das Klinikum nach Kassel gebracht werden. Lebensgefahr besteht zum Glück aber nicht.

Orkan "Niklas" hatte um kurz nach 20 Uhr auf dem Campinplatz in Bad Karlshafen schwer gewütet - heftig und andauernd. Mehrere Wohnwagen stürzten durch den Sturm um oder wurden zur Seite geschoben.

Durch den Sturm wurden laut Polizei insgesamt vier Wohnwagen, Vorzelte und auch Autos beschädigt. Der gesamte Sachschaden soll im "fünfstelligen Bereich" liegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige