Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: LVM Iske

Samstag, 11 November 2017 15:43

Usseln: Unfallflucht auf Rewe-Parkplatz

USSELN. Einen silbergrauen Audi TT hat am heutigen Samstagnachmittag ein unbekannter Fahrzeugführer angefahren - der Verursacher flüchtete.

Nach Angaben des 41-jährigen TT-Fahrers stellte dieser seinen Wagen um 14 Uhr auf dem Rewe-Parkplatz in Ussel ab, um einzukaufen. Nachdem er gegen 14.30 Uhr zu seinem Fahrzeug zurückgekehrt war, stellte er fest, dass der Audi hinten links Beschädigungen aufwies. Unter anderem war die Stoßstange beschädigt worden, das Seitenteil muss lackiert und die Felge erneuert werden.

Auf rund 2000 Euro wurde der Schaden an dem TT von einem hinzugerufenen Versicherungsfachmann geschätzt. Die Polizeibeamten aus Korbach haben den Unfall aufgenommen und suchen nun nach Zeugen. Wer hat am 11. November die Unfallflucht auf dem Rewe-Parkplatz zwischen 14 und 14.30 Uhr beobachtet und kann mit Hinweisen dienen?

Nach Angaben eines Zeugen könnte es sich bei dem flüchtigen Fahrzeug um einen blauen Pkw handeln. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 05631/971-0 entgegen.

Anzeige:



Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Auch am kommenden Wochenende wird es im Landkreis Waldeck-Frankenberg zu Drückjagden auf Schwarzwild kommen. Ein wesentlicher Grund für die Bejagung von Sauen ist die hohe Schwarzwildpopulation. Der milde Winter und das trockene Frühjahr hat dieses Phänomen zusätzlich befeuert. Landwirte beklagen derzeit große Schäden durch Sauen auf Wiesen, auch an Maisflächen wurden in diesem Jahr hohe Schäden gemeldet. Die Jägerschaft ist daher angehalten, verstärkt Schwarzwild zu bejagen.

Um Kollisionen zwischen Fahrzeugen, Wild und Jagdhunden auf Straßen zu vermeiden, werden die Jagdpächter gebeten, ihre Revierjagden frühzeitig zu melden. 112-magazin.de, bietet diesen Service kostenlos an und berichtet über die beabsichtigten Drückjagden am Freitag, 3. November 2017. Einige Revierinhaber aus Diemelsee, Korbach und Willingen sind dem Aufruf bereits gefolgt und haben ihre Reviere sowie die gefährdeten Straßenabschnitte bekannt gegeben.

Melden Sie ihre Reviere online über info(at)112-magazin.de an. Sollten Sie kein Internet besitzen, können Sie die Informationen per sms oder WhatsApp an 015 112 112 022 senden.

Dieser Service wird unterstützt von dem LVM-Versicherungsbüro Iske in Willingen-Usseln.

Anzeige:



Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Hohe Wildschweinbestände sorgen nicht nur bei Landwirten für Unbehagen. Auch Kraftfahrzeugführer haben mit einer deutlichen Zunahme an Wildunfällen zu kämpfen. Waren es im Jahr 2016 im Zeitraum vom 1. Januar bis 30. September noch 1020 Wildunfälle die von den vier Polizeistationen im Landkreis Waldeck-Frankenberg aufgenommen wurden, hat sich die Zahl der Unfälle im Vergleichszeitraum 2017 um 47 Wildunfälle erhöht. Diese Zahlen nannte Polizeisprecher Dirk Virnich am Donnerstag auf Nachfrage von 112-magazin.de.

Wahrscheinlich ist die Dunkelziffer erheblich höher, weil nicht jeder Wildunfall der Polizei gemeldet wurde. Oftmals reicht den Versicherungen eine Bestätigung vom Jagdpächter oder Förster, diese Fallwild-Zahlen werden in der Polizei-Statistik nicht aufgeführt. 112-magazin.de gibt einige Tipps, wie man Wildunfällen vorbeugt:

Wildwechsel

Jetzt, wo die Tage kürzer werden, steigt die Gefahr von Wildunfällen stark an. Meist ist zu hohe Geschwindigkeit die Ursache. Zudem fallen Morgen – und Abenddämmerung mit den Hauptverkehrszeiten zusammen. Gerade zu dieser Zeit ist auch vermehrt Wild unterwegs. Daher: unbedingt die Warntafeln vor Wildwechsel beachten. Das Tempo reduzieren und in den Walddurchfahrten immer bremsbereit sein. Denken Sie auch daran, dass nach einem ersten Wildwechsel weitere Tiere als Nachzügler folgen können .

Durch seine Verbreitung sowie seinem Verhalten entsprechend ist das Rehwild mit großem Abstand am häufigsten an Wildunfällen beteiligt. Durch sein spontanes und rasches Flüchten mit möglichen Wendungen und erneutem Betreten der Fahrbahn ist das Verhalten von Rehen in Gefahrensituationen auf oder an Straßen nicht kalkulierbar. Doch auch starke Wildschweinrotten stellen eine Gefahr dar.

Kaum jemanden ist bewusst, dass bei über 270 000 Wildunfällen in Deutschland, bei denen Sachschäden in Höhe von mehr als 130 Mio. Euro zu verzeichnen sind, 3400 Kraftfahrer verletzt und ca. 30 Menschen getötet werden. Dazu werden Wildschäden oft unterschätzt. So erreicht ein nur 17 Kilogramm schweres Stück Rehwild bei einer Kollision mit einem 100 km/h schnellen Pkw ein Aufschlaggewicht von knapp einer Tonne.

Geschwindigkeit Gewicht / Wild Aufschlaggewicht

  • 50 km/h 17 Kilogramm schwerer Rehbock 425 kg
  • 70 km/h 17 Kilogramm schwerer Rehbock 850 kg
  • 50 km/h 80 Kilogramm schwerer Keiler 2000 kg
  • 70 km/h 80 Kilogramm schwerer Keiler 4000 kg

Fahren Sie nachts in bewaldeten Gebieten – wann immer möglich – mit Fernlicht. So wirken die Augen von Wildtieren wie Rückstrahler und sind besser zu erkennen. Taucht Wild im Schweinwerferlicht auf, sofort abblenden, bremsen und hupen. Lässt sich ein Zusammenprall nicht mehr vermeiden, Lenkrad gut festhalten, bremsen und geradeaus weiterfahren. Ausweichmanöver können schlimme Folgen haben, auch für andere Verkehrsteilnehmer.

Haben Sie ein Tier angefahren

  • Sichern Sie unbedingt die Unfallstelle mit Hilfe der Warnblinkanlage und des Warndreiecks ab.
  • Tragen Sie unbedingt eine Warnweste und halten sich wenn möglich nicht auf der Fahrbahn auf.
  • Ziehen Sie das Tier wenn möglich an den Fahrbahnrand – verwenden Sie dazu aufgrund der Tollwutgefahr in jedem Fall Handschuhe.
  • Informieren Sie unbedingt die Polizei über den Unfall, bei Personenschäden ebenso den Rettungsdienst bzw. die Feuerwehr über den europaweiten Notruf 112.
  • Unerlaubtes entfernen vom Unfallort oder mitnehmen der Tierkadaver ist gesetzlich verboten.

Intensivere Bejagung

Viele Jagdpächter haben sich inzwischen abgesprochen und führen Drückjagden an Maisschlägen oder in Waldgebeiten auf Schalenwild durch um die Schwarzkittel zu dezimieren. In den nächsten Wochen ist daher gerade an Wochenenden mit erhöhtem Wildwechsel über Landes- und Kreisstraße zu rechnen.

Anzeige:





Publiziert in Polizei
Freitag, 09 Juni 2017 09:56

Kurioser Wildunfall bei Heringhausen

DIEMELSEE. Ein Wildunfall ereignete sich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag auf der Landesstraße 3078 zwischen Heringhausen und Rhenegge. Nach Einschätzung eines Jägers muss in den frühen Morgenstunden des 9. Juni 2017 ein Auto einen jungen Keiler mit der Front seines Autos am Kopf erwischt haben. Wahrscheinlich war der Pkw von Heringhausen in Richtung Rhenegge unterwegs, als es zum Zusammenstoß mit dem Wildschwein kam.

Das Tier verendete am Straßengraben, wo es um 7 Uhr von einem 55-Jährigen gesichtet wurde. Nach Angaben der Polizeibehörde Korbach war der Wildunfall auf dem Straßenabschnitt der L 3078 bis 8.30 Uhr den Beamten nicht gemeldet worden. Auch der zuständige Berufsjäger, der das Revier betreut, wurde nicht über den Wildunfall informiert.

Wie der Geschädigte den Wildschaden an seinem Fahrzeug bei der Versicherung melden will, bleibt indes fraglich. Nach Einschätzung der Versicherungsagentur Iske in Usseln müssen Wildschäden an Kraftfahrzeugen entweder vom Jagdpächter oder von der Polizeibehörde schriftlich bestätigt werden, um den vollen Versicherungsschutz bei Wildunfällen zu erhalten.

Der Berufsjäger hat das Wildschwein inzwischen geborgen und der Entsorgung zugeführt.

Anzeige:


Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. (gesponserter Artikel) Die Feuerwehren in Waldeck-Frankenberg hatten im ersten Halbjahr 2016 alle Hände voll zu tun, um Keller auszupumpen, Schlamm zu beseitigen und Menschenleben zu retten, aber auch Bäume zu beseitigen, die auf Dächer, Straßen und Autos gestürzt waren. Die Gründe dafür waren eindeutig: Das Wetter spielte zeitweise mal wieder verrückt. Starkregen, Überschwemmungen und Wasserrückstau waren die Folgen. Allein in Hessen wurden die Feuerwehren im Jahr 2015 zu 800 zusätzlichen Einsätzen gerufen. Ein wesentlicher Grund für den Anstieg der Einsätze sind die Alarme nach Hochwasser.

Das jüngste Beispiel in Massenhausen am 13. Mai dieses Jahres zeigt, dass das Wetter nicht berechenbar ist. In weniger als einer Stunde wurden riesige Schlammmassen, Hagelkörner und Regenwasser durch die Straßen in Massenhausen gespült. Dabei floss Wasser in die Keller, verwüsteten Schlammmassen liebevoll angelegte Gärten und verstopfte Abflüsse und die Kanalisation. Die von Landwirten bestellten Felder wurden zum Spielball sintflutartiger Regenfälle.


Im Jahr 2015 gab es in Hessen rund 71.700 Einsätze nach 70.900 im Vorjahr, teilte das Innenministerium mit. Starkregen, Überschwemmungen und Rückstau hatten auch in Waldeck-Frankenberg für erhebliche Schäden gesorgt. So wurden am 4. September letzten Jahres unter anderem in Gemünden die Feuerwehr in Alarmbereitschaft versetzt, da Unwetter zahlreiche Straßen in Gemünden mit Schlamm und Wasser überflutet hatten. In der Kreisstadt Korbach und einigen Ortsteilen waren die Auswirkungen des Regens ebenfalls deutlich zu spüren: In der Kernstadt überflutete der Regen mehrere Straßen, unter anderem den Kreisel am Hanseplatz und den angrenzenden Ermighäuser Weg (Wir berichteten, hier klicken). Dort, aber auch im Industriegebiet, floss zudem Wasser in einige Gebäude. Die Stützpunktwehr rückte in die Straße Am Ziegelgrund aus. Die Kameraden aus den Ortsteilen Eppe, Goldhausen, Hillershausen und Nieder-Schleidern waren ebenfalls gefragt, weil in Hillershausen und Nieder-Schleidern Keller vollgelaufen waren.


Wohl demjenigen, der sein Eigentum gegen Elementarschäden versichert hatte. Anders als viele Hauseigentümer vermuten, sind in der Regel Schäden durch Hochwasser, Erdrutsch, Schneedruck und Rückstau an Versicherungsgrundstücken nicht über die Wohngebäudeversicherung oder die Hausratversicherung abgedeckt. Hier sollten Eigentümer handeln und sich bei ihrer Versicherungsagentur beraten lassen. Die Landwirtschaftliche Versicherung Münster (LVM) bietet für "kleines Geld" Elementarversicherungen an. Diese können sowohl in die Hausratversicherung integriert werden als auch in die Wohngebäudeversicherung. Um ganz sicher zu gehen, sollten sich Hauseigentümer von einer Versicherungsagentur beraten lassen.


Versichert sind folgende Elementarschäden:

  • Überschwemmungen des Versicherungsgrundstücks durch Hochwasser
  • Rückstau aus dem Kanalnetz bei Starkregen
  • Schneedruck und Lawinen
  • Erdbeben, Erdfall, Erdrutsche und Vulkanausbruch


Link: Massenhausen: Sturzbäche aus Schlamm nach Gewitter (13.05.2017, mit Bildergalerie)


Publiziert in Retter
Seite 2 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige