Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Mehrzweckhalle

RHENA. Am Freitagmorgen stellte eine Zeugin fest, dass mehrere Fenster an der Mehrzweckhalle in Rhena zerstört wurden, sie verständigte umgehend die Polizei.

Insgesamt wurden die Scheiben von elf Fenstern mutwillig mit Steinen eingeworfen, die Tat muss sich im Laufe des Donnerstags bis Freitagmorgen ereignet haben. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen.

Hinweise bitte an die Polizeistation in Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in Polizei
Dienstag, 19 Dezember 2017 08:29

Blutspende in Twiste an diesem Dienstag

TWISTETAL. Auf den bevorstehenden Blutspendetermin in Twiste weist aktuell das Deutsche Rote Kreuz hin: Dienstag, 19. Dezember, 15.30 bis 19.30 Uhr in der Mehrzweckhalle in der Piepenstraße.

Nach DRK-Angaben ist jeder Mensch in Deutschland in seinem Leben durchschnittlich mindestens einmal selbst auf eine Blutspende angewiesen. Umso wichtiger ist es demnach, dass es genügend Spenderblut gibt. "Blutspender sind ganz besondere Menschen, denn sie übernehmen mit ihrer Blutspende gesellschaftliches Engagement und übernehmen Verantwortung", heißt es auf der DRK-Homepage.

Wer im Raum Twistetal wohnt oder arbeitet und seinem Engagement nachkommen möchte, der hat dazu am heutigen Dienstag vier Stunden lang Zeit. Beachten sollten Spender, dass der um 15.30 Uhr beginnende Blutspendetermin bereits um 19.30 Uhr - und nicht wie bisher um 20 Uhr - endet.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Anzeige:


Publiziert in Retter
Dienstag, 08 August 2017 06:00

DRK-Blutspende in Twiste an diesem Dienstag

TWISTETAL. Auf den aktuellen Blutspendetermin an diesem Dienstag in Twiste weist das Deutsche Rote Kreuz hin. Von 15.30 bis 19.30 Uhr können Spender in die Mehrzweckhalle in der Piepenstraße kommen.

Nach DRK-Angaben ist jeder Mensch in Deutschland in seinem Leben durchschnittlich mindestens einmal selbst auf eine Blutspende angewiesen. Umso wichtiger ist es demnach, dass es genügend Spenderblut gibt. "Blutspender sind ganz besondere Menschen, denn sie übernehmen mit ihrer Blutspende gesellschaftliches Engagement und übernehmen Verantwortung", heißt es auf der DRK-Homepage.

Wer im Raum Twistetal wohnt oder arbeitet und seinem Engagement nachkommen möchte, der hat dazu am kommenden Dienstag vier Stunden lang Zeit. Beachten sollten Spender, dass der um 15.30 Uhr beginnende Blutspendetermin bereits um 19.30 Uhr - und nicht wie bisher um 20 Uhr - endet. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. (pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Sonntag, 12 März 2017 06:36

Blutspende in Twiste an diesem Dienstag

TWISTETAL. Auf den bevorstehenden Blutspendetermin in Twiste weist aktuell das Deutsche Rote Kreuz hin: Dienstag, 14. März, 15.30 bis 19.30 Uhr in der Mehrzweckhalle in der Piepenstraße.

Nach DRK-Angaben ist jeder Mensch in Deutschland in seinem Leben durchschnittlich mindestens einmal selbst auf eine Blutspende angewiesen. Umso wichtiger ist es demnach, dass es genügend Spenderblut gibt. "Blutspender sind ganz besondere Menschen, denn sie übernehmen mit ihrer Blutspende gesellschaftliches Engagement und übernehmen Verantwortung", heißt es auf der DRK-Homepage.

Wer im Raum Twistetal wohnt oder arbeitet und seinem Engagement nachkommen möchte, der hat dazu am kommenden Dienstag vier Stunden lang Zeit. Beachten sollten Spender, dass der um 15.30 Uhr beginnende Blutspendetermin bereits um 19.30 Uhr - und nicht wie bisher um 20 Uhr - endet.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Dienstag, 01 März 2016 22:16

Teenager stürzt durch Lichtschacht in die Tiefe

NIESTETAL. Durch das Dach einer Mehrzweckhalle ist ein 13 Jahre alter Junge gestürzt: Der Schüler war auf das Gebäude geklettert und hatte sich auf einen Lichtschacht des Flachdachs gesetzt - dieser brach unter dem Gewicht des Jungen ein.

Laut Polizeibericht von Dienstag kam es am Montagnachmittag zu dem Unfall im Ortsteil Sandershausen. Der 13 Jahre alte Junge hatte aber offenbar Glück im Unglück: Er verletzte sich zwar und musste die Nacht im Krankenhaus verbringen, von schweren Verletzungen blieb er nach derzeitigem Stand aber verschont.

Der aus Niestetal stammende Schüler war laut Polizei gegen 16 Uhr mit seinem 14-jährigen Freund aus Kassel verbotenerweise auf das Dach der Mehrzweckhalle an der Heiligenröder Straße geklettert. Als er sich auf ein dortiges Oberlicht setzte, gab die Plastiklichtkuppel nach und der Junge stürzte in die Tiefe. Glücklicherweise fiel er dabei nur auf die zwei Meter darunter liegende Empore und nicht auf den deutlich tieferen Hallenboden. Polizeisprecher Torsten Werner sprach am Dienstag von einem Schutzengel, den der Schüler gehabt habe.

Mit der Veröffentlichung des Falls möchte die Polizei auch auf die Gefahren beim Betreten von Gebäudedächern hinweisen. Dächer sind nicht immer flächendeckend für das Betreten durch Personen geeignet. "Und Unbefugte haben ohnehin nichts auf fremden Dächern zu suchen", sagte der Polizeisprecher.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

GODDELSHEIM. Eine private Silvesterfeier in der Goddelsheimer Mehrzweckhalle ist am frühen Neujahrsmorgen völlig aus dem Ruder gelaufen. Ein geschätzter Sachschaden von mehreren tausend Euro ist die ernüchternde Bilanz.

Eine 19-Jährige aus Korbach hatte die Räumlichkeiten für eine Feier angemietet, zu der laut Polizeisprecher Volker König etwa 30 bis 40 Personen erwartet wurden. Wie Hallenwart Harald Ziegeler gegenüber 112-magazin.de sagte, seien es schließlich etwa 60 Gäste gewesen, die vor allem Wodka getrunken hätten. In den frühen Morgenstunden kam es dann zu den enormen Vandalismusschäden. Als Ziegeler am Neujahrstag die Räumlichkeiten wieder übernehmen wollte, traute er seinen Augen nicht. "Statt einer gereinigten Halle fand er ein Schlachtfeld vor," sagte Polizeisprecher Volker König.

So wurden die Feuerlöscher im Erd- und Obergeschoss versprüht und ein Computer damit unbrauchbar gemacht, Platten der Deckenverkleidung im Foyer und einem Nebenraum eingeschlagen, Handtuchhalter in den Toiletten heruntergerissen, Tische durch Glasscherben beschädigt, Polsterauflagen mit Alkohol, Essensresten, Erbrochenem und Kot verschmiert. Gleiches gilt für Wandflächen. "Die Räume waren teils so stark verschmutzt, dass sie nicht begehbar waren", sagte der Polizeisprecher weiter. Wer genau für diese Beschädigungen verantwortlich ist, bedarf noch weiterer Ermittlungen.

Wie Bürgermeister Uwe Steuber auf Anfrage von 112-magazin.de mitteilte, hätten die Eltern einiger Jugendlicher am Neujahrstag alle betroffenen Räume gereinigt, das Feuerlöscher-Pulver weggesaugt, Tische und Stühle weitgehend gereinigt, Scherben zusammengefegt und entfernt sowie weitere Aufräumarbeiten durchgeführt. Nach Ansicht des Bürgermeisters dürften solche Vorfälle nicht der Anlass dazu sein, die Räumlichkeiten nicht mehr zu vermieten. "Es ist das erste Mal in 20 Jahren, dass hier etwas passiert ist", sagte Steuber. Wenn etwas kaputtgehe, beschädigt oder verschmutzt werde, müsse es repariert oder ersetzt werden. "Dafür müssen die Leute gerade stehen", lautet Steubers Devise.

Nach Angaben des Hallenwartes war die Gruppe auch vor der Halle unangenehm aufgefallen. So seien einige Silvesterraketen nicht in den Himmel, sondern waagegerecht über dem Boden verschossen worden. "Eine Frau wurde angeblich auch von einer Rakete am Rücken getroffen", sagte Ziegeler am Mittwoch gegenüber 112-magazin.de. Für viele Goddelsheimer, die an Eigenleistungen bei der Ausgestaltung von Halle und Sportlerheim beteiligt waren, sei der aktuelle Vorfall ärgerlich und frustrierend. Man opfere seine Freizeit zur Verschönerung "und dann so was", sagte der Hallenwart kopfschüttelnd.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 24 Januar 2012 12:50

Vier Einbrüche - auch bei der Feuerwehr

LELBACH. Gleich an vier benachbarten Tatorten sind ein oder mehrere Täter in der Nacht zu Dienstag eingebrochen - unter anderem ins Feuerwehrgerätehaus. Die Einbrecher verursachten hohen Sachschaden, machten aber keine Beute.

Die Einbrüche ereigneten sich in der Zeit von Montagabend, 23 Uhr, bis Dienstagmorgen. 7.20 Uhr. Am Sportlerheim gingen mehrere Scheiben zu Bruch. Der oder die Täter durchsuchten Schiedsrichterraum, Umkleidekabinen und Schankraum, ohne Diebesgut zu finden. In der benachbarten Mehrzweckhalle gingen sie ähnlich vor. Auch hier schlugen sie eine Scheibe ein, brachen Türen und Schränke auf, ohne fündig zu werden. Das gleiche gilt für das direkt an die MZH angrenzende Feuerwehrgerätehaus. Nachdem der oder die Täter eine Scheibe eingeschlagen hatten, durchsuchten sie den Aufenthaltsraum, machten aber auch hier keine Beute.

Letztlich war auch das 200 Meter entfernte Tenniscenter Ziel der Langfinger. Auch hier schlugen sie laut Polizeisprecher Volker König eine Scheibe ein und traten Türen ein. Sie durchwühlten die Räumlichkeiten, fanden aber auch hier nichts Stehelnswertes.

Angaben über die Gesamtschadenshöhe machte König nicht. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise erbittet die Kriminalpolizei in Korbach, Telefon 05631/971-0.

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige