Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Kripo Korbach

BATTENBERG. Schnell und erfolglos endete am Mittwoch ein versuchter Raubüberfall auf eine Tankstelle in Battenberg. Jetzt ist die Kripo auf der Suche nach Zeugen.

Maskiert betrat der Täter gegen 13.45 Uhr die Tankstelle in der Battenfelder Straße in Battenberg. Im Verkaufsraum bedrohte er eine Angestellte mit einer Schusswaffe, vermutlich mit einem Revolver. Mit den Worten "Hände hoch, Kasse auf" forderte er sie zur Herausgabe des Bargeldes auf.

Die Angestellte reagierte, indem sie ihren Chef rief, der sich zu diesem Zeitpunkt im angrenzenden Lager aufhielt. Daraufhin ergriff der Räuber die Flucht ohne Beute. Er flüchtete zu Fuß in Richtung Ortsmitte von Battenberg. Die Angestellte blieb unverletzt zurück.

Insgesamt dauerte der Raubüberfall insgesamt weniger als eine Minute. Die Polizeistation Frankenberg und die Kriminalpolizei Korbach führten die ersten Ermittlungen am Tatort durch. Von dem Täter liegt der Polizei folgende Beschreibung vor:

  • männlich
  • ca. 16 bis 20 Jahre alt
  • etwa 170 cm groß
  • schlanke Figur, ersprach akzentfrei Deutsch mit hoher Stimme
  • bekleidet mit dunkler Jeanshose, dunklem Kapuzenpullover, wobei die Kapuze über den Kopf gezogen war.
  • Turnschuhe mit heller Sohle, führte Rucksack der Marke "Puma" mit.
  • bewaffnet mit Schusswaffe, vermutlich Revolver.
  • maskiert mit dunkler Sturmhaube oder Mütze mit Augenlöchern.

Die Polizei ist nun auf der Suche nach Zeugen. Hinweise zum Tatgeschehen, dem unbekannten Täter oder sonstige verdächtige Beobachtungen nimmt die mit den weiteren Ermittlungen betraute Kriminalpolizei in Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Einem Sexualdelikt gehen die Beamten der Kripo Korbach derzeit nach und suchen Zeugen, die am Mittwoch vergangener Woche gesehen haben, wie ein unbekannter Täter eine junge Frau in der Urenbachstraße in Bad Wildungen begrapscht und betäubt hat.

Gegen 15.30 Uhr am 5. Juni, lief der Täter hinter der Frau in der Urenbachstraße her. Als er die Frau erreichte, hielt er sie von hinten fest und versuchte ihr unter das T-Shirt zu fassen. Anschließend legte er ihr ein Taschentuch mit einer unbekannten Flüssigkeit vor das Gesicht. Durch die betäubende Wirkung verlor die Frau kurzzeitig das Bewusstsein. Zu weiteren sexuellen Handlungen kam es scheinbar nicht. Die Polizei schließt derzeit nicht aus, dass der Täter bei seiner möglicherweise geplanten Tathandlung gestört worden sein könnte.

Der Täter konnte wie folgt beschrieben werden:

Männlich, etwa 30 bis 35 Jahre alt und ca. 170 cm groß. Der Gesuchte hatte zur Tatzeit schwarze, kurze Haare mit Arobob, seine Hautfarbe war dunkel. Bekleidet war der Täter mit einem blau-weiß gestreiften Shirt, er trug Shorts.

Hinweise zur Tat oder dem Täter nimmt die Kripo unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN. Einem Raubdelikt gehen derzeit die Beamten der Kripo Korbach nach.

Wie Polizeisprecher Dirk Richter mitteilte, versuchte ein etwa 20-jähriger Mann, einem Jugendlichen das Handy zu entwenden. Ereignet hatte sich die Tat am Freitag gegen 19.30 Uhr. Der 15-jährige Geschädigte befand sich in der Grünanlage an der Lucas-Alsberg-Allee in Volkmarsen. Ein Unbekannter kam ihm entgegen und forderte ihn auf, sein Mobiltelefon herauszugeben. Als der Jugendliche die Herausgabe verweigerte, schlug der Täter ihm mit der Faust ins Gesicht.

Der 15-Jährige erlitt eine blutende Platzwunde an der Lippe, ihm gelang aber anschließend die Flucht, sodass der Täter ohne Beute blieb.

Täterbeschreibung:

  • männlich
  • ca. 20 Jahre alt
  • ca. 180 cm groß
  • schlanke Gestalt
  • kurze, schwarze, gegelte Haare
  • südländisches Erscheinungsbild
Bekleidet war der Täter wie folgt:
  • schwarze Daunenjacke
  • dunkle Jeanshose,
  • schwarze Sportschuhe der Marke "Nike", Modell vermutlich "Air Max 270, mit schwarz-roter Sohle und weißem Absatz.
Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Korbach, unter der Rufnummer 05631/9710.
-Anzeige-


Publiziert in Polizei

KORBACH. Am heutigen Dienstag stellte eine Streife der Polizei im Kreuzungsbereich der Strother Straße zur Heerstraße fest, dass ein Unbekannter ein Wahlplakat zur Europawahl beschmiert hatte. Das zwei mal drei Meter große Plakat in Höhe des Eingangs zum Stadtpark wurde dadurch beschädigt.

Die auf dem Plakat abgebildeten Politiker wurden durch die Schmierereien entstellt, auf das Bild einer Politikerin sprühte der Täter ein sogenanntes "Hitlerbärtchen". Außerdem brachte er mit schwarzer Sprühfarbe ein Hakenkreuz auf. Die Tatzeit lässt sich derzeit nicht näher eingrenzen. Die Polizei informierte die geschädigte Partei; diese erstattete umgehend Anzeige.

Die Polizei Korbach hat die Ermittlungen aufgenommen, ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wurde eingeleitet. Die Kriminalpolizei Korbach sucht in diesem Zusammenhang Zeugen.

Hinweise nehmen die Beamten unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen. (112-magazin)


Publiziert in Polizei

NETZE/KASSEL. Einem 30-jährigen Mann aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg wird von der Staatsanwaltschaft Kassel versuchter Mord an seiner ehemaligen Lebensgefährtin (28) und ihren beiden Kindern vorgeworfen. Nur mit Glück konnten die Bewohner des Hauses am 4. Mai 2018 dem Flammeninferno im Waldecker Stadtteil Netze entkommen. Außerdem steht der Verdacht der vorsätzlichen Brandstiftung und Sachbeschädigung im Raum. Seit Montagvormittag (25. März 2019) muss sich der Gelegenheitsarbeiter vor dem Landgericht Kassel verantworten.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft soll Rache Auslöser zahlreicher Drohungen und Sachbeschädigungen gewesen sein, die der Beschuldigte nach der Trennung von der 28-Jährigen durchführte. In der Tatnacht hatte der Mann bereits zwei Reifen an einem Mazda zerstochen (wir berichteten, hier klicken) und anschließend in der angrenzenden Scheune ein Feuer gelegt, das auf das Wohngebäude übergriff.

Auslöser der Attacken war anscheinend die Ausweisung aus dem Domizil am Glücksberg, nachdem der 30-jährige mehrere Monate auf "lau" bei der jungen Mutter im Haus gelebt hatte. Kennengelernt hatten sich die beiden im sozialen Netzwerk - nach rund sechs Monaten war die Beziehung einseitig von der Hauseigentümerin beendet worden.

Der Prozess wurde mit sieben Verhandlungstagen angesetzt und soll im Mai dieses Jahres enden. Am Mittwoch sind auch Zeugen aus der Nachbarschaft und Kameraden der Feuerwehr geladen, um ihre Aussagen zu machen.

Link: Brand in Netze - mutmaßlicher Täter gefasst, Haftbefehl erlassen (7. Mai 2018)

Link: Wohnhaus brennt in Netze - Wehren im Einsat (4. Mai 2018, mit Fotos und Video)

-Anzeige-





Publiziert in Polizei
Montag, 11 Februar 2019 12:59

Maskierter Täter schlägt mit Knüppel zu

ALLENDORF/EDER. Eine schreckliche Tat ereignete sich am 29. Januar gegen 19 Uhr in Allendorf - die Kripo Korbach ermittelt in dem Fall und sucht Zeugen, die Hinweise zu den Schlägern geben können.

Ereignet hatte sich die Gewalttat bereits am letzten Dienstag im Januar dieses Jahres, gegen 19 Uhr. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Marburg und der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg kam es zu einem Überfall auf einen 29-jährigen Mann in Battenfeld. Dieser fuhr gegen 19 Uhr mit seinem Pkw zu seinem Wohnhaus im Georg-Traute-Ring. Nachdem er aus seinem Auto ausgestiegen war, sprach ihn eine unbekannte männliche Person an. Der Geschädigte antwortete noch kurz, bevor der hinter ihm stehende maskierte Täter plötzlich mit einem Knüppel auf ihn einschlug. Durch die Schläge ging der 29-Jährige zu Boden und versuchte, sich mit nach oben gehaltenen Armen gegen weitere Schläge zu schützen. In diesem Moment kam ein zweiter Täter hinzu und schlug und trat ebenfalls auf das am Boden liegende Opfer ein.

Nachdem eine Zeugin, die durch die Hilfeschreie des Geschädigten auf das Geschehen aufmerksam geworden war, hinzukam, flohen die Täter in Richtung Marktstraße. Der Geschädigte erlitt durch den Angriff erhebliche Verletzungen und musste stationär im Krankenhaus behandelt werden.

Der Haupttäter mit dem Schlagstock konnte von Zeugen wie folgt beschrieben werden:

  • etwa 178 cm groß, ca. 35-40 Jahre alt
  • dunkler Teint, dunkle Augen, kräftige Statur, unrasiert
  • komplett schwarz gekleidet,  er trug Handschuhe, eine schwarze Wollmütze mit Sehschlitzen
  • er trug einen schwarzen Holzknüppel (Tatwaffe) bei sich

Nach dem bisherigen Ergebnis der Ermittlungen könnte es sich bei dem Täter um eine Person aus dem Bereich Bulgarien oder Rumänien handeln. Von dem zweiten Täter liegt noch keine Beschreibung vor. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat und einem möglichen Motiv dauern noch an.

Aufgrund des Sachverhalts haben die Staatsanwaltschaft Marburg sowie die Kriminalpolizei Korbach Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes aufgenommen. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

DIEMELSTADT-RHODEN. In Rhoden kam es am 17. Dezember zu einem versuchten Raubüberfall auf einen Geschäftsmann - die Polizei ermittelt und bittet die Bevölkerung um Hinweise. 

Am Montagmorgen überfielen zwei maskierte Täter einen Geschäftsmann in Diemelstadt-Rhoden. Nach Angaben von Polizeisprecher Dirk Richter lenkte der Geschäftsmann seinem Pkw gegen 10.15 Uhr auf den Kundenparkplatz der Sparkassengeschäftsstelle. Neben ihm stand bereits ein geparktes Fahrzeug, vermutlich ein älterer Opel Vectra.

Als der Geschäftsmann zu seinem Kofferraum ging und einen Behälter herausholen wollte, stand unvermittelt eine männliche Person neben ihm. Der Täter bedrohte ihn mit einer schwarzen Pistole und forderte ihn auf, Geld herauszugeben. Ein zweiter Täter saß zunächst auf dem Beifahrersitz, stieg aber während der Tat ebenfalls aus.

Spontan flüchtete der überfallene Mann in ein nahegelegenes Geschäft. Bei der Flucht vor den beiden Tätern konnte er mit seiner Fernbedienung den Kofferraum seines Autos schließen. Somit gelangten die  Ganoven nicht an den Behälter und mussten ohne Beute flüchten. Sie verließen den Tatort mit ihrem Pkw in Richtung Autobahn A 44.

Die Kriminalpolizei Korbach ermittelt nun wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung und bittet die Bevölkerung um Hinweise zu den Tätern und dem Fluchtfahrzeug. Von den beiden männlichen Tätern liegen bisher nur vage Täterbeschreibungen vor:

Beide ca. 170 bis 180 cm groß und schlank, 20-30 Jahre alt, maskiert mit schwarzen Sturmhauben

Bei dem Fluchtfahrzeug handelt es sich wahrscheinlich um einen älteren blauen Vectra, an dem sich HX-Kennzeichen befanden. Wie sich später herausstellte, wurden die Kennzeichen in der Nacht von Sonntag auf Montag am Bahnhof in Warburg gestohlen.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Korbach unter der Telefonnummer  05631/9710 entgegen. (ots/r)



Publiziert in Polizei

WILLINGEN. In der Nacht von Montag auf Dienstag brachen unbekannte Täter in ein Bekleidungsgeschäft in der Waldecker Straße ein. Mit Pflastersteinen zerstörten die Täter eine Schaufensterscheibe und  konnten so anschließend in das Geschäft einsteigen. Hier durchsuchten sie die Geschäftsräume und entwendeten mehrere hochwertige Jacken.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegen. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

DIEMELSTADT. Am vergangenen Wochenende wurde in Rhoden die Pfarrkirche in der Lange Straße mit einem spiegelverkehrten Hakenkreuz in silberner Farbe und mit verschiedenen Schriftzügen in schwarzer Farbe beschmiert. Der Sachschaden wird auf 500 Euro geschätzt.

Das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Korbach hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise die zur Aufklärung der Tat beitragen, können an die Kriminalpolizei in Korbach, unter der Telefonnummer 05631/9710 gerichtet werden. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

EDERSEE-HEMFURTH. Der von vielen Menschen herbeigesehnte Vollstau des Edersees brachte am gestrigen Mittwoch Überreste einer menschlichen Leiche zum Vorschein - Taucher hatten bei Wartungsarbeiten an der Staumauer eine Wasserleiche entdeckt, diese um 14.30 Uhr geborgen und anschließend die Polizei, sowie das Wasser- und Schifffahrtsamt in Hann. Münden informiert.

Nach Polizeiberichten könnte es sich bei der Leiche um einen 26-jährigen Mann aus Kassel handeln, der seit  Ende Januar 2017 vermisst wird und dessen Auto Mitte Februar 2017 an der Staumauer verlassen aufgefunden wurde. Angaben zur Identität des oder der Toten können aufgrund der offensichtlich langen Liegezeit im Wasser noch nicht gemacht werden.

Ob es sich bei der Wasserleiche um den vermissten 26-Jährigen handelt, kann erst durch weitere Ermittlungen der Kripo Korbach und einem DNA-Abgleich geklärt werden. (ots/r)

Anzeige:






Publiziert in Polizei
Seite 2 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige