Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: L 636

MEERHOF/FÜRSTENBERG. Nach einem Zusammenstoß auf der L 636 bei Marsberg-Meerhof sind am Samstag beide Autos von der Straße abgekommen. Der Wagen der mutmaßlichen Unfallverursacherin stürzte in einen Wassereinlauf, so dass die Frau im Fahrzeug eingeschlossen war und von der Feuerwehr befreit werden musste.

Mit einem VW Passat Variant befuhr eine 38 Jahre alte Autofahrerin aus Bad Wünnenberg am Samstag gegen 9.15 Uhr die L 636 aus Richtung Fürstenberg kommend in Fahrtrichtung Meerhof. Kurz hinter der Kreisgrenze zwischen dem Kreis Paderborn und dem Hochsauerlandkreis näherte sich von links auf einem Wirtschaftsweg eine 55-jährige Autofahrerin aus Marsberg mit einem VW Caddy. Die Frau wollte die vorfahrtberechtigte Landstraße geradeaus in Richtung Essentho überqueren, achtete dabei aber scheinbar nicht auf den von rechts kommenden Passat.

Beide Fahrzeuge kommen von der Straße ab
Beide Auto stießen mit großer Wucht zusammen. Der Caddy kam unmittelbar nach der Kollision von der Fahrbahn ab und stürzte noch an der Kreuzung in einen Wassereinlauf, prallte dabei noch mit der rechten Front gegen einen Baum und blieb schließlich gut drei Meter unterhalb des Straßenniveaus liegen. Der stark an der Front beschädigte Passat fuhr unkontrolliert noch gut 20 Meter weiter, kam dann nach rechts von der Straße ab, fuhr eine Böschung hinunter und blieb mit der Front schließlich in einem Acker stecken.

Während die Passatfahrerin laut Feuerwehrsprecher Frank Steker (Marsberg) noch selbst aus seinem Wagen ausgestiegen war, bereitete es große Schwierigkeiten, die schwer verletzte Caddyfahrerin aus ihrem Fahrzeug zu befreien. "Die Frau war zwar nicht im eigentlichen Sinne eingeklemmt, aber im Fahrzeug eingeschlossen", sagte Steker an der Unfallstelle gegenüber 112-magazin.de. Das Problem sei jedoch die Lage des Fahrzeugs gewesen - umgeben von dem Wassereinlauf, dem Hang und dem Baum. In Abstimmung mit Notarzt und Rettungsdienst entschlossen sich die Einsatzkräfte dazu, den verunfallten Wagen mit einer Seilwinde zu stabilisieren und mit einer weiteren Winde auf die Straße zurückzuziehen. Anschließend wurde die Frau mit dem Spineboard aus Wagen gerettet. Der Einsatz hydraulischen Gerätes war dazu laut Frank Steker nicht notwenig. Starkregen und Sturm erschwerten die Arbeiten der Helfer, die unter der Einsatzleitung von Wehrleiter Alfons Kleffner (Marsberg) standen. 

Zwei Notärzte im Einsatz
Caddyfahrerin und Passatfahrerin wurden mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert. Im Einsatz waren je ein Notarzt- und ein Rettungswagen aus dem HSK und dem Kreis Paderborn. Die Feuerwehren aus Marsberg, Meerhof, Essentho, Oesdorf und Fürstenberg waren laut Steker mit insgesamt rund 50 Einsatzkräften an der Unfallstelle. Nach der Rettung der Frau reinigten die Feuerwehrleute die Fahrbahn und streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab. Die L 636 blieb längere Zeit voll gesperrt. Die Schadenshöhe bezifferte die Polizei mit 30.000 Euro. (pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Retter

ESSENTHO. Ein Schaden von 20.000 Euro ist beim Zusammenstoß zweier Autos auf der L 636 bei Essentho entstanden. Eine Frau wurde leicht verletzt. Ein 61-Jähriger hatte beim Abbiegen ihren Wagen übersehen.

Der 61-jährige Autofahrer wollte am Mittwochmorgen aus einem Feldweg auf die Sintfeldstraße (L 636) einbiegen. Hierbei übersah er laut Polizeibericht von Donnerstag den Wagen einer 33-Jährigen, die die Straße von Fürstenberg kommend in Richtung Meerhof befuhr. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge.

Bei der Kollision erlitt die 33-Jährige leichte Blessuren, der Unfallverursacher blieb offenbar unverletzt. Der Sachschaden an beiden Autos summiert sich auf geschätzte 20.000 Euro. Die Autos wurden abgeschleppt.


Unter ähnlichen Umständen hatte es dort erst im Juni gekracht:
Auto landet nach Unfall in Feld: Drei Verletzte (11.06.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

ESSENTHO. Drei Menschen sind bei einem Zusammenstoß in der Nähe von Marsberg-Essentho verletzt worden - laut Polizei schwer. Ein beteiligtes Auto kam nach der Kollision mit einem anderen Fahrzeug von der Straße ab und landete in einem Getreidefeld.

Eine 35-jährige Frau aus Bielefeld befuhr am Freitagnachmittag gegen 17 Uhr einen Verbindungsweg von Essentho in Richtung Autobahn. Beim Überqueren der außerhalb der Ortschaft liegenden Sintfeldstraße (L 636) missachtete sie die Vorfahrt eines aus ihrer Sicht von rechts kommenden 18-jährigen Autofahrers aus Marsberg. Der junge Mann war mit seiner 16-jährigen Beifahrerin unterwegs von Meerhof in Richtung Fürstenberg. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge.

Durch die Kollision wurde der Wagen des 18-Jährigen von der Fahrbahn über die Bankette in ein angrenzendes Kornfeld geschoben. Notarzt und Rettungskräfte rückten aus, versorgten die Verletzten und brachten sie ins Krankenhaus.

Die Höhe des Gesamtschadens beträgt nach ersten Schätzungen der Polizei 8000 Euro. Die L 636 blieb für etwa zwei Stunden gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

BAD WÜNNENBERG. Lebensgefährliche Verletzungen hat ein junger Motorradfahrer bei einem Alleinunfall zwischen Fürstenberg und Haaren erlitten. Die Besatzung eines Rettungshubschraubers flog den 20-Jährigen in eine Klinik nach Minden.

Der Motorradfahrer befuhr am Dienstag gegen 16.30 Uhr mit seiner Suzuki die Fürstenberger Straße aus Richtung Haaren kommend. In der Bürstraße durchfuhr der Biker eine scharfe Rechtskurve. Dabei verlor er die Kontrolle über seine Maschine, rutschte über den Fahrstreifen für den Gegenverkehr und prallte dann gegen die Schutzplanke.

Während das Motorrad unter der Planke hängen blieb, stürzte der junge Mann in den dahinter liegenden Graben. Er zog sich dabei unter anderem schwerste Kopfverletzungen zu. Nach notärztlicher Erstbehandlung wurde er mit einem Rettungshubschrauber zur Weiterbehandlung in eine Klinik nach Minden geflogen. An dem Motorrad entstand Totalschaden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Retter

MARSBERG. Nach dem Sturz eines Motorradfahrers konnte ein nachfolgender Biker nicht mehr ausweichen und fuhr dem auf der Fahrbahn liegenden Mann über dessen Beine. Der 49-Jährige wurde schwer verletzt.

Laut Polizeibericht von Samstag kam es am Freitagvormittag auf der Landstraße 636 zwischen Westheim und Oesdorf zu dem Verkehrsunfall. Ein 49-Jähriger aus Niedersachsen war in einer Gruppe von Motorradfahrern in Richtung Oesdorf unterwegs. In einer scharfen Linkskurve kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet auf die Bankette.

Dadurch verlor er die Kontrolle über das Motorrad und stürzte auf die Fahrbahn. Der nachfolgende Motorradfahrer konnte nicht verhindern, dass er dem am Boden liegenden Mann noch über die Beine fuhr. Der 49-Jährige wurde durch den Unfall schwer verletzt und nach notärztlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Den Schaden am Motorrad gab die Polizei im Hochsauerlandkreis mit 5000 Euro an.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

BAD WÜNNENBERG. Tödliche Verletzungen hat ein Motorrollerfahrer beim Zusammenstoß mit einem Auto erlitten. Der 60-Jährige hatte ein Stoppschild missachtet und fuhr ungebremst in eine vorfahrtberechtigte Straße ein. Dort erfasste eine junge Frau den Mann.

Laut Polizeibericht von Sonntag befuhr der Ettelner am Freitag mit seinem Kleinkraftrad gegen 16.40 Uhr die Graf-Zeppelin-Straße in Fahrtrichtung Paderborner Straße (L 636). An dieser Einmündung missachtete er das für ihn geltende Stoppschild und fuhr ungebremst in die Einmündung hinein. Hier wurde er vom Auto einer 24-jährigen VW-Fahrerin erfasst, die von links kommend auf der Paderborner Straße in Richtung Haaren unterwegs war.

Durch den Zusammenstoß wurde der Rollerfahrer auf die Fahrbahn geschleudert und so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen erlag. Die VW-Fahrerin erlitt leichte Verletzungen und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden beide Fahrzeuge zur Beweissicherung sichergestellt. Darüber hinaus wurde zur weiteren Ursachenermittlung ein Sachverständiger hinzugezogen. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Paderborner Straße in beiden Fahrtrichtungen gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

BAD WÜNNENBERG. Zwei junge Männer sind bei einem Verkehrsunfall am frühen Sonntagmorgen verletzt worden, als der Fahrer einem Tier auswich und das Auto im Graben landete.

Der 18 Jahre alte Fahrer eines Alfa Romeos war gegen 1.20 Uhr in der Nacht zum Sonntag auf der L 636 von Fürstenberg nach Haaren unterwegs. Kurz hinter Fürstenberg bremste der Fahrer ab und wich nach links aus, weil ein Hase über die Straße lief. Dabei kam der Wagen von der Fahrbahn ab und landete im Straßengraben. Hierbei verletzten sich der Fahrer und sein ebenfalls 18-jähriger Beifahrer leicht. Nach ambulanter Behandlung wurden die beiden Fahrzeuginsassen bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Der nicht mehr fahrbereite Alfa Romeo wurde abgeschleppt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 3000 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

WESTHEIM. Ersthelfer haben eine schwer verletzte Autofahrerin aus ihrem Wagen gerettet, der nach einem Verkehrsunfall zu brennen begann. Ein Lkw-Fahrer löschte die Flammen mit seinem Feuerlöscher.

Wie Polizeisprecher Ludger Rath am Dienstag berichtete, war es am Montagmorgen gegen 6 Uhr auf der Bundesstraße 7 in der Nähe von Westheim zu einem Verkehrsunfall gekommen. Eine 22 Jahre alte Autofahrerin aus Warburg war auf der Strecke zwischen der Autobahnabfahrt Marsberg und Westheim unterwegs, als sie aus bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Straße abkam. Dort prallte ihr Auto gegen einen Baum und wurde anschließend zurückgeschleudert. Der Wagen kam dann auf der gegenüberliegenden Straßenseite zum Stillstand.

Unmittelbar nach dem Unfall kamen Ersthelfer zur Unfallstelle. Als sie leichte Flammen an dem Unfallauto bemerkten, retteten sie die schwer verletzte 22-Jährige aus dem Auto. Ein Lkw-Fahrer löschte die Flammen mit einem Feuerlöscher. Die junge Frau wurde dann vom eintreffenden Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, wo sie mit schweren Verletzungen stationär aufgenommen wurde. "Lebensgefahr besteht aber nach jetzigen Informationen nicht", sagte der Polizeisprecher. An dem Auto der Frau entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro. Das Auto wurde abgeschleppt. Nachdem die Straße gereinigt worden war, konnte die gesperrte Bundesstraße gegen 9.15 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Transporterfahrer guckt aufs Handy: Unfall
Nur wenige Stunden später kam es unweit dieser Unfallstelle zu einem zweiten Verkehrsunfall. Um 12.10 Uhr fuhr ein 21 Jahre alter Fahrer eines Kleintransporters auf der Landstraße 636 von Oesdorf in Richtung Westheim. Da der junge Mann seinem Handy mehr Aufmerksamkeit schenkte als dem Straßenverkehr, geriet er auf die Gegenspur. Als er diese bemerkte, lenkte er sofort gegen, übersteuerte jedoch und verlor vollends die Kontrolle über den Kleintransporter. Der Lieferwagen kam von der Straße ab und prallte gegen einen Baum.

Der 21-Jährige wurde ebenfalls schwer verletzt, Rettungskräfte lieferten ihn in ein Krankenhaus ein. Der Schaden am Fahrzeug beläuft sich auf mehr als 10.000 Euro. Auch bei diesem Unfall musste die Strecke von ausgelaufenen Betriebsstoffen gereinigt werden, bevor sie wieder für den Verkehr freigegeben wurde.

Anzeige:

 

 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

MEERHOF. Ein 18 Jahre alter Autofahrer ist am Samstagnachmittag bei einem Verkehrsunfall zwischen Meerhof und Fürstenberg tödlich verunglückt. Die Unfallursache ist noch unklar.

Der junge Mann aus Marsberg war laut Polizei gegen 15.45 Uhr mit seinem Auto auf der Sintfeldstraße von Meehrof kommend in Fahrtrichtung Fürstenberg (Kreis Paderborn) unterwegs. Auf gerader Strecke kam der Mann mit seinem Wagen aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort prallte das Auto frontal gegen einen am Fahrbahnrand stehenden Baum.

Der junge Mann erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Sonntag, 05 Januar 2014 14:27

Feuerwehr befreit schwer verletzte Autofahrerin

BAD WÜNNENBERG. Beim Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem Kleinbus ist die 57 Jahre alte Autofahrerin schwer verletzt und in ihrem Fahrzeug eingeklemmt worden. Feuerwehrleute befreiten sie mit hydraulischem Gerät.

Der Unfall passierte am Samstagabend 19 Uhr an der Kreuzung der Landesstraße 636 und 818 bei Bad Wünnenberg-Haaren. Hier hatte die 57-jährige Toyotafahrerin zunächst an dem dortigen Stoppschild angehalten, setzte sie ihre Fahrt dann aber fort und kollidierte mit einem aus Richtung Haaren kommenden Mercedes Vito - dessen Fahrerin konnte den Zusammenstoß trotz eines Ausweichmanövers nach links nicht mehr verhindern.

Durch die Wucht des Aufpralles wurde der Toyota derart stark deformiert, dass die Fahrerin schwer verletzt darin eingeklemmt wurde. Die hinzu gerufene Feuerwehr konnte die Frau nur mit Spezialwerkzeug aus dem Wrack befreien. Ihr Ehemann auf dem Beifahrersitz erlitt leichte Verletzungen. Die Vitofahrerin erlitt ebenso leichte Verletzungen wie ihre beiden zehn- und 13-jährigen Kinder. Alle Unfallbeteiligten wurden mit mehreren Rettungswagen in verschiedene Paderborner Krankenhäuser eingeliefert.

Die Unfallstelle war für die Dauer der Unfallaufnahme komplett gesperrt. Die beiden Unfallfahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt laut Polizei etwa 30.000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Retter
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige