Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Polizei Bad Arolsen

Freitag, 03 Juli 2020 14:59

350 Liter Diesel aus Lkw gezapft

BAD AROLSEN. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag entwendete ein Unbekannter 350 Liter Diesel aus einem Lkw in Bad Arolser Stadtteil Mengeringhausen.

Der Lkw stand auf einem Parkplatz im Gewerbegebiet Mengeringhäuser Feld. Der Täter öffnete gewaltsam den gesicherten Tankdeckel und zapfte etwa 350 Liter Diesel ab. Es wird davon ausgegangen, dass der Täter zur Tatausführung ein Fahrzeug benutzte. Wer hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag im Gewerbegebiet Mengeringhäuser Feld verdächtige Wahrnehmungen gemacht? Hinweise nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/97990 entgegen.

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/DIEMELSTADT. Nach dem ominösen Auffahrunfall am Sonntagmorgen (28. Juni 2020) um 3 Uhr auf der Bundesstraße 252 und der anschließenden Unfallflucht, hat sich der Verursacher gegen Mittag bei der Polizeistation Bad Arolsen gemeldet.

Was war geschehen?

Der  Verkehrsteilnehmer war mit seinem Peugeot gegen 3 Uhr auf einen vor ihm fahrenden VW geprallt - danach entfernte sich der Verursacher von der Unfallstelle und ließ einen verdutzten 20 Jahre alten Mann zurück. Dieser erstattete Anzeige bei der Polizei in Bad Arolsen, die umgehend einen Presseaufruf formulierte und den Geflüchteten aufforderte, sich bei der Polizei zu melden. Gegen Mittag erschien ein 24-Jähriger aus dem Raum Diemelstadt auf der Stadtwache und räumte ein, mit seinem grauen Peugeot den Unfall verursacht zu haben.

Obwohl die Unfallflucht geklärt werden konnte, bittet die Polizei um weitere Zeugenaussagen zum Unfallgeschehen auf der B252. Die Telefonnummer lautet 05691/97990.

Link: Ominöser Unfall auf der Bundesstraße 252 (28.06.2020)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Sonntag, 28 Juni 2020 07:57

Ominöser Unfall auf der Bundesstraße 252

BAD AROLSEN/DIEMELSTADT. Nur spekulieren kann man über die Motivation eines Verkehrsteilnehmers, der am heutigen Sonntagmorgen (28. Juni 2020) auf der Bundesstraße 252 zwischen Bad Arolsen und Diemelstadt einen Unfall verursacht hat. Der bislang unbekannte Verkehrsteilnehmer war mit seinem Pkw gegen 3 Uhr auf einen vor ihm fahrenden VW geprallt - danach entfernte sich der Rowdy von der Unfallstelle und ließ einen verdutzten 20 Jahre alten Mann zurück.

Zugetragen hatte sich der Vorfall auf der B252 zwischen der Abfahrt nach Schmillinghausen und Rhoden auf einer Steigung am Ende einer 70-er Zone in Fahrtrichtung Diemelstadt. Wie der 20-Jährige der Polizei mitteilte, sei der silbergraue Pkw dicht aufgefahren und auf das Heck seines schwarzen up geprallt. Danach habe der Unfallverursacher Gas gegeben und sei verschwunden. Teile des Kennzeichens habe er sich aber merken können, so der junge Mann und gab gegenüber der Polizei an, dass am silbergrauen Pkw Kennzeichen mit WA-C angebracht waren. Die Zahlenkombination am Nummernschild sei ihm aber nicht bekannt. Beamte der Polizeistation Bad Arolsen nahmen die Unfallflucht auf und schätzen den Schaden am schwarzen up auf ca. 1400 Euro.

Der Unfallverursacher wird gebeten, sich umgehend bei der Polizeistation in Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 zu melden. (112-magazin)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/VOLKMARSEN. Auf dem parallel zur Kreisstraße 4 verlaufenden Radweg kam es am Donnerstagabend zum Aufeinandertreffen von zwei Radfahrern - ein 63 Jahre alter Mann aus Volkmarsen musste mit Gesichtsverletzungen zunächst nach Warburg, später dann in das Klinikum Kassel transportiert werden.

Wie die Polizei in Bad Arolsen auf Nachfrage mitteilt, ereignete sich der Unfall gegen 21 Uhr, als ein 63-Jähriger den Radweg von Külte in Richtung Twistesee befuhr. Aus entgegengesetzter Richtung kam dem Volkmarser ein 12 Jahre altes Mädchen auf ihrem Mountainbike entgegen. Aus bislang ungeklärter Ursache verlor der 63-Jährige im Begegnungsverkehr die Kontrolle über sein Fahrrad und stürzte auf den Asphalt. Ob es zu einer Berührung der beiden Fahrräder kam, konnte noch nicht geklärt werden. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an und werden von der Ermittlungsgruppe in Bad Arolsen geführt. 

Unverletzt konnte die 12-Jährige aus Diemelstadt ihren Weg fortsetzen. Dass dem Volkmarsen nicht mehr passiert ist, verdankt er seinem Kopfschutz - er trug zum Unfallzeitpunkt einen Fahrradhelm. (112-magazin)

-Anzeige-

Publiziert in Retter

DIEMELSTADT. Nach der Festnahme eines 18-Jährigen am 7. Juni dieses Jahres, konnte die Polizei Bad Arolsen eine Serie von Einbrüchen und Diebstählen aufklären. Beschuldigt wird ein junger Mann, der seit einiger Zeit im Fokus der Ermittler stand. Bei seinen Vernehmungen war der junge Mann geständig.

Bereits am Donnerstag, 21. Mai, konnte der Tatverdächtige erstmals festgenommen werden. Er war am späten Abend durch Zeugen beobachtet worden, als er in einen Verkaufsstand bei einem Lebensmittelmarkt in Diemelstadt-Rhoden einbrechen wollte. Die vier jungen Zeugen verfolgten den Tatverdächtigen und verständigten die Polizei. Im Feld bei Rhoden stellten die aufmerksamen und umsichtigen Zeugen den mutmaßlichen Täter und warteten auf das Eintreffen der Polizei. Widerstandslos ließ sich der mutmaßliche Täter festnehmen. 

Am Freitagmorgen (22. Mai) wurde der Tatverdächtige wieder auf freien Fuß gesetzt (siehe 112-Meldung vom 22. Mai 2020). Am Sonntag, 7. Juni, folgte die zweite Festnahme des 18-Jährigen. Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung überprüfte die Polizei Bad Arolsen den jungen Mann in Diemelstadt-Wrexen. Dieser schob einen Kinderwagen vor sich her, in dem, wie sich bei der Kontrolle herausstellte, Diebesgut transportiert wurde. Weitere Ermittlungen ergaben, dass das Diebesgut, unter anderem ein Mountainbike und eine Motorsäge, in der Nacht zuvor aus zwei Kellerräumen in einem Haus in Wrexen gestohlen wurden.

Es folgten mehrere Vernehmungen des nun beschuldigten 18-Jährigen durch Ermittler der Polizei Bad Arolsen. Dabei zeigte sich der Tatverdächtige reumütig. Er gestand insgesamt mehr als zehn Diebstähle und Einbrüche. So gab er neben dem versuchten Einbruch in den Verkaufsstand in Rhoden am 21. Mai und den Kellereinbrüchen in Wrexen in der Nacht zum 7. Juni unter anderem auch Einbrüche am Segelflugplatz in Diemelstadt-Wethen, in die Festhalle Wethen und am Sportplatz in Wrexen zu. Der Beschuldigte wird sich demnächst wegen Eigentumsdelikten vor Gericht verantworten müssen. (ots7r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Rauchwolken im Bickeweg wiesen am Freitagabend gegen 19.45 Uhr der Freiwilligen Feuerwehr Bad Arolsen den Weg - ein Einfamilienhaus brannte. Ausgerüstet mit der Drehleiter und unter Atemschutz löschten die Freiwilligen den Dachstuhlbrand im Gebäude.

Ein Wohnungsbrand sorgte am Freitagabend für reges Einsatzaufkommen in Bad Arolsen. Im Wohnhaus Nummer 13 war, vermutlich in der Küche im 1. Obergeschoss, der Brand ausgebrochen. Nachdem der Bewohner das Wohnhaus verlassen hatte, betrat er es erneut. Ein aufmerksamer Zeuge bemerkte dies, betrat selbst das Wohnhaus, begleitete den Bewohner nach draußen und verständigte die Leitstelle Waldeck-Frankenberg.

Unter dem Alarmkürzel "F2 Y, Küchenbrand" rückten die Wehren Bad Arolsen und Mengeringhausen gegen 19.45 Uhr zur besagten Einsatzstelle aus. Ebenfalls auf den Plan gerufen wurden ein NEF, zwei RTW und zwei Streifenwagen der Polizeistation Bad Arolsen. Auch der Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick war vor Ort um sich ein Bild der Lage zu verschaffen.

Bereits auf der Anfahrt war eine Rauchsäule deutlich sichtbar, woraufhin Vollalarm für die Kernstadtwehr Bad Arolsen ausgelöst wurde. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte versicherte der Bewohner, dass lediglich er sich im Wohnhaus befunden hatte. Somit konnte umgehend die Brandbekämpfung eingeleitet werden. Unter Einsatzleitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Artur Berger ging ein Trupp unter Atemschutz vor.

Zeitgleich wurden zwei C-Rohre im Außenangriff in Stellung gebracht und das Wenderohr der Drehleiter eingesetzt. Im 1. Obergeschoss konnte auf Grund starker Rauchentwicklung kein Feuer gesichtet werden. Erst nach Öffnen der Bodenluke wurde klar, dass sich der Brand im Spitzboden befand und sich bereits auf die Dachkonstruktion ausgebreitet hatte - dennoch konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Durch einen Angestellten der EWF wurde das Wohnhaus stromlos geschaltet und vom Gasnetz getrennt. Der Bewohner wurde derweil vom Rettungsdienst vor Ort medizinisch versorgt und anschließend mit dem Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus gebracht. Zum Schutz der Bevölkerung wurde ein Warnung veröffentlicht, dass Türen und Fenster geschlossen bleiben sollen.

Nach der Meldung "Feuer aus" wurden Nachlöscharbeiten durchgeführt. Hierfür wurde die Dacheindeckung mittels Einreißhaken abgedeckt. Damit das Löschwasser besser in das Brandgut und die hölzerne Dachkonstruktion dringen konnte, mischte man dem Wasser Netzmittel bei, um ihm die Oberflächenspannung zu nehmen. Kontrolliert wurden die Nachlöscharbeiten mit einer Wärmebildkamera.

Im Verlauf der Einsatzarbeiten wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Gegen 0.30 Uhr konnten die 63 Einsatzkräfte in ihre Standorte abrücken. Die Kripo rückte noch am selben Abend an und nahm die Ermittlungen zur Brandursache auf. Der Schaden wird zur Zeit auf etwa 200.000 Euro geschätzt. Das Wohnhaus ist auf Grund des Brandes und des damit verbundenen Wasserschadens unbewohnbar.

- Anzeige -

Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 14 Juni 2020 18:31

Polo rammt Benz - Fahrerin flüchtet

BAD AROLSEN. Eine Verkehrsunfallflucht zügig aufgeklärt haben Beamte der Polizeistation Bad Arolsen am Sonntagabend - nach einem Regelverstoß und einem Zusammenprall mit einem Mercedes im Kreuzungsbereich, flüchtete die Unfallverursacherin mit ihrem schwarzen Polo und wollte sich dadurch der Verantwortung entziehen.

Dieser Versuchung stellten sich zwei Streifenwagenbesatzungen entgegen, die umgehend den Hinweisen von Zeugen folgten und die 23-jährige Polo-Fahrerin im Innenstadtbereich zum Halten animierten. Da der Polo einen frischen Blechschaden aufwies und Fragmente des Kennzeichens mitgeteilt worden waren, wurde die Bad Arolserin zur Polizeidienststelle mitgenommen. Ein Atemalkoholtest verlief negativ, den Unfall gab die junge Frau aber zu.

Was war geschehen?

Gegen 16.45 Uhr befuhr eine Frau mit ihrem Mercedes-Benz den Hünighäuser Weg, von der Bahnhofstraße kommend, in Richtung Große Allee. Zeitgleich steuerte die 23-Jährige ihren Volkswagen von der Straße Am Leitegraben in Richtung Polizeistation. Im Versatz zur Uplandstraße missachtete die Bad Arolserin den von rechts heranfahrenden, vorfahrtsberechtigten Benz, es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei der Polo vorn rechts beschädigt wurde und der Benz im Frontbereich ramponiert wurde. Nach der Kollision geriet der Polo noch ins Schlingern und beschädigte eine Hecke. Im Anschluss daran entfernte sich die junge Frau unerlaubt von der Unfallstelle.

Mit Verdacht auf einen Schock musste die Benz-Fahrerin im RTW medizinisch behandelt werden. Den Gesamtsachschaden gibt die Polizei mit 900 Euro an.  (112-magazin)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

TWISTESEE/MENGERINGHAUSEN. Auf rund 35.000 Euro summiert sich der Gesamtschaden an zwei Pkws, die an der Einmündung von der Kreisstraße 7 zur Bundesstraße 450 kollidiert sind.

Der Unfall ereignete sich am Freitag um 15.17 Uhr, nachdem der Fahrer (40) eines VW-Caddy die Kreisstraße 7 von Wetterburg in Richtung alte Hagenstraße (B 450) befuhr. Im Einmündungsbereich wollte der Kasseler nach links in Richtung Landau abbiegen, ignorierte scheinbar das Verkehrszeichen 205 (Vorfahrt gewähren), bog ab und kollidierte mit einem Lexus, der von Landau in Richtung Mengeringhausen unterwegs war und von einer 27-jährigen Frau aus Wolfhagen gesteuert wurde.    

An beiden Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Mit 25.000 Euro Sachschaden wurde der Lexus bewertet, auf rund 10.000 Euro beziffert die Polizei den Schaden am Caddy. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Bei dem Unfall  wurde die 27-jährige Frau leicht verletzt. (112-magazin)

-Anzeige-



 

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 07 Mai 2020 08:52

Zweiradfahrer als Zeuge gesucht - Bitte melden

VOLKMARSEN/BREUNA. Mit einem Presseaufruf, bezugnehmend auf einen Verkehrsunfall am 24. April  um 18.45 Uhr, auf der L 3080 möchte die Bad Arolser Polizei einen Vorgang abschließen - dazu wird ein Zweiradfahrer als Zeuge gesucht.

Der Geschädigte (52 Jahre aus Kassel) befuhr zum Unfallzeitpunkt mit seinem Pkw die Landesstraße von Volkmarsen in Richtung Breuna, als ihm in Höhe der Einfahrt zur Kugelsburg ein Sattelzug entgegenkam, der einen Zweiradfahrer überholte. Dadurch musste der Geschädigte bis zum Stillstand abbremsen und auf den Seitenstreifen ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern.

Die Fahrerin (56) des Sattelzuges konnte inzwischen ermittelt werden. Der vom Sattelzug überholte Zweiradfahrer wird hingegen als Zeuge des Vorfalles gesucht und gebeten, sich bei der Polizeistation Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 zu melden. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag entwendeten zwei zunächst unbekannte Männer ein Sichtschutzelement vom Freigelände eines Baumarktes in Bad Arolsen. Eine aufmerksame Zeugin konnte dies beobachten und informierte die Polizei - nach erfolgtem Zugriff mussten die beiden Täter das Zaunelement unter Aufsicht der Beamten zum Tatort zurückschleppen. 

Gegen 3.45 Uhr informierte eine Zeugin die Polizei Bad Arolsen und berichtete, dass zwei dunkel gekleidete Männer mit Taschenlampen auf dem Freigelände eines Baumarktes an einem Sichtschutzelement hantiert hatten und dieses weggetragen haben.

Die Polizisten der Polizeistation Bad Arolsen fuhren daraufhin sofort zum Tatort und fahndeten im Nahbereich nach den unbekannten Tätern. Bei einem Haus in der Straße "Am Tannenkopf" stellten sie fest, dass in einem beleuchteten Treppenhaus ein Zaunelement abgestellt worden war.

Die Polizisten gelangten in das Mehrfamilienhaus und trafen kurz darauf auf zwei Männer im Keller. Diese waren gerade dabei, Gegenstände im Waschkeller zu verstecken, bei denen es sich um Tatwerkzeuge handelte: Eine Lampe, ein Cuttermesser und ein Seitenschneider. In Anbetracht der eindeutigen Beweislage gaben die beiden Männer spontan zu, dass sie das Zaunelement vom Freigelände des Baumarktes gestohlen hatten. Die Sicherung hatten sie mit dem Seitenschneider durchtrennt und anschließend das etwa 180 mal 180 cm große Zaunelement weggetragen. Die Tatmittel stellten die Polizisten sicher, das gestohlene Zaunelement mussten die Täter unter Aufsicht der Polizei zurückbringen. Auf die beiden Männer wartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen gemeinschaftlichen schweren Diebstahls.

Der schnelle Ermittlungserfolg ist auch der aufmerksamen Zeugin zu verdanken. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Seite 4 von 19

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige