Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Krankenhaus Frankenberg

FRANKENBERG. Zu schnelle Fahrweise und Alkoholgenuss vor Fahrtantritt hat einen 20-jährigen Mann am frühen Mittwochmorgen seine Fahrerlaubnis gekostet.  

Ereignet hatte sich der Unfall gegen 4.15 Uhr auf der Landesstraße 3073, als der 20-Jährige von Friedrichshausen kommend in Fahrtrichtung Frankenberg unterwegs war. Dabei verlor der junge Mann aufgrund überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug, er kam mit seinem VW nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Straßenbaum. 

Ein Verkehrsteilnehmer rief über den Notruf 112 die Leitstelle an, sodass ein Notarzt, eine RTW-Besatzung und eine Polizeistreife zum Unfallort entsandt wurden. Nach der medizinischen Erstbehandlung musste der Unfallfahrer mit leichten Verletzungen ins Frankenberger Krankenhaus transportiert werden - auf Anweisung der Polizei führte ein Arzt eine Blutentnahme durch.

Anschließend wurde das Abschleppunternehmen AVAS mit der Entsorgung des Passats beauftragt. Den wirtschaftlichen Totalschaden schätzen die Beamten auf 1500 Euro.

-Anzeige-

 





Publiziert in Polizei

EPPE/HILLERSHAUSEN. Schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen haben am Freitagabend drei Verkehrsteilnehmer erlitten, als es auf der Landesstraße 3083 zwischen Eppe und Hillershausen zu einem Frontalcrash zweier Pkws kam.

Nach Polizeiangaben befuhr ein 28-jähriger Mann aus der Gemeinde Diemelsee gegen 21.40 Uhr mit seinem Renault Clio die Landesstraße zwischen Hillershausen und Eppe. Zum gleichen Zeitraum näherte sich ein mit zwei Personen besetzter weißer Seat, der im Hochsauerland zugelassen ist, aus Richtung Eppe in Fahrtrichtung Hillershausen.

Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der 28-jährige Flechtdorfer mit seinem schwarzen Clio nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit dem entgegenkommenden Ibiza. Dabei wurde der Seat zur Seite geschleudert und kam mit dem Heck auf der Leitplanke zum Stehen. 

Weitere Verkehrsteilnehmer informierten umgehend die Leitstelle über den Unfall, sodass eine Polizeistreife aus Korbach, drei RTW-Besatzungen und der Notarzt zur Unfallstelle beordert wurden. Nach der medizinischen Erstversorgung kam der 18-jährige Fahrer des Seats (Medebach) und seine 15-jährige Beifahrerin (Eppe) mit schweren Verletzungen in das Korbacher Krankenhaus. Ein zweiter RTW transportierte den 28-jährigen Diemelseer in die Klinik nach Frankenberg.

Sowohl an dem Seat, als auch am Renault entstand wirtschaftlicher Totalschaden von jeweils 5000 Euro. Mit dem Schaden an der Leitplanke summiert sich der Gesamtsachschaden auf 11.500 Euro.

Ein Bergungsteam aus Korbach schleppte die beiden zerstörten Pkws ab. (112-magain)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

DIEMELSTADT/FRANKENBERG. Für eine Gruppe Urlauber aus dem Hochsauerlandkreis endete die Fahrt mit ihrem Pkw nach Mazedonien bereits in Diemelstadt Rhoden - dort wurde am SVG-Rasthof der Kia von zwei Jugendlichen entwendet.

Auf seinem Weg nach Mazedonien stellte der Fahrer der sechsköpfigen Gruppe seinen Kia gegen 2 Uhr am Montagmorgen auf dem Gelände des Rasthofes ab, um schnell noch einen Kaffee zu trinken. Auch die anderen fünf Insassen nahmen die Gelegenheit wahr um sich mit Snacks einzudecken. Zurück blieb ein unverschlossener Kia, der Autoschlüssel steckte im Zündschloss.

Beobachtet hatten diesen Vorgang zwei Jugendliche (beide 15 Jahre) die sich die Gelegenheit einer Spritztour nicht entgehen lassen wollten. Sie setzten sich ins Auto und brausten auf der Bundesstraße 252 in Richtung Frankenberg davon - ab da nahm das Unheil seinen Lauf. Im Kurvenbereich zwischen Ederbringhausen und Viermünden kam der Kia gegen 3.30 Uhr aufgrund hoher Geschwindigkeit nach rechts auf die Bankette, fuhr dort etwa 150 Meter auf einen Straßenbaum zu, touchierte diesen, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und rutschte anschließend einen Böschungshang hinunter. Hier war die Fahrt aber noch nicht zu Ende. Der Kia "rasierte" einige Bäume ab, schoss 100 Meter über eine Wiese und kam kurz vor der Eder an einer Baumgruppe zum Stehen. 

Obwohl beide Insassen schwere Verletzungen davongetragen hatten, suchten sie ihr Heil in der Flucht. Spärlich und dunkel gekleidet, liefen die beiden Autodiebe auf der Bundesstraße herum. Verkehrsteilnehmer riefen daraufhin die Polizei an. Der Dienstgruppenleiter schickte eine Streife auf den Weg - im Bereich der Hessensteinkurve wurden die Jugendlichen angetroffen und eingeladen. Blutverschmierte Gesichter, eine offene Armfraktur, Prellungen und Hautabschürfungen ließen keine Ausreden zu. Schnell war die Verbindung zum gestohlenen Kia hergestellt.

Mit schweren Verletzungen wurden die beiden Autodiebe in das Kreiskrankenhaus Frankenberg eingeliefert. Der in Marsberg (HSK) wohnende, 27-jährige Besitzer des Kia konnte seinen völlig zerstörten Wagen beim Abschleppunternehmen  AVAS in Frankenberg begutachten. Unter anderem wurde bei dem Crash die Vorderachse abgerissen. Die Urlaubsfahrt nach Mazedonien war damit beendet. 

Auf die 15-Jährigen, die in einem Trainingscamp bei Rhoden wohnen, kommen nun Strafanzeigen zu. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Eine böse Überraschung erlebten am heutigen Mittwoch zwei Frauen, die ihre Pkws am Frankenberger Krankenhaus geparkt hatten. 

Wie Beamte der Polizeidienststelle Frankenberg mitteilten, ereignete sich die erste Verkehrsunfallflucht am heutigen Mittwoch (12.Dezember) in der Zeit zwischen 5.30 und 13.45 Uhr. Die Mitarbeiterin des Krankenhauses stellte ihren schwarzen Opel Astra am frühen Morgen im Parkdeck ab. Bei ihrer Rückkehr zum Pkw stellte die Battenbergerin erhebliche Beschädigungen am linken vorderen Kotflügel fest. Auf etwa 3000 Euro schätzen die Beamten den Sachschaden an dem Auto. Vom Verursacher fehlt jede Spur.

Der zweite Fall wirft ebenfalls Fragen nach dem Verursacher auf: um 10.30 Uhr wurde ein neuwertiger Audi A4 auf dem Parkstreifen an der Forststraße abgestellt. Als die Halterin des Fahrzeugs um 13.05 Uhr zu ihrem Pkw zurückkehrte, fielen der Frau aus Hatzfeld Beschädigungen am hinteren linken Kotflügel und an der Stoßstange auf. Da sich keine Hinweise auf den Verursacher einstellten, rief die Dame die Polizei zu Hilfe. Auf etwa 1200 Euro beziffern die  Beamten den Schaden am Neuwagen.

Hinweise nimmt die Polizei Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen. (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/GEISMAR. Mit ihrem Smart ist am Sonntagabend eine 26 Jahre alte Frau aus Haina (Kloster) von der Fahrbahn abgekommen - als Unfallursache gab die Polizei nicht angepasste Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn an.

Der Unfall ereignete sich um 20.10 Uhr auf der Bundesstraße 253, nachdem die 26-Jährige von Geismar kommend ausgangs einer Rechtskurve die Kontrolle über ihren Pkw verloren hatte, nach links von der Fahrbahn abgekommen war und anschließend im Straßengraben auf dem Dach zum Liegen kam.

Nachfolgende Verkehrsteilnehmer leisteten Erste Hilfe und verständigten die Leitstelle. Notarzt und Rettungssanitäter waren schnell vor Ort und versorgten die junge Frau, die anschließend mir schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen in das Frankenberger Krankenhaus transportiert wurde.

Der völlig demolierte Smart musste abgeschleppt werden. (112-magazin)

Anzeige:



Publiziert in Polizei
Sonntag, 02 Dezember 2018 08:36

B 252: Mit Kymco in Graben gerauscht

EDERBRINGHAUSEN. Mit schweren Verletzungen wurde am Samstag ein 58 Jahre alter Mann ins  Krankenhaus Frankenberg gebracht.

Nach Angaben der Polizei befuhr der Manheimer am 1. Dezember mit seinem Kleinkraftrad die Bundesstraße 252 von Frankenberg in Richtung Korbach. Unmittelbar vor dem Abzweig nach Ederbringhausen verlor der Fahrer die Kontrolle über seine Kymco, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb im Straßengraben liegen. 

Polizei und Rettungskräfte wurden um 7.05 Uhr alarmiert, sicherten die Unfallstelle ab und versorgten den Verletzten. Mit dem RTW wurde der Manheimer kurze Zeit später ins Krankenhaus eingeliefert.

Alkohol war nach Angaben der Polizei nicht im Spiel. Den Sachschaden an dem Roller beziffert die Polizei mit 500 Euro. Abgeschleppt wurde die Maschine durch das Bergungsunternehmen AVAS in Frankenberg. (112-magazin)

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Dienstag, 09 Oktober 2018 07:32

Erneut schwerer Unfall auf der Bundesstraße 253

ALLENDORF/EDER. Wenige Wochen, nachdem ein Verkehrsunfall die Ampelanlage an der B 253 außer Betrieb gesetzt hat, ereignete sich am Dienstagmorgen erneut ein Unfall an der "Viessmannkreuzung" bei Rennertehausen.

Gegen 5.25 Uhr ging bei der Polizeistation Frankenberg ein Notruf ein, der Anrufer berichtete von einem schweren Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen, zwei beschädigten Pkws und einem unfallbeteilgten IHC-Schlepper. Daraufhin wurden die Rettungsdienste alarmiert.

Nach ersten Erkenntnissen vor Ort wollte ein 37-Jähriger aus Richtung Battenberg kommend mit seinem silbergrauen Opel Astra in die Viessmannstraße einbiegen und übersah dabei eine 54-jährige Röddenauerin in ihrem schwarzen Ford Focus, die auf der Bundesstraße 253 in Richtung Allendorf unterwegs war. Im Kreuzungsbereich zur Viessmannstraße  kam es dann zum Zusammenstoß.

Durch den Aufprall wurde der Ford gegen einen an der Ampel wartenden Trecker geschoben, welcher durch seine massive Bauart allerdings unversehrt blieb. Unverzüglich wurden ein Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) drei RTWs und eine Streife der Polizeistation Frankenberg auf den Plan gerufen.

Die Notärztin konnte glücklicherweise keine schweren Verletzungen feststellen. Trotzdem wurden alle drei Beteiligten vorsorglich ins Kreiskrankenhaus nach Frankenberg gebracht. Die Beamten der Polizei informierte die Straßenmeisterei, um Trümmerteile aufzusammeln, Betriebsstoffe aufzunehmen und Hinweisschilder für den Verkehr aufzustellen. Ein Abschleppwagen aus Battenberg wurde ebenfalls verständigt, um den Astra zu bergen, der wohl den größten Schaden zu verzeichnen hat.

Gesichert wurde die Unfallstelle durch die Polizei. Während der Einsatzarbeiten kam es staubedingt zu Verkehrsbehinderungen auf der Bundesstraße 253. Dieser zog sich teilweise bis kurz vor Haine. Die kompletten Einsatzarbeiten dauerten etwa zwei Stunden. Die Gesamtschadenshöhe steht noch nicht fest. Ein Fahrzeug wurde von der Polizei sichergestellt. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Bundesstraße 253 bei Rennertehausen am 9.10.2018


Bereits am 19. September ereignete sich an der Kreuzung ein Verkehrsunfall, der auch die Ampelanlage außer Betrieb setzte. Ein Rettungshubschrauber kam zum Einsatz.

Link: Karambolage auf B 253 - Rettungshubschrauber im Einsatz

Publiziert in Polizei
Samstag, 01 September 2018 09:11

Rosenthal: Toyota kollidiert mit Benz

ROSENTHAL. Um Punkt 6 Uhr hat es am Freitag in Rosenthal gekracht - eine Person wurde leichtverletzt in das Krankenhaus nach Frankenberg transportiert.

Im Frühverkehr befuhr ein 21-jähriger Mann mit seinem Mercedes Benz die Straße Am Moosberg aus Richtung Schießstandweg kommend in Fahrtrichtung Willershäuser Straße. Zum selben Zeitpunkt steuerte ein 44 Jahre alter Toyota-Fahrer seinen silberfarbenen Corolla auf der Dreihäuser Straße in Richtung Willershausen. 

Im Kreuzungsbereich kam es vermutlich infolge von Unachtsamkeit zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei die Fahrerseite des Mercedes erheblich beschädigt wurde. Auch die Frontpartie des Japaners wurde in Mitleidenschaft gezogen. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Über die Gesamtschadenshöhe lagen der Polizei noch keine Angaben vor. Die verletzte Person, die mit dem RTW ins Krankenhaus gebracht worden war, konnte die Örtlichkeit nach einer genauen Untersuchung wieder verlassen.

Beide Fahrzeugführer kommen aus Gemünden. (112-magazin)

Link: Unfallstandort am 31. August in Rosenthal

Anzeige:



Publiziert in Polizei

ALLENDORF/EDER. Für einen 20 Jahre alten Mann aus Battenberg endete die Fahrt in seinem weißen BMW-Cabrio am Sonntag im Flutgraben auf der Rennertehäuser Geraden - sein Führerschein wurde sichergestellt.

Nach Informationen der Frankenberger Polizei befuhr der Battenberger die Bundesstraße 253 aus Richtung Frankenberg in Fahrtrichtung Battenberg. In Höhe der Ortschaft Haine verlor der 20-Jährige gegen 7 Uhr die Kontrolle über sein Cabrio, geriet nach rechts von der Fahrbahn ab und kam nach etwa 80 Metern auf der Seite liegend zum Stehen. 

Ein abgesetzter Notruf um 7.15 Uhr erreichte den Notarzt und eine RTW-Besatzung, sowie die Beamten der Polizeidienststelle Frankenberg. Bei Eintreffen der Retter war schnell klar, dass der Fahrer schwere Verletzungen davongetragen hatte. Nach der Erstversorgung wurde der Patient in das Krankenhaus nach Frankenberg verlegt und dort stationär aufgenommen.

Da der Verdacht auf Alkoholkonsum bei dem 20-Jährigen nicht auszuschließen war, wurde eine Blutprobe entnommen - der Führerschein wurde von den Beamten vorerst sichergestellt. Insgesamt beläuft sich der geschätzte Sachschaden an dem BMW auf 15.000 Euro. Die gekappten Leuchtpfähle schlagen mit etwa 400 Euro zu Buche. 

Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. (112-magazin)

Anzeige:





Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/WILLERSDORF. Für einen 89-jährigen Mann aus Bottendorf endete am Sonntagnachmittag ein Feldspaziergang im Krankenhaus.

Eine verlängerte Reaktionszeit und Alkoholgenuss führten um 14 Uhr auf der Landesstraße 3076 zu einem eher ungewöhnlichen Unfall. Ein BMW-Fahrer war auf der Rosenthaler Straße mit seinem Pkw von Frankenberg in Fahrtrichtung Willersdorf unterwegs und bemerkte einen 89-jährigen Mann auf Krücken gestützt, in einem Feldweg stehen. Da er glaubte, der Senior benötige Hilfe, hielt der Fahrer an um sich um den älteren Herrn zu kümmern. Dazu kam es jedoch nicht mehr, weil ein 19-Jähriger aus einem Ortsteil von Frankenberg, der dem BMW unmittelbar gefolgt war, mit seinem Klein-Lkw das Haltemanöver des Pkws zu spät erkannte.

Um einen Aufprall in das Heck des BMWs zu vermeiden, legte er eine Vollbremsung hin, scherte nach rechts aus, überfuhr einen Grünstreifen und traf mit der Front seiner Pritsche den 89-Jährigen. Über den Notruf 112 wurde der Notarzt sowie eine RTW-Besatzung alarmiert, die den Senior nach der Erstversorgung in das Frankenberger Krankenhaus einlieferten.

Die aus Frankenberg eintreffende Polizeistreife protokollierte den Unfallhergang und nahm die Personalien aller Unfallbeteiligten auf. Hierbei stellten die Beamten bei dem jungen Mann Alkoholgeruch in der Atemluft fest, sodass auch er den Weg ins Krankenhaus zur Blutentnahme antreten musste. Der Führerschein des 19-jährigen Unfallverursachers wurde sichergestellt. 

Wie sich später herausstellen sollte, hatte der rüstige Rentner einen Spaziergang im Feld bei der Mühle absolviert und wartete auf Bekannte, die ihn abholen wollten. Über die Schwere der Verletzungen konnten die Beamten noch keine Auskunft geben. (112-magazin) 

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Seite 2 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige