Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Polizeisprecher Dirk Richter

BAD WILDUNGEN-ARMSFELD. Dem schnellen und beherzten Eingreifen eines Landwirts ist es zu verdanken, dass aus einer gemeldeten "F3-Alarmierung" im Bad Wildunger Ortsteil Armsfeld ein Brand mit höchstens 2000 Euro Sachschaden entstanden ist.

Wie Wehrführer Stefan Noll gegenüber 112-magazin.de mitteilte, kam am Donnerstag gegen 16.45 Uhr, die Alarmierung von der Leitstelle, dass eine Scheune an einem landwirtschaftlichen Anwesen in der Hundsdorfer Straße brennt. Daraufhin wurde auch die Wehr aus Bad Wildungen mitsamt Drehleiter aktiviert. Auch die Wehr aus Bergfreiheit rückte zur Einsatzstelle nach Armsfeld aus.  

Bei Eintreffen der Armsfelder Wehr war schnell klar, dass Entwarnung gegeben werden konnte: Der Landwirt selbst, verständigt durch seinen Schwager, hatte den in der Scheune abgestellten und brennenden IHC mit einem weiteren Schlepper kurzerhand aus der Scheune gezogen und abgelöscht. Daraufhin ließ Stefan Noll die Wildunger Wehr auf ihrer Anfahrt abdrehen.

Die weiteren Tätigkeiten der 12 Feuerwehrleute aus Armsfeld und Bergfreiheit bestanden in Nachlöscharbeiten, dem entrauchen der Scheune mit Hochdrucklüftern und der Nachsicht von Funkenflug im Innenbereich der Scheune.

Nach 90 Minuten konnte Wehrführer Noll der Leitstelle Waldeck-Frankenberg und dem Bad Wildunger Stadtbrandinspektor "Feuer aus" melden. Nach Angaben von Polizeisprecher Dirk Richter geht die Polizei von einem technischen Defekt in der Elektronik des IHC-Schleppers aus.  (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 01 Oktober 2019 15:33

Wildunfälle im Landkreis nehmen zu

WALDECK-FRANKENBERG. Wildunfälle im Landkreis Waldeck-Frankenberg nehmen zu. Das teilte Polizeisprecher Dirk Richter auf Nachfrage unserer Redaktion mit. Wurden vom 1. Januar bis 31. Juli 2018 insgesamt  828 Wildunfälle bei den vier Polizeistationen registriert, so wuchs die Zahl der aufgenommenen Verkehrsunfälle, an denen Wild beteiligt war, im Vergleichszeitraum 2019 um 3,4 % auf 855 Unfälle an.

Wildschweine wechseln während und nach der Maisernte auch verstärkt über stark befahrene Straßen, um zu ihren Einständen zu gelangen. Das Futterangebot wird knapper, die Sauen legen während der Nahrungssuche im Herbst längere Wege zurück. Davon besonders betroffen sind die B 252, die B 253 und die B 251, sowie die Landes- und Kreisstraßen im Raum Lichtenfels. In vielen Lichtenfelser Jagdrevieren sind die Saubestände besonders hoch. Ein Jagdpächter berichtete, er haben bei einem Ansitz 70 Sauen in ein Maisfeld wechseln sehen. Besonders erschreckend ist, so der Jagdpächter, dass viele Bachen im Spätsommer nachgefrischt hätten und deshalb eine gezielte Bejagung nicht möglich sei. 

Wildschwein wird von Audi erfasst

So musste am Montagabend (30. September 2019) ein Mann aus Bergfreiheit seinen Audi stark beschädigt stehen lassen, weil er mit der Front seines Pkw ein Wildschwein auf der Bundesstraße 253 erfasst hatte. Der 19-Jährige war um 21.50 Uhr aus Richtung Kassel kommend auf der Bundesstraße unterwegs und wollte auf die B 485 in Richtung Bad Zwesten abbiegen. Trotz Vollbremsung konnte der junge Mann seinen Wagen nicht mehr rechtzeitig zum Halten bringen. An seinem Pkw entstand ein geschätzter Sachschaden von 5000 Euro. 

-Anzeige-



 


   


Publiziert in Polizei
Dienstag, 05 Februar 2019 15:03

Einbrecher steigen übers Dach in Bürohaus ein

FRANKENBERG. Ein Firmengebäude in der Frankenberger Ruhrstraße haben sich Ganoven in der Nacht von Montag auf Dienstag ausgesucht, um Beute zu machen.

Nach Angaben von Polizeisprecher Dirk Richter brachen unbekannte Täter in ein Bürogebäude in der Frankenberger Ruhrstraße ein. Sie gelangten über das Dach in Büros von zwei dort ansässigen Firmen. Die Täter durchsuchten die Räumlichkeiten, stahlen Bargeld und konnten anschließend unerkannt flüchten.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nehnem die Beamten in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Freitag, 07 Dezember 2018 12:07

Hoher Dieselpreis: 350 Liter abgezapft

BAD AROLSEN. Die derzeit hohen Dieselpreise an den Zapfsäulen haben auch Auswirkungen auf die Arbeit der Polizei. So hat ein bislang unbekannter Täter in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag Diesel aus einem Lkw entwendet. Nach Angaben von Polizeisprecher Dirk Richter stellte der Fahrer seinen Sattelzug am Mittwoch gegen 19.20 Uhr auf dem Parkplatz Helser Tannen an der Bundesstraße 252 ab und legte sich schlafen. 

Am Donnerstagmorgen stellte er fest, dass aus dem Dieseltank ca. 350 Liter Kraftstoff fehlten. Der Täter hatte in der Nacht den Tankdeckel des Sattelzuges geöffnet und Diesel daraus abgezapft.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation Bad Arolsen. Die Rufnummer lautet: 05691/97990. (ots/r)

Anzeige:




Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige