Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Polizeigewahrsam

KORBACH. In der Nacht zu Montag (6. April) randalierte ein Betrunkener vor der Polizeistation Korbach. Da er den Anweisungen der Polizisten nicht folgte, musste er die Nacht zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam verbringen.

Gegen Mitternacht erschien der betrunkene Mann am Eingang der Polizeistation. Einen Grund für sein Erscheinen konnte er nicht benennen, sodass er keinen Zugang zur Station erhielt. Dies missfiel dem wohnsitzlosen Moldauer. Daraufhin schrie er lautstark vor dem Eingang herum, was zu Beschwerden über Ruhestörungen aus der Nachbarschaft führte. Als der Mann auch noch gegen die Eingangstür trat, erteilten ihm die Polizisten einen Platzverweis. Da er diesem nicht nachkam, hatte das für ihn zur Folge, dass er die anschließende Nacht zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam verbringen musste. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

KASSEL. Nach einem Einbruch in eine Gaststätte leiteten die Beamten der Polizei direkt eine Fahndung nach den flüchtigen Tätern ein.

Die nach Mitteilung eines Zeugen wegen eines Gaststätteneinbruchs in Kassel-Mitte sofort von der Polizei eingeleitete Fahndung nach den flüchtigen Tätern führte in der Nacht zum Freitag zur schnellen Festnahme von zwei Tatverdächtigen. Die beiden festgenommenen 16 und 19 Jahre alten Männer aus Algerien befinden sich derzeit im Polizeigewahrsam, weitere Ermittlungen gegen sie, auch wegen möglicher anderer Taten, dauern derzeit an.  

Ein Anwohner war gegen 2.15 Uhr in der Nacht durch Scheibenklirren auf den Einbruch in das Restaurant in der Straße "Die Freiheit", nahe der "Wildemannsgasse", aufmerksam geworden. Als er dort zwei Männer beobachtete und sie ansprach, ergriffen die beiden mutmaßlichen Einbrecher sofort die Flucht in Richtung Altmarkt. Der Zeuge alarmierte daraufhin sofort die Polizei. Die nach seiner Mitteilung eingeleitete Fahndung führte zur Festnahme der beiden Tatverdächtigen durch eine Streife des Polizeireviers Mitte.

Die Beamten hatten die beiden Männer, auf die die vom Zeugen abgegebene Täterbeschreibung zutraf, im Bereich "Entenanger" und "Oberste Gasse" geschnappt. Dabei versuchte der 19-Jährige offenbar vergeblich, sich vor der Polizeistreife zwischen Mülltonnen zu verstecken. Die Beamten brachten die Festgenommenen anschließend ins Polizeigewahrsam. Die weiteren Ermittlungen gegen die beiden 16 und 19 Jahre alten algerischen Tatverdächtigen, die nach derzeitigen Erkenntnissen keinen festen Wohnsitz in Deutschland haben, führen die Ermittler des für Einbrüche zuständigen Kommissariats 21/22 der Kasseler Kriminalpolizei.

Gegen 1.30 Uhr in derselben Nacht hatte es zudem einen Trickdiebstahl in der "Unteren Königsstraße" gegeben, bei dem ein 25-Jähriger aus Kassel von zwei unbekannten Tätern mit vergleichbarer Erscheinung umarmt und seines Portemonnaies bestohlen worden war. Die Ermittler prüfen nun, ob die beiden Festgenommenen möglicherweise auch für diese Tat oder für weitere Einbrüche verantwortlich sein könnten. (ots/r)

- Anzeige -



Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 15 November 2018 14:15

Einbruch: Betrunkener verwechselt Wohnungstür

BAD LIPPSPRINGE. Ein Betrunkener hat am Mittwochabend für einen Polizeieinsatz in Bad Lippspringe gesorgt, nachdem er sich mit seiner Wohnungstür vertan hatte.

Gegen 19.05 Uhr hatte der 56-Jährige ein Reihenhaus an der Hermannstraße betreten und offenbar versucht, die im Erdgeschoss linksseitig gelegene Wohnung zu betreten. Nachdem es ihm nicht gelungen war, die Tür zu öffnen, brach er diese gewaltsam auf, musste anschließend aber feststellen, dass die Wohnung, die er gerade betreten hatte, nicht die seine war.

Auf der Suche nach seiner eigenen Wohnung wandte er sich der gegenüberliegenden Wohnungstür zu. Als auch diese nicht zu öffnen war, wollte er sich auch hier mit Gewalt Einlass verschaffen. Dies konnte gerade noch durch von Hausbewohnern alarmierte Polizeibeamte verhindert werden. Einen Grund für die Randale konnte der Mann nicht angeben. Darüber hinaus war eine angemessene Kommunikation aufgrund seines hohen Grades der Alkoholisierung kaum möglich.

Als die Beamten ihn nach Personalpapieren durchsuchen wollten, wurde der Randalierer zunehmend aggressiv. Ein Polizeibeamter zog sich dabei eine Armverletzung zu. Um weitere Straftaten zu verhindern, wurde er gefesselt und in das Polizeigewahrsam nach Paderborn gebracht.

Die Ermittlungen ergaben, dass sich der Mann, der in unmittelbarer Nachbarschaft wohnt, offenbar "nur" mit dem Hauseingang vertan hatte. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Mittwoch, 31 Oktober 2018 14:00

Zwei Autodiebe festgenommen, ein weiterer flüchtig

NETPHEN. In der Nacht zu Mittwoch wurde im Raum Netphen ein mit drei Personen besetztes, verdächtiges Fahrzeug von der Polizei festgestellt.

Bei der Kontrolle des Fahrzeugs ergriff ein Fahrzeuginsasse spontan die Flucht. Die polizeilichen Überprüfungsmaßnahmen ergaben, dass das Fahrzeug als gestohlen im polizeilichen Fahndungssystem einlag. Auch die am Fahrzeug - einer Limousine - angebrachten Kennzeichen waren zuvor im Raum Siegen entwendet worden. Die beiden anderen in dem Fahrzeug befindlichen Männer wurden vorläufig festgenommen und der Polizeiwache zugeführt, das gestohlene Auto wurde von der Polizei sichergestellt.  

Nach der flüchtigen Person wurden polizeiliche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Dabei wurde auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt.  

Die weiteren Ermittlungen und Fahndungsmaßnahmen der Polizei dauern derzeit an. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

BAD LIPPSPRINGE. Am Donnerstag hat ein alkoholisierter 56-jähriger Mann im Bereich der Hauptkreuzung randaliert und Passanten mit einem Messer bedroht.

Die Polizei überwältigte den Bad Lippspringer und nahm ihn vorläufig fest. Gegen 13.45 Uhr gingen mehrere Notrufe bei der Polizei ein. Auf der Detmolder Straße im Bereich der Hauptkreuzung "dreht ein Mann durch" teilten einige Zeugen mit. In knapp fünf Minuten hatte die Polizei den mit einem Cuttermesser bewaffneten Randalierer überwältigt. Verletzt wurde niemand, die Polizei stellte das Messer sicher.

Der 56-Jährige hatte Autos im fließenden Verkehr angehalten. An einem Mercedes zerkratzte er mit seinem Messer den Lack. Dann traktierte er ein Schaufenster mit der Cutterklinge. Gleich mehrere Passanten bedrohte der Mann mit vorgehaltenem Messer. Einer Frau lief er über 50 Meter nach. Sie konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Zeugen und bisher nicht bekannte Geschädigte werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 05251/3060 zu melden.  

Den alkoholisierten Tatverdächtigen brachten die eingesetzten Polizisten ins Polizeigewahrsam nach Paderborn. Gegen ihn liegen jetzt Strafanzeigen wegen Bedrohung und Sachbeschädigung vor. Das Ordnungsamt der Stadt Bad Lippspringe wurde zur Prüfung weiterer Maßnahmen eingeschaltet. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

KASSEL. Am frühen Samstagmorgen verursachte ein 28-Jähriger aus Baunatal einen Verkehrsunfall in der Murhardstraße in Kassel. Dabei wurden mehrere geparkte Fahrzeuge zum Teil stark beschädigt.

Die zum Unfall entsandte Polizeistreife stellte fest, dass der Unfallverursacher erheblich unter Alkoholeinfluss stand und auch nicht mehr im Besitz eines Führerscheins ist. Sein ebenfalls stark betrunkener Mitfahrer zog im späteren Verlauf des Morgens erneut die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich und landete schließlich im Gewahrsam.

Eine Anwohnerin aus der Murhardstraße meldete am Samstagmorgen gegen 6 Uhr einen Verkehrsunfall. Sie nahm ein lautes Geräusch wahr, sah nach draußen und stellte zwei betrunkene Männer fest, die schwankend aus einem weißen Audi TT ausstiegen. Der Wagen war stark beschädigt. Die Zeugin rief sofort bei der Polizei an. Die vor Ort eingetroffene Streife des Polizeireviers Mitte hatte es nicht einfach mit den Unfallbeteiligten. Mit beiden war aufgrund der Alkoholisierung eine Kooperation nur bedingt möglich.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand kam der Fahrzeugführer beim Einbiegen von der Goethestraße auf die Murhardstraße mit seinem Pkw von der Fahrbahn ab. Er fuhr auf einen Gehweg, touchierte einen Betonkasten und kollidierte schließlich mit drei am Fahrbahnrand geparkten Fahrzeugen. Er verursachte dabei einen Sachschaden von ca. 15.000 EUR. Da sich der Fahrer durch den Unfall eine Verletzung zuzog, transportierte ihn ein Rettungswagen ins Krankenhaus, wo ihm ein Arzt eine Blutprobe zur Feststellung des Blutalkoholwertes entnahm.

Die späteren Ermittlungen zeigten zudem, dass er zum Unfallzeitpunkt nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Er muss sich nun wegen des Fahrens unter Alkoholeinfluss und ohne Führerschein verantworten.    

Der Mitfahrer hatte sich zwar zwischenzeitlich von der Unfallstelle entfernt, fiel zu einem späteren Zeitpunkt, gegen 08.10 Uhr, aber wieder negativ auf, weil er gegenüber Passanten pöbelte, stark torkelte und immer wieder zu Boden fiel. Zur Verhinderung weiterer Straftaten und zur eigenen Sicherheit verbrachte ihn eine Streife im Anschluss in das Polizeigewahrsam Kassel.    

Die weiteren Ermittlungen führt das Polizeirevier Kassel-Mitte. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Jugendliche haben am späten Dienstagabend versucht, in der Kasseler Unterneustadt einen Ford Transit zu klauen.

Ihre Fahrt endete jedoch noch auf dem Parkplatz, auf dem der Kleintransporter abgestellt war. Die jugendlichen Täter fuhren dort vor eine Hauswand und kamen nicht mehr weiter. Ihre Flucht zu Fuß endete dann mit der Festnahme durch die Polizei.  

Wie ein aufmerksamer Zeuge gegen 22.30 Uhr der Leitstelle der Polizei über den Notruf 110 mitteilte, hörte er das Geräusch eines alten Diesels auf einem Parkplatz in der Christophstraße und unmittelbar danach einen lauten Knall. Beim Versuch, einen Ford Transit zu klauen, haben die Täter beim Rangieren das Fahrzeug offenbar an einer Hauswand und Garage verkeilt und kamen nicht weiter.

Um den Transporter herum sah der Zeuge zwei hektisch hin und her laufende Personen, die dann in Richtung der Karl-Branner-Brücke flüchteten. Anschließend holte eine dritte Person etwas aus dem Transit und verschwand ebenfalls in diese Richtung.  

Eine gute halbe Stunde später traf eine Streife des Polizeireviers Ost in der Schützenstraße auf drei Jugendliche, die vom Erscheinungsbild der vom Zeugen genannten Personenbeschreibungen entsprachen. Daraufhin erfolgte deren vorläufige Festnahme und die drei 17-Jährigen aus Kassel mussten die Beamten zunächst zur Dienststelle begleiten. Nach den polizeilichen Maßnahmen kamen sie wieder auf freien Fuß.

Die drei Jugendlichen müssen sich nun wegen versuchten Kraftfahrzeugdiebstahls verantworten. Der Ford Transit ist zur Spurensuche sichergestellt worden.

Sowohl an dem Fahrzeug als auch an der Hauswand ist ein Sachschaden entstanden, dessen Höhe noch nicht feststeht. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Einen Einsatz der etwas anderen Art hatte am Montagabend eine Streife in der Kasseler Unterneustadt.

Ein anonymer Anrufer hatte sowohl die Leitstelle der Polizei als auch die Rettungsleitstelle der Feuerwehr informiert, dass im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses ein bewusstloser Mann liegen würde, der nicht mehr ansprechbar sei. Was sich zunächst wie ein medizinischer Notfall darstellte, änderte sich mit der Tatsache, dass der Anrufer von einem länglichen Gegenstand berichtete, der neben dem Mann liegen und wie ein Spielzeuggewehr aussehen würde.

Beamte des Polizeireviers Ost und Rettungskräfte fuhren sofort zum Ort des Geschehens und trafen um kurz nach 19 Uhr in dem Haus in der Wallstraße ein. Im Treppenhaus der 2. Etage lag ein Mann auf dem Boden, der zunächst auf keine Ansprache reagierte. Eine Bewusstlosigkeit konnten die Einsatzkräfte dann doch recht schnell ausschließen. Der augenscheinlich unter starkem Alkoholeinfluss stehende Mann schlief tief und fest und konnte von den Beamten nur mühsam geweckt werden. Eine in seiner Tasche aufgefundene Mitgliedskarte klärte seine Identität. Es handelte sich um einen 43-Jährigen, der auch in diesem Haus in der Wallstraße wohnhaft ist.  

Bei dem neben dem Schlafenden aufgefundenen Gegenstand handelt es sich um ein Luftgewehr, das die Beamten sicherstellten. Da der Verdacht besteht, dass der alkoholisierte Mann das Luftgewehr unerlaubt in seinem Besitz hat, wird vom zuständigen Kriminalkommissariat 11 wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen den 43-Jährigen ermittelt. Zu seiner eigenen Sicherheit musste er die Nacht in polizeilichem Gewahrsam verbringen, da er nicht in der Lage war, sich zu orientieren. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Am Sonntagabend gelang Beamten der Operativen Einheit Kassel mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei Kassel die Festnahme eines 26 Jahre alten mutmaßlichen Drogendealers.

Bei dem festgenommenen vermeintlichen Drogendealer stellten die Beamten rund 170 Gramm Betäubungsmittel, 115 Euro und drei Handys sicher. Der wohnsitzlose Mann wird am Montag einem Haftrichter am Amtsgericht Kassel vorgeführt, der über seinen weiteren Verbleib entscheidet.

Der 26-Jährige war gegen 22.20 Uhr gemeinsam mit zwei weiblichen Begleitungen auf der Zisselmeile am Auedamm unterwegs. Zivilbeamte der Operativen Einheit Kassel entdeckten den "alten Bekannten" und informierten die ebenfalls auf dem Volksfest eingesetzten Kollegen der Bereitschaftspolizei Kassel. Im Bereich eines Fahrgeschäftes an der Karlswiese kontrollierten die Bereitschaftspolizisten den 26-Jährigen, und es stellte sich heraus, dass die Zivilfahnder den "richtigen Riecher" gehabt hatten.

Der polizeibekannte Mann hatte neben Bargeld und drei Handys Verpackungsmaterial für Drogen und 40 Gramm Marihuana, 80 Gramm Amphetamine sowie rund 50 Gramm flüssiges Betäubungsmittel dabei. Zusätzlich hatte er einen Schlagring und ein Klappmesser einstecken. Die beiden jungen Frauen entließen die Beamten an Ort und Stelle, den 26-Jährigen brachten sie zunächst zum Polizeirevier Mitte und anschließend ins Polizeigewahrsam im Präsidium.

Die weiteren Ermittlungen haben nun Beamte des für Drogendelikte zuständigen Kommissariats 35 der Kasseler Kriminalpolizei übernommen. Der 26-Jährige muss sich nun wegen des Verdachts des Drogenhandels und Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.Seine Vorführung bei einem Haftrichter des Amtsgerichts Kassel ist für Montagnachmittag vorgesehen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 26 Juli 2018 17:16

Sechs Einsätze wegen Bränden

PADERBORN. Zu sechs Einsätzen wegen ausgebrochener Feuer wurde die Polizei im Kreis Paderborn am Mittwoch und in der Nacht zu Donnerstag alarmiert.

In zwei Fällen führte Fahrlässigkeit zu den Bränden, einmal wurde vorsätzlich Feuer gelegt. Die Polizei warnt wegen der andauernden Trockenheit vor offenen Feuern in der Natur und mahnt zur Vorsicht beim Grillen und dem Umgang mit heißer Asche.  

In Altenbeken-Schwaney schrillte gegen 11.00 Uhr der Rauchmelder in einem Wohnhaus an der Dammstraße. Der Kühlschrank in der Küche hatte Feuer gefangen und die Küche verqualmt. Die Bewohner alarmierten die Feuerwehr, die den Brand schnell unter Kontrolle hatte. Der Kühlschrank wurde zerstört und Teile der Küche beschädigt.

Um 12.00 Uhr fingen Strohballen beim Abtransport auf einem Wagen am Schmittenweg in Paderborn-Benhausen Feuer. Der Landwirt hängte den Traktor ab und alarmierte die Feuerwehr. Die Feuerwehr zog die Quaderballen vom Anhänger und ließ sie kontrolliert abbrennen. Der Wagen wurde stark beschädigt.  

Am Freien Stuhl bei Delbrück-Westenholz hatten Unbekannte ein Lagerfeuer am Boker Kanal entzündet. Offensichtlich geriet das Feuer außer Kontrolle und das Gras am Ufer fing Feuer. Eine Zeugin sah vier Jugendliche, die sich vom Brandort entfernten. Die Feuerwehr löschte die Brandnester, bevor das Feuer auf Bäume und Buschwerk übergreifen konnte. Wegen fahrlässiger Brandstiftung hat die Polizei eine Strafanzeige aufgenommen. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 05251/3060 erbeten.  

Ein technischer Defekt führte gegen 21.15 Uhr zum Brand eines Spänebunkers auf dem Gelände eines Holz verarbeitenden Betriebes in Bad Wünnenberg-Leiberg. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Betriebsgebäude verhindern und löschte den Brand. Vermutlich war es in einer Förderschecke zu einem Funkenschlag gekommen. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest.

Wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung hat die Polizei einen 57-jährigen Wohnungsbesitzer aus Schloß Neuhaus angezeigt. Aus dessen Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Hatzfelder Straße drang gegen 22.00 Uhr Rauch. Mitbewohner alarmierten die Polizei und die Feuerwehr. Der alkoholisierte Bewohner hatte eine Pfanne mit Fett auf dem Herd vergessen und auch den eingeschalteten Backofen. Die Wohnung war beim Eintreffen stark verqualmt, beschädigt wurde jedoch nichts. Der Bewohner wurde hinsichtlich einer Rauchvergiftung untersucht und anschließend zur Ausnüchterung in Polizeigewahrsam genommen.  

In der Nacht zu Donnerstag beobachtete ein Zeuge gegen 01.00 Uhr mehrere Jugendliche in einem Bushaltestellenhäuschen an der Bielefelder Straße in Schloß Neuhaus. Einer zündelte mit einem Feuerzeug an der Fahrplantafel. Die Tafel geriet in Brand und die Gruppe entfernte sich in Richtung der Memelstraße. Der Zeuge alarmierte die Feuerwehr. Durch das Feuer ging eine Scheibe des Wartehäuschens zu Bruch und der Fahrplan wurde zerstört. Die Feuerwehr löschte das Feuer rechtzeitig bevor der teils trockene Bewuchs hinter dem Wartehäuschen in Brand geriet. Ein unbekannter BMW-Fahrer soll die Gruppe verfolgt haben. Dieser - sowie weitere Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können - werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05251/3060 bei der Polizei zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige