Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Medaille

DIEMELSEE. Die Feuerwehr Diemelsee ließ bei ihrer Jahreshauptversammlung am Freitag das Jahr 2018 etwas Revue passieren und schaut erwartungsvoll in die Zukunft. 

Die Jahreshauptversammlung der Feuerwehren Diemelsee fand diesmal am Freitag, den 4. Januar im Dorfgemeinschaftshaus Rhenegge statt, geführt von Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer. Zusammen blickte er mit seinen Stellvertretern Torsten Behle und Uwe Becker auf das Jahr 2018 zurück. Zu Beginn gab er jedoch einen Ausblick zu Investitionen an Feuerwehrhäusern und dem Fahrzeugkonzept 2020. Ein Bewilligungsbescheid für ein LF 10 Kats Hessen für den Standort Vasbeck liegt vor und er rechnet in der ersten Hälfte 2020 mit der Übergabe. Das dortige TSF-W bekommt im Zuge eines Ringtausches einen neuen Standort. Ein Zuwendungsantrag für ein Fahrgestell aus Landesmitteln für Deisfeld wurde gestellt, eine Bewilligung ist in 2019 zu erwarten.

Weiter ist geplant, das LF16/12 in Adorf durch ein HLF 20 zu ersetzen und das LF 16/12 nach Ottlar umzusetzen. Das TSF-W Ottlar bekommt im Zuge dieses Ringtausches einen neuen Standort, für das HLF20 ist mit einer Bewilligung in 2019 zu rechnen. Auch in 2018 konnte ein neues TSF-W am Standort Heringhausen in Dienst gestellt werden, die offizielle Übergabe ist am 16. März 2019 geplant.

Hinzukommend konnte der Anbau am Feuerwehrhaus in Deisfeld eingeweiht werden. Hier wurde mit einer großen Eigenleistung ein tolles Ergebnis vollbracht. Die gute Ausstattung an Fahrzeugen und Feuerwehrhäusern bestätigte auch der Prüfdienst des Landes Hessen, der in seiner Prüfung sehr gute Noten für Diemelsee ausstellte.  

Einsatzkräfte leisten Hilfe bei 81 Einsätzen

Die Feuerwehr Diemelsee besteht derzeit aus 323 Einsatzkräften in 12 Einsatzabteilungen mit 17 Einsatzfahrzeugen und einem Feuerwehrboot. Insgesamt rückten die Wehren in Diemelsee zu 81 Einsätzen aus, wovon es sich bei 27 Einsätzen um Umwelteinsätze handelte, die besonders durch Sturmtief Friederike zu verzeichnen waren. Zu Brandeinsätzen rückten die Freiwilligen insgesamt 16 mal aus.  

Der Ausbildungsstand und die Teilnahme an Lehrgängen war im vergangenen Jahr ebenfalls sehr gut. Die Teilnahme hat sich gesteigert, was in den Lehrgängen deutlich wurde. In 77 Lehrgängen wurden Kameraden ausgebildet. Somit ist im vergangen Jahr ein Zuwachs von acht Lehrgangsteilnahmen im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen. Diese wurden auf Kreisebene, an den hessischen Landesfeuerwehrschulen Kassel und Marburg-Cappel und auf dem ADAC Fahrsicherheitszentrum in Gründau besucht.

Neben den Standortausbildungen gab es auch in 2018 wieder einige Übungen, an denen mehrere Wehren teilnahmen, was die Zusammenarbeit stärkte. Aufgrund der Trockenheit mussten jedoch einige Übungen verlegt oder ohne Wasser durchgeführt werden. Der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Torsten Behle hob besonders hervor, dass 17 Kameraden den Grundlehrgang bestanden haben.  

Um Nachwuchs muss weiter intensiv geworben werden

In Diemelsee gibt es zwei Kinderfeuerwehren. In Adorf engagieren sich die Blaulichter mit derzeit zehn Kindern und in Flechtdorf die Feuermäuse mit derzeit neun Kindern. Im Laufe des Jahres haben die Kinder u.a. das Tatzen-Abzeichen und das Pflasterdiplom absolviert. Um das Pflasterdiplom zu erhalten, mussten sie zum Beispiel die 112 wählen, ihren Namen und ihre Anschrift durchgeben, jemanden in die stabile Seitenlage legen und ein Pflaster aufkleben. Insgesamt engagieren sich 63 Jugendliche in sieben Jugendfeuerwehren, was eine weitere Reduzierung zum Vorjahr zeigt, Nachwuchssorgen wurden von allen Wehren bejaht. Neben diversen Aktionen und Teilnahmen an Wettkämpfen, wurde auch in Zusammenarbeit mit der Mittelpunktschule Adorf ein Aktionstag durchgeführt, bei dem Mitgliederwerbung betrieben wurde, um die Stützen der zukünftigen Einsatzabteilung weiter aufzubauen.  

Der Vorsitzende des Spielmanns- und Musikzuges, Alexander Henneke, berichtete zudem von 71 musikalischen Veranstaltungen, unter anderem Frühschoppenunterhaltung, aber auch von Konzerten und Zapfenstreichen. Er hob hervor, dass es heutzutage neben Applaus auch ein noch größeres Lob gibt, nämlich dass alle Zuschauer das Handy zücken und die Veranstaltung filmen. Über diese Anerkennung freuen sie sich und er forderte auf, in Zukunft gerne mal einen Auftritt zu filmen und dies bei Feuerwehreinsätzen dafür zu unterlassen.  

Willi Emde berichtete, dass die Ehren- und Altersabteilung auch in 2018 wieder sehr aktiv war. Neben des Besuchs bei der Partnergemeinde Geschwenda fand wieder eine obligatorische Betriebsbesichtigung statt, außerdem ging es auf der Tagesfahrt diesmal nach Hameln. In seinem Grußwort lobte Bürgermeister Volker Becker die Arbeit der Feuerwehr und bedankte sich auch im Namen der Bürgerinnen und Bürger, dass sich jeder neben Familie, Freunden, Freizeit und Job für die Feuerwehr nach seinen Bedürfnissen engagiert, im Einsatzfall aber der Verpflichtung umgehend nachkomme. Die Feuerwehr wäre als zuverlässiger Retter in den Köpfen der Bevölkerung verankert. Die Gemeinde Diemelsee bemühe sich, im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten die notwendige technische Ausrüstung und Fahrzeuge, aber auch die richtig ausgestatteten Feuerwehrhäuser zur Verfügung zu stellen.

Hannelore Behle von der Gemeindevertretung überbrachte den Dank der Bevölkerung an die gut ausgebildete Feuerwehr. Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick hatte in seiner weiteren Position als Verbandsvorsitzender Grüße und Dank an der Teilnahme an den Terminen im abgelaufenen Jahr ausgesprochen. Außerdem berichtete er über Veranstaltungen und Termine im Jahr 2019. Als Kreisbrandinspektor berichtete er über die mobile Brandsimulationsanlage, die in 2020 wieder im Landkreis ist. Außerdem sprach er über Neuigkeiten zu Bauordnungen, dem weiteren Ausbau des Digitalfunks und über das erweiterte Lehrangebot an der Hessischen Landesfeuerwehrschule. Das Grußwort der Notfallseelsorge überbrachte Jörg Schulze. Er sagte, sie unterstützen gerne, aber man treffe sich lieber nicht in Einsätzen, sondern bei anderen Veranstaltungen.

Darüber hinaus wurden 14 Mitarbeiter der Feuerwehr befördert, sowie einige Ehrungen verliehen. 

Beförderungen:

  • Bangert Ingo, Heringhausen: Hauptlöschmeister - Brandmeister
  • Gottschalk Daniel, Ottlar: Hauptlöschmeister - Brandmeister
  • Henning Steven, Vasbeck: Löschmeister - Oberlöschmeister
  • Janka Marcel, Vasbeck: Löschmeister - Oberlöschmeister
  • Kern Ann Christin, Giebringhausen: Oberlöschmeister - Hauptlöschmeister
  • Köster Jörg, Deisfeld: Hauptlöschmeister - Brandmeister
  • Kratzenberg René, Adorf: Brandmeister - Oberbrandmeister
  • Lages Manuel. Giebringhausen: Hauptfeuerwehrmann - Löschmeister
  • Neumann Andreas, Vasbeck: Oberlöschmeister - Hauptlöschmeister
  • Paul Holger, Vasbeck: Brandmeister - Oberbrandmeister
  • Schäfer Dirk, Schweinsbühl: Hauptlöschmeister - Brandmeister
  • Schäfer Michelle, Schweinsbühl: Hauptfeuerwehrfrau - Löschmeisterin
  • Steinhardt Michael, Adorf: Brandmeister - Oberbrandmeister
  • Wagner Peter, Deisfeld: Löschmeister - Oberlöschmeister


Ehrungen:

  • Verleihung der Floriansmedaille in Bronze am Bande: Jörg Köster, Deisfeld, sowie die drei Gemeindebrandinspektoren Karl-Wilhelm Römer, Torsten Behle und Uwe Becker.
  • Verleihung des goldenen Brandschutzehrenzeichens für 40 Jahre: Friedrich Gottschalk, Ottlar; Rainer Rostin, Heringhausen; Heinrich Zölzer, Schweinsbühl; Holger Paul, Vasbeck; Andreas Werner, Adorf; Horst Wilke, Benkhausen; Christian Schmidt, Flechtdorf
  • Verleihung des silbernen Brandschutzehrenzeichens für 25 Jahre: Bernd Achenbach, Benkhausen; Holger Köster, Deisfeld; Daniel Fischer, Vasbeck; Bernd Jakob, Adorf; Carsten Trachte, Deisfeld 


Verleihung der Annerkennungsprämie für aktive Dienstzeit:

  • 10 Jahre: Sven Achenbach, Benkhausen; Carolin Amler, Heringhausen; Axel Bangert, Wirmighausen; Patrick Demmer, Adorf; Mike Fieseler, Heringhausen; Heiko Ninnemann, Wirmighausen; Svenja Scheele, Adorf; Matthias Radtke, Stormbruch; Rene Kratzenberg, Adorf
  • 20 Jahre: Frank Bemmann, Deisfeld; Michael Fischer, Vasbeck; Sebastian Friedrich, Strombruch; Matthias Hillebrand, Heringhausen; Roger Hillebrand, Heringhausen; Peter Wagner, Deisfeld
  • 30 Jahre: Rainer Fischer, Heringhausen; Reiner König, Adorf; Karl-Wilhelm Römer, Schweinsbühl 
  • 40 Jahre: Friedrich Gottschalk, Ottlar; Rainer Rostin, Heringhausen; Horst Wilke, Benkhausen

(Feuerwehr Diemelsee)

- Anzeige -


Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 05 August 2014 16:18

Bundesflutorden an Korbacher THW-Helfer verliehen

KORBACH. Für ihren fast vierwöchigen Einsatz im vergangenen Jahr beim sogenannten Jahrhundert-Hochwasser in Sachsen und Sachsen-Anhalt haben die Mitglieder der Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen im Korbacher THW den Bundesflutorden erhalten. 13 der Aktiven bekamen zusätzlich den Sächsischen Fluthelferorden.

Überall dort, wo große Mengen Wasser bewegt werden müssen, ist das Korbacher THW mit seiner Hochleistungspumpe Hannibal gefragt. 5000 Liter Wasser fördert diese Pumpe pro Minute, zur Not rund um die Uhr und über mehrere Tage am Stück. Und auch größere Schmutzpartikel bringen die Hannibal nicht aus der Fassung. Mit weiteren Pumpen kommt die im Jahr 2000 beim Technischen Hilfswerk in Korbach gegründete Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen auf eine Gesamtfördermenge von 25.000 Litern pro Minute.

Quasi nebenbei 60-jähriges Bestehen gefeiert
Gleich an sechs Einsatzstellen waren die Helfer um ihren Ortsbeauftragten Hans-Joachim Kegel im Juni 2013 gefragt: Unermüdlich halfen die Korbacher in Sachsen und Sachsen-Anhalt an Mulde, Elbe und Saale, befreiten im sächsischen Leisnig einen auf einer Fläche von fünf Hektar überfluteten Tiefbrunnen vom Hochwasser, verstärkten einen 600 Meter langen Elb-Deich bei Schönebeck in Sachsen-Anhalt oder halfen nach dem Deichbruch bei Barby (Elbe) dabei, ein überschwemmtes Gebiet zu sichern und von Wasser zu befreien. Mitten im Fluteinsatz feierte das Korbacher THW quasi nebenbei am 16. Juni das 60-jährige Bestehen der Korbacher Ortsgruppe.

Während der Feierstunde zur Überreichung der Fluthelfermedaillen blickte Ortsbeauftragter Kegel ausführlich und mit vielen Bildern auf den 26-tägigen Einsatz im vergangenen Jahr zurück. Das Leid und Elend der vom Hochwasser betroffenen Menschen, von denen einige alles verloren hätten, sei ihm und seinen Kameraden noch ebenso in Erinnerung wie die große Dankbarkeit für den Einsatz der vielen Freiwilligen. So hätten Bewohner der betroffenen Orte den Helfern Essen und Getränke gebracht, ihnen im Einsatz zerrissene Kleidung genäht oder selbst mit angepackt - in Schönebeck beispielsweise, wo das Korbacher THW in mehreren Tagen einige hunderttausend Sandsäcke befüllte und verbaute, waren zeitweise bis zu 400 junge Menschen mit von der Partie. "Der Strom der Helfer riss nie ab", sagte Kegel und blickte auf die über Facebook gesteuerten Aufrufe zurück. Übernachtungsmöglichkeiten fanden die Helfer in Blau unter anderem in einem Kindergarten oder in Barby auch in einer Scheune des örtlichen Rockerclubs.

Landkreis würdig vertreten - Dank an Betriebe und Familien
Für ihre freiwillige und ehrenamtliche Teilnahme an dem Fluteinsatz wurde allen 18 THW-Einsatzkräften der Bundesflutorden verliehen. Die 13 Helfer, die gleich zu Beginn des Einsatzes in Sachsen tätig waren, erhielten zusätzlich den Sächsischen Fluthelferorden. Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick überreichte die Auszeichnungen in der THW-Unterkunft an der Briloner Landstraße und sprach den Aktiven seinen Dank aus. Helfer von THW und Feuerwehren seien der Bevölkerung gleichermaßen in guter Erinnerung. Den Korbacher THW-Angehörigen bescheinigte der Fachdienstleiter Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz, sie hätten den Landkreis würdig und gut vertreten. Biederbick dankte am Samstag aber nicht nur den Helfern, sondern auch deren Arbeitsgebern und Familien für Verständnis und Unterstützung.

Zweitgrößter Einsatz in der THW-Geschichte
Für die regionale THW-Geschäftsstelle dankte und gratulierte Stefan Thies, der als Sachbearbeiter für Einsatzlagen verantwortlich ist. Der Einsatz im vergangenen Jahr sei für das Technische Hilfswerk der zweitgrößte seit der Gründung im Jahr 1950 gewesen. Zeitweise waren rund 16.000 THW-Kräfte während der Flut in Süd- und Ostdeutschland ehrenamtlich im Einsatz. Es seien Schäden von insgesamt acht Milliarden Euro entstanden, 80.000 Menschen hätten evakuiert werden müssen. Allein die Korbacher Helfer, die laut Thies bemerkenswert schnell einsatzbereit gewesen waren, hätten bei der Flut insgesamt 3500 Stunden geleistet. "Hochgerechnet ist das etwa die Arbeitszeit eines Beschäftigen in knapp zwei Jahren", sagte Thies.

Folgende Helfer wurden geehrt:
Jens Bangert, Christian Eikmeier, Stefan Faißt, Holger Fees, Stefan Fister, Dirk Gernand (Zugführer), Jannik Göbel, Michael Göbel, Hans-Joachim Kegel, Laura Kegel, Peer Krohm, Matthias Kuhnhenne, Nico Markiewicz, Manuel Mauer, André Pfeiffenberger, Björn-Oliver Rettig, Frank Schubert und Ailina Sude. Eine zusätzliche Ehrung erhielten Holger Fees für 20-jährige aktive Mitgliedschaft im THW und Ailina Sude für zehnjährige aktive Zugehörigkeit.

An Mitarbeit interessiert? Neue Mitglieder willkommen
Wer sich über die Arbeit des THW in Korbach informieren möchte oder aber selbst an einer abwechslungsreichen ehrenamtlichen Tätigkeit bei den Technischen Helfern interessiert ist, der gewinnt erste Eindrücke auf der unten verlinkten Homepage. Vorgestellt werden auf der Internetseite unter anderem die zurückliegenden Einsätze sowie die verschiedenen Fachgruppen und ihr Material. Neue Mitglieder sind beim THW in Korbach gern gesehen.


Link:
THW Ortsverband Korbach

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in THW

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige