Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Landkreis Waldeck Frankenberg

BURGWALD. Erneut hat ein Unbekannter in Bottendorf gezündelt - erneut gingen Rundballen in Flammen auf.

Nach Angaben der Polizei meldete ein Zeuge am Pfingstsonntag gegen 0.50 Uhr Feuerschein im Bereich Wickersdorfer Ring, am Ortsausgang von Bottendorf, etwa an der Einfahrt zur alten Kläranlage. Mit Blaulicht und Martinshorn rückten 21 Ehrenamtliche der Wehren Bottendorf und Burgwald aus, um weitere Schäden zu minimieren und das Feuer kontrolliert abbrennen, zu lassen. Wie bereits bei vorangegangen Brandstiftungen, hatte sich der Täter Rundballen ausgesucht und diese angezündet.

Selbstentzündung schließen die Beamten aus, weil die Ballen bereits seit zwei Jahren dort liegen. Am Pfingstmontag mussten die Floriansjünger erneut ausrücken, weil Reste der Ballen sich entzündet hatten. Es blieb aber bei Nachlöscharbeiten. Nach Angaben der Polizei wurden etwa 15 Ballen im Wert von 500 Euro vernichtet.

Hinweise zum Täter nimmt die Polizei in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen.

Link: Mehrere Brände in Bottendorf - Person verletzt, Tiere gerettet (10.04.2022)

Link: Brandstiftung in der Gemarkung Ernsthausen (12.01.2022)

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

WALDECK. Den Kurvenverlauf der Landesstraße 3200 zwischen Nieder-Werbe und Sachsenhausen hat ein Fahranfänger am Sonntagnachmittag falsch eingeschätzt.

Nach Angaben der Polizei befuhr der 19-jährige aus Kassel mit seiner Suzuki gegen 16.30 Uhr die Uferstraße von Nieder-Werbe in Richtung Sachsenhausen. Im Kurvenbereich verlor der Fahranfänger die Kontrolle über seine Maschine, die Suzuki landete im Straßengraben, der Fahrer, der erst vor 14 Tagen die Führerscheinprüfung bestanden hatte, stürzte und kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. An seinem Motorrad entstand Sachschaden von 500 Euro.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 21 April 2022 16:02

Zwei junge Männer prellen Zeche in Dodenau

BATTENBERG. Weizenbiere, Spirituosen, Pommes, Kartenspiel und nette Gespräche ließen bei zwei Unbekannten am 20. April keine Langeweile aufkommen. Über zwei Stunden wurden die beiden Täter bedient, benutzten mehrfach die Toilette und verschwanden, ohne zu bezahlen.

Am Mittwochabend prellten zwei junge Männer ihre Zeche im Hotel Sassor in Dodenau. Der Gastwirt erstattete Anzeige bei der Polizei Frankenberg, die nun wegen Betruges ermittelt und um Hinweise bittet. Die beiden Männer kamen am Mittwoch gegen 19 Uhr zu dem Hotel in der Berliner Straße. Dort ließen sie sich ihre Speisen und Getränke im Biergarten schmecken. In einem vom Personal unbeobachteten Moment standen die Zechpreller um 21.24 Uhr auf und entfernten sich. Die Zeche in Höhe von 56 Euro hatten sie nicht bezahlt. Die ersten Ermittlungen und Fahndungsmaßnahmen der Polizei Frankenberg führten bisher nicht zum Erfolg.

Von den Männern liegen folgende Beschreibungen vor: Eine Person ist etwa 20 bis 25 Jahre alt, schlanke Statur, etwa 180 cm groß, dunkle kurze Haare, bekleidet mit schwarzem Kapuzenpullover und blauer Jeanshose, sowie dunkle Sonnenbrille. Auch der zweite Täter ist 20 bis 25 Jahre alt, schlanke Statur, 180 cm groß, trug eine rote Baseballkappe und schwarze Turnschuhe, bekleidet mit weißem Trainingsanzug. Der Ganove trug eine helle Sonnenbrille, beide sprachen Deutsch ohne Akzent.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen.

-Anzeige-

-

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 17 März 2022 07:06

Nach Überholvorgang gegen Gespann gekracht

KORBACH. Gegen 20.40 Uhr wurde am Mittwochabend der Hilfeleistungszug der Kernstadtwehr alarmiert. Gemeldet war ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der Kreisstraße 25 zwischen Korbach und Dorfitter.

Vor Ort erwartete die Einsatzkräfte eine weit auseinandergezogene Unfallstelle mit großem Trümmerfeld. Das Hauptaugenmerk lag auf der eingeklemmten Person in einem beteiligten Pkw. Dieser war nach einem Aufprall auf ein landwirtschaftliches Fahrzeug völlig deformiert im Straßengraben zum Stehen gekommen. Der beteiligte Traktor kam erst einige Meter entfernt am Straßenrand zum Stehen. Derart heftig war der Aufprall, dass sich der komplette Frontbereich des schwarzen Ford Fiesta massiv verformt hatte. Der eingeklemmte Fahrer, ein 39-Jähriger aus Korbach, wurde zunächst vom Rettungsdienst versorgt und stabilisiert.

Zwei Rettungssätze im Einsatz

Eine besondere Herausforderung waren die Rettungsmaßnahmen für die ehrenamtlichen Kräfte der Feuerwehr. Es wurden beide mitgeführten hydraulischen Rettungssätze parallel eingesetzt. Den Einsatzkräften wurde das komplette Repertoire abverlangt. Neben der Rettungsschere und dem Rettungsspreizer mussten verschiedene Rettungszylinder und der Pedalschneider eingesetzt werden. Jeder Arbeitsschritt wurde durch die erfahrenen Führungskräfte aufeinander abgestimmt. Während der gesamten Rettungsmaßnahme betreute eine Einsatzkraft der Feuerwehr den schwerverletzten Fahrer im Innenraum. Die medizinische Versorgung erfolgte weiterhin von außen durch eine Rettungsöffnung. Die komplette Fahrerseite musste geöffnet und entfernt werden, der gesamte Vorderwagen einschließlich der Lenksäule musste nach oben gedrückt werden, um den Fahrer befreien zu können.

Fahrer schwer verletzt

Nach erfolgreichen Abschluss aller Arbeiten konnte der Fahrer im Rettungswagen weiter versorgt werden. Es erfolgte der sofortige Transport in das Korbacher Krankenhaus.  Der Fahrer des landwirtschaftlichen Fahrzeugs wurde nur leicht verletzt und von der Besatzung eines zweiten Rettungswagens versorgt. Die K 25 war während der Rettungsarbeiten und der anschließenden Fahrzeugbergung voll gesperrt. Neben der Polizei war auch ein Fahrzeug von Hessen Mobil im Einsatz. Gegen 22.15 Uhr konnte die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge im Stützpunkt wieder hergestellt werden.

Zu schnell unterwegs

Nach Angaben eines Zeugen hatte der 39-Jährige den Kreisverkehr an der Frankenberger Straße verlassen und war in Richtung Dorfitter unterwegs. Einen vor ihm fahrenden Pkw überholte der 39-Jährige mit hoher Geschwindigkeit und wurde von einem ebenfalls in Richtung Dorfitter fahrenden Schlepper mit Anhänger überrascht, sodass es zu Kollision kam.

Publiziert in Feuerwehr

DIEMELSEE. Unliebsame Bekanntschaft hat am Donnerstagmorgen der Fahrer eines Toyota Aygo mit einem Baumstamm gemacht - eine Fichte hatte sich quer zur Aartalstraße über die Fahrbahn gelegt.

Nach ersten Erkenntnissen war der 58-Jährige aus Flechtdorf um 4.20 Uhr in Richtung Adorf (L3076) unterwegs, als er ausgangs einer Kurve mit einer starken Fichte kollidierte. Trotz einer Notbremsung kam der rote Toyota nicht mehr rechtzeitig zum Stehen. Der Fahrer blieb unverletzt und rief den Abschleppdienst an. Die Polizei nahm den Unfall auf und schätzt den Schaden auf 5000 Euro.

Bäume auf Straßen - Vollsperrungen

Ab diesem Zeitpunkt wurden die Feuerwehren im Landkreis Waldeck-Frankenberg mit Alarmmeldungen überschüttet. Zwischen Hundsdorf und Löhlbach (B253) musste die Straße gesperrt werden. Feuerwehr, Polizei und die Straßenmeisterei sind im Einsatz, um Bäume zur Seite zu schaffen. Auf der Strecke zwischen Löhlbach und Frankenau kam es ebenfalls zu Verkehrsbehinderungen. Auch die Strecke zwischen Frankenau und Allendorf wird derzeit freigeschnitten.

An der Ederbrücke zwischen Affoldern und Mehlen ist ebenfalls ein Baum umgefallen und versperrt die Durchfahrt. Die Feuerwehr ist dort im Einsatz. Um 5.30 Uhr rückten Feuerwehrkräfte und die Straßenmeisterei aus, um mehrere Bäume zwischen Wellen und Geismar von der Straße zu entfernen. Derzeit sind sämtliche Polizeireviere im Landkreis mit Sicherungsmaßnahmen beschäftigt. Wer nicht unbedingt fahren muss, sollte sein Fahrzeug stehen lassen. 

Bahn hat Betrieb eingestellt

Bereits am Mittwochabend haben die Regionalbahnen um 22 Uhr ihren Fahrbetrieb eingestellt. Sollte es die Situation zulassen, werden am Vormittag Kontrollfahrten durchgeführt. 

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 16 Februar 2022 11:01

Unwetterwarnung für Waldeck-Frankenberg

WALDECK-FRANKENBERG. Der Deutsche Wetterdienst gibt eine Unwetterwarnung mit orkanartigen Böen für den Landkreis Waldeck-Frankenberg heraus. Ab Mittwochabend 22 Uhr bis Donnerstag 15 Uhr warnt der DWD vor orkanartigen Böen mit Windgeschwindigkeiten zwischen 80 und 120 km/h. Dazu kommen Regenschauer.

Es wird empfohlen, bewegliche Teile, Mülltonnen, Fahrräder oder Gartengeräte in Sicherheit zu bringen. Fahrzeuge sollten in Carports oder in Garagen untergestellt werden. Wer nicht unbedingt fahren muss, sollte sein Fahrzeug in der kommenden Nacht stehen lassen.

Feuerwehr räumt Baum weg

Am frühen Dienstagabend wurde die Feuerwehr Volkmarsen-Külte an den Külter Bahnhof alarmiert. Aufgrund der witterungsbedingten Lage stürzte ein ca. 10 Meter langer Baum auf die Straße und blockierte diese vollständig.  Die freiwilligen Einsatzkräfte zerkleinerten den umgestürzten Baum mithilfe der Motorkettensäge und räumten die Baumstämme anschließend von der Straße. Nach 30 Minuten war der Einsatz für die Brandschützer beendet und die Straße wieder befahrbar.     Einsatzleiter war der stellvertretende Stadtbrandinspektor Andreas Wilke.  Rund 15 Einsatzkräfte mit Löschgruppenfahrzeug und Mannschaftstransportfahrzeug waren vor Ort.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 20 Januar 2022 09:41

Blitzer im Landkreis Waldeck-Frankenberg

WALDECK-FRANKENBERG. Gleich mehrere Geschwindigkeitsmessungen werden von unseren Lesern im Landkreis Waldeck-Frankenberg gemeldet.

Derzeit wird in der Kirchstraße in Diemelsee Heringahusen, etwa in Höhe des Schwimmbades geblitzt. An der Messstelle gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h. Gemessen wird nach Auskunft eines Lesers von 112-magazin.de in beiden Richtungen.

Ein weiterer Blitzer steht an der Bundesstraße 251 am Ortsausgang Meineringhausen in Richtung Korbach. Hier gilt ein Tempolimit von 50 km/h. Ebenfalls im Bereich Korbach blitzen die Behörden auf der Bundesstraße 252 zwischen Berndorf und Korbach.

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 29 Dezember 2021 14:26

Impfen in Mini-Impfzentren im Landkreis geht weiter

WALDECK-FRANKENBERG. Auch im neuen Jahr wird in den Mini-Impfzentren, mit denen der Landkreis die niedergelassenen Hausarztpraxen bei der Impfkampagne unterstützt, weiter geimpft - eine Terminvereinbarung ist nicht nötig.

Möglich sind Erst- und Zweitimpfungen sowie Drittimpfungen. Dazu hat das Impfzentrum in der kleinen Hauerhalle in Korbach ab 3. Januar wieder montags bis freitags von 15 bis 19 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr geöffnet. Montags, dienstags, donnerstags und freitags wird dort der Impfstoff von Moderna verimpft. Da laut STIKO unter 30-Jährige nur das Vakzin von BionTech bekommen sollen, wird dieser Impfstoff in Korbach mittwochs und samstags überwiegend an diese Altersgruppe verimpft, aber natürlich auch an alle anderen Impfwilligen.

Kinderimpfungen vom 17. bis 20. Januar

In der dritten Kalenderwoche finden vom 17. bis 20. Januar in Korbach wieder nur Kinderimpfungen statt; für alle anderen ist an diesen vier Tagen das Zentrum geschlossen, sodass sich Erwachsene in dieser Woche in Korbach nur am Freitag, den 21. und Samstag, 22. Januar impfen lassen können. In Frankenberg sind Impfungen mit BionTech für alle ab dem 3. Januar immer mittwochs von 15 bis 19 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr möglich. Das Zentrum in Frankenberg befindet sich in den Räumlichkeiten im unteren Gebäude des Kreiskrankenhauses in der Forststraße 9a; der Zugang erfolgt über den Hubschrauberlandeplatz.

In Bad Wildungen sind Impfungen ab dem 3. Januar mittwochs und samstags möglich: Am 5. Januar von 15 bis 19 Uhr und am 8. Januar von 9 bis 13 Uhr noch in der Schule Breiter Hagen. Danach finden die Impfungen bis Ende Januar am 12. und 26. Januar von 16 bis 18 Uhr und am 15. und 29. Januar von 10 bis 13 Uhr in der Hausarztpraxis Schnaubelt, Ebert, Noll in der Brunnenallee 13 statt.

In Bad Arolsen sind Impfungen mit BionTech wieder ab dem 8. Januar möglich – nach bisheriger Planung vorläufig bis zum 22. Januar. Dafür hat das Bürgerhaus in der Rathausstraße 3 immer mittwochs von 14 bis 18 Uhr und samstags zwischen 9 und 13 Uhr geöffnet. In allen Zentren sind Erst-, Zweit- und Auffrisch-Impfungen, die sogenannten Booster-Impfungen möglich. Boostern lassen kann sich jeder, der mindestens 18 Jahre alt ist und dessen Grundimmunisierung mindestens drei Monate zurückliegt. Wer mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurde, kann eine Impfung nach vier Wochen erhalten. Erst und Zweitimpfungen sind darüber hinaus jederzeit möglich.

Unterlagen bereithalten

Es sollten grundsätzlich folgende Unterlagen zur Impfung mitgebracht werden: Eine Krankenversicherungskarte, ein Ausweisdokument und möglichst der Impfpass. Bereits Geimpfte sollten zudem die Unterlagen ihrer Erst- bzw. Zweitimpfung bereithalten. Zusätzlich dazu muss das „Aufklärungsmerkblatt zur Schutzimpfung gegen Covid-19 mit mRNA-Impfstoff“ mitgebracht werden. Weiterhin muss der „Anamnese- und Einwilligungsbogen zur Schutzimpfung gegen Covid-19 mit mRNA-Impfstoff“ mitgebracht werden. Beide Dokumente sollten möglichst schon vollständig ausgefüllt sein. Zum Herunterladen stehen sie auf der Webseite des Landkreises unter www.landkreis-waldeckfrankenberg.de/impfen bereit.

-Anzeige-

Publiziert in Retter
Dienstag, 14 Dezember 2021 11:40

Frischer Asphalt und neuer Amphibienschutz auf K39

EDERTAL. Im Auftrag des Landkreises Waldeck-Frankenberg hat Hessen Mobil die Fahrbahn der Kreisstraße K 39 zwischen Gellershausen und der Kreuzung im Schifftal erneuert.

In diesem Zuge wurde auch etwas für den Amphibienschutz entlang der Kreisstraße getan. Nach rund zwei Monaten Bauzeit wird die Strecke ab dem 18. Dezember wieder für den Verkehr freigegeben. Auf einer Länge von rund 2,3 Kilometer wurde eine elf Zentimeter starke Asphaltdeckschicht neu eingebaut. Auch die Fahrbahnränder wurden stabilisiert. 

Die Amphibienleiteinrichtung wurde auf einer Länge von rund 500 Meter komplett erneuert. Drei Amphibientunnel, die unter der Fahrbahn entlangführen, wurden durch neue Quadratrohre ersetzt.  Der Landkreis Waldeck-Frankenberg investiert rund 600.000 Euro in die Fahrbahnsanierung inklusive der Erneuerung der Amphibienschutzanlage.

Hessen Mobil und der Landkreis-Waldeck-Frankenberg bedanken sich bei allen Verkehrsteilnehmenden für ihr Verständnis für die erforderliche Baumaßnahme und den damit verbundenen Einschränkungen.

-Anzeige-

Publiziert in Baustellen
Freitag, 03 Dezember 2021 14:10

Gefälschte Impfausweise: Kripo Korbach ermittelt

KASSEL/KORBACH. Mehrere Durchsuchungen wegen gefälschter Impfausweise - Staatsanwaltschaft Kassel ermittelt. 

Bei der Staatsanwaltschaft Kassel werden derzeit gegen mehrere Tatverdächtige, Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der Herstellung bzw. des Gebrauches unrichtiger Gesundheitserzeugnisse geführt. In diesem Zusammenhang wurden am 1. Dezember 2021 durch die Kriminalpolizei Homberg und Korbach mehrere Wohnungsdurchsuchungen durchgeführt, die die zuständige Staatsanwaltschaft Kassel im Zuge der Ermittlungen beim Amtsgericht in Kassel beantragt hatte.

Zeitgleich wurden drei Objekte im Schwalm-Eder-Kreis sowie ein Objekt im Kreis Waldeck-Frankenberg durch die Kriminalpolizei durchsucht. Hierbei gelang es eine Vielzahl von gefälschten bzw. verfälschten Impfausweisen im Zusammenhang mit Covid19-Impfungen zu ermitteln. Zwei weibliche und ein männlicher Tatverdächtiger wurden im Schwalm-Eder-Kreis vorläufig festgenommen und nach Durchführung polizeilicher Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. 

Der Gesetzgeber hat erst kürzlich die Strafvorschriften in Bezug auf das Fälschen und Verfälschen bzw. des Gebrauches eines unrichtigen Gesundheitszeugnisses, wie im vorliegenden Fall eines Impfausweises, ergänzt. Es handelt sich also durchaus nicht um ein Kavaliersdelikt, sondern um eine Straftat, die durch die Ermittlungsbehörden konsequent verfolgt wird und die mit empfindlichen Strafen belegt ist.  Die Staatsanwaltschaft Kassel hat umfangreiche Ermittlungen aufgenommen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige