Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Polizei Bad Arolsen

BAD AROLSEN.  Insgesamt 2000 Euro muss eine 29-jährige Frau aus Bad Arolsen blechen, weil sie am Dienstag mit ihrem grauen Citroen auf einen Polo aufgefahren war.

Zugetragen hatte sich der Vorfall am 4. Dezember am Kirchplatz in unmittelbarer Nähe eines Fußgängerüberwegs. Wie der Geschädigte mitteilte, befuhr er gegen 17.15 Uhr mit seinem schwarzen VW aus Richtung Rauchstraße kommend den Kirchpaltz, um in einer links-rechts Kombination in die Bahnhofstraße zu gelangen. Dabei bemerkte er bereits in Höhe der Kirche drei Fußgänger, die sich anschickten den Zebrastreifen am Residenz-Cafe zu nutzen. Aufgrund dessen senkte der Fahrer (60) seine Geschwindigkeit ohne das Bremspedal zu betätigen.

Die nachfolgende Citroenfahrerin fuhr ungebremst auf den Polo auf, sodass an ihrem Wagen ein Frontschaden von 1200 Euro entstand. Der Heckbereich des Polos wurde ebenfalls beschädigt und muss für 800 Euro in einer Reparaturwerkstatt bereinigt werden. Da sich die Unfallgegner nicht auf eine Schadenregulierung festlegen konnten, wurde die Polizei gerufen, die den Unfall protokollierte.

Nach Ansicht der 29-jährigen Frau aus Bad Arolsen sei es nur zum Zusammenstoß gekommen, weil der Vorausfahrende das Bremspedal nicht betätigt habe - dem zufolge haben die Bremsleuchten keine Warnsignale gesendet und es sei zum Auffahrunfall gekommen. Diesem Argument folgte der geschädigte Polofahrer nicht, er ist der Ansicht alles richtig gemacht zu haben.  (112-magazin)

Anzeige:




   

Publiziert in Polizei
Freitag, 07 Dezember 2018 07:54

Tatort Hagenstraße: Benz gerammt und geflüchtet

BAD AROLSEN. Am Donnerstag stellte ein Mitarbeiter (20) der Karl-Preising-Schule seinen silbergrauen Mercedes um 8 Uhr  auf dem Parkplatz Hagenstraße zwischen Söllinge und Petersberger Weg in Richtung Sportplatzgelände Mengeringhausen ab.

Bei seiner Rückkehr gegen 14 Uhr bemerkte der Bad Arolser, dass die rechte hintere Fahrzeugtür und der hintere rechte Radkasten seines Pkws in einer Höhe von 33 bis 90 cm Beschädigungen aufwies. Ohne sich um den Schaden zu kümmern hatte der Unfallverursacher seine Fahrt in unbekannte Richtung fortgesetzt.

Überwiegend wird der Parkplatz tagsüber von Mitarbeitern der Karl-Preising-Schule, sowie von Berufspendlern mit Fahrgemeinschaften genutzt. Der Schaden an dem Benz wird auf etwa 1500 Euro geschätzt.

Wer am 6. Dezember die Unfallflucht beobachten konnte, wird gebeten, sich mit der Polizeidienststelle in Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/9799-0 in Verbindung zu setzen. (112-magazin)

Anzeige:



Publiziert in Polizei
Mittwoch, 05 Dezember 2018 13:28

Fahrerlaubnis abgelaufen: 40-Tonner bleibt stehen

TWISTETAL. Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle wurde durch die Polizei Bad Arolsen am frühen Mittwochmorgen ein im Lahn-Dill-Kreis zugelassener Lkw überprüft.

Der 35-jährige Trucker wurde gegen 2.20 Uhr mit seinem Sattelzug in der Ortsdurchfahrt von Twistetal überprüft. Unter anderem wurden die Lenk- und Ruhezeiten abgeglichen und die Ladung überprüft. Nachdem der Mann aus Großvargula (Thüringen) diese Hürden genommen hatte, fiel er bei der Überprüfung seiner Fahrerlaubnis durch: Seine Fahrerlaubnis CE war bereits am 15. Mai dieses Jahres abgelaufen und nicht erneuert worden.

Den Sattelzug musste der 35-Jährige stehen lassen. Jetzt wird gegen den Fahrer und den Halter des Lkws aus Dillenburg ermittelt. (112-magazin)





Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Erneut haben Beamte der Polizeidienststelle Bad Arolsen bewiesen, dass sich Verkehrsunfallfluchten nicht lohnen. Hilfe bekamen die Ordnungshüter von einem Zeugen, der über Mobilfunk den entscheidenden Hinweis gab.

Gegen 22.30 Uhr am späten Dienstagabend erreichte die Polizeistation ein Anruf eines Zeugen, der beobachten konnte, dass ein auf der Bundesstraße 252 befindlicher Sattelzug in Höhe der Einmündung Schmillinghausen auf rutschiger Fahrbahn ins Schleudern geraten war und dabei mit seinem MAN samt Auflieger die rechtsseitige Leitplanke beschädigt hatte.

Ohne sich um den Schaden an seinem Lkw oder der Leitplanke zu kümmern, gab der Trucker Gas und entfernte sich von der Unfallstelle in Fahrtrichtung Bad Arolsen. Während eine Streife zum Unfallstandort geschickt wurde, entschied der Dienstgruppenleiter, ein zweites Fahrzeug im Bereich einer Tankstelle zu positionieren. Dieser Gedanke brachte auch den schnellen Erfolg: In Verlängerung der Prof.-Bier Straße zur Korbacher Straße wurde der 35-jährige Mazedonier mit seinem MAN angehalten und kontrolliert. Inzwischen bestätigte die am Unfallort angekommene erste Streifenwagenbesatzung über Funk die Angaben des Zeugen. Auf einer Länge von 30 Metern war die Leitplanke eingedrückt worden, auch war die Bankette auf einer Länge von 70 Metern aufgewühlt. Die Schadensbilder an der bulgarischen Zugmaschine und am Auflieger passten zur Beschreibung des Unfallhergangs.

Der Trucker musste sein Fahrzeug stehen lassen und die Beamten zur Polizeidienststelle begleiten. Bei der Vernehmung gab der 35-Jährige zu, den Schaden verursacht zu haben. Bei der anschließenden Überprüfung stellte sich heraus, dass der mit Kupfer beladene Sattelzug die Vorschriften bei der Ladungssicherung nicht eingehalten hat. Nach dem Crash mit der Leitplanke war die Ladung im Auflieger verrutscht, da die Sicherheitsgurte den Gewichten nicht standgehalten haben. Allerdings konnte der Mazedonier nicht für die mangelhafte Ladungssicherung zur Verantwortung gezogen werden, weil der Auflieger bereits in Schweden beladen und in Duisburg verplombt übernommen worden war. Wohl aber muss sich der 35-Jährige wegen Überschreiten der Lenkzeiten verantworten, die beim Auslesen des Fahrtenschreibers festgestellt wurden.

Die Schadensschätzung an der Zugmaschine beläuft sich auf 2000 Euro, ebenso viel muss für die Reparatur der Leitplanke und die Begradigung der Bankette eingeplant werden. Auch der Schaden an dem Auflieger bewerten die Beamten mit 2000 Euro. (112-magazin)


Kontrollen sind wichtig um die Verkehrssicherheit auf den Bundes- und Landesstraße im Landkreis zu gewährleisten. Die Beamten der Polizeistation Bad Arolsen wurden am 16. Oktober zwischen Orpethal und Diemelstadt fündig - ein Lkw wurde mit mangelhafter Ladungssicherung und Überlänge in den Nachtstunden an der Weiterfahrt gehindert.

Link: Polizei hält Lkw an - Fracht sorgt für Kopfschütteln (18.10.2018)

Anzeige:






Publiziert in Polizei
Montag, 03 Dezember 2018 13:25

Volkmarsen - Einbruch in Wohnhaus

VOLKMARSEN. Am Freitag brachen unbekannte Täter in ein Wohnhaus in Volkmarsen ein. In der Zeit von 16.30 bis 21.45 Uhr, hebelten sie eine Tür des Wohnhauses in der Ellingser Straße auf und konnten so in das Haus gelangen. Dort durchsuchten sie Schränke und andere Behältnisse; dabei entwendeten die Täter Bargeld und Schmuck.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise, nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 entgegen. (ots/r)

Anzeige:



Publiziert in Polizei
Samstag, 01 Dezember 2018 08:34

Taxifahrer zieht Bad Arolser aus brennendem Mazda

VOLKMARSEN/WETTERBURG. Ein völlig demolierter Mazda, ein herausgerissenes Verkehrszeichen und eine beschädigte Verkehrsinsel waren am 1. Dezember Auslöser eines Einsatzes von Feuerwehr, Rettern und Polizeikräften am Kreisel zwischen Wetterburg und Volkmarsen.

Glück im Unglück hatte am frühen Samstagmorgen ein 27 Jahre alter Mann aus Bad Arolsen als er am "Rudolf-Diesel-Kreisel" zwischen Volkmarsen und Wetterburg aufgrund eines Verkehrsunfalls schwerverletzt im Fahrzeug eingeklemmt wurde - noch während das Fahrzeug Feuer fing, stoppte ein Taxifahrer seinen Pkw und zog den Verletzten aus dem demolierten Wagen.

Nach Angaben der Polizei befuhr der Arolser gegen 3.25 Uhr die Landesstraße 3080 von Volkmarsen in Fahrtrichtung Wetterburg. Aufgrund  überhöhter Geschwindigkeit übersah der Fahrer den Kreisverkehr, überfuhr ungebremst die Verkehrsinsel, zog dabei ein Schild samt Betonsockel aus dem Boden und kam am Bordstein auf der Gegenüberliegenden Seite erstmalig mit dem Boden in Berührung. Von dort wurde der silbergraue Mazda über die Leitplanke geschleudert, überschlug sich vertikal ohne die Leitplanke zu berühren und kam nach 40 Metern im Feld zum Stehen.

Der im Wagen sitzende Fahrer wurde schwer verletzt und konnte durch den Ersthelfer aus dem brennenden Wrack gezogen werden. Anschließend setzte der Taxifahrer einen Notruf zur Leitstelle Waldeck-Frankenberg ab, die den Notarzt, den Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehreinheiten alarmierte.

Einsatzleiter Torsten Tegethoff rückte mit der Feuerwehr Volkmarsen und der Wehr aus Külte zum Unfallort aus. Bei Eintreffen stand der Mazda bereits in Vollbrand, sodass Wehrführer Tegethoff einen Trupp mit Atemschutz ausrüsten ließ und dem Brand mit einem schnellen Löschangriff begegnen konnte. Wieder einmal zeigte sich, dass die insgesamt 25 Brandschützer ihren Job verstanden. Während auf Anweisung der Polizei die Straße abgesperrt wurde, sammelten andere Einsatzkräfte abgerissene Fahrzeugteile auf und reinigten mit einem Löschschlauch die Straße.

Notarzt und Rettungskräfte stabilisierten indes den Verletzten. Mit einem RTW wurde der 27-Jährige in das Krankenhaus nach Korbach verlegt. Alkoholgeruch in der Atemluft des verunfallten Fahrers nahmen die Beamten zum Anlass, eine Blutentnahme im Krankenhaus anzuordnen. Der Führerschein des 27-Jährigen wurde sichergestellt.

Den Schaden an dem 17 Jahre alten Mazda schätzen die Ordnungshüter auf 1500 Euro, das herausgerissene Verkehrsschild wird mit 400 Euro angegeben.

Um 4.44 Uhr konnten die Abschlepparbeiten, die durch die Firma Schüppler ausgeführt wurden beendet und die Strecke für den Verkehr wieder freigegeben werden.  (112-magazin)


Im Kreisel lief's nicht ganz rund: Unfall bei Volkmarsen (18.03.2016)

Rad ab: Mit Arosa über Kreisel gefahren (26.11.2017)

Publiziert in Polizei
Freitag, 30 November 2018 08:49

Noch ein Autodiebstahl - noch eine Festnahme

KORBACH/BAD AROLSEN. Bereits am Mittwoch nahmen Beamte der Polizeistation Bad Arolsen einen Mann fest, der im Verdacht steht, ein Auto gestohlen und weitere Straftaten begangen zu haben - unter anderem konnte ein Kennzeichendiebstahl aufgeklärt werden.

Angefangen hat alles mit dem Diebstahl eines Autoschlüssels aus einem abgestellten Pkw. Der Betreiber eines gastronomischen Betriebes stellte sein Auslieferungsauto am Montag gegen 14.30 Uhr in der Korbacher Innenstadt ab und ließ den Autoschlüssel stecken. Als er eine halbe Stunde später zurückkam, musste er feststellen, dass der Schlüssel offensichtlich gestohlen wurde. Er meldete diesen Vorfall der Polizei und schraubte die Kennzeichen von seinem Auto ab, da er es mangels Zweitschlüssel nicht weiter nutzen konnte und Angst hatte, dass auch das Auto, ein Renault Twingo, gestohlen werden könnte.

Am Mittwochmittag erstattete der Gastronom Anzeige bei der Polizeistation Korbach wegen des entwendeten Pkws. In der Nacht zum Mittwoch war sein Renault Twingo gestohlen worden. Es bestand der Verdacht, dass der schon vorher entwendete Originalschlüssel dazu benutzt wurde.

Der Besitzer des Twingos unterhielt sich noch am selben Tag mit einem Bekannten über den Autodiebstahl. Dieser Bekannte meldete sich Mittwoch bei dem Fahrzeughalter und der Polizei Korbach und teilte mit, dass er den Twingo im Bereich Twiste gesehen habe. Anschließend verfolgte der Bekannte den Twingo und informierte über sein Mobiltelefon die Polizei; diese nahm sofort die Fahndung auf. Schließlich konnten Beamte der Polizeistation Bad Arolsen den Twingo im Großraum Bad Arolsen anhalten. Im Fahrzeug saß ein 58-jähriger Mann, der festgenommen wurde. Am Fahrzeug befanden sich Autokennzeichen, die in der Nacht zu Mittwoch in Waldeck-Höringhausen entwendet wurden. Der Fahrzeughalter hatte bereits Anzeige erstattet.

Das Amtsgericht Korbach erließ am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel einen Untersuchungshaftbefehl gegen den wohnsitzlosen Mann.

Die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts des Pkw-Diebstahls, Kennzeichendiebstahls, Urkundenfälschung und anderen Delikten werden bei der Ermittlungsgruppe der Polizeistation Korbach geführt. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

DIEMELSTADT-RHODEN. Zu einem Alleinunfall auf der Helmighäuser Straße kam es am Donnerstag - Polizei, Notarzt und sechs Kameraden der Feuerwehr aus Diemelstadt waren im Einsatz.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, befuhr gegen 11.55 Uhr eine 26-jährige Frau mit ihren Ford Ranger die Kreisstraße 83 aus Richtung Denkelhof in Fahrtrichtung Rhoden. Etwa auf halber Strecke zur parallel führenden Ünkenbicke kam der Ranger der jungen Frau ausgangs einer Rechtskurve von der Fahrbahn ab, stieß gegen einen Baumstumpf und wurde danach zurück auf die Straße katapultiert; dort blieb der Ranger mit Totalschaden quer zur Fahrbahn stehen.

Nachfolgende Fahrzeugführer sicherten die Unfallstelle ab und leisteten bis zum Eintreffen von Polizei und Rettungskräften Erste Hilfe. Der eintreffende Notarzt versorgte umgehend die 26-Jährige und veranlasste den Transport mittels RTW in das Marsberger Krankenhaus. Der im Landkreis Waldeck-Frankenberg (KB) zugelassene Ranger musste vom Autohaus Schüppler mit Totalschaden abgeschleppt werden.

Da bei dem Unfall Betriebsmittel ausgelaufen waren, wurde um 12.25 Uhr die Wehr aus Diemelstadt angefordert. Sechs Kameraden unter der Leitung von Jörn Ständecke säuberten die Straße von Fahrzeugteilen und streuten Betriebsstoffe ab. Um 13.30 Uhr konnte die zeitweise voll gesperrte Kreisstraße für den Verkehr wieder freigegeben werden. (112-magazin)

Link: Unfallstandort K 83 am 22. November 2018

Publiziert in Polizei
Sonntag, 18 November 2018 17:25

Unfallflucht am Tannenkopf

BAD AROLSEN. Eine Unfallflucht versuchen die Beamten der Polizeistation Bad Arolsen derzeit aufzuklären - beschädigt wurde ein schwarzer Ford Focus, der am Wochenende  auf einem Parkplatz an der alten Tennishalle abgestellt worden war.

Nach ersten Erkenntnissen hatte ein 31-jähriger Bad Arolser am Samstag gegen 20.30 Uhr seinen schwarzen Focus auf dem Parkplatz in der Straße Am Tannenkopf geparkt. Bei seiner Rückkehr am nächsten Tag gegen 14 Uhr stellte der Geschädigte fest, dass während seiner Abwesenheit ein anderer Verkehrsteilnehmer die linke hintere Stoßstange an seinem Pkw demoliert hat.

Wer Angaben zum Fluchtfahrzeug oder zum geflüchteten Fahrer liefern kann, der möge sich bitte mit der Polizeistation Bad Arolsen in Verbindung setzen. Die Rufnummer lautet 05691/97990.

Anzeige:


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. In der Nacht vom 13. auf den 14. November hatten die Beamten der Polizeistation Bad Arolsen viel zu tun: Zum einen  wurde ein Twiststaler mit seinem Golf auf der B 252 mit 165 km/h gemessen, ein Tiertransporter wurde überprüft, sowie ein Schwerlasttransporter an der Weiterfahrt gehindert. Auch ein LKW über 3,5 Tonnen wurde angehalten, der Fahrer hatte das Nachtfahrverbot ignoriert.

Teures Konzert

In nur drei Stunden reihten sich Ordnungwidrigkeit an Ordnungswidrigkeit im Bereich der Bundesstraße 252 zwischen Twistetal und Diemelstadt. Ein Golffahrer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs, wurde um Mitternacht in Höhe von Mengeringhausen mit 165 km/h gelasert, als er von einem Konzert kommend auf dem Heimweg zu einem Twistetaler Ortsteil war. An der Messstelle sind maximal 100 Stundenkilometer erlaubt. Somit war der Fahrer 65 km/h zu schnell unterwegs; ihn erwartet nun ein Fahrverbot von zwei Monaten, 2 Punkte in Flensburg und eine Geldstrafe von 440 Euro.

Tiertransport überprüft

Ein Herz für Tiere zeigten die Beamten auf dem Gelände des SVG-Hofes in Diemelstadt. Bei der Überprüfung eines Tiertransporters stellten sie Unregelmäßigkeiten fest. Nach näherer Betrachtung wurde bemängelt, dass die 32 Rinder in einem Doppelstockanhänger über ein zu geringes Platzangebot verfügten. Schnell stellte sich heraus, dass die Beamten den Fahrer bereits vor einem Jahr überprüft und ebenfalls erhebliche Mängel festgestellt hatten. Nun muss der Fahrer sowie der Spediteur mit einer saftigen Geldbuße rechnen. Eine Anzeige wegen Nichteinhalten der Tiertransportverordnung wurde zur weiteren Bearbeitung an das Veterinäramt weitergeleitet. Der Tiertransporter hatte auf dem Weg nach Würzburg auf dem Autohof Rast gemacht.

Schwerlasttransport und Nachtfahrverbot

Des Weiteren wurde ein Schwerlasttransporter angehalten und auf ein fehlendes Begleit- und Sicherungsfahrzeug hingewiesen. Etwa gegen 3 Uhr am Mittwochmorgen stoppten die Beamten noch einen Lkw, der das Nachtfahrverbot auf der Bundesstraße 252 ignoriert hatte. Die Weiterfahrt wurde für einige Stunden untersagt und eine Anzeige gefertigt. (112-magazin)

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Seite 10 von 19

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige