Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Maden

HOMBERG. Ein 17-jähriger Gudensberger wurde von einer Gruppe junger Männer grundlos angegriffen und zusammengeschlagen. Er erlitt hierbei Verletzungen, welche im Krankenhaus behandelt werden mussten.

Der 17-Jährige war zu Fuß auf dem Weg nach Maden, als er, sich auf dem Schwimmbadweg in Höhe des Parkplatzes am Schwimmbad befindend, eine Gruppe von fünf jungen Männern bemerkte. Aus der Gruppe der Männer wurde er mit dem Wort "Schwuchtel" beleidigt, woraufhin er erwiderte, "dass sie ihr Maul halten sollen". Daraufhin rannten die fünf Männer auf ihn zu, einer der Männer schubste ihn zu Boden, wo er zunächst von einem der Männer geschlagen und getreten wurde. Dann schlugen und traten jedoch alle fünf auf ihn ein. Sie ließen erst von ihm ab, als er Blut spuckte und flüchteten in Richtung Stadtmitte.

Der 17-Jährige begab sich daraufhin wieder nach Hause. Erst einige Stunden später ließ er sich von seinem Vater ins Krankenhaus und anschließend zur Polizei fahren. Er erlitt eine leichte Fraktur der Nasenbeinspitze, eine Schädelprellung und Abschürfungen. Die fünf männlichen Täter können wie folgt beschrieben werden:


  • Einer ist ca. 180 cm groß, ca. 17 Jahre alt, südländisch. Er trug eine schwarze Baseball-kappe mit Logo und ein weißes Tank-Top.
  • Der zweite Täter ist ebenfalls Südländer, ca. 185 cm groß und hat eine Glatze. Er trug eine schwarze Lederjacke.
  • Der dritte Täter ist ebenfalls Südländer, ca. 17 Jahre alt und ca. 175 cm groß. Er hat hochgegelte schwarze Haare und dicke Augenbrauen. Er trug einen grauen Kapuzenpullover.
  • Der vierte Täter ist dunkelhäutig - wahrscheinlich afrikanischer Herkunft - hat sehr kurze Haare, ist ca. 185 cm groß und ebenfalls ca. 17 Jahre alt. Er trug eine blaue Adidas-Jacke.
  • Vom fünften Täter liegt keine Beschreibung vor. 
(ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HR Polizei

GUDENSBERG. Tödliche Verletzungen hat ein 70 Jahre alter Motorradfahrer am Sonntagnachmittag bei einem Verkehrsunfall im Schwalm-Eder-Kreis erlitten. Der Mann war in einer leichten Kurve von der Straße abgekommen.

Der 70-Jährige befuhr nach ersten Informationen der Polizei gegen 14.40 Uhr mit seinem Motorrad die Landesstraße 3220 aus Maden kommend in Richtung Niedervorschütz. Dort überholte der Rentner mit nur mäßiger Geschwindigkeit ein anderes Motorrad und kam in einer leichten Linkskurve aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab. Dort überschlug er sich.

"Die sofort eingeleiteten Rettungsmaßnahmen verliefen leider ergebnislos", sagte am Nachmittag ein Polizeisprecher - der Kradfahrer erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen. Neben RTW und Notarzt war auch ein Rettungshubschrauber an der Unfallstelle im Einsatz.

Zur Klärung der Unfallursache ordnete die Staatsanwaltschaft ein Gutachten an, das ein Sachverständiger erstellen soll. Die Landesstraße zwischen den beiden Gudensberger Ortsteilen blieb längere Zeit voll gesperrt. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei
Mittwoch, 01 Mai 2013 06:44

300 Strohballen an B 254 abgebrannt

FELSBERG. Vermutlich nicht von alleine sind am frühen Mittwochmorgen um kurz vor 1 Uhr etwa 300 Strohballen nahe der B 254 zwischen Niedervorschütz und Maden im Schwalm-Eder-Kreis in Brand geraten. Bei Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte standen sie bereits in Vollbrand.

Da keine unmittelbare Gefahr von dem weithin sichtbaren Feuer ausging, entschloss man sich, die Rundballen unter der Kontrolle der Einsatzabteilung Niedervorschütz der Feuerwehr Felsberg abbrennen zu lassen.

Hinweise auf einen möglichen Täter liegen bislang nicht vor. Der Verkaufspreis eines Ballens liegt bei rund 25 Euro. Wer im Vorfeld des Brandes verdächtige Beobachtungen gemacht hat, sollte sich bei der Polizei in Homberg, Telefon 05681/7740 melden.

 

-Werbung-

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Feuerwehr
Dienstag, 11 Dezember 2012 18:49

Toter bei Bauwagenbrand: Keine Straftat

GUDENSBERG. Bei dem am Wochenende nach einem Bauwagenbrand tot aufgefundenen Mann handelt es sich laut Polizei um einen 69 Jahre alten Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis. Ermittlungen ergaben keine Hinweise auf ein Fremdverschulden.

Feuerwehrleute hatten am Samstag nach dem Ablöschen eines brennenden Bauwagens in der Gemarkung Gudensberg-Maden eine bis zur Unkenntlichkeit verbrannte menschliche Leiche gefunden (112-magazin.de berichtete). Die Homberger Kripo zog Brandursachenermittler des Hessischen Landeskriminalamtes hinzu.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Leichnam am Dienstag gerichtsmedizinisch untersucht. Die Identität des Leichnams konnte geklärt werden. Es handelt sich um einen 69-jährigen Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis. Im Zuge der Ermittlungen wie auch im Ergebnis der gerichtsmedizinischen Untersuchung ergaben sich keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Weitere Angaben machte Polizeisprecher Reinhard Giesa nicht.

Publiziert in HR Polizei
Samstag, 08 Dezember 2012 16:56

Bauwagen brennt: Mensch stirbt im Feuer

GUDENSBERG. Nach einem Bauwagenbrand in einem Waldstück an der Kreisstraße 9 haben die Einsatzkräfte eine bis zur Unkenntlichkeit verbrannte menschliche Leiche gefunden.

Ein Autofahrer, der am Samstag gegen 13.30 Uhr die Bundesstraße 254 zwischen Kassel und Wabern befuhr, beobachtete in einem Waldstück an der Kreisstraße 9 bei Gudensberg-Maden eine Rauchentwicklung. Der Mann verständigte die Feuerwehr. Diese stellte fest, dass ein im Wald abgestellter Bauwagen in Flammen stand.

Nach Ende der Löscharbeiten wurde im Inneren des Bauwagens eine bis zur Unkenntlichkeit verbrannte Leiche aufgefunden. Die Identität der getöteten Person steht derzeit noch nicht fest. Auch die Brandursache ist noch ungeklärt. Die Kriminalpolizei in Homberg hat die Ermittlungen aufgenommen, wie Polizeisprecher Franz Skubski am späten Samstagnachmittag erklärte.

Publiziert in HR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige