Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: L 3393

DIEMELSEE. Alkohol war am Abend der Grund für die unsichere Fahrweise eines 72 Jahre alten Mannes aus Marsberg, der anderen Verkehrsteilnehmern auf der L 3393 bei Kotthausen auffiel. Die Polizei fand den Autofahrer später auf einem Campingplatz und nahm ihn mit zur Blutprobe.

Zeugen hatten sich am Freitagabend gegen 22 Uhr bei der Polizei gemeldet und mitgeteilt, auf der Strecke zwischen Sperrmauer und Bontkirchen sei ein Peugeot mit Paderborner Kennzeichen in auffälliger Fahrweise unterwegs. Eine Streife der Korbacher Polizei traf wenig später am Diemelsee ein und entdeckte den beschriebenen Wagen auf einem Campingplatz. Der Fahrer aus Marsberg stand merklich unter Alkoholeinfluss, was ein Atemalkoholtest mit einem deutlichen Ergebnis belegte.

Die Polizisten nahmen den 72-Jährigen daraufhin mit ins Krankenhaus, um die angeordnete Blutentnahme durchführen zu lassen. Den Führerschein des Promillefahrers konnten die Beamten bislang nicht sicherstellen, da der Mann die "Pappe" nicht bei sich hatte. Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss gegen den Marsberger ein. (pfa) 


Auf derselben Strecke gab es kürzlich einen Promilleunfall:
Alkohol: In VW Bus gekracht, drei Verletzte (16.08.2017, mit Fotos)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KOTTHAUSEN. Alkohol ist offenbar die Ursache für einen Verkehrsunfall am Diemelsee, bei dem am späten Dienstagnachmittag drei Menschen verletzt wurden. Der Aufmerksamkeit eines Kindes ist es zu verdanken, dass der Unfall nicht in einer Tragödie endete.

Eine Familie aus Bielefeld hatte einen Tagesausflug zum Diemelsee unternommen. Nach dem Aufenthalt am Wasser ging die Familie gegen 17.30 Uhr zurück zu ihrem VW Transporter, der in Höhe Kotthausen auf dem Parkstreifen neben der Landesstraße 3393 stand. Mutter, Tochter und Sohn waren gerade dabei, ein Gummiboot und andere Gegenstände in dem Familientransporter zu verstauen, als es zu dem Unfall kam.

Die Tochter wurde laut Polizei glücklicherweise gerade noch rechtzeitig darauf aufmerksam, dass ein aus Richtung Bontkirchen kommender dunkler Kombi von der Straße abkam und genau auf den Bielefelder Bulli zufuhr. Das Mädchen schrie auf und sprang zur Seite, ihr Bruder blieb auf dem Gehweg neben der Parkbucht stehen. Sekundenbruchteile später streifte der Kombi, ein Citroen, den siebenjährigen Jungen und krachte dann in den stehenden VW Bus. Der Junge wurde leicht verletzt, die Schwester war in die Brennesseln gestürzt, dabei aber unverletzt geblieben.

Schwerer als ihr Sohn wurde die 49 Jahre alte Mutter verletzt, die gerade an der Seite etwas in den Bulli einlud, der durch den Aufprall zwei Meter nach vorn katapultiert wurde. Der Citroentfahrer, ein 58 Jahre alter Mann aus Willingen, wurde ebenfalls verletzt. Angaben über die Schwere der Verletzungen lagen zunächst nicht vor. Nach dem Unfall waren der Bad Arolser Notarzt und die Besatzungen zweier DRK-Rettungswagen zur Unfallstelle ausgerückt, um die Verletzten zu versorgen und in Krankenhäuser zu transportieren.

Bei der Unfallaufnahme stellte die Streifenwagenbesatzung der Korbacher Polizei fest, dass der 58-Jährige unter Alkoholeinfluss stand. Die Beamten zogen den Führerschein ein und ordneten eine Blutentnahme an. Den Upländer erwartet nun ein Strafverfahren. Den Schaden schätzte die Polizei auf 11.000 Euro. (pfa)   

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Dienstag, 18 Juli 2017 09:46

Blitzer am Diemelsee

DIEMELSEE.  Derzeit wird zwischen der Diemeltalsperre und Bontkirchen, auf der Landesstraße 3393, eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird in beiden Fahrtrichtungen in einer 60er Zone, auf Höhe eines Parkplatzes.  Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Anzeige:


Publiziert in Blitzer

BONTRKIRCHEN/DIEMELSEE. Ein 34-jähriger Motorradfahrer wurde heute schwerverletzt mit einem Rettungshubschrauber in das Klinikum Kassel geflogen. Nach Angaben der Polizeiwache Korbach ereignete sich der Unfall um 12.25 Uhr auf der Landesstraße 3393 zwischen Bontkirchen und Helminghausen, direkt am Abzweig zur Gemeindestraße nach Diemelsee Stormbruch. Da nach der Erstalarmierung nicht sofort klar war, ob sich der Unfall auf Hessischer- oder Nordrhein-Westfälischer Seite ereignet hatte, wurde eine Streifenwagenbesatzung aus Korbach und eine weitere aus Brilon zur Unfallstelle geschickt.

Ebenso rückten fünf RTW und ein Notarzt aus, um neben dem Motorradfahrer einer verletzten vierköpfigen Familie in einem roten Audi Quattro zur Hilfe zu eilen. Die Feuerwehr Bontkirchen sperrte auf Anweisung der Polizei die Landesstraße in beide Richtungen ab, die Wehren aus Stormbruch und Helminghausen kamen etwas später zum Einsatzort und unterstützen die Kameraden aus Bontkirchen, streuten auslaufende Betriebsstoffe ab und reinigten die Fahrbahn. 

Nach ersten Erkenntnissen war ein 45-jähriger Familienvater mit seiner Frau und zwei Kindern in seinem Audi von Stormbruch in Richtung Bontkirchen unterwegs. An der Einmündung von der Gemeindestraße auf die L 3393 übersah der Quattro-Fahrer einen Biker, der mit seiner Yamaha aus Richtung Bontkirchen zum Diemelsee unterwegs war. Anscheinend hatte der Audi-Fahrer das Motorrad nicht bemerkt und steuerte seinen roten Quattro nach links auf die Landesstraße, dabei prallte die Yamaha direkt in die linke Seite des Stormbruchers. Ob der vorfahrtberechtigte Motorradfahrer zu schnell unterwegs war, müssen die weiteren Ermittlungen der Polizei ergeben.

Bei dem Zusammenstoß erlitt der 34-jährige Motorradfaher so schwere Verletzungen, dass der Notarzt einen Rettungshubschrauber anforderte, der unweit der Unfallstelle in einem Wiesengrund landete und den Biker, der aus dem Kreis Gütersloh stammt, nach Kassel transportierte. Die Familie aus Stormbruch wurde mit vier RTW´s in das Briloner Krankenhaus gebracht. Während der Vater mit seinen beiden Kindern nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus verlassen konnte, wurde die Ehefrau stationär in Brilon aufgenommen.

Zur Schadenshöhe konnte die Polizei noch keine Angaben machen, fest steht aber, dass sowohl die Yamaha, als auch der rote Quattro als wirtschaftlicher Totalschaden gelten.

Link: Erstmeldung zum Unfall auf der L 3393, mit Fotostrecke

Anzeige:


Publiziert in Retter

WILLINGEN/DIEMELSEE. Nach zwei Unfällen unter Alkoholeinfluss hat auch ein platter Reifen einen 37-Jährigen aus der Großgemeinde Diemelsee nicht stoppen können: Auf der Felge fuhr der Mann nach Hause. Dort tauchte wenig später auch die Polizei auf und kassierte den Führerschein ein.

Zeugen beobachteten am frühen Sonntagmorgen gegen 3.20 Uhr, dass ein Opel Astra in der Nähe des Brauhauses auf einem Anwohnerparkplatz einen Peugeot rammte und anschließend einfach davonfuhr. Die Zeugen informierten die Polizei in Korbach und gaben den Beamten das Kennzeichen des flüchtigen Wagens durch. Anhand des Nummernschilds fanden die Polizisten heraus, dass der Opel auf einen 37 Jahre alten Mann aus der Großgemeinde Diemelsee zugelassen ist.

Später stellte sich heraus, dass der Opelfahrer über die Schwalefelder Straße aus Willingen heraus und weiter Richtung Diemelsee gefahren war. Kurz hinter Bontkirchen, am Abzweig nach Stormbruch, kam der Wagen nach links von der Landesstraße 3393 ab, rammte einen Weidezaun und fuhr über zwei Baumstümpfe. Dabei wurde der Astra erheblich beschädigt und ein Reifen zerstört. Mit einem Plattfuß setzte der 37-Jährige seine Heimfahrt fort.

Die Polizeistreife traf den betrunkenen Mann anschließend zu Hause an. An seinem Wagen fehlte das Gehäuse eines Außenspiegels, das die Ermittler später an der Unfallstelle auf der L 3393 fanden. Der 37-Jährige musste die Beamten ins Krankenhaus begleiten, wo ein Arzt die angeordnete Blutprobe nahm. Den Führerschein stellten die Polizisten sicher und leiteten zwei Strafverfahren ein: Wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss und Unfallflucht. Angaben zur Schadenshöhe lagen zunächst nicht vor. (pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

SCHWALEFELD. Glätte hat am Donnerstag zu einem Verkehrsunfall geführt, bei dem die allein im Wagen sitzende 26 Jahre alte Fahrerin leichte Verletzungen davontrug. Die junge Frau hatte kurz vor dem Sonnenhof die Kontrolle über ihr Auto verloren.

Die in Willingen wohnende Fordfahrerin war am Morgen gegen 7 Uhr von der Uplandgemeinde kommend mit ihrem KA in Fahrtrichtung Bontkirchen unterwegs. Nachdem die auf der Landesstraße 3393 den Abzweig nach Schwalefeld passiert hatte, geriet sie in einer langgezogenen Rechtskurve kurz vor dem Sonnenhof auf einen glatten Fahrbahnabschnitt. Trotz noch aufgezogener Winterreifen verlor die 26-Jährige die Gewalt über ihren Kleinwagen.

Das Auto kam nach rechts von der Landesstraße ab, überfuhr laut Polizei einen Leuchtpfosten, kappte einen Hydranten und das dazugehörige Hinweisschild, kippte auf die Seite und kam schließlich vor einer Nadelbaumhecke zum Stillstand.

Bei dem Verkehrsunfall zog sich die Fahrerin glücklicherweise nur leichte Verletzungen davon. Es gelang ihr, aus dem Wagen zu krabbeln und im Sonnenhof um Hilfe zu bitten. Von dort aus wurden Rettungsdienst und Polizei verständigt. Die Besatzung eines Rettungswagens brachte die 26-Jährige vorsorglich zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus nach Brilon.

Der Ford wurde von einem Abschleppdienst geborgen und abtransportiert. Wie hoch der Gesamtschaden an Hydrant und Fahrzeug ist, war zunächst nicht bekannt. (pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BROMSKIRCHEN/WILLINGEN. Ein Autofahrer ist am frühen Samstagmorgen gegen einen Baum geprallt, der direkt vor ihm auf die Straße stürzte. Feuerwehrleute zersägten den Baum und sorgten wieder für freie Fahrt. Auch Willinger Brandschützer mussten am Morgen zweimal ausrücken, weil Schneebruch eine Straße blockierte.

Der 51 Jahre alte Autofahrer aus einem Winterberger Stadtteil habe Glück im Unglück gehabt, sagte am Morgen ein Beamter der Frankenberger Polizeistation gegenüber 112-magazin.de. Nicht nur, dass er bei dem Unfall auf der B 236 unverletzt blieb; auch der Schaden an seinem Audi A4 sei mit geschätzten 1000 Euro verhältnismäßig gering.

Den Angaben zufolge war der Audifahrer am Samstag gegen 5.15 Uhr aus Richtung Hallenberg kommend in Richtung Allendorf (Eder) unterwegs, als kurz hinter Bromskirchen direkt vor ihm eine Fichte von rechts auf die Bundesstraße kippte. Der Mann reagierte sofort und bremste seinen Wagen trotz winterlicher Straßenverhältnisse sicher ab - dennoch traf der Baum die Front des Wagens. Der 51-Jährige informierte Polizei und Leitstelle - diese alarmierte die Feuerwehr aus Bromskirchen. Neun Freiwillige unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Andreas Kautz rückten auf die B 236 aus.

Zweiter Baum stürzt beim Einsatz um
An der Einsatzstelle half auch der Fahrer eines Räumfahrzeugs: Mit dem Räumschild habe der Mann den Baum angehoben, so dass der Winterberger seinen Audi darunter habe wegfahren können, erklärte Kautz am Morgen. Die Feuerwehrleute hätten den Baum daraufhin zersägt und die Straße wieder freigemacht. Während des Einsatzes kippte ganz in der Nähe plötzlich ein zweiter Baum auf die Bundesstraße. Auch hier half laut Stadtbrandinspektor Kautz erneut der Winterdienst-Mitarbeiter: Er habe den Baum mit dem Schneepflug so weit wie möglich in den Graben geschoben. "Wir mussten bei diesem Baum nur noch einige Äste absägen", berichtete der Einsatzleiter am Morgen im Gespräch mit 112-magazin.de. 

Bereits etwa eine Stunde vor dem Einsatz bei Bromskirchen waren die Feuerwehren aus Willingen und Schwalefeld auf die Landesstraße 3393 in Richtung Bontkirchen ausgerückt. Auch dort war es die Schneelast, die einem Baum zugesetzt hatte: Ein größerer Ast war abgebrochen und auf die Fahrbahn gestürzt. Die Freiwilligen nahmen die Motorkettensäge vor und sorgten wieder für freie Fahrt. Am Morgen gegen 7 Uhr folgte auf dieser Strecke der nächste Einsatz: Erneut hatte Schneebruch einen Baum auf die Straße stürzen lassen. (pfa)


Link:
Feuerwehr Willingen
Feuerwehr Bromskirchen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 06 Oktober 2016 17:27

Drückjagd am Diemelsee

DIEMELSEE. Am Freitag wird in der Gemarkung Heringhausen eine Drückjagd auf Schalenwild stattfinden. Die Jägerschaft bittet sämtliche Verkehrsteilnehmer, auf den Landes- und Kreisstraßen rund um den Diemelsee vorsichtig zu fahren. Sowohl flüchtendes Wild, als auch Jagdhunde können im Jagdverlauf die Straßen überqueren.

Besonders betroffen ist die Kreisstraße 63 von Heringhausen nach Stormbruch, die Gemeindestraße von Stormbruch nach Bontkirchen und die Landesstraße 3393 von Helminghausen nach Bontkirchen.

In den Gefahrenbereichen sind Warntafeln an den Straßenrändern aufgestellt worden. Die Jagdzeit wird vom Veranstalter von 8.30 Uhr bis 14 Uhr angegeben.

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 08 September 2016 06:40

Radfahrer überholt, Sturz: SUV mit Wohnwagen gesucht

BONTKIRCHEN/WILLINGEN. Ein Rennradfahrer aus Südhessen ist auf der Fahrt zwischen Bontkirchen und Willingen von einem Wohnwagengespann überholt worden und zu Fall gekommen. Der 60-Jährige kam mit leichten Verletzungen davon, an seinem Fahrrad entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Der Radsportler aus der Gemeinde Großkrotzenburg im Main-Kinzig-Kreis befuhr am frühen Mittwochnachmittag die Landesstraße 3393 vom Diemelsee kommend in Richtung Uplandgemeinde. Als er gegen 14.15 Uhr im Streckenabschnitt zwischen Bontkirchen und dem Abzweig nach Schwalefeld auf dem etwa ein Meter breiten und durch eine durchgezogene Linie abgetrennten Randstreifen unterwegs war, überholte ihn ein SUV mit Wohnanhänger.

Ob es dabei zu einer Berührung zwischen Anhänger und Radfahrer kam oder ob ihn der Wind umriss, weiß der 60-Jährige nicht - er stürzte jedenfalls und zog sich leichte Blessuren zu. Das Fahrzeuggespann setzte seine Reise in Richtung Willingen unvermindert fort. Zum Fahrzeug kann der Rennradfahrer nur sagen, dass es ein gelbes Kennzeichen mit schwarzen Ziffern handelt. Es dürfte sich um eine niederländische Zulassung handeln.

Die Korbacher Polizei, bei der der Radfahrer den Fall erst am Abend zur Anzeige brachte, sucht nun nach dem Fahrer des Wohnwagengespanns oder Zeugen, die Angaben zum Unfall machen können. Wer die Ermittlungen mit Hinweisen unterstützen kann, der wird gebeten, sich unter der Rufnummer 05631/971-0 auf der Wache in Korbach zu melden. Die Schadenshöhe am Rennrad gaben die Beamten am Donnerstagmorgen mit 750 Euro an. (pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 09 Mai 2016 12:41

Blitzer zwischen Willingen und Schwalefeld

WILLINGEN. Derzeit wird auf der Landesstraße 3393 zwischen Willingen und Schwalefeld eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, stets und überall die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Gemessen wird nach Auskunft eines Lesers in einer 70er-Zone in beiden Fahrtrichtungen.

Bußgeld und Fahrverbot drohen
Wer außerorts das Tempolimit um bis zu 20 km/h überschreitet, zahlt nach dem im Jahr 2014 novellierten Bußgeldkatalog bis zu 30 Euro Bußgeld. Wird ein Verkehrsteilnehmer erwischt, der außerhalb geschlossener Ortschaften zwischen 21 und 40 km/h zu schnell ist, sind Bußgelder zwischen 70 und 120 Euro sowie ein Punkt in Flensburg fällig. Ab einer Tempoüberschreitung von 41 km/h außerorts müssen Raser - je nach Tempo - zwischen 120 und 600 Euro Bußgeld zahlen und kassieren zwei Punkte. Hinzu kommen ein bis drei Monate Fahrverbot.


In diesem Streckenabschnitt gab es Ende Dezember einen Unfall:
Medizinischer Notfall: 79-Jähriger kracht in Gegenverkehr (30.12.2015, mit Fotos)

Hier geht's direkt zum Bußgeldkatalog:
Neuer Bußgeldkatalog inklusive Bußgeldrechner online

Anzeige:

 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Blitzer
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige