Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Kirchstraße

Mittwoch, 31 März 2021 08:24

Blitzer am Schwimmbad

DIEMELSEE. Derzeit wird im Diemelseer Ortsteil Heringhausen eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Geblitzt wird in beiden Fahrtrichtungen, in Höhe der Kirche. An der Messstelle gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h.

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten. Wir bitten unsere Leser, immer vorsichtig und aufmerksam zu fahren - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde.

-Anzeige-

Publiziert in Blitzer
Mittwoch, 18 September 2019 18:25

Diemelsee: Langfinger räumen Palettengabel ab

DIEMELSEE. Die Vielzahl an Baustellen am Diemelsee ruft scheinbar auch Langfinger auf den Plan -  unbekannte Täter entwendeten eine Palettengabel mit Träger für einen Radlader von einer Baustelle in Heringhausen.

Als Tatzeitraum kommt Freitagnachmittag bis Montagnachmittag infrage. Nach Angaben der Polizei gelangten die Täter auf das Gelände der Baustelle in der Kirchstraße in Heringhausen. Dort stahlen sie die etwa 100 Kilogramm schwere Palettengabel für einen Radlader der Marke Volvo, die auf dem Boden abgestellt worden war. Die gelb-schwarze Gabel hat einen Wert von etwa 2000 Euro.

Aufgrund des Gewichtes müssen die Täter ein geeignetes Fahrzeug zum Abtransport benutzt haben. Hinweise erhoffen sich die Ermittler der Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710.

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Mittwoch, 27 Juni 2018 12:56

Erneut Fahrzeug zerkratzt

BAD WILDUNGEN. Erneut haben Rowdies im Raum Bad Wildungen zugeschlagen. Wie bereits in den Wochen zuvor hatten es die Täter auf einen Pkw abgesehen. Der Opel Astra war am Montagabend um 22.30 Uhr auf einem Parkplatz in Reinhardshausen, in der Kirchstraße, in der Nähe des Bürgerhauses geparkt worden.

Als der Besitzer am Dienstagmorgen gegen 8.50 Uhr zu seinem ältereren, schwarzen Astra zurückkehrte, stellte er auf der Fahrer- und Beifahrerseite, sowie an der Motorhaube erhebliche Kratzspuren im Lack fest.

Es entstand erheblicher Sachschaden, der den Gesamtwert des Fahrzeugs übersteigt. Hinweise, die zur Aufklärung der Tat beitragen können, nimmt die Polizeistation Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/70900 entgegen. (ots/r)

Link: Erneut Sachbeschädigung in Bad Wildungen (20.06.2018)

Link: Mutwillige Zerstörung von Pkws weitet sich aus - 1000 Euro Belohnung (21.06.2018)

Anzeige:



Publiziert in Polizei

BIEDENKOPF. Eine Kfz-Werkstatt im Biedenkopfer Ortsteil Eckelshausen ist in der Nacht zu Donnerstag vollständig niedergebrannt. Die Brandursache steht noch nicht fest, der Schaden beläuft sich auf mehrere hunderttausend Euro.

Der Großbrand wurde gegen 2.30 Uhr gemeldet. Die Werkstatt in der Kirchstraße stand komplett in Flammen. Die für die Löscharbeiten erforderliche Sperrung der Bundesstraße 453 dauerte bis 6 Uhr. Noch am Morgen löschte die Feuerwehr kleinere Brandnester in der Halle ab. Verletzt wurde offenbar niemand.

Eine eingehende Untersuchung des Brandorts war am Donnerstag noch nicht möglich, so dass die Polizei derzeit noch keine Aussagen zur Brandursache treffen kann. In der nicht gänzlich niedergebrannten Werkstatt standen insgesamt sechs Fahrzeuge, darunter auch Oldtimer. Der Brandort ist sichergestellt.

Aufschluss über die Brandursache erhoffen sich die Brandermittlungsexperten der Kriminalpolizei Marburg und des Landeskriminalamtes durch die für die kommende Woche angesetzte, eingehende Untersuchung des Brandortes. Nach den ersten Schätzungen beträgt der Schaden mehrere hunderttausend Euro.

Das Feuer war vermutlich gegen 2 Uhr früh aus. Wer zu dieser Zeit rund um die Kirchstraße verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Marburg in Verbindung zu setzen. Zu erreichen sind die Ermittler unter der Telefonnummer 06421/406-0. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

KORBACH. Unter einer Treppe gelagerte Kleidung ist am Freitag aus ungeklärten Gründen in Brand geraten. In dem Gebäude, in dem unter anderem ein Bildungsträger seine Kurse durchführt, hielten sich zu diesem Zeitpunkt zahlreiche Menschen auf, von denen sich einige über Leitern ins Freie retteten. Eine Person kam mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus.

Die Korbacher Feuerwehr, die laut Wehrführer André Casper mit etwa 25 Freiwilligen im Einsatz war, verhinderte ein Übergreifen des Feuers auf das Gebäude. "Die Holztreppe selbst war stellenweise bereits angebrannt", schilderte Stadtbrandinspektor und Einsatzleiter Friedhelm Schmidt die Brisanz. Die Treppe, unter der die aufbewahrte Kleidung in Flammen geraten war, führt vom Erdgeschoss in den ersten Stock. Die Holztreppe stellte für die meisten der sich im Gebäude aufhaltenden Personen den einzigen regulären Fluchtweg aus dem Haus dar. Fünf Menschen gelangten laut Stadtbrandinspektor am anderen Ende des Gebäudes über Leitern der Feuerwehr sicher ins Freie.

Als der Notruf am Freitagmorgen gegen 9 Uhr bei der Rettungsleitstelle einging und die Korbacher Stützpunktfeuerwehr alarmiert wurde, hielt sich einer der hauptamtlichen Gerätewarte gerade zufällig keine 100 Meter von dem betroffenen Gebäude in der Kirchstraße entfernt auf. Der Feuerwehrmann eilte laut Schmidt sofort zu der genannten Adresse und gab umgehend die Rückmeldung, dass sich die Kameraden mit Atemschutzgeräten ausstatten sollen. Neben Brandschützern und einer Polizeistreife eilten auch Rettungskräfte in die Korbacher Innenstadt. Nach derzeitigem Stand hatte eine Frau Rauchgase eingeatmet und wurde mit dem RTW ins Krankenhaus gebracht, ein Mann war bei der Flucht aus dem Gebäude eigenen Angaben zufolge auf der Treppe gestürzt und hatte sich leicht am Bein verletzt.

Die Brandschützer hatten das Feuer unter der Treppe nach wenigen Augenblicken gelöscht. Die Einsatzkräfte brachten anschließend die Kleidung und einige weitere Gegenstände nach draußen, wo sie gründlich abgelöscht wurden. Das Gebäude belüfteten die Wehrleute mit einem Hochdrucklüfter, der den Brandrauch ins Freie presste.

Der Stadtbrandinspektor zeigte sich erleichtert, dass keine der etwa 25 Personen ernsthaft verletzt worden waren. Zugleich verwies der höchste Korbacher Brandschützer darauf, dass unter einer Treppe keinerlei brennende Gegenstände gelagert werden dürfen. Außerdem, so Schmidt, sei eine Treppe auch stets in voller Breite freizuhalten, um im Ernstfall eine gefahrlose Flucht zu gewährleisten. Die Ermittlungen der Polizei zur Brandursache dauern an. (pfa) 


Link:
Feuerwehr Korbach

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

REINHARDSHAUSEN. Reiche Beute hat laut Polizei ein Pärchen bei einem Dienstahl in Reinhardshausen gemacht: Die Täter flüchteten mit einem Schmuckkoffer mit Geld, Silberschmuck und hochwertigen Uhren. Die Polizei fahndet nach einem weißen Kleinwagen.

Über den Gesamtwert des Diebesgutes macht die Polizei keine Angaben - das spricht für einen hohen Wert. Opfer der Tat ist eine Schmuckhändlerin aus Kassel. Sie kam am Samstagnachmittag von einem Antikmarkt nach Reinhardshausen und parkte ihren schwarzen Mercedes C 180 in der Kirchstraße. Kurze Zeit später beobachtete eine Zeugin um 16 Uhr, wie ein junger Mann eine Seitenscheibe des Daimlers einschlug und den im Wagen deponierten Schmuckkoffer herausnahm.

Personenbeschreibung
Anschließend stieg er als Beifahrer in einen weißen Kleinwagen, der in unbekannte Richtung davonbrauste. Am Steuer des Fluchtwagens mit vermutlich Darmstädter Kennzeichen (DA) soll eine junge Frau mit blonden Haaren gesessen haben. Der Dieb ist etwa 18 bis 20 Jahre alt und 1,70 bis 1,75 Meter groß. Er hat kurze, dunkle Haare und trug eine Art Strickjacke. Die Polizei ist auf der Suche nach möglichen weiteren Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation in Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/7090-0 entgegen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 24 November 2016 12:35

Nichts ist mehr heilig: Einbrecher in Gemeindehaus

ERNSTHAUSEN. Alle Räume des evangelischen Gemeindehauses in Ernsthausen haben unbekannte Einbrecher durchsucht. Die Täter hinterließen einen Sachschaden in vierstelliger Höhe.

Ob die Täter auch etwas erbeuteten, weiß die Polizei bislang noch nicht. Die Küsterin der Kirchengemeinde in Ernsthausen entdeckte die Spuren des Einbruchs am Mittwoch um 13.30 Uhr. Im Laufe der Nacht waren die unbekannten Täter in das Gemeindehaus in der Kirchstraße eingebrochen. Die Diebe hatten zunächst versucht, die Eingangstür gewaltsam zu öffnen. Nachdem dies misslungen war, schlugen sie eine Scheibe ein, öffneten das Fenster und stiegen in das Gebäude ein.

Die Frankenberger Polizei ist auf der Suche nach möglichen Zeugen, denen verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Umfeld des Gemeindehauses aufgefallen sein könnten. Hinweise nimmt die Polizeistation in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/7203-0 entgegen. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HERINGHAUSEN. Nach einem Arbeitsunfall sind zunächst Rettungswagen und Notarzt sowie wenig später zur Unterstützung auch die Feuerwehren aus Adorf und Heringhausen zu einer Baustelle ausgerückt. Dort war ein Mitarbeiter eines Bauunternehmensetwa zwei Meter tief abgestürzt und am Kopf verletzt worden.

Der Arbeitsunfall passierte gegen 11.45 Uhr am Montagvormittag auf einer Baustelle in der Kirchstraße. Dort war ein 55-Jähriger bei Bauarbeiten zwischen Dachsparren hindurchgestürzt und auf einen etwa zwei Meter tiefer liegenden Fußboden geprallt. Über die Art und Schwere der Verletzungen und über die Ursache des Sturzes lagen der Feuerwehr keine Erkenntnisse vor.

Der Rettungsdienst der Johanniter Unfall-Hilfe (JUH) aus Adorf sowie der Notarzt aus Bad Arolsen versorgten den Patienten noch auf der Baustelle und forderte zum schonenden Transport von der Absturzstelle zum Rettungswagen und wegen
der unwegsamen Bebauung um 12.05 Uhr die Feuerwehr nach. Die Feuerwehren aus Heringhausen und Adorf rückten mit 15 Mann und drei Fahrzeugen aus und setzten eine sogenannte Schleifkorbtrage zur Rettung des Verunglückten ein.

"Die Zusammenarbeit der eingesetzten Kräfte verlief reibungslos", lobte der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Torsten Behle (Adorf). Nach rund 40 Minuten war der Einsatz für die Brandschützer beendet. (r/pfa)


Immer wieder arbeiten Retter und Brandschützer nach Arbeitsunfällen Hand in Hand, zum Beispiel vor anderthalb Jahren in Adorf:
Feuerwehr befreit verschütteten Mann aus Silo (05.03.2015, mit Video/Fotos)

Link:
Feuerwehr Diemelsee

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Montag, 18 April 2016 14:52

Essen brennt an: Teeanger mit Rauchvergiftung

WINTERBERG. Angebranntes Essen hat am Sonntagmorgen zu einer starken Rauchentwicklung und dadurch in der Folge zu einem Brandeinsatz an der Kirchstraße in Winterberg geführt. Ein 17-jähriger Bewohner erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung.

Das angebrannte Essen auf dem Herd einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus sorgte gegen 6.30 Uhr für eine starke Rauchentwicklung. Die Bewohner konnten den Topf noch selbstständig vom Herd ziehen und begaben sich anschließend ins Freie. Feuerwehr, Notarzt und RTW-Besatzung rückten aus. Nach Lüftung des Hauses konnten die Bewohner die Wohnung wieder betreten, ein Schaden war nicht entstanden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr
Dienstag, 05 April 2016 18:15

Angebranntes Essen: Feuerwehr rückt aus

ALLENDORF (EDER). Die Feuerwehren aus Allendorf und Rennertehausen mussten am Montagnachmittag mit rund 20 Einsatzkräften ausrücken, weil sie wegen starker Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus in Allendorfs Kirchstraße alarmiert worden waren. Das berichtet die Frankenberger Ausgabe der HNA.

Die Ursache, die zu dem Alarm führte, war ein vergessener Kochtopf mit Essen, der auf dem Herd verkokelte, weil ihn der Wohnungsbesitzer vergessen hatte.

"Die starke Rauchentwicklung war von anderen Hausbewohnern bemerkt worden, die die Feuerwehr alarmiert hatten", erklärte Gemeindebrandinspektor Horst Huhn. "Auch die Rauchmelder in der betroffenen Wohnung hatten ausgelöst. Wir haben den Topf dann entfernt." Quelle: HNA

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige