Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Metalldiebstahl

BAD BERLEBURG. Da waren Profis am Werk: Unbekannte Täter haben bei einem metallverarbeitenden Betrieb 50 Tonnen Kupfer und Messing im Gesamt von rund einer viertel Million Euro gestohlen.

Nach Angaben der Polizei wurde die Tat in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Berleburger Stadtteil Raumland in der Industriestraße verübt. Entwendet wurden dabei von den professionell agierenden Tätern Metallplatten mit einem Gesamtgewicht von rund 50 Tonnen. Der Einbruch ereignete sich im Zeitraum zwischen 1 und 2 Uhr früh.

Bei der Tat benutzten die Diebe einen zuvor entwendeten Gabelstapler, mit dem sie eine Tür zum Firmengebäude gewaltsam aufdrückten und anschließend etwa 20 bis 30 Kupfer- und Messingplatten mit einem Gewicht von zwei bis drei Tonnen pro Platte aus dem Lager auf einen von den Tätern bereitgestellten Lkw transportierten.

Gelände umstellt, Diensthunde im Einsatz
Nachdem die Polizei über den Einbruch alarmiert worden war, umstellten Polizeikräfte noch das Gelände und Diensthunde wurden zur Durchsuchung eingesetzt, da aufgrund der Größe des Firmengeländes nicht auszuschließen war, dass sich noch Tatverdächtige auf dem Gelände befanden. "Leider verliefen die polizeilichen Maßnahmen aber ergebnislos", sagte am Montag Polizeisprecher Georg Baum. Das Bad Berleburger Kriminalkommissariat geht aufgrund des hohen Arbeitsaufwandes von mehreren Tätern aus.

Der bei dem Einbruch benutzte Gabelstapler war in der Nacht zu Sonntag zwischen 1 und 2 Uhr am Schulzentrum "Stöppel" entwendet und dann in Richtung Industriestraße transportiert worden. Dies könnten Zeugen aufgefallen sein.

Gelände schon im Januar ausspioniert?
Vermutlich hatten die Täter das Firmengelände in der Industriestraße bereits am 23 Januar ausgekundschaftet. In diesem Zusammenhang war ein mit vier Personen besetztes verdächtiges Auto mit EMS-Kennzeichen (Bad Ems) aufgefallen.

Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen nimmt die Polizei in Bad Berleburg unter der Rufnummer 02751/909-0 entgegen. Auch Altmetallhändler oder andere Betriebe, denen Buntmetall in den beschriebenen Mengen und Plattengrößen angeboten werden, werden gebeten, Kontakt zur Polizei aufzunehmen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei
Dienstag, 21 August 2012 14:46

Drei Metalldiebstähle

SIEGEN. Am vergangenen Wochenende kam es Freudenberg, Geisweid und Eiserfeld zu insgesamt drei Metalldiebstählen, bei denen jeweils mehrere Zentner Schrott, Aluminium oder Kupfer entwendet wurden. In Freudenberg-Büschergrund in der "Alte Kölner Straße" wurden aus einem Container einer dort ansässigen Firma rund zwei Tonnen Alu-Schrott im Wert von rund 1200 Euro entwendet. In Siegen-Geisweid in der Birlenbacher Straße hebelten Diebe zunächst die Fenster einer dortigen Firma auf, drangen dann in das Gebäude ein und entwendeten dort Kupferschrott im Wert von rund 700 Euro. Schließlich kam es in Eiserfeld noch zu einem dritten Metalldiebstahl. Hier entwendeten die Täter vom Hof einer an der Hengsbachstraße ansässigen Autowerkstatt etwa 700 Kilogramm Schrott in Form ausgedienter Bremsscheiben und alter Stahlfelgen. In allen drei Fällen dürften die Diebe ihre Beute mit einem Klein-LKW / Lieferwagen bzw. Fahrzeuge mit Anhänger abtransportiert haben.

Das Siegener Kriminalkommissariat 5 ermittelt in allen Fällen und bittet mögliche Zeugen, denen am vergangenen Wochenende verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der drei Tatorte aufgefallen sind, um sachdienliche Hinweise unter 0271-7099-0.

Quelle: ots

Publiziert in SI Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige