Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: L 3073

Dienstag, 08 November 2011 07:45

Nebel: Lkw landet auf Acker

FRIEDRICHSHAUSEN. Weil ihm Nebel die Sicht nahm, ist ein 29 Jahre alter Lkw-Fahrer am frühen Dienstagmorgen von der Landesstraße 3073 abgekommen. Der 7,5-Tonner durchbrach einen Zaun und kam auf einem Acker zum Stehen. Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt.

Mit dem Lastwagen einer Kasseler Firma war der 29-Jährige gegen 3 Uhr von Frankenberg kommend in Richtung Römershausen unterwegs. Etwa einen Kilometer vor Friedrichshausen, so die Frankenberger Polizei, herrschte starker Nebel. Dadurch verlor der ortsunkundige Fahrer die Orientierung und kam mit dem Fahrzeug von der Landesstraße ab.

Der 7,5-Tonner sollte nach Anbruch des Tages geborgen werden, sagte ein Polizist gegenüber 112-magazin.de. Den Schaden an Lkw und Zaun gab der Beamte am Morgen mit 5000 Euro an. Im Laufe des Vormittags korrigierte die Polizei die Schadenshöhe auf 10.000 Euro.

Publiziert in Polizei

GEMÜNDEN. Lebensgefährliche Verletzungen hat ein 22 Jahre alter Autofahrer bei einem Unfall am späten Donnerstagabend erlitten: Der junge Mann aus Gemünden war einem angefahrenen Reh ausgewichen und mit seinem 3er BMW gegen einen Baum geprallt. Feuerwehrleute befreiten den Verunglückten aus dem Fahrzeugwrack.

Der 22-Jährige war gegen 23.30 Uhr mit seinem BMW von Wohratal kommend auf der L 3073 in Richtung Gemünden unterwegs. Als er laut Polizei ein zuvor von einem anderen Auto angefahrenes Reh auf der Straße liegen sah, wollte der BMW-Fahrer dem Tier über die Gegenfahrbahn ausweichen. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit verlor der 22-Jährige die Kontrolle über das Auto: Der Wagen geriet ins Schleudern, prallte mit der Fahrerseite gegen einen Baum und blieb schließlich völlig zerstört auf der Straße stehen.

Bei dem Unfall erlitt der junge Mann lebensgefährliche Verletzungen und wurde im Auto eingeklemmt. Notarzt und Rettungswagen-Besatzung rückten ebenso zur Unfallstelle aus wie Polizei und Feuerwehr: Die Kameraden aus Gemünden befreiten den Eingeklemmten mit hydraulischen Geräten aus dem zerstörten BMW. Nach medizinischer Erstversorgung lieferten die Rettungskräfte den Schwerverletzten in die Marburger Uniklinik ein. Der Schaden an dem älteren BMW beträgt nach Angaben des Dienstgruppenleiters 2500 Euro - wirtschaftlicher Totalschaden, wie es am Freitagmorgen hieß.

Das Reh war nach einer Kollision mit einem anderen Auto etwa 20 Minuten zuvor auf der Fahrbahn liegen geblieben: Laut Polizei hatte eine 23-jährige Autofahrerin aus Stadtallendorf gegen 23.20 Uhr das Tier erfasst. Die junge Frau, die von Gemünden kommend in Richtung Wohratal unterwegs gewesen war, fuhr laut Polizei zunächst bis nach Wohratal weiter, um dort den Schaden an ihrem Wagen zu begutachten und die Polizei zu informieren. "Als die Frau danach zur Unfallstelle zurückkehrte, war der schwere Unfall bereits passiert", sagte der Dienstgruppenleiter. Der Schaden am A-Klasse-Mercedes der 23-Jährigen beläuft sich auf 1500 Euro. Die junge Fahrerin war unverletzt geblieben.


Im Oktober ist es im Kreis bereits zu einer Reihe von schweren Unfällen mit drei Todesopfern gekommen:
Cabrio fängt bei Unfall Feuer, Fahrer verbrennt (11.10.2011, mit Video und Fotos)
53-Jährige stirbt nach schwerem Verkehrsunfall (06.10.2011, mit Video und Fotos)
Ungebremst gegen Eiche: 21-Jähriger stirbt (02.10.2011, mit Video und Fotos)

Publiziert in Retter
Donnerstag, 13 Oktober 2011 06:51

Ausgewichen und doch kollidiert: Zwei Verletzte

GRÜSEN. Mit einem Ausweichmanöver hat eine Autofahrerin aus Bad Homburg einen Frontalzusammenstoß mit dem Wagen einer Frankenauerin verhindert. Die beiden Fahrzeuge stießen jedoch seitlich zusammen, beide Frauen erlitten dabei Verletzungen und kamen ins Krankenhaus.

Die Frau aus Frankenau, 20 Jahre alt und mit einem Opel auf der Landesstraße 3073 von Gemünden in Richtung Sehlen unterwegs, geriet am Mittwochnachmittag gegen 17 Uhr in einer Rechtskurve aus bislang noch unbekannten Gründen auf die Gegenspur. Hier näherte sich eine 35 Jahre alte Frau aus Bad Homburg mit ihrem Golf. Die 35-Jährige erfasste die Situation sofort und wich auf die Gegenspur aus, um einen Frontalzusammenstoß zu verhindern. Beide Autos stießen aber trotz des Ausweichmanövers mit den Beifahrerseiten zusammen. Einer der Wagen touchierte dabei auch die Leitplanke.

Die beiden Fahrerinnen erlitten bei dem Unfall Verletzungen, die der Frankenberger Notarzt und die Besatzungen zweier Rettungswagen versorgten. Die Verletzten wurden nach der Erstversorgung an der Unfallstelle ins Krankenhaus eingeliefert. An beiden Fahrzeugen sei "hoher Sachschaden" entstanden, sagte einer der aufnehmenden Beamten am Donnerstagmorgen gegenüber 112-magazin.de.

Publiziert in Retter
Mittwoch, 07 September 2011 19:35

49 Jahre alter Fahrer bei Unfall verletzt

BOCKENDORF. Mit leichten Verletzungen hat der 49 Jahre alte Fahrer eines Renault Megane einen Unfall überstanden, der sich am Mittwoch gegen 17.15 Uhr auf der Landesstraße 3073 zwischen Mohnhausen und Bockendorf ereignete.

Nach Angaben der Polizei kam der Fahrer aus dem Schwalm-Eder-Kreis vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab. Das Auto pflügte mindestens 200 Meter quer über einen Acker, flog über einen Bach und prallte schließlich gegen Leitplanken, mit denen ein Anwohner seinen Garten gegen abrutschende Erde gesichert hatte.

Der Fahrer hatte Glück im Unglück und kam mit leichten Verletzungen davon. Die Besatzung eines Rettungswagens brachte ihn ins Frankenberger Krankenhaus. An dem Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den die Polizei auf etwa 5000 Euro schätzte.

Publiziert in Retter
Sonntag, 04 September 2011 21:35

Zwei Motorradfahrer bei Unfällen verletzt

FRANKENBERG. Zwei Motorradfahrer sind am Wochenende bei Unfällen verletzt worden - einer von ihnen schwer.

Der erste der beiden Unfälle passierte am Samstagnachmittag gegen 15 Uhr auf der Landesstraße 3073 zwischen Frankenberg und Somplar. Dabei trug ein 54 Jahre alter Motorradfahrer in Höhe der Meiserburg schwere Verletzungen davon. Nach Angaben der Polizei kam der Motorradfahrer aus Meschede in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr in ein Feld und stürzte. Mit mehreren Rippenbrüchen wurde der Mann zur stationären Behandlung ins Frankenberger Krankenhaus eingeliefert. An dem Motorrad entstand ein Schaden von 2000 Euro.

Noch Glück im Unglück hatte am Sonntag ein 71-jähriger Motorradfahrer, der am Mittag gegen 13 Uhr auf der Bundesstraße 252 verunglückte. Laut Polizei wollte der Mann aus Barsinghausen bei Hannover zwischen Viermünden und Ederbringhausen einen Opel Corsa überholen, den eine 50 Jahre alte Frau steuerte. Aus noch ungeklärten Gründen prallte der Motorradfahrer während des Überholvorgangs hinten links gegen den Corsa. Der 71-Jährige verlor daraufhin die Kontrolle über seine Maschine und stürzte. Während der Fahrer am rechten Fahrbahnrand liegenblieb, schleuderte seine Maschine noch 43 Meter weiter und landete auf der Gegenfahrbahn. Der Motorradfahrer kam mit einigen Schürfwunden davon, die ambulant behandelt wurden. Den Schaden an Motorrad und Auto bezifferte die Polizei mit 8500 Euro. (Quelle: HNA)

Publiziert in Retter
Samstag, 13 August 2011 18:57

Motorradfahrer tödlich verletzt

FRIEDRICHSHAUSEN. Tödliche Verletzungen hat ein Kradfahrer am Samstag bei einem Unfall zwischen Römershausen und Friedrichshausen erlitten. Der Mann aus Rauschenberg hatte am Nachmittag alleine auf seiner Maschine gesessen, als es gegen 15 Uhr zu dem folgenschweren Unglück kam - einen Tag vor seinem Geburtstag.

Der Mann war mit seiner schwarzen Suzuki bei den oberen Serpentinen am Waldrand in einer Linkskurve rechts gegen eine Leitplanke geprallt. Er war, aus Richtung Gemünden kommend, nach Frankenberg unterwegs. Warum die Maschine von der Fahrbahn abkam, darüber lässt sich nur spekulieren. Ein Gutachter wird das Zweirad untersuchen. Durch die Wucht des Aufpralls rutschte das Motorrad rund 30 Meter über die Fahrbahn.

Rettungskräfte versuchten fieberhaft, den 26-Jährigen am Leben zu erhalten - ohne Erfolg. Er erlag noch im Rettungswagen seinen schweren Verletzungen. Die Landesstraße war für die Dauer des Rettungseinsatzes längere Zeit komplett gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet. Neben Notarzt und Rettungswagenbesatzung war auch die Feuerwehr im Einsatz. (Quelle: HNA)


Erst Anfang August war bei Bromskirchen ein Motorradfahrer ums Leben gekommen:
Unter Leitplanke: Kradfahrer stirbt (02.08.2011, mit Fotos)

Publiziert in Retter
Seite 11 von 11

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige