Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Marienhagen

MARIENHAGEN. Nach einer Unfallflucht auf der L 3084 zwischen Herzhausen und Marienhagen sucht die Korbacher Polizei nach möglichen Zeugen. Gesucht wird aber vor allem der Fahrer eines älteren BMWs, der einen Mopedfahrer zu Fall brachte und anschließend davonfuhr.

Wie die Korbacher Polizei am Mittwoch berichtete, war der Mopedfahrer am Vortag gegen 16 Uhr auf der Landesstraße von Vöhl kommend in Richtung Herzhausen unterwegs. Im Gefällstück hinter dem Abzweig nach Marienhagen kam dem Zweiradfahrer in einer Kurve ein Auto teilweise auf seiner Fahrbahnseite entgegen. Um einen Zusammenstoß mit dem Auto zu vermeiden, wich der Mopedfahrer aus und kam zu Fall. Dabei rutschte er in die Leitplanken, blieb aber unverletzt. An der Maschine vom Typ Yamaha YZF-R 125 entstand jedoch ein Schaden an der Verkleidung. Außerdem wurde die Lederkombi des 16 Jahre alten Fahrers aus Bad Wildungen beschädigt, weil der Jugendliche mehrere Meter über den Asphalt rutschte.

Der Autofahrer, der kurz vor der drohenden Kollision mit der entgegenkommenden 125er wieder komplett auf seine Fahrbahnseite zog, setzte trotz des Unfalls seine Fahrt in Richtung Vöhl fort. Um den gestürzten Kradfahrer kümmerte sich der Verursacher nicht. Bei dem flüchtigen Fahrzeug handelt es sich nach Angaben des Zweiradfahrers um einen schwarzen oder dunkelblauen älteren BMW, vermutlich 3er-Reihe. Am Auto waren KB-Kennzeichen montiert.

Wer Angaben zu diesem Wagen machen kann, der wird gebeten, sich mit der Polizei in Korbach in Verbindung zu setzen. Die Telefonnummer lautet 05631/971-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 08 August 2014 17:49

Zwei Hunde sterben: Wurden sie vergiftet?

MARIENHAGEN. In dieser Woche sind allein in Marienhagen mindestens zwei Hunde mit hoher Wahrscheinlichkeit vergiftet worden. Doch dabei blieb es nicht: Eine weitere Hundebesitzerin berichtet von starken Blutungen bei ihrem Tier.

Wie der Polizei erst jetzt bekannt wurde, starben in der Nacht von Montag auf Dienstag zwei Tiere. Die Besitzerin fand die beiden Hundeweibchen Dienstagmorgen mit Schaum im Maul tot in ihrer Schlafecke. Am Abend zuvor waren der Bordercolli-Mix und der Australian Shepherd noch völlig unauffällig und normal.

Eine andere Hundebesitzerin gab an, dass ihr Rottweiler-Schäferhund-Mischling in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag unter starken Blutungen litt. Die Symptome bei diesem Tier können ebenfalls durch Vergiftungen verursacht worden sein. Der Hund wird tierärztlich behandelt.

Die Polizei "muss daher davon ausgehen, dass eine bislang unbekannte Person an mehreren Stellen im Großraum Marienhagen oder Vöhl Gift ausgelegt hat", sagte am Freitag Polizeisprecher Volker König. Ob dabei gezielt Vierbeiner getötet werden sollen, ist derzeit unklar.

Hinweise erbittet die Polizeistation in Korbach unter der Telefonnummer 05631/971-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

MARIENHAGEN. Nach einem Arbeitsunfall im Vöhler Ortsteil Marienhagen ist der Verletzte mit dem Rettungshubschrauber Christoph 7 in eine Kasseler Klinik geflogen worden. Der Mann war in eine Maschine geraten und hatte eine Armfraktur erlitten.

Nach dem Arbeitsunfall in einer Firma am Ortsrand von Marienhagen waren am Dienstagvormittag zunächst die Korbacher Notärztin und die Besatzung eines Rettungswagens im Einsatz. Die eingesetzten Kräfte forderten einen Rettungshubschrauber an.

Die Luftretter der Kasseler Maschine Christoph 7 übernahmen den Einsatz. Der Pilot landete auf einem großen gepflasterten Hof ganz in der Nähe der Firma, in der es gegen 11.30 Uhr zu dem Arbeitsunfall gekommen war. Die Hubschrauber-Notärztin und ihre bodengebundenen Kollegen bereiteten den Patienten gemeinsam auf den Transport per Helikopter vor.

Der orangefarbene Hubschrauber vom Typ Eurocopter EC 135 hob nach gut einer halben Stunde wieder ab und nahm Kurs auf Kassel.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

HERZHAUSEN. Der starke Regen hat am Montagmorgen für eine gut halbstündige Vollsperrung der Landesstraße 3084 zwischen Herzhausen und Vöhl gesorgt: Eine Eiche stürzte auf die Fahrbahn und blockierte sie komplett.

Die Feuerwehren aus Herzhausen und Schmittlotheim rückten auf die Strecke zwischen Herzhausen und dem Abzweig nach Marienhagen aus, setzten Motorsägen ein und sorgten so nach 25 Minuten wieder für freie Fahrt. Neun Feuerwehrleute waren nach Auskunft von Gemeindebrandinspektor Bernd Schenk an dem Einsatz beteiligt.

Autofahrer hatten die umgestürzte Eiche gegen 6.45 Uhr gemeldet und bis zum Eintreffen der Feuerwehr andere Verkehrsteilnehmer vor der Gefahr in einer Kurve im Waldgebiet gewarnt.

Schenk erklärte, die Eiche sei vermutlich beim letzten Unwetter am 10. Juli geschädigt worden. Nachdem nun der Dauerregen in der Nacht zu Montag den Boden stark aufgeweicht habe, sei der Baum am Morgen schließlich umgekippt. Bei dem Unwetter vor anderthalb Wochen waren auf derselben Strecke sowie an anderen Stellen am Edersee rund um Herzhausen zahlreiche Bäume umgekippt (zum Bericht auf 112-magazin.de bitte hier klicken). Mehrere Feuerwehren waren damals im Einsatz. Einen Tag später zog ein Unwetter mit Starkregen über mehrere Diemelseer Ortsteile hinweg (112-magazin.de berichtete, hier klicken).


Die Wehren aus Herzhausen und Schmittlotheim waren erst am Samstag, gemeinsam mit weiteren Helfern, im Einsatz:
Plötzlich untergegangen: 19-Jähriger stirbt bei Badeunfall (19.07.2014, mit Video/Fotos)

Anzeige:

Publiziert in Feuerwehr

MARIENHAGEN. Zwei Fahrer einer mehrköpfigen Motorradgruppe sind am Montag bei Marienhagen gestürzt und leicht verletzt worden. Ein drittes Motorrad einer Ersthelferin fiel um, nachdem es am Hang vom Ständer kippte.

Die Biker aus Norddeutschland waren eigenen Angaben zufolge am Montag erst in der Region angekommen, um hier einige Urlaubstage zu verbringen. Am späten Nachmittag gegen 17.30 Uhr befuhren die Gäste mit mehreren Motorrädern und einem Begleitauto die abschüssige Kreisstraße 30 von Marienhagen kommend in Richtung Thalitter/Bundesstraße 252, als ein 51 Jahre alter Mann aus Friedeburg ausgangs einer scharfen Linkskurve mit seiner Triumph nach rechts auf die Bankette geriet und stürzte.

Ein nachfolgender 27-Jähriger aus Wilhelmshaven wich zwar dem Gestürzten selbst noch aus, geriet laut Polizei jedoch mit seiner Suzuki gegen die liegende Triumph und kam dadurch ebenfalls zu Fall. Dabei zog sich der 27-Jährige leichte Verletzungen zu und wurde vorsorglich von der Besatzung eines Rettungswagens nach notärztlicher Erstversorgung ins Krankenhaus nach Korbach gebracht. Dorthin begab sich auch der 51-Jährige noch am frühen Abend selbst, um sich untersuchen zu lassen.

An der Unfallstelle waren neben Notarzt und Rettungswagen auch mehrere Vöhler "Helfer vor Ort" sowie die Feuerwehr Marienhagen: Die Kameraden streuten Betriebsstoffe ab, die aus einem dritten Motorrad ausgetreten waren: Eine zur Gruppe gehörende Frau, die nach dem Unfall sofort stoppte und Erste Hilfe leistete, hatte ihre Suzuki auf der abschüssigen K 30 auf den Ständer gestellt. Die Maschine rollte nach vorn vom Ständer, kippte um und wurde am Motor beschädigt. Dadurch trat unter anderem Öl aus und verschmutzte den Asphalt. Der Schaden an den drei Motorrädern beläuft sich nach Schätzungen der Polizei auf rund 4000 Euro.

Vergangenes Jahr ebenfalls Unfall am ersten Urlaubstag
Vor knapp einem Jahr baute ein Familienvater aus Hamburg ebenfalls am ersten Urlaubstag in der Region einen Unfall bei Neerdar. Damals war ein Motorradfahrer - auch der Niederländer machte Ferien in Waldeck-Frankenberg - mit dem Wagen des Hamburgers kollidiert und schwer verletzt worden.


112-magazin.de berichtete vergangenen Sommer über den Zusammenstoß:
Unfall am ersten Urlaubstag: Biker schwer verletzt (20.07.2013, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

VÖHL. Beim Zusammenstoß eines Autos mit einem Linienbus sind am Donnerstag vier Menschen leicht verletzt worden. Der Autofahrer war in einer Kurve der L 3084 auf die Gegenspur geraten und mit der Busfront kollidiert.

Der 21 Jahre alte Autofahrer aus Burgwald war am Feiertag gegen 13.45 Uhr aus Richtung Herzhausen kommend in Richtung Vöhl unterwegs. Mit im Wagen saßen eine 20-jährige Frankenbergerin auf dem Beifahrersitz und ein 18 Jahre alter Mitfahrer, ebenfalls aus Frankenberg, auf der Rückbank. In einer scharfen Rechtskurve geriet der ältere Opel Astra auf die Gegenspur, wo sich aus Richtung Vöhl ein Linienbus näherte.

Der Opel stieß in die Front des Busses, durch den Aufprall schleuderte das Autoheck gegen die Leitplanke. "Das Auto war vermutlich mit nicht angepasstem Tempo auf regennasser Fahrbahn unterwegs", sagte ein Polizist zur möglichen Ursache. Der Autofahrer und seine beiden Mitfahrer erlitten ebenso leichte Verletzungen wie der 58 Jahre alte Busfahrer aus Korbach. Der Korbacher Notarzt, die Besatzungen zweier Rettungswagen und einer der Vöhler "Helfer vor Ort" rückten zur Unfallstelle aus, versorgten die vier Verletzten und brachten drei von ihnen zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus.

Der Schaden summiert sich laut Polizei auf etwa 10.000 Euro. Am Opel entstand wirtschaftlicher Totalschaden, die Front wurde völlig zerstört. Der Wagen musste abgeschleppt werden. Der Bus, an dem ebenfalls ein Frontschaden entstand, war noch fahrbereit und konnte noch zu einer Werkstatt gesteuert werden.

Weil nach dem Zusammenstoß Betriebsstoffe ausgelaufen waren, rückte neben Rettungskräften und Polizei auch die Vöhler Feuerwehr unter der Leitung von Wehrführer Thomas Grill zur Unfallstelle aus. Die Brandschützer streuten Öl und andere Flüssigkeiten mit Bindemittel ab und reinigten die Fahrbahn. Der Verkehr blieb während der Rettungsarbeiten voll gesperrt, später lief der Verkehr wechselseitig einspurig an der Unfallstelle vorbei.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

HOF LAUTERBACH. Ein alkoholisierter Autofahrer hat am späten Freitagabend einen Zusammenstoß mit einem anderen Auto verursacht. Der Mann aus einem Vöhler Ortsteil, dessen Wagen erst in einem Getreidefeld zum Stehen kam, musste seinen Führerschein abgeben.

Der 54-Jährige befuhr Polizeiangaben zufolge gegen 22.45 Uhr den Verbindungsweg von Marienhagen in Richtung Obernburg. An der Einmündung zur Kreisstraße 29, die von Hof Lauterbach nach Thalitter führt, übersah der Golffahrer einen von rechts kommenden und vorfahrtberechtigten VW Caddy, dessen 29-jähriger Fahrer aus Göttingen zu einem Bekannten nach Thalitter unterwegs war.

Der Caddyfahrer hatte keine Chance, den Zusammenstoß zu vermeiden, und rammte den Golf. Der landete in einem Getreidefeld neben der Kreuzung. Der Caddy schleuderte um 90 Grad herum und kam stark beschädigt auf dem Verbindungsweg zum Stehen. Der Golffahrer zog sich bei dem Zusammenstoß leichte Verletzungen zu und wurde von der Besatzung eines Rettungswagens ins Krankenhaus nach Korbach eingeliefert. Seine 59-jährige Beifahrerin blieb ebenso wie der Caddyfahrer unverletzt.

Weil der Verdacht auf Alkohol am Steuer bei dem 54-Jährigen bestand und ein Atemalkoholtest positiv ausfiel, ordnete die Polizei eine Blutentnahme an. Den Führerschein des Golffahrers stellten die Beamten sicher und leiteten ein Strafverfahren ein. An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden von insgesamt 9000 Euro - davon 7000 Euro am gasbetriebenen Caddy.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

MARIENHAGEN. Eine stark alkoholisierte Autofahrerin ist am Samstagabend mit ihrem Wagen im Graben gelandet, hat anschließend jedoch die Fahrt fortgesetzt. Erst eine Polizeistreife setzte der Promillefahrt ein Ende und stellte den Führerschein sicher.

Die 43 Jahre alte Frau aus einem Korbacher Stadtteil steuerte ihren Toyota von Marienhagen kommend auf der K 30 in Richtung Thalitter, als sie noch vor dem Einbiegen in die Bundesstraße 252 leicht in den Graben fuhr. Zwei hinzu kommende Autofahrer halfen der Frau dabei, ihren Wagen wieder zurück auf die Straße zu bringen. Einem dritten Passaten fiel auf, dass die 43-Jährige offenbar unter Alkoholeinfluss steht, und informierte um 20.25 Uhr die Polizei.

Als die Streife wenige Minuten später eintraf, hatte die Toyotafahrerin gewendet und war wieder in Richtung Marienhagen davongefahren. Die Polizisten fuhren hinterher und stoppten den Toyota in Marienhagen. Die Frau sei "reichlich alkoholisiert" gewesen, wie der Dienstgruppenleiter der Korbacher Polizeistation am Sonntagmorgen gegenüber 112-magazin.de berichtete. Die Korbacherin habe sich einer Blutprobe unterziehen müssen, ihr Führerschein wurde eingezogen und ein Strafverfahren eingeleitet.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

VÖHL/KORBACH. Nachdem er am Vormittag durch die praktische Fahrprüfung gerasselt war, hat es ein 18-Jähriger am Nachmittag erneut versuchen wollen: Mit dem Wagen seiner Mutter fuhr der junge Mann aus einem Vöhler Ortsteil zum TÜV nach Korbach, wo er sich einen zweiten Anlauf erhoffte. Die Polizei beendete die Fahrt jedoch und leitete ein Strafverfahren gegen den nach wie vor Führerscheinlosen ein.

Für den 18-Jährigen war der lang ersehnte eigene Führerschein schon zum Greifen nahe: Vom TÜV aus startete er am Freitagvormittag mit seinem Fahrlehrer und dem Prüfer zur vermeintlich letzten Fahrt unter Beobachtung. Doch während der Prüfungsfahrt unterlief dem Vöhler ein Fehler, bei dem der Prüfer kein Auge zudrücken konnte. Der junge Mann stieg schließlich ohne das erhoffte Dokument aus.

Im Laufe des Nachmittags meldete sich der Traum vom Führerschein jedoch zurück. In der Hoffnung, am selben Tag sei eine erneute Führerscheinprüfung möglich, nahm der 18-Jährige den Autoschlüssel seiner Mutter, fuhr mit dem Wagen nach Korbach zum TÜV in der Briloner Landstraße. Dort war allerdings um 16.45 Uhr niemand mehr, und eine zweite Prüfung wäre ohnehin nicht mehr möglich gewesen. Also trat der Enttäuschte die Heimfahrt an.

Polizei fordert 18-Jährigen telefonisch auf, umgehend anzuhalten
Inzwischen hatten die Eltern des Jungen den fehlenden Wagen bemerkt, den Fall richtig gedeutet und in Sorge die Polizei verständigt. Die Suche nach dem Auto mit dem Streifenwagen verlief zwar ohne Ergebnis, doch die Polizei erreichte den 18-Jährigen schließlich telefonisch. Er habe den Fahrer aufgefordert, umgehend anzuhalten und das Eintreffen der Polizeistreife abzuwarten, sagte der Dienstgruppenleiter am Samstag. An Ort und Stelle - mitten in einer Kurve in Marienhagen - hielt der Vöhler an. Wenig später waren sowohl die Polizei als auch die Mutter dort, die den Wagen zurück nach Hause steuerte.

Für den 18-Jährigen hat die Fahrt deutliche Konsequenzen: Die Polizei leitete ein Strafverfahren ein wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und informierte die Führerscheinstelle. Dort werde über eine Sperre bis zur nächsten Fahrprüfung entschieden.


Der TÜV in Korbach ist vor wenigen Wochen in die Briloner Landstraße umgezogen.
Unsere Partnerseite hansestadt-korbach.de berichtete:

Prüfender Blick: Besucher nehmen TÜV unter die Lupe (17.08.2013, mit Fotos)

Am Tag der offenen Tür brannte es in unmittelbarer Nachbarschaft:
Hinter neuem TÜV: Brennholz gerät in Flammen (17.08.2013, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 23 Juli 2013 06:54

Häuser und Stromkasten mit Farbe beschmiert

MARIENHAGEN/HERZHAUSEN. Drei Wohnhäuser und ein Stromkasten sind in der Großgemeinde Vöhl mit Farbe beschmiert worden. Der so angerichtete Schaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro.

Mit schwarzer Bitumenfarbe beschmierten unbekannte Täter in der Nacht zu Samstag mehrere Fenster und Rollläden eines Hauses in der Unterstraße in Marienhagen. Vermutlich ereignete sich diese Tat in der Zeit zwischen 2 und 3 Uhr. "Zu dieser Zeit schlugen in der Nachbarschaft mehrere Hunde an", sagte Polizeisprecher Volker König.

Auch in Herzhausen wurden Hauswände mit Farbe verunstaltet. Allerdings ereigneten sich diese Taten in der darauffolgenden Nacht in der Zeit von 23 bis 6 Uhr. In der Straße Windrödel spritzten die Unbekannten bei zwei Wohnhäusern blaue, wasserfeste Farbe an Hauswände und eine Garage. Vor einem weiteren Haus verunstalteten sie einen Stromkasten mit der blauen Farbe.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Die Polizei sucht mögliche Zeugen, die Angaben zu den Tätern machen können. Von Interesse könnten auch Angaben über Personen sein, die am Wochenende mit schwarzer oder blauer Farbe an Händen oder Kleidung aufgefallen sind. Hinweise erbittet die Polizeistation in Korbach, Telefon 05631/971-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 6 von 8

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige