Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: K 63

Montag, 16 Oktober 2017 12:30

Lanz biegt ab, BMW überholt: Crash

DIEMELSEE. Unglücklich verlaufen ist ein Überholvorgang auf der Kreisstraße 63 am Diemelsee - ein 53-jähriger Motorradfahrer überholte einen Schlepper, als dieser nach links in einen Wirtschaftsweg abbiegen wollte.

Nach Polizeiangaben ereignete sich der Unfall am 14. Oktober gegen 14.40 Uhr, als ein 60-jährige Diemelseer mit seinem Lanz von Stormbruch in Richtung Diemelsee unterwegs war. Etwa 300 Meter vor der Diemel-Brücke lenkte der Diemelseer seinen Trecker nach links in den Feldweg. Ein ebenfalls aus Stormbruch herannahender BMW-Fahrer setzte zum Überholvorgang an, übersah das Abbiegemanöver und knallte in die linke Seite des grünen Schleppers.

Der abgesetzte Notruf eines Zeugen erreichte sowohl den Notarzt, als auch die Johanniter Rettungswache in Adorf, die schnell am Unfallort eintrafen und den verletzten Motorradfahrer medizinisch versorgten.

Für den 53-jährigen Osnabrücker endete die Fahrt mit seiner BMW an diesem Punkt. Schwerverletzt wurde der Mann in das Briloner Krankenhaus transportiert. Dem 60-jährigen Diemelseer war augenscheinlich nichts passiert.

Die Schadenshöhe an der BMW gab die Polizei mit 5000 Euro an. Rund 1000 Euro muss der HELA-Besitzer berappen um das alte Schätzchen wieder herzurichten.

Die Schuldfrage ist nach Polizeiangaben völlig offen.

Link: Unfallstandort Kreisstraße 63


Publiziert in Polizei

VASBECK. Mit seinem Lkw umgekippt und dabei schwer verletzt worden ist am Mittwochnachmittag ein 29 Jahre alter Mann auf der Strecke zwischen Adorf und Vasbeck. Der junge Mann war mit seinem Kipper einem entgegenkommenden Lastwagen ausgewichen. Die L 3078 blieb wegen der Bergungsarbeiten längere Zeit voll gesperrt.

Nach Angaben der Korbacher Polizei befuhr 29-Jährige aus Alheim (Kreis Hersfeld-Rotenburg) gegen 14.20 Uhr die Landesstraße 3078 von Adorf kommend in Richtung Vasbeck. Der Muldenkipper einer Firma aus dem Schwalm-Eder-Kreis war beladen mit einer Fuhre Schotter. Etwa anderthalb Kilometer vor Vasbeck kam dem Mann ein anderer Lkw entgegen. Als der 29-Jährige nach rechts auswich, geriet er auf die Bankette und kippte mit seinem Lastwagen auf die rechte Seite um. Dabei zog sich der junge Mann schwere Verletzungen zu. Die Ladung ergoss sich über eine Wiese neben der Fahrbahn.

Zu einem Zusammenstoß mit dem anderen Lkw war es laut Polizei nicht gekommen. Der Mann am Steuer setzte seine Fahrt in Richtung Adorf fort. Es soll sich um einen grünen Lastwagen mit Abrollcontainer handeln. Zeugen des Unfalls bittet die Polizei, sich unter der Rufnummer 05631/971-0 auf der Wache in Korbach zu melden.

Rettungskräfte lieferten den schwer verletzten 29-Jährigen ins Krankenhaus nach Korbach ein. Wegen der mehrstündigen Bergungsarbeiten blieb die Landesstraße zwischen Vasbeck und dem Abzweig nach Marsberg-Borntosten voll gesperrt. Mitarbeiter von Hessen-Mobil richteten eine Umleitung über die Kreisstraßen 76, 64 und 63 sowie über die L 549 über Borntosten in Richtung Heddinghausen/Canstein nach Vasbeck und umgekehrt ein.

Ein Bergungsunternehmen richtete den Lastwagen wieder auf und schleppte ihn ab. Mitarbeiter des betroffenen Unternehmens wollten laut Polizei die Ladung mit einem Bagger aufnehmen und mit einem Ersatz-Lkw abtransportieren. Angaben über die Schadenshöhe lagen nicht vor. (pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Samstag, 05 November 2016 05:58

Jagd in Hemmighausen

WILLINGEN-HEMMIGHAUSEN. Eine weitere Drückjagd, wurde heute von dem Jagdpächter aus Hemmighausen gemeldet. Die geplante Drückjagd findet am Samstag, 5. November, rund um Hemmighausen statt.

In der Zeit von 9.15 bis 14 Uhr ist auf folgenden Straßenabschnitten mit flüchtigem Wild und Jagdhunden zu rechnen:

  • Landesstraße 3082 zwischen Eimelrod und Deisfeld
  • Kreisstraße 63 zwischen Ottlar und Rattlar
  • Radweg zwischen Hemmighausen und Usseln

In den Gefahrenbereichen werden Warntafeln an den Straßenrändern augestellt. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, in den ausgewiesenen Streckenabschnitten Schritttempo zu fahren, um Kollisionen mit Wild und Hunden zu vermeiden.

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 06 Oktober 2016 17:27

Drückjagd am Diemelsee

DIEMELSEE. Am Freitag wird in der Gemarkung Heringhausen eine Drückjagd auf Schalenwild stattfinden. Die Jägerschaft bittet sämtliche Verkehrsteilnehmer, auf den Landes- und Kreisstraßen rund um den Diemelsee vorsichtig zu fahren. Sowohl flüchtendes Wild, als auch Jagdhunde können im Jagdverlauf die Straßen überqueren.

Besonders betroffen ist die Kreisstraße 63 von Heringhausen nach Stormbruch, die Gemeindestraße von Stormbruch nach Bontkirchen und die Landesstraße 3393 von Helminghausen nach Bontkirchen.

In den Gefahrenbereichen sind Warntafeln an den Straßenrändern aufgestellt worden. Die Jagdzeit wird vom Veranstalter von 8.30 Uhr bis 14 Uhr angegeben.

Anzeige:

Publiziert in Polizei

SCHWALEFELD. Bei einem Zusammenstoß bei Schwalefeld ist am Sonntag ein Schaden von etwas mehr als 40.000 Euro entstanden. Verletzt wurde bei der Kollision zwischen einem Auto und einem Kleinbus niemand.

Eine 30 Jahre alte Frau aus einem Briloner Stadtteil befuhr am Sonntag gegen 15.10 Uhr mit ihrem Audi A4 Kombi die Landesstraße 3393 von Willingen kommend in Richtung Bontkirchen/Diemelsee. Zur selben Zeit war ein 46 Jahre alter Mann aus einem Willinger Ortsteil in einem Mercedes Vito auf der Straße Zum Burgring (K 63) von Schwalefeld kommend in Richtung L 3393 unterwegs. An der Einmündung wollte der Mann nach Polizeiangaben nach links in Richtung Willingen abbiegen, übersah dabei aber ganz offenbar den von links kommenden Audi der 30-Jährigen.

Es kam zum Zusammenstoß, bei dem die Beteiligten unverletzt blieben. Weil zunächst aber Verletzte befürchtet worden waren, rückten RTW und Notarzt aus. Es brauchte aber niemand ins Krankenhaus gebracht zu werden.

Am neuwertigen Vito entstand ein Schaden von 35.000 Euro. Der Frontschaden am A4 beträgt laut Polizei 6000 Euro.


Ganz in der Nähe waren am Freitag RTW, Notarzt, Feuerwehr und Polizei im Einsatz:
Retter und Wehren eilen Mountainbiker nach Sturz zu Hilfe (05.06.2015)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HERINGHAUSEN. Über eine Verkehrsinsel am Ortsrand von Heringhausen ist am Pfingstsonntag ein 23 Jahre alter Autofahrer mit seinem VW Polo gekracht. Das Auto war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Fehlende Ortskenntnis gab die Korbacher Polizei am Sonntagabend als Grund dafür an, warum der junge Mann aus Emerkingen im Alb-Donau-Kreis (Baden-Württemberg) am Morgen um kurz nach 7 Uhr nach links von seiner Fahrspur abkam. Der Polofahrer war den Angaben zufolge auf der Kirchstraße aus Richtung Ortsmitte kommend in Richtung Seebrücke, als er in Höhe der Zufahrt zum Parkplatz an der DLRG-Station in einer leichten Rechtskurve auf die Fahrbahnmitte geriet und das Hindernis überfuhr. Fußgänger waren zu dieser Zeit dort glücklicherweise nicht unterwegs.

Am Polo entstand ein Schaden von rund 3500 Euro - Frontschürze, Stoßstange und Motorblock waren in Mitleidenschaft gezogen worden. Auch an der Verkehrsinsel selbst entstand ein Schaden: Der Wagen riss die Schilder um, außerdem löste sich ein Teil des Pflasters bei dem Unfall. Ein Abschleppunternehmen rückte zum Abtransport des nicht mehr fahrbereiten Wagens an und streute ausgelaufene Betriebsstoffe mit Bindemittel ab. Der Einsatz der Feuerwehr war nicht nötig.


Wenige Meter vor der betroffenen Verkehrsinsel landete vor einem Jahr der Rettungshubschrauber auf der Kirchstraße:
Unfall: Motorradfahrer stürzt 15 Meter tief in Diemelsee (16.05.14, mit Video u. Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

RATTLAR. Schwere Verletzungen hat am Montag ein 42 Jahre alter Motorradfahrer erlitten, als er am Ortsausgang von Rattlar mit einem Auto zusammenstieß. Der Biker war aus bislang noch unbekannten Gründen auf die Gegenspur geraten. Die Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 7 flog den Willinger in eine Klinik nach Kassel.

Nach Angaben eines Polizeibeamten an der Unfallstelle war der Motorradfahrer am Montagnachmittag gegen 17.30 Uhr von Rattlar aus unterwegs in Richtung Schwalefeld. Auf der Kreisstraße 63 hatte der Mann mit seiner Yamaha gerade das Ortsschild hinter sich gelassen, als er nach links auf die Gegenspur geriet - möglicherweise weil er von der Sonne geblendet wurde oder aus anderen Gründen die Kontrolle verlor, sagte der Polizist. Fest steht jedenfalls, dass das Motorrad gegen die linke Front eines entgegenkommenden Autos kollidierte, dessen 62 Jahre alte Fahrerin aus einem Willinger Ortsteil in Richtung Rattlar steuerte.

Während das Auto wenige Meter nach dem Zusammenstoß auf der Straße zum Stehen kam, wurde das Motorrad abgewiesen, überfuhr die rechte Spur und kam kurz vor einem Baum von der Kreisstraße ab. Die Yamaha landete auf einem Acker, der Fahrer zog sich bei dem Unfall schwere Verletzungen zu. Weil der Korbacher Notarzt gerade bei einem anderen Einsatz gebunden war, forderte die Leitstelle den Kasseler Rettungshubschrauber mit der Notärztin an Bord an. Während die Besatzung des in Usseln stationierten DRK-Rettungswagens bereits die Erstversorgung des Schwerverletzten übernahm, landete der Pilot mit der Maschine Christoph 7 an der Unfallstelle auf einer Wiese.

Nach gemeinsamer weiterer Versorgung wurde der 42-Jährige in den Helikopter umgelagert, die Crew hob wenig später ab und nahm Kurs auf das Kasseler Klinikum. Die Autofahrerin wurde von der Besatzung eines weiteren Rettungswagens - ein Team der Johanniter aus Adorf rückte an - mit leichten Verletzungen vorsorglich in ein hiesiges Krankenhaus gebracht.

Feuerwehrleute aus Rattlar unter der Leitung des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Jürgen Schalk (Usseln) sicherten die Unfallstelle ab, streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab und unterstützten die Bergungsarbeiten. Den Gesamtschaden gab der Polizist mit 5500 Euro an. Die K 63 blieb gut eine Stunde voll gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

STORMBRUCH. Eine deutlich alkoholisierte Autofahrerin hat am späten Samstagabend einen Zusammenstoß mit einem anderen Auto verursacht. Verletzt wurde niemand und der Schaden ist gering, dennoch hat der Verkehrsunfall für die 35-Jährige deutliche Folgen.

Die Frau aus der Großgemeinde Diemelsee musste eine Blutprobe und ihren Führerschein abgeben, außerdem erwartet die 35-Jährige nun ein Strafverfahren wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss.

Was war passiert? Die Audifahrerin befuhr am späten Abend gegen 23.30 Uhr die Sauerlandstraße (K 63) aus Richtung Heringhausen kommend. An der Einmündung zum Bülsenberg wollte die 35-Jährige nach rechts in Richtung Bontkirchen abbiegen. Aus dieser Einmündung heraus wollte in diesem Moment eine 26-jährige Renaultfahrerin aus Diemelsee nach links in die Sauerlandstraße in Richtung Heringhausen abbiegen. Die junge Frau, in deren Clio noch drei weitere junge Frauen saßen, blieb an der Einmündung stehen.

Kurve nicht gekriegt
Die Audifahrerin kriegte beim Abbiegen im wahrsten Sinne des Wortes die Kurve nicht und prallte gegen die vordere linke Fahrzeugecke des stehenden Renaults. Dabei entstand ein Schaden von 1500 Euro. Die insgesamt fünf Frauen blieben unverletzt. Die 35-Jährige musste die Beamten nach Korbach begleiten, wo die angeordnete Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt wurde.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 22 Oktober 2014 21:04

Diemelsee: Zwei Einbrüche am helllichten Tag

STORMBRUCH. Zwei Einbrüche in alleinstehende Wohnhäuser außerhalb der Ortslage von Stormbruch sind am helllichten Tage begangen worden. Die Polizei geht von einem Zusammenhang aus.

Bislang unbekannte Einbrecher drangen zunächst in ein Haus am Ende der Straße Am Eichholz ein, die von der Kreisstraße 63 zwischen Stormbruch und dem Diemelsee abzweigt. Von der Gebäuderückseite her gelangten die Täter in eine der Wohnungen, indem sie kurzerhand ein Fenster einschlugen und entriegelten. Auf der anschließenden Suche nach Beute stellten sie die gesamte Wohnung auf den Kopf.

In eine zweite Wohnung im selben Anwesen drangen die unbekannten Einbrecher über ein gekipptes Fenster ein. "Das Fenster konnte durch Hineingreifen schlicht entriegelt werden", sagte am Mittwoch Polizeisprecher Dirk Virnich. Auch hier durchsuchten die Täter die Wohnung nach Brauchbarem. So wie sich der Tatort darstellt, verließen die Täter das Gebäude in Richtung des angrenzenden Waldes und verschwanden bisher unerkannt. Zur erlangten Beute können keine Angaben gemacht werden. Der verursachte Sachschaden beläuft sich schätzungsweise auf 1000 Euro.

Auch ein alleinstehendes Bauernhaus am Ende der Straße Im Frieden südlich von Stormbruch war das Ziel eines Einbrechers. Durch ein aufgebrochenes Kunststofffenster stieg der Täter ins Erdgeschoss ein. Sämtliche Schränke durchwühlte der Einbrecher. Auch hier können zur erlangten Beute keine Angaben gemacht werden. Den angerichteten Sachschaden gab die Polizei mit 500 Euro an.

"Die Polizei geht von einem Tatzusammenhang zwischen den beiden Einbrüchen aus", sagte Virnich weiter. Seine Kollegen der Kriminalpolizei in Korbach sind auf der Suche nach möglichen Zeugen. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05631/971-0 zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HERINGHAUSEN. Bei einem außergewöhnlichen Verkehrsunfall am Diemelsee ist ein 22 Jahre alter Motorradfahrer am Freitagabend von der Randstraße abgekommen, einen 15 Meter tiefen Abhang hinuntergestürzt und schwer verletzt im Wasser gelandet.

Der junge Suzukifahrer aus einem Ortsteil der Großgemeinde Diemelsee erlitt bei dem Verkehrsunfall schwere Verletzungen und musste von der Besatzung eines Rettungshubschraubers in eine Kasseler Klinik geflogen werden. Zuvor waren Feuerwehr und DLRG daran beteiligt, den von anderen Motorradfahrern ans Ufer gezogenen 22-Jährigen zu versorgen und mit dem Boot nach Heringhausen zu transportieren - das Boot war zufälligerweise erst am Freitag für die neue Saison zu Wasser gelassen worden. Im Einsatz waren auch der Korbacher Notarzt, die Besatzung des in Adorf stationierten Johanniter-Rettungswagens und ein First Responder der JUH mit Dienstmotorrad.

Über Zaun geschleudert
Nach Auskunft der Korbacher Polizei befuhr der 22-Jährige gegen 19.15 Uhr die Diemelseerandstraße von der Talsperre kommend in Richtung Heringhausen. In einer engen Linkskurve auf hessischer Seite fuhr der Suzukifahrer aus unbekannten Gründen geradeaus und stieß mit dem Vorderrad gegen den Bordstein des Geh- und Radweges. Während die Maschine gegen einen Zaun prallte und davon wieder abgewiesen wurde, flog der Motorradfahrer über den Zaun hinweg und stürzte einen etwa 15 Meter tiefen Abhang hinunter. Bevor er im See landete, schlug der 22-Jährige offenbar mehrfach auf dem Hang auf.

Wegen einer Vielzahl von Verletzungen, unter anderem an Armen und Rücken, forderten die Rettungskräfte über die Leitstelle einen Rettungshubschrauber an. Aus Bielefeld flog die Maschine Christoph 13 den Diemelsee an - inzwischen versorgten Notarzt und Rettungsassistenten den Verletzten an der Anlegestelle in Heringhausen. Der Hubschrauber landete auf der voll gesperrten K 63 in Höhe eines Sägewerks.

Nach längerer gemeinsamer Versorgung lagerten die Einsatzkräfte den Schwerverletzten in den Helikopter um, dessen Pilot dann unter den Augen einiger Camper startete Kurs auf eine Kasseler Klinik nahm. Den Schaden an Motorrad und Zaun schätzte ein Polizist auf 3000 Euro.


Ebenfalls Christoph 13 war vergangenes Jahr nach einem Motorradunfall in der Großgemeinde Diemelsee im Einsatz:
Ersthelfer befreien eingeklemmten Kradfahrer - Hubschrauber (7.7.13, mit Video/Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige