Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Polizei Korbach

KORBACH. Gegen 20 Uhr am Freitagabend alarmierte die Leitstelle den Löschzug der Kernstadtwehr aufgrund einer gemeldeten Rauchentwicklung im Ermighäuser Weg. Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, stellte sich die Situation weitaus dramatischer dar.

Eine Wohnung im Dachgeschoss einer Reihenhausbebauung stand im Vollbrand. Aus allen vier Dachgauben schlugen bereits die Flammen aus dem Gebäude. Sämtliche Bewohner hatten zu dieser Zeit bereits das Gebäude verlassen können.

Flammenbildung, hohe Temperaturen

Unter Atemschutz erfolgte sofort ein gezielter Innenangriff. Die Einsatzkräfte mussten aufgrund der starken Flammenbildung sowie der enorm hohen Temperaturen bis an die Leistungsgrenze gehen. Auf der Gebäudevorderseite und auf der Rückseite wurde zeitgleich eine Riegelstellung aufgebaut, um ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäudeteile zu vermeiden. Ein zweiter Löschzug der Kernstadt wurde nachalarmiert, um die Wasserversorgung sowie die weitere Bereitstellung von Atemschutzgeräteträgern sicherzustellen. Mit der Drehleiter erfolgte zusätzlich die Brandbekämpfung von außen, die Dachhaut der benachbarten Gebäude wurden gekühlt. 

Intensiver Löscheinsatz

Der schnelle und intensive Löscheinsatz der ehrenamtlichen Kräfte zeigte rasch Erfolg. Nach einer guten halben Stunde war der Brand unter Kontrolle, ein Ausbreiten auf die benachbarte Bebauung konnte erfolgreich verhindert werden. Die Nachlöscharbeiten zogen sich jedoch noch länger hin, da die komplette Wohnung im Dachgeschoss betroffen war. Alle Bereiche wurden abschließend mit der Wärmebildkamera überprüft. Nach gut zwei Stunden konnte die Einsatzstelle der Polizei übergeben werden. Diese hat die weiteren Ermittlungen zur Brandursache übernommen. Die Brandwohnung sowie zwei weitere Wohnungen im betroffenen Gebäudeteil waren nicht mehr bewohnbar. Betroffene Personen wurden zunächst anderweitig untergebracht. Vertreter der Stadt Korbach übernahmen die notwendige Organisation und Betreuung. Alle anderen Wohnungen der Reihenhausbebauung blieben verschont.

Neben den  44 ehrenamtlichen Einsatzkräften der Feuerwehr und der Polizei waren zwei Rettungswagen sowie der Korbacher Notarzt vor Ort. Nach gut zwei Stunden konnte die Einsatzstelle verlassen werden, eine weitere Stunde Arbeit im Stützpunkt war erforderlich, um die Fahrzeuge und das Geräte wieder einsatzbereit zu machen.

Kind verletzt, 150.000 Euro Sachschaden

Wie die Polizei in einer Pressemeldung mitteilt, befanden sich bei Ausbruch des Feuers sechs Personen im Gebäude. Ein sechsjähriges Mädchen erlitt leichte Verbrennungen am Unterarm und konnte das Wohnhaus im Anschluss mit den weiteren Bewohnern, die unverletzt blieben, verlassen. Die leichte Verletzung des Kindes konnte vor Ort ambulant behandelt werden. Der entstandene Sachschaden wird laut ersten Einschätzungen auf ca. 150.000 Euro beziffert.  Laut Angaben der vor Ort ermittelnden Kripo Korbach war vermutlich eine brennende Kerze in einer Dachgeschosswohnung des Anwesens die Ursache des Brandes. Die weiteren Ermittlungen hierzu dauern noch an.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 12 Mai 2022 09:09

Spiegelunfall in der Louis-Peter-Straße

KORBACH. Erneut hat es in der Louis-Peter-Straße in Korbach gekracht - wie schon so oft, wurde bei einem Pkw der linke Außenspiegel beschädigt. 

Nach Angaben der Polizei hatte ein 24-Jähriger seinen Ford Focus am Montag (9. Mai) gegen 19 Uhr, in der Louis-Peter-Straße, in Höhe der Hausnummer 28 abgestellt. Am 11. Mai, bei seiner Rückkehr zum Fahrzeug, stellte er um 13.40 Uhr eine Beschädigung am linken Spiegel fest. Die Polizei vermutet, dass der Unfallverursacher vom "Meckes- Kreisel" in Richtung Stadthalle unterwegs war.

Ohne sich um den Schaden (200 Euro) zu kümmern, setzte der Unfallverursacher seine Fahrt fort. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

WALDECK. Bislang ist fraglich, wie es am heutigen Montag auf der Bundesstraße 251 zu einem Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr kommen konnte - ein Polo und ein Mercedes Transporter mussten abgeschleppt werden.

Nach derzeitigem Kenntnisstand war der im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassene Polo gegen 11.50 Uhr auf der Bundesstraße 251 von Meineringhausen kommend, in Fahrtrichtung Freienhagen unterwegs. In einer scharfen Rechtskurve geriet der Volkswagen nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem in Rumänien gemeldeten Mercedes-Sprinter.

Die erste Meldung, die bei der Leitstelle eintraf, sprach von einer eingeklemmten Person, daher wurde die Feuerwehr alarmiert. Andreas Przewdzing und Bernd Schäfer führten die 15 Kameraden an, mussten aber zur Rettung des verletzten Fahrers nichts mehr beitragen. Dankend nahm die Streife aber die Unterstützung der Ehrenamtlichen an. So konnte die Straße in beiden Fahrtrichtungen zügig gesperrt werden. Nach dem Abtransport der verletzten Person wurde der Verkehr wechselseitig an der Unfallstelle vorbeigeführt. 

Während der Polo-Fahrer ins Korbacher Krankenhaus transportiert wurde, kümmerten sich die Feuerwehrleute um die Besatzung des Sprinters, darunter ein Kind, die Mutter und eine weitere weibliche Person. Die beiden männlichen Personen mussten schnell erkennen, dass ihr Mercedes nicht mehr fahrtauglich war. Der ADAC transportierte die Fahrzeuge ab, über die Sachschadenshöhe liegen noch keine Zahlen vor.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KORBACH. Für einen 51-Jährigen endete die Fahrt mit einem Peugeot auf der Kreisstraße 15 am Freitagabend mit der Beschlagnahme seines Führerscheins. Dem Waldecker wird vorgeworfen, am 29. April ein Fahrzeug unter Alkoholeinwirkung gefahren zu haben.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr der 51-Jährige am Freitagabend mit einem weißen Boxer gegen 18.15 Uhr die Kreisstraße von Korbach in Richtung Strothe. In einer Kurve geriet das Fahrzeug außer Kontrolle, der Transporter kam auf den Grünstreifen, schoss beim Gegenlenken über die Gegenfahrbahn und kollidierte mit der Leitplanke und einem Baum. Von dort wurde der Wagen abgewiesen und schlug im Gegenhang ein. 

Ersthelfer kümmerten sich bis zum Eintreffen der Retter um die verletzte Person. Im Krankenhaus wurde auf Anordnung der Polizei eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein des Mannes beschlagnahmt. Den Sachschaden gibt die Polizei mit 6000 Euro an. Die Firma Heidel musste das Fahrzeug abschleppen.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

KORBACH. Eine klassische Vorfahrtsverletzung führte am Dienstag zu einem Verkehrsunfall mit Personen- und Sachschaden.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr eine Frau (63) aus Korbach mit ihrem Audi gegen 18.35 Uhr den Sandweg in absteigende Richtung. Zeitgleich näherte sich auf dem Hopfenberger Weg ein Ford Fiesta, der von einer Korbacherin (25) gesteuert wurde. Im Kreuzungsbereich trafen die beiden Fahrzeuge aufeinander, kollidierten und blieben fahruntüchtig stehen. Dabei wurde die 25-Jährige leicht verletzt. 

Insgesamt beläuft sich der Schaden auf 9500 Euro, wobei 5000 Euro auf den Ford entfallen. Für 1000 Euro muss ein Gartenzaun repariert werden, weil der Audi beim Zusammenstoß abgeleitet wurde. Rund 3500 Euro Sachschaden werden dem Audi zugeschrieben. Aufgenommen hat die Polizei Korbach den Unfall.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 18 April 2022 17:10

Unfallflucht bei Kaufland - Polo angefahren

KORBACH. Einer Verkehrsunfallflucht gehen derzeit die Beamten der Polizeistation Korbach nach - ein roter Volkswagen wurde beschädigt, vom Verursacher fehlt jede Spur.

Abgestellt wurde der rote Polo am Samstag (16. April), um 7.30 Uhr, auf dem Parkdeck bei Kaufland in der Flechtdorfer Straße. Als der Besitzer um 12.30 Uhr zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, stellte er eine Beschädigung an der vorderen Stoßstange fest. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 500 Euro. Hinweise zum Tatfahrzeug nimmt die Polizei unter der Rufnummer  05631/9710 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

VÖHL. Ein Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße 252 rief am Donnerstagnachmittag Notärzte, zwei RTW-Besatzungen und die Polizei auf den Plan.

Nach Polizeiangaben erreichte der Notruf die Dienststelle in Korbach um 14.23 Uhr. Ein Ersthelfer vor Ort hatte den Notruf abgesetzt. Bei Eintreffen der Beamten waren Notärzte dabei, zwei männliche Personen medizinisch zu versorgen - kurze Zeit später wurden die Unfallbeteiligten ins Krankenhaus nach Korbach transportiert.

Anhand von Zeugenaussagen befuhr ein 68-jähriger Mann aus Lieser (Rheinland-Pfalz) mit seinem grauen Transporter der Marke Mercedes die Bundesstraße 252 von Frankenberg kommend, in Fahrtrichtung Korbach. In Höhe der Abfahrt nach Marienhagen, verlor der 68-Jährige die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte frontal in den entgegenkommenden blauen Ford Kuga eines 81-jährigen Mannes aus der Gemeinde Vöhl. Dieser hatte noch versucht, nach rechts auszuweichen, konnte aber eine Kollision nicht mehr verhindern.

An beiden Fahrzeugen, die abgeschleppt werden mussten, entstand Sachschaden in Höhe von jeweils 10.000 Euro. Der Unfallverursacher wurde schwer verletzt. Nach derzeitigem Kenntnisstand ist dem Sprinterfahrer schwarz vor Augen geworden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 28 März 2022 13:30

Hochwertiges Mountainbike gestohlen

WALDECK. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag entwendete ein Unbekannter ein Pedelec aus dem Flur eines Mehrfamilienhauses in der Bahnhofstraße in Waldeck. Bei dem abgeschlossenen Bike handelt es sich um ein blau-weißes Mountainbike der Marke Flyer im Wert von etwa 4800 Euro.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation Korbach unter der Rufnummer 0563/-9710. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

LICHTENFELS. Ein schneller Transport mit einem Hubschrauber in ein Spezialklinikum war aus medizinischer Sicht am Freitagmorgen dringend erforderlich - vorausgegangen war ein Alleinunfall, bei dem ein 20-Jähriger schwer verletzt wurde.

Nach derzeitigen Kenntnissen befuhr der Lichtenfelser mit einem silbergrauen BMW gegen 0.45 Uhr die Ortslage von Goddelsheim, verlor aber in einer Rechtskurve die Kontrolle über seinen Pkw. Er schleuderte im Viehweg gegen eine großen Stein, wurde von dort abgewiesen, sodass sich der BMW überschlug und auf dem Dach zum Liegen kam.

Christoph 90 im Einsatz

Anlieger, die den Unfall registrierten, setzten umgehend den Notruf bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg ab und kümmerten sich um den Verletzten. Ein Notarzt und eine RTW-Besatzung trafen zeitnah am Unfallort ein. Die Erstuntersuchung des Patienten verhieß nichts Gutes, ein Grund mehr, den Intensivhubschrauber Christoph Gießen anzufordern. Zeitgleich wurde die Freiwillige Feuerwehr Goddelsheim in den Rettungseinsatz mit einbezogen. Ausleuchten des Landeplatzes für den Hubschrauber auf dem Sportplatz und Ausleuchten der Unfallstelle im Viehweg. Diese beiden Aufgaben konnten schnell gelöst werden, wie Einsatzleiter Herbert Knipp mitteilt. Rund 15 Ehrenamtliche waren im Einsatz, um auslaufende Betriebsstoffe abzustreuen und dem Abschleppdienst AVAS aus Frankenberg beim Aufladen des völlig zerstörten BMW zu helfen.

Polizei vermutet Alkoholkonsum

Bei der Unfallaufnahme, die durch Beamte der Polizeistation Korbach durchgeführt wurde, stellten die Ordnungshüter Alkoholgeruch in der Atemluft des Verletzen fest. Dies war vermutlich auch der Grund des Unfalls, hinzu kam nicht angepasste Geschwindigkeit. Nach der Erstversorgung durch den Notarzt hob der Rettungshubschrauber mit dem Patienten gegen 2 Uhr in Richtung Marburg ab. Den Sachschaden am BMW beziffert die Polizei auf 10.000 Euro. Ein Verkehrszeichen, das erneuert werden muss, wird 350 Euro kosten.


In diesem Zusammenhang weist die Polizei nochmals darauf hin, keine Fahrzeuge zu führen, wenn zuvor Alkohol konsumiert wurde. Das schont die Gesundheit, den Geldbeutel und das geliebte Fahrzeug.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 24 März 2022 07:23

Kia und Smart stoßen in Korbach zusammen

KORBACH. Für fünf Personen endete am Mittwoch die Autofahrt an der Kreuzung der Medebacher Landstraße zur Louis-Peter-Straße nach einem Unfall.

Nach Angaben der Polizei befuhr gegen 19 Uhr eine 39-jährige Frau aus Korbach mit ihrem roten Smart die Louis-Peter-Straße und wollte an der Einmündung über die Medebacher Landstraße geradeaus hinweg weiter in die Nelkenstraße gelangen.  Dabei übersah sie den von rechts, aus Richtung Tankstelle Heinemann kommenden schwarzen Kia Sorento mit Hannoveraner (H) Zulassung, welcher in Richtung Altstadt unterwegs war und von einem 73-jährigen Mann aus Laatzen geführt. Mit im Auto saßen noch drei weitere Familienangehörige, nämlich die Ehefrau, die Tochter und der Schwiegersohn.

Der Smart fuhr geradewegs in die Fahrertür des Kia, wobei dessen Fahrer und seine hinter ihm sitzende 49-jährige Tochter leicht verletzt wurden, ebenso die Unfallverursacherin - ins Krankenhaus musste jedoch niemand. Während der Kia seine Fahrt fortsetzen konnte, musste der Smart abgeschleppt werden. Auf rund  15.000 Euro wird der Gesamtschaden geschätzt, wobei der Löwenanteil mit 10.000 Euro auf den Smart entfällt.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 32

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige