Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Messer

STADTALLENDORF. Ein Mann mit einem Schäferhund bedrohte eine Neunjährige mit einem Messer und forderte von ihr Geld - die Polizei erhofft sich Hinweise. 

Das Mädchen gab eine ungewöhnlich gute Personenbeschreibung ab. Ihren Schätzungen nach war der Mann 40 bis 60 Jahre alt und zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß. Seine hellbraunen Haare reichten ihm bis auf die Schultern. Er hatte einen braunen Bart, eventuell grüne Augen und eine normale Figur.

Die Schülerin gab an, der Mann sei vermutlich angetrunken gewesen, denn seine deutsche Sprache klang teils
verwaschen. Der Mann hatte einen Hut auf und trug eine graue Hose, möglicherweise eine Jogginghose, sowie beigefarbene, vermutlich warme Stiefel. An den Knien der Hose waren - so das Mädchen - grüne Grasflecken.

Da sie sich mit Hunden gut auskennt war sie sicher, dass es sich bei dem an der Leine geführten großen braun schwarzen Hund um einen Schäferhund handelte. Die Polizei hofft, dass der bellende Vierbeiner Zeugen der Begegnung zwischen dem Mann und dem Kind am Donnerstag, 1. September, zwischen 15.50 und 16 Uhr aufmerksam machte.

Die Neunjährige benutzte den Fußweg von der Südschule in der Heinrich-Schneider-Straße zur Dresdener / Chemnitzer Straße. Der Mann, den sie kurz zuvor an einer Weggabelung gesehen hatte, stand unerwartet hinter hier. Sie berichtet, dass er sie an einem Arm anfasste und zu sich herumdrehte. Das Mädchen erzählt weiter, dass der Mann Geld forderte und es mit einem Messer bedrohte. Es gelang ihr trotzdem sich loszureißen und davonzulaufen. Der Mann habe ihr altersbedingt nicht folgen können. Sie blieb unverletzt.

Die Polizei ermittelt. Sie sucht Zeugen des Vorfalls und bittet um Hinweise, die zur Identifizierung des beschriebenen Mannes führen könnten. Hinweise bitte an die Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428/93050, oder die Kripo in Marburg unter Tel. 06421/406-0. (ma/as)

Publiziert in MR Polizei

GIFLITZ. Drei junge Männer im Alter von etwa 18 bis 23 Jahren haben einen Zweiradhändler überfallen. Einer der Täter schlug das Opfer und bedrohte es mit einem Messer.

Zu dem Raubüberfall war es am Freitagabend kurz nach Geschäftsschluss gegen 18.15 Uhr gekommen, wie Polizeisprecher Volker König am späten Montagnachmittag berichtete. Die drei Täter hatten den späteren Raub bereits am frühen Nachmittag vorbereitet, denn bereits um 14 Uhr betrat einer der späteren Räuber das Geschäft und heuchelte Kaufinteresse an einem der ausgestellten Roller vor.

Nach einiger Zeit verließ er das Geschäft, um etwa eine Stunde später in Begleitung der beiden Komplizen wieder in das Geschäft zu kommen. Man einigte sich auf den Kauf eines Rollers. Die Übergabe sollte abends um 18 Uhr stattfinden. Um 18.15 Uhr kamen die drei jungen Männer dann auch wieder in das Geschäft. Als der 40-jährige Geschäftsmann in einen Büroraum ging, folgte ihm einer der Täter, schlug ihn unvermittelt mehrfach gegen den Kopf und forderte unter Vorhalt eines Messers Bargeld. Die Räuber erbeuteten die gesamten Tageseinnahmen, die Höhe steht noch nicht fest.

Bei den Tätern handelt es sich um drei junge Männer im Alter von etwa 18 bis 23 Jahren. Der erste Täter ist etwa 18 Jahre alt, 1,75 Meter groß, schmächtig, hat schwarze kurze Haare und eine kleine Narbe an der Oberlippe. Er sprach deutsch, ist aber eventuell türkischer Herkunft. Bekleidet war er mit einem grauen Jackett, darunter trug er ein weißes Kapuzenhemd. Der zweite Täter ist etwa 20 bis 21 Jahre alt, 1,80 Meter groß und sehr dünn. Er hat dunkelblonde hochgestellte kurze Haare mit hellblonden Strähnchen. Der Täter, der deutsch sprach, war mit einer blau-schwarzen Trainingsjacke und dunkler langer Hose bekleidet. Er war mit einem Messer bewaffnet und Wortführer des Überfalls. Der dritte Mann war mit etwa 21 bis 23 Jahren der älteste Täter. Er war 1,80 Meter groß und schmächtig. Er trug schwarze glatte Haare und war mit einer weißen Trainingsjacke und schwarzer Trainingshose bekleidet. Bewaffnet war er mit einem Teppichmesser. Auch er ist wie der erste Täter vermutlich türkischer Herkunft.

Die Räuber könnten sich nach Einschätzung der Polizei nachmittags längere Zeit im Edertal aufgehalten haben. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen, die die drei Unbekannten vor oder nach dem Überfall gesehen haben und Angaben zu ihnen machen können. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0 entgegen.

Publiziert in Polizei
Sonntag, 21 August 2011 19:19

Drogeriemarkt überfallen: 4000 Euro Beute

Willingen. Ein Unbekannter hat am Sonntag einen Drogeriemarkt überfallen. Die Kassiererin bedrohte er mit einem Messer. Die nähere Umstände des Überfalls stellt die Polizei noch vor Rätsel. Die Beamten schließen nicht aus, dass sich der Täter zu Geschäftsschluss am frühen Sonntagnachmittag im Laden einschließen ließ. Denn zu dem Überfall kam es erst um 14.15 Uhr - als der Drogeriemarkt in der Waldecker Straße bereits geschlossen hatte und für die "normalen" Kunden nicht mehr zugänglich war.

Die 47 Jahre alte Marktmitarbeiterin befand sich Polizeiangaben zufolge gerade im Büro, um die Wochenendeinnahmen zu zählen, als der unbekannte Täter vor ihr stand. Der Mann, der die Kapuze seines schwarzen Jack-Wolfskin-Pullovers über den Kaopf gezogen hatte und eine Sonnenbrille mit Spiegelglas trug, bedrohte die Frau mit einem Messer und forderte die Herausgabe des Bargelds - etwa 4000 Euro.

Das transportierte der Täter in einer durchsichtigen Plastiktüte ab, die die Aufschrift der Drogeriemarktkette trug. Nach dem Überfall, der nur wenige Augenblicke dauerte, flüchtete der Täter durch eine Hintertür auf die Alte Schulstraße. Dort verliert sich seine Spur.

Die Überfallene, die unverletzt geblieben war, verständigte nach der Flucht des Täters die Polizei. Streifenwagenbesatzungen aus Korbach und Brilon fahndeten nach dem Unbekannten, fanden ihn aber nicht. Auch die Kripo nahm die Ermittlungen auf.

Bei ihrer Arbeit sind die Ermittler auf die Angaben möglicher Zeugen angewiesen. Die Kripo hofft darauf, dass der 1,90 Meter große Mann vor oder nach der Tat aufgefallen ist. Im Weltcuport habe am Sonntagnachmittag reger Betrieb geherrscht. Der Verbrecher ist 25 bis 30 Jahre alt und schlank. Neben dem schwarzen Kapuzenpulli trug er Bluejeans. Es soll sich um einen Deutschen handeln. Angaben zu dem Messer konnte die Überfallene nicht machen. Die Telefonnummer der Kripo lautet 05631/971-0.

Publiziert in Polizei
Freitag, 12 August 2011 14:50

Messerstiche in Oberkörper: Lebensgefahr

KASSEL. Schwere Stichverletzungen hat ein 39-Jähriger am Donnerstagabend bei einem Messerangriff im Lutherpark erlitten. Nach ersten Zeugenaussagen kam es zwischen dem Opfer aus Naumburg und dem gleichaltrigen Täter zu einer Auseinandersetzung, in deren Folge dem Naumburger zunächst eine Flasche über den Kopf geschlagen wurde. Als der Schläger abhauen wollte, verfolgte sein Opfer ihn und holte ihn schließlich ein.

Daraufhin zog der Täter nunmehr ein Messer und stach mehrfach auf den bereits Verletzten ein. Dieser erlitt mehrere lebensbedrohliche Stichwunden am Oberkörper. Der 39-jährige Täter aus Baunatal flüchtete dann durch die Kasseler Innenstadt. Hierbei wurde er zunächst noch von mehreren Zeugen der Tat verfolgt. Dieser verloren ihn dann jedoch im Bereich der Fünffensterstraße aus den Augen. Eine umfangreiche Fahndung der Polizei verlief bis in die Nacht erfolglos. Zu den Hintergründen der Tat und den Motiven des Täters liegen derzeit noch keine Erkenntnisse vor, wie Polizeisprecher Franz Skubski am frühen Morgen erklärte.

Publiziert in Polizei
Schlagwörter
Seite 17 von 17

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige