Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Leitplanke

WALDECK. Erneut kam es im Landkreis Waldeck-Frankenberg zu einem schweren Motorradunfall - ein Rettungshubschrauber, Polizeikräfte aus Korbach, der Notarzt, ein RTW und die Sachsenhäuser Feuerwehr waren im Einsatz.

Bestätigten Angaben zufolge war am Dienstag, gegen 16.40 Uhr, der Fahrer (28) mit seiner Suzuki von Nieder-Werbe in Richtung Sachsenhausen unterwegs gewesen. In einer Rechtskurve wurde das Motorrad nach Links aus der Kurve gedrückt und mitsamt Fahrer unter der Leitplanke eingeklemmt. Ersthelfer setzten umgehend den Notruf ab.

Mit fünf Einsatzfahrzeugen und 19 Freiwilligen rückte die Feuerwehr Sachsenhausen zur Unfallstelle aus. Einsatzleiter Bernd Schäfer ließ die Unfallstelle absichern, den Verkehr sperren und koppelte mit dem Notarzt und der Polizei - mittels Lufthebekissen und einem Spreizer wurde die Leitplanke angehoben und der Vöhler aus seiner misslichen Situation befreit. Umgehend erfolgten lebenserhaltende Maßnahmen bei dem Verletzten. Bernd Schäfer wies den angeforderten Rettungshubschrauber Christoph 7 ein, sodass der 28-Jährige mit der Luftrettung nach Kassel geflogen werden konnte.

Im Nachgang wurde die Straße gereinigt und Motorradteile aufgehoben. Ein Bergungsunternehmen erhielt den Auftrag, die Suzuki abzuschleppen. Über die Höhe der Sachschäden liegen noch keine Informationen vor, hieß es aus Polizeikreisen. 

Publiziert in Feuerwehr

FRANKENBERG. Für eine Frau aus Eschwege endete die Fahrt in ihrem Polo am Montagmorgen in einer Leitplanke an der Bundesstraße 252, im Bereich der Hessensteinkurve.

Auf Nachfrage bestätigte die Frankenberger Polizei den Unfall, der sich gegen 6 Uhr zugetragen hat. Auf ihrem Weg von Korbach in Richtung Frankenberg passierte die 20-Jährige die Hessensteinkurve, setzte auf der Geraden zum Überholen eins Pkws an, scherte aus und gab Gas. Dabei verlor die Fahrerin die Kontrolle über ihren Volkswagen.

Zunächst schleuderte der Wagen nach links und schlug an einem Feldweg in die Leitplanke ein. Ersthelfer bemühten sich um die Eschwegerin, sicherten die Unfallstelle ab und setzten den Notruf ab. Mit einem RTW ging die Fahrt ins nächste Krankenhaus. Trotz eingehender Untersuchung konnten keine Verletzungen festgestellt werden.

Der völlig zerstörte Polo musste von der Firma AVAS abgeschleppt werden. Am Polo entstand ein Sachschaden von 4500 Euro. Hinzu kommen noch 500 Euro für die Reparatur der Leitplanke.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Schwerverletzt musste am Karfreitag ein Motorradfahrer aus Kassel ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Nach aktuellem Kenntnisstand befuhr ein 20-Jähriger mit seiner Suzuki gegen 12 Uhr die Bundesstraße 450 von Wolfhagen in Richtung Twistesee. In Höhe der Ortschaft Landau überholte er ein Wohnmobil. Beim Einscheren geriet der Biker nach rechts auf die Bankette und prallte gegen die Leitplanke. Während seine 500er Suzuki vor der Planke zum Stehen kam, wurde der Kasseler darüber hinweg einen Abhang hinuntergeschleudert.

Ersthelfer kümmerten sich um den verletzten Biker und setzten den Notruf 112 ab. Mittels RTW kam der 20-Jährige mit schweren Verletzungen in eine Klinik.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Freitag, 04 Februar 2022 14:12

Taxi kommt von Fahrbahn ab - Auto Totalschaden

LICHTENFELS. Mit Totalschaden musste am Freitagmorgen ein Taxi abgeschleppt werden - der Fahrer (77) kam verletzt ins Krankenhaus nach Frankenberg.

Gegen 6.45 Uhr ging ein Notruf bei der Rettungsleitstelle Waldeck-Frankenberg über einen Alleinunfall auf der Landesstraße 3076 zwischen den Lichtenfelser Ortsteilen Sachsenberg und Dalwigksthal mit einer eingeklemmten Person ein. Der Anrufer meldete eine eingeklemmte Person, die sich im Fahrzeug befindet. Daraufhin wurden die Feuerwehren Sachsenberg, Rhadern und Goddelsheim sowie ein Notarzt des DRK aus Frankenberg und eine RTW-Besatzung aus Dalwigksthal zur Unfallstelle beordert. 

Nur drei Minuten dauerte die Fahrt der RTW-Besatzung vom Stützpunkt zur Unfallstelle. Auch der Notarzt aus Frankenberg und Polizeikräfte aus Korbach waren zügig vor Ort. Der Polizei-Einsatzleiter sondierte die Lage, koppelte mit Notarzt und Stadtbrandinspektor Klaus Debus, ließ die Straßenabsicherung aufbauen und die Unfallstelle abtrassieren. Entgegen der Erstmeldung war der Fahrer nicht im Fahrzeug eingeklemmt, sondern eingeschlossen. Um den 77-Jährigen aus seiner misslichen Situation befreien zu können, wurde die Frontscheibe herausgetrennt. Insgesamt waren 24 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr am Geschehen beteiligt.

Was war geschehen?

Nach ersten Erkenntnissen an der Unfallstelle war das Taxi am Morgen des 4. Februar von Sachsenberg in Richtung Dalwigksthal unterwegs gewesen. Eingangs einer Linkskurve, geriet der Caddy auf die "Rampe" einer Leitplanke, schlidderte darauf entlang, überschlug sich und kam in einer angrenzenden Wiese auf der Seite zum Liegen. Dabei wurde neben der Leitplanke auch ein Weidezaun beschädigt. Die Ursache ist noch unklar und ist Gegenstand weiterer Ermittlungen. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Landesstraße zeitweise voll gesperrt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 20.000 Euro. Über die Schwere der Verletzungen, die sich der Mann aus der Gemeinde Vöhl zugezogen hat, liegen noch keine Angaben vor.

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Nicht angepasste Geschwindigkeit in Kombination mit Alkoholgenuss führte am Dienstagmorgen auf der Landesstraße 3332 zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Frau aus dem Raum Frankenberg schwer verletzt wurde.

Um 4.14 Uhr erreichte die Polizei in Frankenberg die Nachricht, dass sich ein Alleinunfall zwischen Dörnholzhausen und Geismar ereignet hat. Wenige Minuten nach der Alarmierung waren ein Notarzt und eine RTW-Besatzung vor Ort, um eine 25-jährige Frau zu retten. Nach der medizinischen Erstversorgung konnte die 25-Jährige mit schweren Verletzungen in das Frankenberger Krankenhaus transportiert werden.  

Was war geschehen?

Anhand der Spurenlage muss die junge Frau mit ihrem Golf in den frühen Morgenstunden des 25. Januar von Dörnholzhausen in Richtung Geismar gefahren sein. Nicht angepasste Geschwindigkeit führte dazu, dass die Frau mit ihrem Pkw nach links über die Gegenspur geraten war und dort unglücklicherweise auf den Anfang einer Leitplanke stieß. Dies wirkte auf den Golf wie ein Katapult. Der Wagen überschlug sich einmal auf der Fahrbahn und anschließend zweimal auf einer Wiese, wo der Golf auf dem Dach zum Liegen kam. Insgesamt entstand Sachschaden am Volkswagen von 5000 Euro. Etwa 500 Euro wird die Reparatur der Leitplanke kosten.

Blutentnahme

Im Rahmen der Unfallaufnahme deutete sich an, dass die Fahrerin unter dem Einfluss von Alkohol ihren Golf geführt hat. Daraufhin wurde eine Blutentnahme im Krankenhaus angeordnet und der Führerschein sichergestellt. Die Firma AVAS wurde mit dem Abtransport des schrottreifen Volkswagens beauftragt.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 19 Januar 2022 08:12

Golf kracht gegen Leitplanke - Zeugen gesucht

GEMÜNDEN (WOHRA). Auf der Landesstraße 3073 zwischen Gemünden und Wohra hat sich am Dienstag ein Alleinunfall ereignet - jetzt sucht die Polizei Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr ein 44-jähriger Mann aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf, mit seinem weißen VW-Golf, zwischen 17 und 18 Uhr, die Landesstraße von Wohra kommend, in Richtung Gemünden. Nachdem er den Abzweig nach Schiffelbach passiert hatte, musste der Fahrer bei einem Ausweichmanöver, etwa 100 Meter weiter, seinen Golf nach rechts lenken und kollidierte auf der Wohraer Straße mit einer Leitplanke. Dabei entstand an dem Golf ein geschätzter Sachschaden von 6000 Euro.

An der Leitplanke entstand kein Sachschaden, weißer Farbabrieb konnte jedoch festgestellt werden. Wie die Polizei weiter mitteilt, muss die gesamte rechte Fahrzeugseite, vom Stoßfänger über die Türen, bis zum Heckkotflügel repariert werden.

Wer den Unfall beobachtet hat, möchte sich bitte mit der Polizeistation Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 in Verbindung setzen.

Link: Unfallstandort zwischen Wohra und Gemünden am 18. Januar 2022.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Freitag, 31 Dezember 2021 10:22

Golf überschlägt sich bei Kirchlotheim

VÖHL. Für eine 59-jährige Frau aus der Gemeinde Frankenau endete am Mittwoch die Fahrt auf einem Wirtschaftsweg an der Bundesstraße 252 bei Kirchlotheim - ihr silbergrauer Golf plus musste nach einem Überschlag abgeschleppt werden.

Auf Nachfrage bestätigte die Polizeistation Frankenberg den Unfall, der sich laut Protokoll um 16.30 Uhr ereignet haben soll. Wie es zu dem Alleinunfall kam, darüber konnten an der Unfallstelle noch keine Angaben gemacht werden. Sicher ist, dass die 59-Jährige von Herzhausen in Richtung Schmittlotheim unterwegs war. Nachdem der Golf das Nationalparkzentrum passiert hatte, geriet das Fahrzeug auf die "Rampe" einer Leitplanke, der Golf wurde in den Böschungshang geschleudert, wo er zunächst einige Bäume umknickte, sich überschlug und auf dem Wirtschaftsweg auf dem Dach zum Liegen kam.

Aus eigener Kraft konnte die Fahrerin sich aus dem Autowrack befreien und die Leitstelle informieren, die umgehend zwei Rettungsfahrzeuge zum Einsatzort an der B 252 schickte. Nach eingehender Untersuchung wurde die Fahrerin mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus transportiert. An dem Golf entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den die Polizei auf 5000 Euro schätzt. Rund 2000 Euro Sachschaden werden für die Leitplanke, einen Leitpfosten und einige umgeknickte Bäume veranschlagt.

Publiziert in Retter
Montag, 27 Dezember 2021 09:10

Benz verliert Achse - Polizei sucht Zeugen

KORBACH. Der Fahrer eines schwarzen Kombi der Marke Mercedes-Benz ist in der vergangenen Nacht auf der Bundesstraße 251 verunglückt - bei dem Crash löste sich eine Achse vom Benz. Unerlaubt entfernte sich der Fahrzeugführer von der Unfallstelle und hinterließ einen enormen Sachschaden.

Nach ersten Informationen erreichte die Polizei gegen 2.40 Uhr am Montagmorgen die Nachricht über einen Alleinunfall auf der Bundesstraße 251 zwischen Lelbach und Korbach. Zunächst war der Mann mit seinem Benz aus Lelbach kommend in Richtung Korbach unterwegs gewesen, ordnete sich auf eisglatter Fahrbahn rechts auf die Abbiegespur ein und wollte in die Briloner Landstraße einbiegen.

Dazu sollte es jedoch nicht mehr kommen. Der Benz rutschte über die Verkehrsinsel, geriet nach links auf die B251 und kollidierte mit der Leitplanke. Nicht mehr fahrbereit blieb der im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassene Pkw mit abgerissener Achse stehen. Dass der Pkw ein Verkehrshindernis darstellte, und andere Verkehrsteilnehmer gefährden hätte können, darüber hat sich der Fahrer vermutlich keine Gedanken gemacht - wohl aber über eine Verschleierungstaktik, die nur halbherzig ausgeführt wurde. Zwar konnte der Fahrer die Kennzeichen vom Fahrzeug entfernen und sich aus dem Staub machen, die grüne Plakette an der Windschutzscheibe gab aber den entscheidenden Hinweis auf den Fahrzeughalter. Um weitere Spuren sichern zu können, musste das Fahrzeug sichergestellt werden.

Um den Sachverhalt zügig aufzuklären, sucht die Polizei Hinweisgeber zum Fahrzeugführer und zum Unfallgeschehen. Hinweise nimmt die Polizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

TWISTETAL. In den frühen Morgenstunden des 5. Dezember 2021 gegen 3.45 Uhr wurde die Polizeistation Korbach vom Skoda-Notfall-Service über die automatisierte Übermittlung eines Verkehrsunfalles in Kenntnis gesetzt, welcher sich auf der B 252 beim Bahnübergang bei Twiste ereignet hat.  

Noch während der Anfahrt des Streifenwagens wurde durch weitere Verkehrsteilnehmer der Unfall gemeldet, allerdings befände sich keine Person mehr bei dem Fahrzeug. Die Verkehrsteilnehmer sicherten die bis zu dem Zeitpunkt noch ungesicherte Unfallstelle ab. An der Unfallstelle bot sich den eingesetzten Beamten ein Bild der Überraschung und Verwüstung:  Der verunfallte Skoda Kodiaq mit Korbacher Zulassung, welcher aber nach Bad Arolsen gehört, hatte es beim Bahnübergang vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit nicht mehr durch die dortige Doppelkurve geschafft, sondern war nach rechts von der Fahrbahn abgekommen.  Dort wurde das Fahrzeug dann regelrecht von der dortigen Leitplanke aufgespießt. Diese hatte sich wortwörtlich durch die komplette rechte Fahrzeughälfte gebohrt und ragte hinten etwa 1,50 Meter aus dem Kofferraum wieder heraus. Dabei drehte sich das Fahrzeug um die Hochachse, regelrecht in die Leitplanke hinein.

Vom Fahrer fehlte zunächst jede Spur. Die Freiwilligen Wehren von Twiste und Berndorf wurden hinzugezogen zwecks Ausleuchtung der Unfallstelle und dem Abtrennen der Leitplanke vom Fahrzeug.  Da ein elektronisches Modul des Bahnübergangs ebenfalls beschädigt wurde, wurde der Notfallmanager der Bahn hinzugezogen und der Bahnverkehr zunächst angehalten.  Dann kam ein Fahrzeug aus Richtung Korbach an die Unfallstelle, dessen Fahrer einen entscheidenden Hinweis zum noch fehlenden Unfallfahrer geben konnte:  Der Zeuge war ursprünglich auf dem Weg nach Bad Arolsen, wurde aber, bevor er an der Unfallstelle angekommen war, von einem Fußgänger in Höhe des Mühlhäuser Hammers angehalten und gebeten, nach Korbach gefahren zu werden.  Der freundliche Mann kam  der Bitte nach und brachte den Fußgänger nach Korbach. Als er dann den Weg nach Bad Arolsen wieder aufnahm und an der Unfallstelle vorbeikam, zählte er zwei und zwei zusammen und informierte die Polizei vor Ort. 

Diese Information führte dann zum Auffinden des Unfallfahrers in Korbach, einen 25-jährigen Mann, ebenfalls aus Bad Arolsen. Dieser war stark alkoholisiert, daher wurde er zur Dienststelle verbracht, wo er schließlich zur Ader gelassen wurde, wobei er noch erheblichen Widerstand leistete. Die Schäden dieses Unfalls werden wie folgt beziffert:  Ein Skoda Kodiaq Totalschaden: 15 000 Euro,  rund 15 Meter Leitplanke samt Pfosten schlagen mit 5000 Euro zu Buche. Das defekte Steuerungsmodul der Kurhessenbahn Kassel kostet 20.000 Euro. Ohne die noch zu berechnende Hilfeleistung der Feuerwehr ergibt sich ein Gesamtsachschaden von 40.000 Euro.

Auf den Fahrer, der im Übrigen nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, kommen nun erhebliche Kosten und eine Vielzahl von Anzeigen zu. 

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 04 November 2021 17:20

Auflieger droht umzukippen - Leitplanken halten

VÖHL. Glück im Unglück hatte am Donnerstag ein 54-jähriger Lkw-Fahrer aus den Niederlanden - nachdem sein Fünfachser auf die Bankette geraten war, drohte der Sattelzug umzukippen. Als Ursache gab die Polizei Unachtsamkeit an. 

Auf rund 20.000 Euro haben die Beamten der Polizeistation Frankenberg den Gesamtsachsachschaden im Bereich der Bundesstraße 252 bei Kirchlotheim geschätzt. Nach ersten Informationen an der Unfallstelle war der 54-Jährige mit seiner DAF-Zugmaschine gegen 9 Uhr von Korbach in Richtung Frankenberg unterwegs gewesen. Bei Kirchlotheim geriet der Sattelzug auf die Bankette, wobei die Regenfälle der letzten Tage das Abkommen des Trucks von der Fahrbahn begünstigt haben.

Ein Umkippen des Gespanns konnte durch die Leitplanke verhindert werden. Polizeikräfte sicherten die Unfallstelle ab und regelten den Verkehr. Über die Spedition wurde ein Abschleppunternehmen angefordert, sodass die Situation schnell bereinigt werden konnte. Neben der Sachbeschädigung an der Zugmaschine und dem Auflieger wurden 20 Felder Leitplanke beschädigt.

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 24

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige