Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: L 3078

DIEMELSEE. Derzeit wird auf der Landesstraße 3078 zwischen Rhenegge und Heringhausen eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, stets und überall die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Gemessen wird nach Auskunft eines Lesers in Höhe eines landwirtschaftlichen Anwesens in beiden Fahrtrichtungen. An der Messstelle gilt ein Tempolimit von 70 km/h.

Bußgeld und Fahrverbot drohen
Wer außerorts das Tempolimit um bis zu 20 km/h überschreitet, zahlt nach dem im Jahr 2014 novellierten Bußgeldkatalog bis zu 30 Euro Bußgeld. Wird ein Verkehrsteilnehmer erwischt, der außerhalb geschlossener Ortschaften zwischen 21 und 40 km/h zu schnell ist, sind Bußgelder zwischen 70 und 120 Euro sowie ein Punkt in Flensburg fällig. Ab einer Tempoüberschreitung von 41 km/h außerorts müssen Raser - je nach Tempo - zwischen 120 und 600 Euro Bußgeld zahlen und kassieren zwei Punkte. Hinzu kommen ein bis drei Monate Fahrverbot.


Hier geht's direkt zum Bußgeldkatalog:
Neuer Bußgeldkatalog inklusive Bußgeldrechner online

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Blitzer

DIEMELSEE. Derzeit wird auf der Landesstraße 3078 zwischen Adorf und Vasbeck eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, stets und überall die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Gemessen wird nach Auskunft eines Lesers auf einer langen Geraden in der Nähe des Abzweigs nach Borntosten in beiden Fahrtrichtungen.

Bußgeld und Fahrverbot drohen
Wer außerorts das Tempolimit um bis zu 20 km/h überschreitet, zahlt nach dem im Jahr 2014 novellierten Bußgeldkatalog bis zu 30 Euro Bußgeld. Wird ein Verkehrsteilnehmer erwischt, der außerhalb geschlossener Ortschaften zwischen 21 und 40 km/h zu schnell ist, sind Bußgelder zwischen 70 und 120 Euro sowie ein Punkt in Flensburg fällig. Ab einer Tempoüberschreitung von 41 km/h außerorts müssen Raser - je nach Tempo - zwischen 120 und 600 Euro Bußgeld zahlen und kassieren zwei Punkte. Hinzu kommen ein bis drei Monate Fahrverbot.


Hier geht's direkt zum Bußgeldkatalog:
Neuer Bußgeldkatalog inklusive Bußgeldrechner online

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Blitzer

MASSENHAUSEN/CANSTEIN. Schwere Verletzungen hat am Sonntag ein 42 Jahre alter Motorradfahrer aus Brakel erlitten, als er von der L 3078 abkam und gegen ein Schild prallte.

Der Mann war gegen 14 Uhr allein unterwegs von Bad Arolsen kommend in Fahrtrichtung Marsberg. Mit seiner Yamaha XJ 600 S hatte er auf der Strecke zwischen Massenhausen und Canstein gerade den Abzweig nach Vasbeck passiert, als der Biker eingangs einer scharfen Rechtskurve kurz vor der Landes- und Kreisgrenze die Kontrolle verlor - laut Polizei wegen nicht angepasster Geschwindigkeit und falscher Einschätzung des Streckenverlaufs.

Die Maschine kam nach links von der Landesstraße ab und prallte genau gegen eines der Schilder, die vor der scharfen Kurve warnen. Dabei zog sich der 42-Jährige schwere Verletzungen zu. Die Besatzung eines Rettungswagens und der Bad Aroser Notarzt rückten zur Unfallstelle aus und versorgten den Verletzten. Der Motorradfahrer wurde später zur weiteren Behndlung ins Krankenhaus nach Marsberg eingeliefert.

An der Yamaha entstand bei dem Unfall Totalschaden, wie die Arolser Polizei gegenüber 112-magazin.de erklärte. Angaben über die Schadenshöhe lagen nicht vor. Das Motorrad wurde abgeschleppt. (pfa) 

Publiziert in Retter

HERINGHAUSEN. Bei einem Alleinunfall auf der Diemelseerandstraße ist ein Motorradfahrer aus der Großgemeinde Willingen verletzt worden. Rettungskräfte brachten ihn vorsorglich ins Krankenhaus.

Zu dem Unfall war es am Freitagnachmittag gekommen, wie die Korbacher Polizei am Samstag auf Nachfrage erklärte. Angaben über die genaue Unfallzeit, den Grund des Unfalls und das Alter des Fahrers lagen den Beamten nicht vor. Der Willinger sei mit einer KTM von Heringhausen kommend in Richtung Talsperre gefahren, als es wenige hundert Meter vom Heringhäuser Ortsarand entfernt zu dem Unfall kam. Dabei zog sich der Mann offenbar Kopfverletzungen zu.

Die Besatzung des in Adorf stationierten Rettungswagens der Johanniter rückte zur Unfallstelle aus. Die Einsatzkräfte versorgten den Verletzten und lieferten ihn in ein Krankenhaus ein. Angaben über die Schwere der Verletzungen machte die Polizei am Samstag nicht.

Mitarbeiter von Hessen Mobil kamen zur Unfallstelle, um ausgelaufene Betriebsstoffe abzubinden. (pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Samstag, 10 Dezember 2016 06:47

Kleiner Unfall, große Folgen: Verursacher besoffen

ADORF/VASBECK. "Deutlich alkoholisiert" war laut Polizei 66 Jahre alter Autofahrer aus Marsberg, der am Freitagabend seitlich mit einem entgegenkommenden Wagen zusammengestoßen ist. Der Peugeotfahrer musste eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben.

Ein kleiner Unfall mit großen Folgen: Entstand bei der Kollision lediglich ein Schaden von 300 Euro, so hat der seitliche Zusammenstoß deutliche Konsequenzen: Der 66-Jährige wird vermutlich über einen längeren Zeitraum auf seinen Führerschein verzichten müssen, zudem muss er sich in einem Strafverfahren für die Promillefahrt mit Unfall verantworten.

Was war passiert? Der Marsberger befuhr Polizeiangaben zufolge am Freitagabend gegen 20 Uhr die Landesstraße 3078 von Vasbeck kommend in Richtung Adorf. Ihm entgegen kam ein 54 Jahre alter Autofahrer aus Edermünde mit einem Ford Focus. Offenbar geriet der alkoholisierte 66-Jährige leicht auf die Gegenspur, so dass die Außenspiegel beider Autos gegeneinander schlugen.

Zunächst hatte es geheißen, einer der Beteiligten sei verletzt worden. Daher rückten auch der Korbacher Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens zur Unfallstelle aus. Ins Krankenhaus gebracht wurde allerdings nur der 66-Jährige - und zwar zur angeordneten Blutentnahme. Den Führerschein des Marsbergers stellten die Beamten sicher. (pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 02 Dezember 2016 09:19

Diemelsee - Straße über Sperrmauer dicht

DIEMELSEE. Bauarbeiten am Kranz der Diemeltalsperre führen in der Zeit vom 6. bis 9. Dezember zur Vollsperrung der Landesstraße 912. Der direkte Weg über die L 3078 von Heringhausen über die Talsperre nach Helminghausen ist somit für vier Tage nicht befahrbar.

Die Umleitungen werden ausgeschildert und verlaufen von Heringhausen über Stormbruch nach Helminghausen und umgekehrt.

Anzeige:

 

 

Publiziert in Baustellen
Donnerstag, 25 August 2016 10:13

Blitzer an der Feuerwehr in Adorf

ADORF. Derzeit wird auf der Landesstraße 3078 vor dem Ortseingang von Adorf eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. An der Messstelle in Höhe der Feuerwehr gilt eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 70 km/h. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Geblitzt wird nach Angaben eines Lesers lediglich aus Richtung Rhenegge kommend in Fahrtrichtung Adorf.

Wer außerorts das Tempolimit um bis zu 20 km/h überschreitet, zahlt nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) bis zu 30 Euro Bußgeld. Wird ein Verkehrsteilnehmer erwischt, der außerhalb geschlossener Ortschaften zwischen 21 und 40 km/h zu schnell ist, sind Bußgelder zwischen 70 und 120 Euro sowie ein Punkt in Flensburg fällig. Ab einer Tempoüberschreitung von 41 km/h außerorts müssen Raser - je nach Tempo - zwischen 120 und 600 Euro Bußgeld zahlen und kassieren zwei Punkte. Hinzu kommen ein bis drei Monate Fahrverbot.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Blitzer

DIEMELSEE. Nach einem Motorradunfall am Diemelsee mit einer Schwerverletzten gibt es neue Erkenntnisse zu dem verursachenden und flüchtigen Lkw: Gesucht wird ein roter 7,5-Tonner mit grauer Plane.

Zunächst hatte die Korbacher Polizei am Wochenende mitgeteilt, dass der gesuchte Lastwagen eine rote Plane haben soll. Inzwischen meldete sich der Ehemann der verunfallten Motorradfahrerin aus dem Kreis Mettmann bei der Redaktion von 112-magazin.de und teilte seine Beobachtungen mit - der Mann war nämlich auf einer weiteren Maschine hinter seiner Frau unterwegs, als es am späten Samstagvormittag zu dem Unfall kam. Dem Ehemann zufolge ist der flüchtige Lastwagen rot, die Plane des Aufbaus grau. Details, etwa zu einer Aufschrift oder zum Kennzeichen, sind nicht bekannt.

Die später verletzte 49 Jahre alte Motorradfahrerin in einer Gruppe von mehreren Maschinen von der Sperrmauer kommend auf der L 3078 in Richtung Heringhausen unterwegs. Als ein Lkw die Kurve schnitt, wich die 49-Jährige aus, stürzte und kam mit schweren Beinverletzungen auf dem Geh- und Radweg zum Liegen. Rettungskräfte rückten aus, versorgten die Verletzte und lieferten sie ins Korbacher Krankenhaus ein.

Der Lkw-Fahrer flüchtete von der Unfallstelle und fuhr in Richtung Talsperre davon. Wer weitere Angaben zu dem gesuchten Lkw machen kann, den bittet die Polizei darum, sich zu melden. Die Rufnummer der Polizeistation Korbach lautet 05631/971-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

DIEMELSEE. Bei einem Ausweichmanöver am Diemelsee ist eine Motorradfahrerin gestürzt und schwer verletzt worden. Die Korbacher Polizei sucht nun einen Lkw, der auf die Gegenspur der Randstraße geraten und nach dem Unfall einfach weitergefahren war.

Die 49 Jahre alte Motorradfahrerin aus dem Kreis Mettmann war am Samstag in einer Gruppe von mehreren Maschinen von der Sperrmauer kommend auf der L 3078 in Richtung Heringhausen unterwegs. Als der Motorradfahrerin gegen 11.50 Uhr ein Lkw teils auf ihrer Fahrbahnseite entgegenkam, wich die 49-Jährige aus - dabei geriet sie mit ihrer Honda Shadow gegen den Bordstein des Geh- und Radwegs, stürzte und kam mit einer schweren Beinverletzung zum Liegen. Rettungskräfte rückten aus, versorgten die Verletzte und lieferten sie ins Korbacher Krankenhaus ein.

Der Lkw-Fahrer, der die Kurve geschnitten hatte, war nach dem Unfall in Richtung Talsperre weitergefahren. Nach diesem Fahrzeug und dessen Fahrer sucht nun die Korbacher Polizei, die ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle eingeleitet hat. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen 7,5-Tonner handeln, der vermutlich eine rote Plane hat. Nähere Angaben, etwa zu einer Aufschrift oder zum Kennzeichen, liegen der Polizei nicht vor. Die Ermittler sind daher auf Angaben möglicher Zeugen angewiesen. Wer Angaben zu einem solchen Lkw machen kann, den bittet die Polizei darum, sich zu melden. Die Rufnummer der Polizeistation Korbach lautet 05631/971-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

RHENEGGE. Schwere Verletzungen hat ein Motorradfahrer davongetragen, als er am Montagabend bei Rhenegge mit einem Auto zusammenstieß. Die Autofahrerin, die den Kradfahrer übersehen hatte, erlitt einen Schock.

Die 40 Jahre alte BMW-Fahrerin wollte nach Angaben der Korbacher Polizei am Abend gegen 18 Uhr die Landesstraße 3078, von Sudeck kommend, geradeaus überqueren, um nach Rhenegge zu fahren. Dabei übersah die Frau aus einem Ortsteil der Großgemeinde Diemelsee einen von rechts aus Richtung Adorf kommenden und vorfahrtberechtigten Motorradfahrer. Der 56 Jahre alte Mann, ebenfalls aus Diemelsee, konnte einen Zusammenstoß seiner 1300er BMW mit dem 1er BMW der Frau nicht mehr verhindern.

Der Motorradfahrer stieß frontal in die Beifahrertür des Wagens und erlitt dabei schwere Verletzungen. Der Bad Arolser Notarzt und die Besatzungen zweier Rettungswagen eilten zur Unfallstelle und kümmerten sich um die beiden Beteiligten - der Motorradfahrer wurde nach notärztlicher Erstversorgung zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert, die Autofahrerin kam ebenfalls ins Krankenhaus - sie hatte nach Auskunft der Polizei bei dem Unfall einen Schock erlitten.

Im Einsatz waren außerdem die Gemeinschaftsfeuerwehr Rhenegge/Sudeck und die Feuerwehr Adorf unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer und Stellvertreter Torsten Behle. Die Brandschützer waren mit insgesamt 22 Freiwilligen an der Einsatzstelle. Sie sicherten die Unfallstelle ab, regelten den Verkehr einspurig, streuten Ölbindemittel auf ausgelaufene Betriebsstoffe und unterstützten die Bergung von Auto und Motorrad. Den Gesamtschaden gab die Korbacher Polizei am Abend mit 15.000 Euro an.


Link:
Feuerwehr Adorf

Nur wenige hundert Meter entfernt von der Unfallstelle endete kürzlich eine Verfolgungsfahrt mit zahlreichen Streifenwagen:
Streifen und Hubschrauber verfolgen Flüchtige: Festnahmen (20.04.2016, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Seite 4 von 9

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige