Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Martin Trost

Montag, 23 August 2021 10:48

Blitzeinschlag am Pferdemarkt gemeldet

FRANKENBERG. Martinshorn, Sirenenalarm und Blaulicht ließen die Bewohner am Frankenberger Pferdemarkt am Sonntagabend aufschrecken - ein Blitz war in ein Fachwerkhaus eingeschlagen, Bewohner meldeten den Einschlag um 21.53 Uhr der Leitstelle Waldeck-Frankenberg.

Nach Informationen des Stadtbrandinspektors war ein Blitz in einen Antennenmast auf dem Dach eines Hauses in der Frankenberger Innenstadt eingeschlagen. Rund 25 Einsatzkräfte rückten in die Altstadt aus, kontrollierten das Dach, den Dachboden und sägten den beschädigten Antennenmast ab. Dabei kamen die Wärmebildkamera und die Drehleiter zum Einsatz. Größere Schäden sind nicht entstanden, hieß es aus Feuerwehrkreisen.

Nach gut 45 Minuten konnten die Ehrenamtlichen die Rückfahrt antreten.

Publiziert in Feuerwehr
Freitag, 13 August 2021 19:08

Rundballenpresse steht in Vollbrand

FRANKENBERG. Im letzten Moment hat ein Landwirt seine Rundballenpresse am Freitagabend vom Schlepper abgekoppelt - trotzdem entstand ein Schaden an der Maschine von 80.000 Euro.

Vermutlich war ein Lager heißgelaufen, als der Landwirt in unmittelbarer Nähe zur Kreisstraße 99 auf einer Wiese zwischen Willersdorf und Bottendorf Rundballen produzierte. Aufsteigender Rauch signalisierte dem Landwirt, dass die Rundballenpresse Feuer gefangen hat, daher entschloss sich der Landwirt die Maschine vom Schlepper zu trennen. Keine Minute zu früh, wie sich herausstellen sollte - Flammen schlugen aus der Maschine in die Höhe. Umgehend wurde die Leitstelle Waldeck-Frankenberg über Handy informiert, die um 16.45 Uhr die Feuerwehren aus Frankenberg, Willersdorf und Dörnholzhausen alarmierte.

Einsatzleiter Martin Trost übernahm die Führung der 29 Einsatzkräfte. Unterstützt von Philip Windisch gingen die Trupps mit zwei C-Rohren und unter Atemschutz gegen die in Vollbrand stehende Rundballenpresse des Herstellers Krone vor - dabei wurde auch Netzmittel eingesetzt. Alle Versuche die Maschine wenigstens teilweise zu retten, schlugen aufgrund der Hitzeentwicklung fehl. Rund 80.000 Euro wird der Ersatz der Rundballenpresse mit Foliermaschine kosten.

Protokolliert hat die Polizei Frankenberg den Vorgang - verletzt wurde niemand.

Link: Einsatzstandort am 13. August 2021 bei Willersdorf.

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 11 August 2021 18:23

Küche brennt: Feuerwehreinsatz in Willersdorf

FRANKENBERG. Entzündetes Fett und Essen auf dem Herd in einem Mehrfamilienhaus sorgten an Dienstag für eine starke Rauchentwicklung im Frankenberger Ortsteil Willersdorf.

Mit Martinshorn und Blaulicht rückten die Wehren Willersdorf, Frankenberg und Bottendorf um 17.55 Uhr in die Linnerstraße aus, weil dort im Obergeschoss eines Fachwerkhauses Fett und Essen in Brand geraten waren. Löschversuche der Bewohner blieben erfolglos, sodass die Leitstelle alarmiert wurde. Bei dem Versuch, die Flammen zu löschen, erlitten zwei Personen (65 und 24 Jahre alt) leichte Rauchgasvergiftungen, die aber durch den Rettungsdienst behandelt werden konnten.

Noch während die Polizei, drei RTW und der Notarzt anrückten, konnten sich die Bewohner ins Freie retten. Direkt ließ Einsatzleiter Stefan Stroß drei Trupps mit Pressluftatmung ausrüsten. Mittels C-Rohr drang der erste Trupp vor und löschte das angebrannte Essen sowie Teile der Küche ab. Einen Trupp ließ Stroß in Bereitschaft stehen. Ein dritter Trupp gelangte über die Drehleiter auf das Dach - dort wurden Dachziegeln entfernt und das Gebälk teilweise herausgenommen. Nach einem Löschvorgang und der Überprüfung mit der Wärmebildkamera konnte David Tschirner "von oben" Entwarnung geben.

Die Löschtätigkeiten im Inneren der Wohnung gestalteten sich schwieriger. Mittels Werkzeug musste das Fachwerk teilweise entfernt werden, weil sich Glutnester gebildet hatten. Auch hier konnte schnell gelöscht und mit der Wärmebildkamera eine weitere Gefährdung ausgeschlossen werden. Im Nachgang sperrten Mitarbeiter des Bauhofs die Gefahrenstelle ab.

Noch am Abend transportierte die DRK-Bereitschaft die Familie mit Bussen zu Bekannten nach Frankenberg. Dort übernachteten die Personen - ein Verbleib in der verrauchten Wohnung in Willersdorf untersagten Polizei und Feuerwehr aus Sicherheitsgründen. Erst am nächsten Morgen (11. August), nachdem der Frankenberger Stadtbrandinspektor Martin Trost eine weitere CO-Messung im Haus hatte durchführen lassen, kehrten die Bewohner zurück ins traute Heim nach Willersdorf.

Über die Sachschadensschätzung liegen unterschiedliche Angaben vor, daher wird sich ein Gutachter der Sache annehmen müssen.

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 20 Mai 2021 13:22

Kilometerlange Ölspur abgestreut

FRANKENBERG. Richtig gehandelt hat der Kraftfahrer eines Lkws, der am Donnerstag einen Edeka-Markt in Frankenberg belieferte und dabei bemerkte, dass aus seinem Fahrzeug Motoröl tropfte. 

Umgehend wählte der Fahrer die Notrufnummer 112 und verständigte die Leitstelle Waldeck-Frankenberg. Einsatzleiter Martin Trost und weitere zehn Einsatzkräfte stellten nach der Alarmierung eine Warnbeschilderung auf und setzten Granulat zum Abstreuen der Ölspur und flüssiges Ölbindemittel ein. Fast zwei Kilometer war die Ölspur lang, die sich hauptsächlich von der Wilhelmstraße über die Goßbergstraße erstreckte. Nach zwei Stunden konnten die Einsatzkräfte ihre Arbeit einstellen und in den Standort zurückkehren.

Publiziert in Feuerwehr
Samstag, 06 Februar 2021 15:42

Alarmstufe F3: 60 Feuerwehrleute im Einsatz

VIERMÜNDEN. Rund 60 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Viermünden, Schreufa und Frankenberg rückten am Samstag, um 12.31 Uhr, zu einem gemeldeten Großbrand nach Viermünden aus.

Wie Einsatzleiter Martin Trost berichtet, rückten die Wehren zu einem F3 Brand in die Hauptstraße in Viermünden aus. Der Eigentümer eines Hauses hatte über die Notrufnummer 112 der Leitstelle Waldeck-Frankenberg ein Feuer in einer unterkellerten Scheune gemeldet - dort brannten Hackschnitzel für einen Verbrennungsofen. Laut Alarmplan wurde auch die Drehleiter mitgeführt, diese kam aber nicht mehr zum Einsatz, weil ein Trupp unter Atemschutz einen Schnellangriff mittels C-Rohr durchführte und den Brand schnell unter Kontrolle bringen konnte.

Nach wenigen Minuten hatte Stadtbrandinspektor Martin Trost Entwarnung gegeben und die Alarmstufe reduziert. Er übergab die Leitung an seinen Stellvertreter. Im Nachgang wurde der Keller geräumt und mit einer Wärmebildkamera nach weiteren Glutnestern gesucht. Das Team des RTWs untersuchte den Bewohner des Hauses auf Rauchgasintoxikation - es konnte aber schnell Entwarnung geben. (112-magazin.de)

Publiziert in Feuerwehr

FRANKENBERG/GEISMAR. Drei eingeklemmte Personen, ein völlig demolierter Volkswagen und ein Großaufgebot an Feuerwehrleuten, Polizeikräften und Rettern sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls am Sonntagmorgen im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Ebenfalls im Einsatz war der Rettungshubschrauber Christoph Gießen.

Nach derzeitigem Kenntnisstand war gegen 2.30 Uhr ein Frau (63) aus Löhlbach mit ihrem grünen Polo von Allendorf (Hardtberg) auf der L 3332 in Richtung Geismar unterwegs. Am Abzweig zur Bundesstraße 253 kam die Frau aus bislang nicht geklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Polo durchfuhr einen Graben, überquerte die Bundesstraße, überschlug sich mehrmals und kam auf dem Dach zum Liegen. Zwei Mitinsassen (31 und 35 Jahre) sowie die Fahrerin selbst wurden dabei im Auto eingeklemmt. 

Um 2.34 Uhr ging der Notruf bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg ein. Gemeldet wurde ein schwerer Verkehrsunfall mit eingeschlossenen Personen im Unfallauto. Umgehend rückten die Feuerwehren aus Frankenberg und Geismar zur Unfallstelle aus. Insgesamt 30 Freiwillige unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Martin Trost koppelten mit der Polizei. Straße absperren, Unfallstelle ausleuchten, den Pkw auf die Seite drehen, diesen abstützen, um eine Rettung der eingeklemmten Personen zu ermöglichen, waren Tätigkeiten, die parallel liefen. Auch eine Rettungsplattform wurde aufgebaut.

Nach Absprache mit den Notärzten setzte die Feuerwehr hydraulisches Schneidwerkzeug ein. Schnell war klar, dass die eingeklemmten Personen schwere Verletzungen davongetragen haben. Zunächst wurde die 63-Jährige aus dem Wrack geschnitten und mit einem RTW ins Krankenhaus nach Frankenberg gebracht. Eine weibliche Mitfahrerin (35) aus Frankenau kam nach der Erstversorgung durch den Notarzt ins Krankenhaus nach Bad Wildungen. Für einen 31-jährigen aus einem Frankenberger Ortsteil musste ein Rettungshubschrauber angefordert werden. Der Intensivtransporthubschrauber aus Mittelhessen landete etwa 80 Meter neben dem Unfallfahrzeug auf der B253, nahm den 31-Jährigen auf und flog den Schwerverletzten nach Marburg ins Klinikum.

Den Sachschaden am grünen Polo schätzt die Polizei auf 1500 Euro. Der Streckenabschnitt musste für die Zeit der Rettungs- und Bergungsarbeiten für den Verkehr gesperrt werden.  (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort B 253 bei Geismar am 23. August 2020.

Publiziert in Polizei

FRIEDRICHSHAUSEN/RÖMERSHAUSEN. Zu einem Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten Person und etwa 25.000 Euro Sachschaden kam es am späten Montagabend um 23.25 Uhr, zwischen Römershausen und Friedrichshausen. Feuerwehren, Polizeikräfte und Retter waren im Einsatz.

Um 23.26 Uhr, wurde über die Leitstelle Waldeck-Frankenberg ein Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person gemeldet. Daraufhin wurden die Feuerwehren aus Friedrichshausen und Frankenberg alarmiert. Unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Martin Trost, rückten 22 Freiwillige zum Unglücksort aus. 

Bei Eintreffen der Wehren wurde eine verletzte Person im Wagen festgestellt. Da ein Arm des 21-jährigen Mannes, unter dem auf der Seite liegenden Pick-Up eingeklemmt war, wurde der Dodge mit Keilen stabilisiert und mit hydraulischem Gerät das Dach und der Holm abgetrennt. Im Anschluss wurde der Gemündener dem Notarzt übergeben. Nach der medizinischen Erstversorgung lieferte eine RTW-Besatzung den Dodgefahrer in das Frankenberger Krankenhaus ein. Nach derzeitigem Stand wurde der Fahrer bei dem Crash schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt.

Außerdem leuchteten die Einsatzkräfte die Unfallstelle aus, streuten Ölbindemittel auf ausgelaufene Betriebsstoffe, klemmten die Batterie an dem V8 ab und reinigten die Straße von Holzteilen, die sich auf der Ladefläche des Laramie befunden hatten.

Mit insgesamt drei Streifenwagen waren Beamte der Polizeidienststelle Frankenberg im Einsatz um die Straße abzusperren, für die Bergung des Pick-Ups zu sorgen und den Unfallhergang zu protokollieren. Demnach war der 21-Jährige aus Richtung Römershausen in Fahrtrichtung Friedrichshausen unterwegs gewesen, als er Ausgangs einer Geraden in einer leichten Rechtskurve die Kontrolle über seinen V8 verlor, geradeaus in die Leitplanke krachte, sich mehrmals um die eigene Achse drehte und zum Schluss auf der Landesstraße zum Liegen kam. Auf einer Länge von 240 Metern war der Dodge dreimal mit der Leitplanke kollidiert.

Nach Angaben der Polizei entstand an dem braunen Pick-Up wirtschaftlicher Totalschaden. Bis etwa 2 Uhr musste die Landesstraße 3073 für den Verkehr gesperrt bleiben. Die anschließenden Straßenreinigungsarbeiten dauerten bis etwa 2.30 Uhr. Die Unfallursache stand am frühen Dienstagmorgen noch nicht fest. Den Gesamtschaden an dem 5,7 Liter RAM und den demolierten Leitplanken schätzte die Polizei auf insgesamt 25.000 Euro. (112-magazin) 

Link: Unfallstandort Landesstraße 3073

Publiziert in Feuerwehr
Montag, 25 September 2017 18:06

Kurzschluss im Bordell - Wehren im Einsatz

FRANKENBERG/FRIEDRICHSHAUSEN. Einsatz für die Wehren aus Frankenberg und Friedrichshausen am Montagnachmittag: Knapp 20 Feuerwehrleute wurden um 15.28 Uhr in einem als Bordell genutzten Gebäude am Ortsrand von Friedrichshausen gerufen, weil ein vermeintlicher Brand in einer Zwischendecke gemeldet worden war. Personen wurden zum Glück nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Betreiber hatte üblen Geruch bemerkt
Der Betreiber des Bordells hatte einen Kabelbrand in der Zwischendecke des Hauses vermutet, weil ein Trafo wegen Überhitzung durchgeschmort war. Geistesgegenwärtig zog er die Sicherungen heraus und schickte vorsorglich die Bewohner des Hauses auf die Straße. Einsatzleiter Martin Trost ließ die Decke öffnen, so dass ein hinzugerufener Elektriker die Sache begutachten und anschließend Entwarnung geben konnte.

Zur Höhe des Schadens konnten Polizei und Feuerwehr noch keine Angaben machen.

Link: Einsatzstandort von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei

Anzeige:


Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige