Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Oberzwehren

Mittwoch, 23 November 2016 17:30

Kassel: Profi-Diebe haben es auf Airbags abgesehen

KASSEL. Unbekannte haben in den südwestlichen Stadtteilen Kassels fünf BMW-Modelle aufgebrochen und fachmännisch die jeweiligen Lenkräder samt Airbags ausgebaut. Bislang hat die Kasseler Polizei noch keine heiße Spur, die zu den Tätern führt. Daher werden Zeugen gebeten, sich zu melden, sofern sie verdächtige Beobachtungen gemacht haben.

Wie die Beamten berichteten, fielen die fünf Autoaufbrüche am Mittwoch zwischen 8 und 9 Uhr ihren jeweiligen Besitzern auf. Sie verständigten über den Notruf die Leitstelle der Kasseler Polizei. Bei allen Fahrzeugen handelt es sich um BMW-Modelle, bei denen eine Seitenscheibe eingeschlagen und die Lenkräder ausgebaut wurden. Im Stadtteil Brasselsberg brachen die Täter in der Wiederholdstraße eine neue 4er BMW Limousine auf und in der Straße Auf den Siechen war ein erst sechs Monate alter 1er BMW betroffen. In Bad Wilhelmshöhe knackten sie im Heideweg ein zwei Jahre altes 4er BMW Coupé und in Oberzwehren waren in der Gottfried-Trippel-Straße ein BMW Cabriolet und in der Falkensteinstraße ein 3er BMW die Objekte der Begierde.

Die ermittelnden Beamten bitten nun Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Einen VW Bus im Wert von 30.000 Euro und einen VW Touran im Zeitwert von rund 11.000 Euro haben bislang unbekannte Autodiebe im Stadtteil Oberzwehren gestohlen. Die Ermittler des für Autodiebstähle zuständigen Kommissariats 21/22 der Kasseler Kripo gehen davon aus, dass beide Diebstähle auf das Konto ein und derselben Tätergruppe gehen.

Die Tatorte liegen im Kasseler Stadtteil Oberzwehren nur wenige hundert Meter voneinander entfernt. Die Diebstähle wurden nach dem derzeitigen Ermittlungsstand am frühen Mittwochmorgen verübt. Wie die Besitzerin des VW Busses bei der Anzeigenerstattung gegenüber den Beamten des Polizeireviers Süd-West berichtet, ereignete sich der Diebstahl zwischen 0.45 und 5 Uhr. Der blaue VW Bus, Modell California Beach, mit dem Kennzeichen KS - JJ 334 war zu dieser Zeit am Straßenrand in der Felsburgstraße geparkt. Etwa in derselben Zeit dürfte auch der VW Touran in der Falkensteinstraße entwendet worden sein. Der rote Wagen mit dem Kennzeichen: KS - GJ 508 war ebenfalls am Straßenrand abgestellt. In beiden Fällen ist unklar, wie die Täter in die Fahrzeuge gelangten und in welche Richtung sie flüchteten.

Die Ermittler bitten nun Zeugen, die an den jeweiligen Tatorten verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel zu melden. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Zwei Zeuginnen haben verhindert, dass ein stark betrunkener Autofahrer seine Fahrt in Oberzwehren fortsetzt. Ein Atemalkoholtest zeigte bei dem 62-Jährigen einen Wert von mehr als 2,8 Promille an. Der Führerschein wurde sichergestellt und eine Blutprobe angeordnet.

Die 26 und 27 Jahre alten Zeuginnen beobachteten den Autofahrer am späten Dienstagabend gegen 23.30 Uhr auf der Frankfurter Straße, als er in Schlangenlinien in Richtung Altenbaunaer Straße fuhr. Dabei kam der blaue Passat stellenweise von der Fahrbahn ab, geriet auf die Straßenbahngleise und stieß gegen einen Bordstein. In der Kronenackerstraße endete schließlich die Fahrt des Passats, der Fahrer stieg aus. Diesen Moment nutzten die Zeuginnen und hielten den offensichtlich stark alkoholisierten Mann davon ab, sich wieder in sein Auto zu setzten oder zu Fuß zu flüchten.

Die von den Frauen alarmierte und nur wenige Minuten später in der Kronenackerstraße eintreffende Polizeistreife nahm den schwankenden Fahrer noch an seinem Fahrzeug vorläufig fest. Die Beamten brachten den 62-Jährigen aus Polen aufs Revier, wo ein Arzt die angeordnete Blutprobe entnahm. Den Führerschein des Mannes stellten die Ordnungshüter sicher und leiteten ein Strafverfahren ein - der Promillefahrer muss sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Mit mehr als zwei Promille Alkohol im Blut soll ein 35 Jahre alter Mann aus Kassel in Oberzwehren einen Unfall gebaut haben und anschließend von der Unfallstelle geflüchtet sein. Ein Zeuge führte die Beamten auf die Spur des Promillepiloten.

Der Zeuge hatte gegen 0.15 Uhr in der Nacht zu Freitag über den Notruf 110 die Polizei alarmiert und den Beamten von der Trunkenheitsfahrt in der Mattenbergstraße berichtet. Der offensichtlich alkoholisierte Fahrer eines Fords habe mit seinem Wagen den Außenspiegel eines geparkten Autos abgefahren und sei anschließend weiter in Richtung der Kronenacker Straße geflüchtet.

Die nur wenige Minuten später in der Mattenbergstraße eintreffende Streife des Polizeireviers Süd-West hatte dort zunächst am rechten Fahrbahnrand einen beschädigten BMW festgestellt, dessen linker Außenspiegel zerbrochen auf der Straße lag. Nur wenige Meter weiter trafen sie auf den Ford Focus, dessen Fahrer vergeblich versuchte, seinen Wagen in eine dortige Parklücke zu steuern. Auch an seinem Auto war das Glas des Außenspiegels, in diesem Fall das rechte, zerbrochen.

Bei dem Fahrer handelte es sich um den 35-jährigen Kasseler, der die Beamten anschließend mit aufs Revier begleiten musste. Ein Atemalkoholtest bei ihm ergab den Wert von rund 2,1 Promille. Die Polizisten stellten den Führerschein des Fordfahrers sicher und ordneten eine Blutentnahme an. Der Mann muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Unfallflucht verantworten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Die aufgehende Sonne am Montagmorgen hat eine 29 Jahre alte Autofahrerin so stark geblendet, dass sie völlig die Sicht verlor, einen geparkten Wagen am Straßenrand übersah und diesem Autos ins Heck krachte. Ein Rettungswagen brachte die Autofahrerin aus Kassel vorsorglich in ein Krankenhaus.

Die 29-Jährige war gegen 7.30 Uhr mit ihrem Renault Twingo auf dem Weg zur Arbeit. Im Kasseler Stadtteil Nordshausen befuhr sie zu dieser Zeit die Korbacher Straße in Richtung Oberzwehren. Auf der abschüssigen Strecke übersah sie in Höhe der Hausnummer 193 den am rechten Fahrbahnrand geparkten Renault Laguna und knallte auf dessen Heck. Die am Unfallort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Süd-West bestätigten die Angabe der 29-Jährigen, dass die Sonne in diesem Bereich und zu dieser Zeit besonders stark blendete.

Da sich die Autofahrerin verletzt hatte, lieferte der Rettungsdienst sie mit Verdacht auf einen Schock und eine Knieverletzung ins Krankenhaus.

Der Kleinwagen der 29-Jährigen musste von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Den Gesamtsachschaden bezifferten die Beamten mit rund 5000 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Als die Meldung über Schusswaffengebrauch mit einer Pistole in einer Schule bei der Polizeibehörde einging, waren die Beamten wie elektrisiert. Gestern Mittag rasten die Beamten des Polizeireviers Süd-West mit Blaulicht und Martinshorn zu einer Außenstelle der Willy-Brandt-Schule an der Oberzwehrener Straße. Dort wurde nach Angaben eines Zeugen ein Schüler mit eine Waffe gesichtet, der bereits damit geschossen haben soll. Der Sachverhalt bestätigte sich am Einsatzort, die Beamten stellten die Pistole sicher.

Die an der Schule eingesetzten Beamten trafen in einem der Klassenzimmer auf den 16-jährigen Verdächtigen. Wie sich herausstellte, hatte er die Pistole an einen ebenfalls 16-jährigen Mitschüler weitergereicht, der sie versteckt hielt. Auf Nachdruck gab der Mitschüler den Beamten die Schreckschusswaffe heraus. Der Eigentümer der Waffe räumte gegenüber den Polizisten ein, damit geschossen zu haben. Dies geschah gegen 9 Uhr auf dem Schulhof unter den Augen weiterer Schüler. Ob sich dieser Schuss versehentlich gelöst hatte oder ob er bewusst abgefeuert wurde, ist Gegenstand der derzeitigen Ermittlungen. Nach Angaben der Beamten sei niemand verletzt worden. Die beiden in Kassel wohnenden Schüler müssen sich nun wegen Verstößen gegen das Waffengesetz verantworten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

 

 

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Nach dem gewaltsamen Tod einer 32 Jahre alten Frau aus Kassel ist ihr Ehemann unter dem dringenden Tatverdacht des Totschlags in Untersuchungshaft genommen worden. Laut Obduktion starb die Frau an Messerstichen. Zum Zeitpunkt ihres Todes hielten sich der 45-jährige Ehemann und das 15 Monate alte Kind in der Wohnung auf.

Wie am Montag berichtet, kam es am Montag gegen halb neun in der Straße Am Steinbruch in Kassel-Oberzwehren zu der Tat. Eine Nachbarin hörte Hilfeschreie aus einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus und verständigte über Notruf die Polizei. Die vor Ort eingesetzten Beamten fanden hinter der Wohnungstür den leblosen Körper der 32 Jahre alten Mieterin, die offenbar Opfer eines Messerangriffs geworden war und noch am Tatort in ihrer Wohnung den Stichverletzungen erlag. Die 32-jährige Frau hatte mit ihrem 15 Monate alten Sohn in der Mietswohnung im Kasseler Stadtteil Mattenberg gewohnt. Das Kind ist nun in der Obhut des Jugendamtes.

Tatwaffe sichergestellt
Der von dem Opfer getrennt lebende 45-jährige Ehemann war noch am Tatort festgenommen worden, da er dringend tatverdächtig ist, seine Ehefrau mit einem Messer getötet zu haben. Die Tatwaffe fanden die Beamten am Tatort und stellten diese sicher. Bei der durchgeführten Obduktion stellten Gerichtsmediziner mehrere Stichverletzungen fest, die ursächlich für den Tod des Opfers waren.

Auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft ordnete ein Haftrichter des Amtsgerichts Kassel am Dienstagnachmittag die Untersuchungshaft gegen den 45-Jährigen wegen des dringenden Verdachts des Totschlags an. Der Beschuldigte hat sich bis dato zum Tatvorwurf nicht geäußert.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Unter dem dringenden Tatverdacht, seine Ehefrau (32) mit einem Messer getötet zu haben, ist ein 45 Jahre alter Mann im Kasseler Stadtteil Oberzwehren festgenommen worden. Nachbarn hatten am Montagmorgen die Hilfeschreie des Opfers gehört - für die Frau kam aber jede Hilfe zu spät.

Eine Nachbarin aus einem Mehrfamilienhaus in der Straße Am Steinbruch in Oberzwehren meldete sich gegen 8.30 Uhr per Notruf bei der Polizei. Sie hatte Hilfeschreie einer Frau aus der Nachbarwohnung gehört und umgehend die Polizei alarmiert. Die vor Ort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Süd-West fanden hinter der Wohnungstür den leblosen Körper der 32 Jahre alten Mieterin. Ein Arzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen.

In der Wohnung trafen die Polizisten auf den 45-jährigen, getrennt lebenden Ehemann des Opfers an. Der Mann steht unter den dringenden Tatverdacht, seine Ehefrau mit einem Messer getötet zu haben. Der 45-Jährige wurde vorläufig festgenommen und befindet sich in polizeilichem Gewahrsam. Die Ermittlungen dauern an.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Ein betrunkener 15-Jähriger hat mit dem Auto einer Familienangehörigen eine unerlaubte Spitztour gemacht - und glatt einen Unfall gebaut. Der Jugendliche, der knapp ein Promille Alkohol im Blut hatte, wurde dabei leicht verletzt.

Der Jugendliche aus Kassel war gegen mit dem Wagen einer Verwandten auf der Altenbaunaer Straße stadtauswärts unterwegs und bog vermutlich mit überhöhter Geschwindigkeit nach links in die Schenkelsbergstraße ein. Auf regennasser Fahrbahn verlor er die Kontrolle über den Wagen und rutschte nach rechts von der Fahrbahn, wo er auf dem dortigen Eckgrundstück frontal auf das Heck eines abgestellten Autos krachte. Zudem beschädigte er dabei mehrere Koniferen und eine Altpapiertonne.

Bei dem Unfall verletzte sich der 15-Jährige und wurde nach notärztlicher Erstversorgung an der Unfallstelle von der Besatzung eines Rettungswagens in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Hier musste er auch eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Noch am späten Abend konnte er das Krankenhaus wieder verlassen. Der Jugendliche muss sich nun wegen Fahrens unter Alkoholeinwirkung und ohne Führerschein verantworten. Ob sich die Verwandte wegen des sogenannten Zulassens des Fahrens ohne Führerschein verantworten muss, müssen die Ermittlungen klären.

Der Gesamtschaden an den beiden Autos, den Koniferen und der Altpapiertonne beläuft sich nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner auf 6500 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL-OBERZWEHREN. Drei Männer sind in der Nacht zu Donnerstag in einen Lebensmittelmarkt in der Heinrich-Plett-Straße 57 in Kassel-Oberzwehren eingebrochen, sie klauten die Kasseneinsätze samt Wechselgeld und flüchteten anschließend in unbekannte Richtung. Eine Zeugin sah die drei dunkel gekleideten Täter vom Tatort fliehen.

Laut Polizeibericht brachen die Täter um kurz nach 1 Uhr die Eingangstür des Lebensmittelmarktes auf. Anschließend ließen sie offenbar gezielt die Kasseneinsätze mit dem Wechselgeld mitgehen. Über die Höhe der Beute machte die Polizei keine Angaben. Wie eine Zeugin gegenüber der Polizei angab, war sie von der Alarmanlage des Marktes auf den Einbruch aufmerksam geworden: Sie sah drei Männer vom Tatort flüchten - das Trio soll bei der Tat Kapuzenpullis getragen, die Kapuzen waren tief ins Gesicht gezogen. Zudem trugen die Männer helle Handschuhe.

Die Polizei bittet Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und Hinweise auf die Täter geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Polizei in Kassel zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Seite 2 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige