Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: L 913

HOPPECKE/THÜLEN. Die Feuerwehr Brilon hat auf der L 913 zwischen Hoppecke und Thülen einen Lkw gesichert - und damit offenbar davor bewahrt, eine 50 Meter tiefe Böschung hinunterzustürzen. Ein Kran hob den Sattelzug schließlich auf die Fahrbahn zurück.

Der voll beladene Sattelzug war am Montag gegen 12.45 Uhr im Waldgebiet auf den unbefestigten Seitenstreifen der L 913 geraten und hatte sich festgefahren. Das Fahrzeug geriet dabei in Schräglage - und das am Beginn einer rund 50 Meter tief abfallenden Böschung. Die Feuerwehr führte eigenen Angaben zufolge mit zwei Hebezügen, Baustützen, Holzbohlen und einer Seilwinde umfangreiche Sicherungsarbeiten durch.

Vor der Bergung des Fahrzeuges wurde die Ladung des Aufliegers mit einem Gabelstapler unbeschädigt entladen. Der Sattelzug wurde dann mit einem Kran zurück auf die Straße gehoben.

Die Löschgruppe Hoppecke und der Löschzug Brilon waren aufgrund der langwierigen Entlade- und Bergungsarbeiten mehr als sieben Stunden bis gegen 20 Uhr im Einsatz. Der Lkw-Fahrer war unverletzt geblieben. Zu Unfallursache und Höhe des Sachschadens lagen der Feuerwehr keine Angaben vor.

Die L 913 war für die Dauer der Bergungs- sowie Reparaturarbeiten bis Dienstagvormittag gesperrt. (r/pfa/Quelle: Feuerwehr Brilon) 


Link:
Feuerwehr Brilon

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr

BRILON. Zwei alkoholisierte junge Männer sind bei einem Unfall leicht verletzt worden. Weil zunächst unklar war, wer am Steuer saß, mussten beide Briloner eine Blutprobe abgeben. Die Ermittlungen dauern an, das Auto wurde dazu sichergestellt.

Ein unbeteiligter Autofahrer verständigte am Samstagabend gegen 21.30 Uhr die Polizei und berichtete von einem verunfallten Auto, das von der Landstraße 913 zwischen Pulvermühle und Hoppecke abgekommen und auf einer Wiese gelandet war. Als die Polizeistreife eintraf, standen in der Nähe des total beschädigten Wagen auf der Wiese mehrere Personen am Fahrbahnrand. Nach zunächst widersprüchlichen Angaben zu den Fahrzeuginsassen und zum Unfallzeitpunkt gaben schließlich zwei 25 und 25 Jahre alte Männer aus Brilon zu, in dem Wagen gesessen zu haben. Einer der beiden ist auch der Fahrzeughalter.

Beide waren augenscheinlich leicht verletzt und alkoholisiert. Der Wagen war in Fahrtrichtung Hoppecke ausgangs einer scharfen Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, gegen mehrere Verkehrszeichen gefahren und schließlich nach einem kurzen Flug auf der Wiese aufgeprallt und zum Stillstand gekommen. Da nicht abschließend zu klären war, wer den Wagen gefahren hatte, wurde beiden Insassen eine Blutprobe entnommen. Der total beschädigte Pkw wurde sichergestellt. Den Schaden gab die Polizei mit geschätzten 5000 Euro an. (ots/pfa)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

THÜLEN/RÖSENBECK. Bei einem Verkehrsunfall am sogenannten Thülener Kreuz, die Kreuzung der B 7, L 913 und K 60, sind drei Fahrzeuginsassen verletzt worden - zum Glück nur leicht.

Laut Polizeibericht von Samstag kam es am Freitagmittag gegen 14 Uhr zu dem Verkehrsunfall. Eine 52-jährige Autofahrerin aus Hannover hatte auf der Kreisstraße 60 die Vorfahrt eines anderen Autofahrers missachtet, der auf der B 7 unterwegs war. Beide Fahrzeuge stießen auf der Kreuzung zusammen und prallten anschließend noch gegen ein wartendes Auto auf der L 913.

Der 31-Jährige auf der B 7 und seine beiden 13 und 16 Jahre alten Mitfahrer zogen sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu. Die übrigen Beteiligten blieben unverletzt. Angaben zur Schadenshöhe machte die Polizei am Samstag nicht.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

HOPPECKE/THÜLEN. Tödliche Verletzungen hat am Dienstagmorgen ein 20 Jahre alter Autofahrer bei einem schweren Verkehrsunfall auf der L 913 zwischen Hoppecke und dem Thülener Kreuz erlitten. Der junge Mann aus dem Raum Brilon war aus noch ungeklärten Gründen frontal gegen einen Baum geprallt.

Der Wagen wurde beim Aufprall gegen 6.45 Uhr völlig zerstört. Nach Auskunft von Polizeisprecher Ludger Rath war der 20-Jährige mit seinem über 20 Jahre alten VW Golf aus Richtung Hoppecke kommend in Richtung B 7 unterwegs. Auf einem geraden Abschnitt der L 913 zwischen einem als Haus Homberg bezeichneten Ausflugslokal und dem Flugplatz an der B 7 geriet der Wagen auf die rechte Bankette und prallte nach wenigen Metern offenbar ungebremst gegen einen Baum.

Der schwerst verletzte Autofahrer, der allein im Wagen saß, wurde in dem Golf eingeklemmt. Neben Notarzt und Rettungswagen rückten daher auch die Feuerwehren aus Hoppecke und Brilon aus. Die freiwilligen Brandschützer befreiten den Fahrer mit hydraulischem Gerät aus dem Auto. Für den 20-Jährigen kam allerdings jede Hilfe zu spät, er erlag laut Polizei noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Die Beamten des Verkehrskommissariates Brilon haben die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen, die Staatsanwaltschaft ordnete ein Rekonstruktionsgutachten an. Dazu nahm ein Gutachter am Morgen die Untersuchungen an der Unfallstelle auf. Das Autowrack wurde laut Rath sichergestellt. Der Löschzug Brilon und die Löschgruppe Hoppecke, die mit insgesamt vier Fahrzeugen an die Unfallstelle geeilt waren, rückten nach gut anderthalb Stunden wieder ab.

Polizei sucht mögliche Zeugen
Der Anrufer, der die Rettungsdienste über den Unfall informiert hat, ist nach Angaben der Polizei kein Unfallzeuge. Die Ermittler suchen nun nach möglichen Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und etwas zum Hergang sagen können. Wer Angaben machen kann, meldet sich unter der Telefonnummer 02961/90200 bei der Polizei in Brilon.


Link:
Feuerwehr Brilon

Erst in der vergangenen Woche war es in der Region zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen:
61-Jähriger stirbt bei schwerem Verkehrsunfall (24.10.2014, mit Video u. Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Retter

BRILON. An einem Baum ihr jähes Ende gefunden hat die Fahrt eines führerscheinlosen 26-Jährigen, der bei dem Unfall schwer verletzt wurde. Der Mann gab an, er habe einem Motorrad ausweichen müssen.

Laut Polizeibericht von Donnerstag war der 26 Jahre alter Autofahrer am Montagabend auf der Landstraße 913 unterwegs. Er kam aus Richtung Hoppecke und fuhr in Richtung der Bundesstraße 7. Der Autofahrer schilderte der Polizei, ihm sei ein Motorrad entgegengekommen, als er sich in einer leicht abschüssigen Linkskurve zwischen der Straße Plattenberg und dem Flugplatz Thülen befunden habe. Dieser Motorradfahrer sei auf seiner Straßenseite gefahren.

Um einen Unfall zu verhindern, sei er ausgewichen. Allerdings sei sein Auto dabei ausgebrochen, von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der Motorradfahrer sei ohne anzuhalten weiter in Richtung Hoppecke gefahren.

Der 26-Jährige erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen und wurde am Unfallort vom Rettungsdienst erstversorgt. Zuvor hatte er sich laut Polizeisprecher Ludger Rath aus eigener Kraft aus dem stark beschädigten Auto befreien können. Die Feuerwehr musste die Straße von ausgelaufenen Betriebsstoffen des Auto reinigen.

Im Rahmen der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Verletzte nicht im Besitz eines Führerscheins ist. Gegen den 26-Jährige wurde ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Führerschein eingeleitet. Der Sachschaden an dem Wagen liegt bei etwa 5500 Euro.

Das Verkehrskommissariat ermittelt jetzt wegen Verkehrsunfallflucht und bittet Zeugen, die Angaben zu dem Unfall oder dem Motorradfahrer machen können, sich unter der Telefonnummer 02961/90200 mit der Polizei Brilon in Verbindung zu setzten.


Link:
Feuerwehr Brilon

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Mittwoch, 30 Januar 2013 11:38

Kleiner Unfall mit Folgen: Verursacher ohne Karte

BRILON. Der eigentliche Unfall hätte vermutlich im Polizeibericht keine Erwähnung gefunden. Wenn da nicht der Verursacher gewesen wäre, der gar nicht im Besitz eines Führerscheins ist...

Ein 27 Jahre alter Mann aus Olsberg befuhr am Dienstag gegen 14.10 Uhr die Straße Krohnenborn. Als er nach links auf die vorfahrtberechtigte Landstraße 913 abbiegen wollte, übersah er den Wagen eines 65-jährigen Mannes aus Brilon, der in Richtung Pulvermühle unterwegs war. In der Einmündung kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden liegt bei 3000 Euro.

Während der Unfallaufnahme durch die Polizei stellte sich heraus, dass der Olsberger keinen Führerschein hat. Dies räumte der Autofahrer dann auch gegenüber den Beamten ein. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Publiziert in HSK Polizei
Montag, 10 Dezember 2012 14:15

Erneut Unfall durch Sommerreifen

BRILON. Eine 24-Jährige aus Brilon hat auf glatter Straße einen Unfall verursacht, weil ihr Auto noch mit Sommerreifen ausgerüstet war. Erst am Mittwoch war es in Marsberg zu einem Unfall gekommen, weil ein junger Mann noch keine Winterpneus aufgezogen hatte.

Der aktuelle Unfall passierte am Sonntag in Höhe der Einmündung der Landstraße 913 (Schmelterfeld) zur Bundesstraße 251, wie aus dem Polizeibericht von Montag hervorgeht. Weiterer Grund neben den mangelhaften Reifen war nicht angepasste Fahrweise. Trotz des massiven Wintereinbruchs am gesamten Sonntag war eine 24-jährige Frau aus Brilon mit ihrem Pkw unterwegs, an dem keine Winterreifen montiert waren.

Die junge Frau war in Richtung Brilon auf der Bundesstraße unterwegs, als sie in einer Kurve die Kontrolle über ihren Wagen verlor und in den Straßengraben rutschte. Verletzt wurde niemand und der Sachschaden ist mit einigen hundert Euro auch gering. Allerdings wurde der Brilonerin die Weiterfahrt wegen der mangelhaften Bereifung untersagt.

Die Polizei weißt noch einmal darauf hin, dass in Deutschland eine Winterreifenpflicht besteht. Diese ist nicht an festgelegte Zeiträume gebunden. Die Bereifung muss jedoch jederzeit den Witterungsbedingungen angepasst sein.


Über den Unfall vergangene Woche berichteten wir ebenfalls:
Sommerreifen im Schnee: Gegen Baum (06.12.2012)

Publiziert in HSK Polizei
Samstag, 25 August 2012 18:10

Unfall am Thülener Kreuz: Zwei Verletzte

THÜLEN. Zwei Autoinsassen sind bei einem Verkehrsunfall auf der B 7 am Thülener Kreuz verletzt worden. Neben Rettungsdienst rückte auch die Feuerwehr aus - die Kameraden der Löschgruppe Thülen unterstützten die Rettungskräfte und nahmen ausgelaufene Betriebsstoffe auf.

Zu dem Unfall kam es Feuerwehrangaben zufolge am Samstagmorgen gegen 8 Uhr auf der Bundesstraße 7. Zwei Autos waren an dem Unfall beteiligt, bei dem sich zwei Personen verletzten. Sie wurden vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht.

Die Löschgruppe Thülen unterstützte den Rettungsdienst, sicherte die Einsatzstelle ab und beseitigte auslaufende Betriebsstoffe. Die B 7 war während der Bergungsarbeiten halbseitig und die L 913 voll gesperrt. Sieben Feuerwehrleute waren anderthalb Stunden im Einsatz. Angaben über Alter und Herkunft der Beteiligten, die genaue Unfallursache und die Schadenshöhe machte der Feuerwehrsprecher nicht.

Publiziert in KS Retter

BRILON. Bei zwei Motorradfällen im Raum Brilon sind zwei Fahrer verletzt worden, einer von ihnen schwer. In einem Fall beging der Verursacher, ein bislang unbekannter Autofahrer, Unfallflucht. Die Polizei setzt auf Beobachtungen möglicher Zeugen.

Ein 24-jähriger Kradfahrer befuhr laut Polizeibericht von Sonntag am Samstag gegen 13.30 Uhr die L 637 aus Richtung Büren kommend in Richtung Alme. In einer Linkskurve kam ihm auf seiner Fahrbahn ein Auto entgegen, dem er ausweichen musste. Dadurch geriet er ausgangs der Kurve auf die Bankette, verlor die Kontrolle über seine Maschine, kam zu Fall und rutschte in den Straßengraben, wo er gegen ein Bushaltestellenschild prallte. Er wurde dabei schwer verletzt. Der Autofahrer machte sich aus dem Staub, ohne sich um den Schwerverletzten zu kümmern. Es entstand ein Gesamtschaden von mehr als 10.000 Euro.

Knapp zwei Stunden zuvor, nämlich um 11.45 Uhr, war es am Thülener Kreuz zu einem Zusammenstoß zwischen einem Motorrad und einem Auto gekommen. Bei dem Verkehrsunfall zog sich der 38 Jahre alte Motorradfahrer leichte Verletzungen zu. Der Mann war beim Abbiegen von der B 7 auf die L 913 in Richtung Hoppecke in den Gegenverkehr geraten und mit einem Auto zusammengeprallt. Der Autofahrer blieb unverletzt. Der Gesamtschaden beträgt 9500 Euro.

Im Falle der Unfallflucht bittet die Polizei mögliche Zeugen, sich unter der Rufnummer 02961/90200 mit der Wache in Brilon in Verbindung zu setzen.

Publiziert in HSK Polizei
Montag, 12 März 2012 11:07

2,14 Promille und kein Führerschein

BRILON. Einen 39 Jahre alten Mann aus Hoppecke hat die Polizei nach dem Hinweis eines aufmerksamen Zeugen aus dem Verkehr gezogen. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Fahrer nicht nur betrunken war, sondern auch keinen Führerschein besitzt.

Einem Polizisten fiel am Sonntagnachmittag gegen 14.30 Uhr die Fahrweise eines 39-jährigen Mannes aus Hoppecke auf. Dieser befuhr die L 913 zwischen dem Thülener Kreuz und Hoppecke. Der Zeuge hegte den Verdacht, dass der Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss stehen könnte, was die Ermittlungen der herbeigerufenen Polizei bestätigten.

Ein Alkoholtest ergab laut Polizeisprecher Ludger Rath einen Wert von 2,14 Promille. Daraufhin wurde dem Hoppecker eine Blutprobe entnommen. Da der Mann auch keinen Führerschein hat, erwartet ihn nun außerdem eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Publiziert in KS Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige