Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Naumburg

Freitag, 15 Juni 2012 16:03

Auto gegen Laderampe: Rentner schwer verletzt

NAUMBURG. Schwere Verletzungen hat ein 84 Jahre alter Autofahrer aus Naumburg erlitten, als er gegen die offenbar nicht gesicherte Laderampe eines Lastwagens prallte. Der Mann wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Kasseler Klinik geflogen.

Der Naumburger war am Freitagvormittag mit seinem Auto um 10.30 Uhr aus Richtung Fritzlarer Straße kommend auf der Straße Im Hain in Fahrtrichtung Bahnhofsstraße unterwegs. In Höhe eines aus seiner Sicht rechtsseitig gelegenen Getränkemarktes hatte ein 34 Jahre alter Verkaufsfahrer aus Großalmerode seinen Lkw vorwärts zum Abladen auf dem Grundstück des Getränkemarktes abgestellt. Zum Abladen war die Laderampe heruntergelassen, sodass sie etwa 1,85 Meter waagerecht in einer Höhe von etwa einem Meter in die Fahrbahn hinein ragte - laut Polizei war die Metallrampe aber offensichtlich nicht abgesichert.

Der 84-Jährige nahm die in etwa auf Augenhöhe in seine Fahrbahn hinein ragende Laderampe offenbar nicht wahr und fuhr mit seinem Wagen frontal hinein. Dabei zog er sich den bisherigen Erkenntnissen nach insbesondere Schnittverletzungen zu. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 2000 Euro.

Publiziert in KS Retter
Freitag, 30 März 2012 17:17

32-Jähriger stirbt bei schwerem Unfall

ALTENSTÄDT. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 107 bei Altenstädt ist ein 32-jähriger Autofahrer aus Wolfhagen ums Leben gekommen. Der Mann war gegen einen Baum geprallt.

Der Mann war am Freitag gegen 15 Uhr mit seinem Wagen auf der Kreisstraße 107 von Altenstädt kommend in Richtung Bründersen unterwegs. In einer leichten Linkskurve drehte sich sein Wagen auf regennasser Fahrbahn und kam nach links von der Fahrbahn ab. Das Auto prallte mit der rechten Seite gegen einen Baum. Für den 32-jährigen Fahrer, der allein im Fahrzeug saß, kam jede Hilfe zu spät. Ein am Unfallort eingesetzter Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter in die Unfallermittlungen eingeschaltet. An der Unfallstelle war zudem die Feuerwehr Altenstädt-Bründersen im Einsatz. Der Wagen wurde von den am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeistation Wolfhagen sichergestellt. Der Schaden beläuft sich nach Schätzungen der Polizei auf rund 1000 Euro. Die Beamten bitten Unfallzeugen, sich unter der Nummer 05692/98290 bei der Polizeistation in Wolfhagen zu melden.

Publiziert in KS Retter

NAUMBURG. Ein 22 Jahre alter Mann aus Naumburg ist am Dienstagmorgen vom Auto eines 88-Jährigen erfasst und schwer verletzt worden. Der Rentner blieb bei dem Verkehrsunfall auf der Ippinghäuser Straße in Naumburg unverletzt.

Laut Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch kam es am Dienstag gegen 9.50 Uhr zu dem Unfall. Dabei wurde der 22-Jährige zwar schwer, aber nach ersten Erkenntnissen nicht lebensgefährlich verletzt. Der junge Mann wollte nach einem Einkauf in einem Supermarkt die Ippinghäuser Straße in der Kernstadt überqueren. Dabei wurde er vom Auto eines 88 Jahre alten Autofahrers aus Naumburg erfasst, prallte gegen die Windschutzscheibe und wurde zu Boden geschleudert.

Das Auto war nach Angaben der am Unfallort eingesetzten Polizeibeamten aus Richtung Ippinghausen gekommen und auf der Ippinghäuser Straße in Richtung Ortsmitte Naumburg unterwegs. Warum der Rentner den 22-Jährigen erfasst hatte, ging aus der Polizeimeldung nicht hervor.

Der verletzte Fußgänger wurde nach der Erstversorgung an der Unfallstelle anschließend vom Rettungsdienst für weitere Untersuchungen und zur stationären Behandlung in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Der Senior blieb körperlich unverletzt, an seinem Wagen entstand ein geschätzter Sachschaden von 2000 Euro. Zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen während des Rettungsdiensteinsatzes kam es nach Angaben der Polizei in Wolfhagen nicht.

Publiziert in KS Retter
Sonntag, 01 Januar 2012 22:22

Sechs Wehren bekämpfen Brand

ELBENBERG. Vermutlich eine Silvesterrakete hat die mit Wärmedämmung verkleidete Giebelseite eines Fachwerkhauses im Naumburger Ortsteil Elbenberg in Brand gesetzt. Sechs Feuerwehren rückten in die Mittelstraße aus. Die Wolfhager Wehr unterstützte die Naumburger Kameraden mit der Drehleiter.

Der Brand war in der Neujahrsnacht ausgebrochen. Zunächst waren die Wehren aus Naumburg, Altendorf, Altenstädt, Elbenberg und Heimarshausen alarmiert worden. Auf Anforderung der Feuerwehr Naumburg rückten um 1.19 Uhr dann auch der Wolfhager Einsatzleitwagen, die Drehleiter und ein Tanklöschfahrzeug zu dem gemeldeten Dachstuhlbrand in der Mittelstraße in Elbenberg aus.

Die erste Meldung vom Vollbrand des Dachstuhles bestätigte sich nicht, vielmehr war die mit Wärmedämmung verkleidete Giebelseite eines Fachwerkhauses in Brand geraten. Die Naumburger Wehren konnte durch die Vornahme eines C-Rohres eine weitere Brandausbreitung rasch eindämmen, wie die Wolfhager Feuerwehr auf ihrer Internetseite berichtet.

Um auszuschließen, dass das Feuer im Fachwerk unter der Wärmedämmung weitere Nahrung gefunden hatte, suchten die Einsatzkräfte mit zwei Wärmebildkameras nach eventuellen Glutnestern. Mit der Drehleiter öffneten die Brandschützer zudem die Hausfassade und entfernten Teile davon. Angaben über die Schadenshöhe lagen zunächst nicht vor.


Links:
Feuerwehr Naumburg
Feuerwehr Wolfhagen

Publiziert in KS Feuerwehr
Dienstag, 27 September 2011 22:30

Helfer vor Ort: Schnelle Hilfe auf dem Land

NAUMBURG. Um gerade im ländlichen Raum bei einem Notfall noch schneller helfen zu können, hat das Deutsche Rote Kreuz im Landkreis Kassel ein weiteres Helfer-vor-Ort-System installiert. Nach Zierenberg werden nun auch in Naumburg ausgebildete ehrenamtliche Mitglieder parallel zum Rettungsdienst alarmiert.

Die Helfer vor Ort übernehmen die qualifizierte Erste Hilfe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Dadurch kann das sogenannte therapiefreie Intervall, also die Zeit von Beginn des Notfalls bis zum Eintreffen des professionellen Rettungsdienstes, mit ersten, oftmals lebensrettenden medizinischen Maßnahmen überbrückt werden. Das ist insbesondere in ländlich strukturierten Gegenden eine sinnvolle Ergänzung zum professionellen Rettungsdienst, denn ein Helfer vor Ort wohnt in der Nähe des Einsatzortes und kann innerhalb kürzester Zeit beim Patienten sein.

Alle Helfer vor Ort (HvO) sind ehrenamtliche Mitglieder des Roten Kreuzes und verfügen über eine medizinische Mindestausbildung. Voraussetzung für die Teilnahme am HvO-System ist ein Mindestalter von 18 Jahren sowie eine erfolgreich abgeschlossene Sanitätsdienstausbildung.

Alarmiert werden die Helfer von der Leitfunkstelle in Kassel zeitgleich mit dem Rettungsdienst. Der Helfer vor Ort fährt auf direktem Weg mit seinem Privatwagen und seiner persönlichen Notfalltasche, teilweise mit automatischem-externen-Defibrillator (AED) und Sauerstoffgerät, zum Einsatzort. Durch die guten Ortskenntnisse und den kurzen Anfahrtsweg kann ein Helfer vor Ort innerhalb kürzester Zeit nach der Alarmierung am Einsatzort eintreffen. Der Einsatz der Helfer vor Ort, der ehrenamtlich erfolgt, ist kostenlos für den Patienten und seine Krankenkasse. Ausbildung und Ausrüstung werden aus Spenden finanziert.

Weitere Bürger, die an dieser Nachbarschaftshilfe der besonderen Art Interesse haben, sind herzlich willkommen. "In der Naumburger Kernstadt und allen Naumburger Stadtteilen suchen wir weitere Helfer", sagt Timo Jassmann vom DRK. "Medizinische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich und werden von uns vermittelt".

Publiziert in Retter
Schlagwörter
Dienstag, 06 September 2011 22:49

Krad gegen Krad: Schwerverletzte, Lebensgefahr

NAUMBURG. Bei einem Zusammenstoß zweier entgegenkommender Motorräder sind am Dienstag auf der Landesstraße 3215 zwischen Naumburg und Altenstädt zwei Männer schwer verletzt worden. Einer von ihnen schwebt in Lebensgefahr.

Eine 24-jährige Autofahrerin aus Naumburg war Polizeiangaben zufolge gegen 16 Uhr auf der Landesstraße 3215 in Richtung Altenstädt unterwegs. Hinter ihr befand sich ein 31-jähriger Motorradfahrer aus Bad Emstal, der zum Überholen ansetzte. Dabei übersah er den aus Richtung Altenstädt entgegen kommenden 53-jährigen Kradfahrer aus Naumburg. Die beiden Maschinen prallten zunächst frontal zusammen und streiften anschließend noch den Wagen der 24-Jährigen. Beide Motorradfahrer wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Der 53-jährige Fahrer musste mit dem Göttinger Rettungshubschrauber Christoph 44 in eine Kasseler Klinik gebracht werden. Er schwebt in Lebensgefahr. Der 31-jährige wurde nach notärztlicher Versorgung schwer verletzt ebenfalls in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Die 24-Jährige blieb unverletzt. 
In die Ermittlungen zum Unfallhergang zogen die Wolfhager Polizisten auf Anordnung der Kasseler Staatsanwaltschaft einen Gutachter hinzu. Zudem waren an der Unfallstelle die Feuerwehren Naumburg und Altenstädt im Einsatz.

Die Landesstraße 3215 musste zur Rettung der Verletzten und Bergung der Fahrzeuge in beide Richtungen voll gesperrt werden. Nach Einschätzung der den Unfall aufnehmenden Beamten der Polizeistation Wolfhagen entstand ein Gesamtsachschaden von 6000 Euro.


Der Göttinger Helikopter Christoph 44 war erst am Freitag in Basdorf im Einsatz:
Motordrachenflieger stürzt ab: Hubschrauber (02.09.2011, mit Video und Fotos)

Publiziert in Retter
Seite 4 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige