Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: K 117

BURGWALD/FRANKENBERG. In Ernsthausen (Gemeinde Burgwald) wurde am Mittwochabend durch die Polizei Frankenberg eine Verkehrskontrollstation eingerichtet um Kraftfahrzeuge und deren Fahrer zu überprüfen - dabei ging den Beamten ein Mann aus Allendorf (Eder) ins "Netz", der vor seiner Überprüfung Vollgas gab und sein Glück in der Flucht suchte. 

Gegen 23 Uhr wurden die Bürgerinnen und Bürger aus Ernsthausen in der Ortsdurchfahrt durch Reifenquietschen und Martinshorn aufgeschreckt - ein 28 Jahre alter Mann aus Allendorf war aus Richtung Marburg kommend in eine Verkehrskontrolle der Frankenberger Beamten geraten, ignorierte die Haltesignale und umfuhr einen Polizisten, um auf der Bundesstraße 252 mit Vollgas in Richtung Bottendorf zu rasen.

Eine Polizeistreife setzte zur Verfolgung an, die Beamten verloren den Ford Focus aber nach wenigen Minuten aus den Augen. Ein Wiedersehen, gab es dann an der Einmündung zur Kreisstraße 117, dort hatte der 28-Jährige in einer langgezogenen Linkskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war gegen einen Baum gekracht. Der schon ältere, dunkelgraue Ford, wurde dabei völlig zerstört, der Fahrer schwer verletzt. Notarzt und ein Rettungsteam versorgten den Allendorfer vor Ort, anschließend wurde der Mann in das Frankenberger Krankenhaus transportiert. 

Wieso der Fahrer sich einer Kontrolle durch Flucht entzogen hatte, klärte sich bei der Überprüfung des Unfallfahrzeugs zumindest teilweise auf: Die Kennzeichen (GI) an dem Ford waren gestohlen, wem das Fahrzeug gehört, konnte in der Nacht auch nicht ermittelt werden. Darüber hinaus stand der Fahrer unter Drogeneinfluss, im Krankenhaus wurde dem Schwerverletzten deshalb eine Blutprobe entnommen - ob der Fahrer einen gültigen Führerschein besitzt, muss noch geklärt werden. 

Das Fahrzeug wurde von der Firma AVAS abgeschleppt und auf Anweisung der Polizei sichergestellt. (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

BURGWALD. Zu Behinderungen des Verkehrs aufgrund von Kampfmitteluntersuchungen wird es in den kommenden Tagen auf der K 117 kommen.

Im Auftrag von Hessen Mobil wird der Bereich westlich von Bottendorf nach Kampfmitteln untersucht. Die Kampfmittelsondierungen erfolgen im Rahmen von Voruntersuchungen für die Ortsumgehung Burgwald. In der Zeit vom 12. bis 22. November 2019 müssen aus diesem Grund für kurze Zeit Straßenabschnitte halbseitig gesperrt werden. Dies betrifft die Kreisstraße K 117 nahe der Burgwaldkaserne sowie die Verbindungsstraße von Bottendorf zur Kreisstraße. Eine Baustellenampel regelt dann den Verkehr.

Hessen Mobil bittet die Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis für die notwendige Baumaßnahme sowie die damit verbundenen verkehrlichen Einschränkungen.

-Anzeige-


Publiziert in Baustellen
Sonntag, 07 Oktober 2018 09:05

Burgwald: Reh ausgewichen, Unfall, Totalschaden

BURGWALD. In Höhe der Kaserne kam es am Samstagabend zu einem Unfall auf der Kreisstraße 117 zwischen Burgwald und Frankenberg - der Fahrer blieb unverletzt.

Zu einer Berührung zwischen einem Pkw und einem Wildtier kam es laut Polizei nicht, als der 19 Jahre alte Fahrer mit seinem Opel aus Burgwald kommend einem Reh ausgewichen war, das plötzlich die Fahrbahnseite gewechselt hatte. Bei diesem Ausweichmanöver schleuderte der silbergraue Corsa in den Straßengraben, rammte seine Front in die Böschung und wurde auf die Fahrbahn zurückgeschleudert. Um 19.45 Uhr rief der junge Mann aus Burgwald die Polizei an, die den Unfall aufnahm.

An dem Opel entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 4500 Euro. Das Auto musste von der Firma AVAS abgeschleppt werden. (112-magazin)

Anzeige:




Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Ein 250 Kilogramm schwerer Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg ist am Dienstag bei Erdarbeiten auf einer Baustelle an der K 117 unweit der Burgwaldkaserne gefunden worden. Experten des Kampfmittelräumdienstes entschärften die Bombe im Laufe des Tages.

Nach Auskunft der Kreisverwaltung wurde nach dem brisanten Fund ein Sicherheitsbereich im Radius von 750 Metern um den Fundort eingerichtet. Dementsprechend wurde auch die eng an den Fundort angrenzende Burgwaldkaserne komplett geräumt, in der sich zu dem Zeitpunkt rund 100 Personen aufhielten.

Weiterhin wurden die Kreisstraße K117 zwischen Burgwald und Frankenberg sowie die Straße zwischen Bottendorf und der Burgwaldkaserne komplett gesperrt, da sich diese im Sicherheitsbereich befanden. Entsprechende Umleitungen wurden eingerichtet. Nach Räumung der Sicherheitsbereichs bewerteten die Experten des Kampfmittelräumdienstes des Regierungspräsidiums Darmstadt zunächst die Lage, um die weiteren Schritte zu planen.

Schlussendlich konnten die beiden Zünder des Blindgängers entfernt und dadurch die Bombe schnell und sicher entschärft werden. Sie wird nun vom Kampfmittelräumdienst abtransportiert. Ebenso konnten der Sicherheitsbereich sowie die Straßensperrungen am Nachmittag wieder aufgehoben werden. (r/pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BURGWALD/FRANKENBERG. Nach dem Bericht über einen Glätteunfall, bei dem am Samstagmorgen eine Autofahrerin von der K 117 abkam und den Sicherheitszaun der Burgwaldkaserne durchbrach, meldete sich ein Bundeswehrangehöriger zu Wort. Demnach waren nach dem Unfall auch Soldaten zur Unfallstelle geeilt und hatten geholfen.

Der Unfall mit einer Leichtverletzten passierte am Samstagmorgen um 8.50 Uhr: Eine 45-Jährige aus der Großgemeinde Burgwald verlor auf der eisglatten Kreisstraße 117 in Höhe der Burgwaldkaserne die Kontrolle über ihren Renault, der nach links von der Fahrbahn abkam, den Graben durchfuhr und den angrenzenden Sicherheitszaun des Militärgeländes durchbrach.

Nach Angaben eines Soldaten waren nach dem Verkehrsunfall innerhalb von nur einer Minute zehn Soldaten an der Unfallstelle, die das verunfallte Fahrzeug am Abhang sicherten, die Fahrerin aus dem Wagen holten, Erste Hilfe leisteten, die Rettungskräfte alarmierten und den Verkehr regelten, um weitere Unfälle auf der eisglatten Fahrbahn zu vermeiden. (pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BURGWALD/FRANKENBERG/ROSENTHAL. Vier Glätteunfälle innerhalb von 25 Minuten haben sich am Samstag im Dienstbezirk der Frankenberger Polizei ereignet. Dabei zog sich eine Frau leichte Verletzungen zu, als die den Sicherheitszaun der Burgwaldkaserne durchbrach, in den übrigen Fällen blieb es bei Blechschäden.

Der Gesamtschaden der vier Unfälle beläuft sich auf rund 17.000 Euro. Laut Polizei handelte es sich jeweils um Alleinunfälle aufgrund plötzlich auftretender Eisglätte - und das bei Temperaturen von etwa drei Grad Celsius.

Der Unfall mit einer Leichtverletzten passierte am Samstagmorgen um 8.50 Uhr: Mit ihrem Renault Twingo befuhr eine 45-Jährige aus der Großgemeinde Burgwald die Kreisstraße 117 aus Richtung Ernsthausen kommend in Fahrtrichtung Frankenberg. In Höhe der Burgwaldkaserne verlor die Fahrerin die Kontrolle über ihren Kleinwagen, der nach links von der Kreisstraße abkam, den Graben durchfuhr und den angrenzenden Sicherheitszaun des Militärgeländes durchbrach.

Der Twingo kam erst auf dem Kasernengelände zum Stehen und musste später von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Rettungskräfte brachten die 45-Jährige vorsorglich ins Frankenberger Kreiskrankenhaus. Den Schaden am Auto schätzte die Polizei auf 3500 Euro, den am Zaun auf 2000 Euro.

Zeitgleich passierte nur wenige Meter entfernt ein weiterer Glätteunfall. Dabei kam in Höhe der Burgwaldkaserne eine 50 Jahre alte Frau aus Burgwald mit ihrem Subaru Justy in einer Linkskurve zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanke. Von der Schutzeinrichtung abgewiesen, rutschte der Wagen über die gesamte Fahrbahn und prallte schließlich am Rand der gegenüberliegenden Seite erneut gegen eine Leitplanke. Auf 2500 Euro schätzte die Polizei den Schaden am Justy, auf weitere 800 Euro beläuft sich der Schaden an den Leitplanken. Die Fahrerin blieb unverletzt.

Wenig später, um 9.10 und um 9.15 Uhr, kamen zwei Autos von der glatten Landesstraße 3076 zwischen Rosenthal und Frankenberg ab. Verletzt wurde hier ebenfalls niemand, der Gesamtschaden dort summiert sich auf 8000 Euro. (pfa) 



Vor einer Woche gab es einen Unfall mit mehreren Verletzten auf der L 3076:
Vier Verletzte und hoher Schaden bei schwerem Unfall (28.01.2017)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 01 August 2016 14:58

Blitzer auf der Kreisstraße 117

FRANKENBERG. Aktuell wird heute auf der Kreisstraße 117 zwischen Burgwaldkaserne und Frankenberg im Wohngebiet Ortsgrund, eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt, konkret an der Überquerung zwischen den beiden Wohngebieten Bockental und Hinstürz. Dort gilt zunächst eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 Stundenkilometern, dann gilt Tempo 50. In der 50er-Zone steht der Blitzer, es wird in beide Fahrtrichtungen geblitzt. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Wer außerorts das Tempolimit um bis zu 20 km/h überschreitet, zahlt nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) bis zu 30 Euro Bußgeld. Wird ein Verkehrsteilnehmer erwischt, der außerhalb geschlossener Ortschaften zwischen 21 und 40 km/h zu schnell ist, sind Bußgelder zwischen 70 und 120 Euro sowie ein Punkt in Flensburg fällig. Ab einer Tempoüberschreitung von 41 km/h außerorts müssen Raser - je nach Tempo - zwischen 120 und 600 Euro Bußgeld zahlen und kassieren zwei Punkte. Hinzu kommen ein bis drei Monate Fahrverbot.

Anzeige:

Publiziert in Blitzer

FRANKENBERG. Erneut ist es durch Unachtsamkeit zu einem Auffahrunfall im Landkreis gekommen, aktuell auf der B 253 bei Frankenberg: Dort schob ein Golffahrer zwei an einer Tagesbaustelle wartende Autos zusammen.

Verletzt wurde bei dem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag niemand. Wie die Frankenberger Polizei am Donnerstag berichtete, waren gegen 14.15 Uhr drei Autos hintereinander auf der Bundesstraße 253 aus Richtung Allendorf kommend in Richtung Korbach unterwegs. Zwischen der Abfahrt nach Röddenau und der Abfahrt zur K 117 in Richtung Burgwaldkaserne befand sich am Mittwoch eine Baustelle. Der vordere Fahrer, ein 51 Jahre alter Mann aus Frankenberg, bremste am Beginn einer Steigung seinen Opel Vectra verkehrsbedingt bis zum Stillstand ab.

Auch der nachfolgende Autofahrer, ein 36 Jahre alter Mann aus Frankenberg, hielt mit seinem Opel Corsa rechtzeitig an. Der dann nachfolgende Fahrer, ein 47 Jahre alter Golffahrer aus Rosenthal, erkannte die Situation zu spät. Er stieß mit seinem Wagen ins Heck des Corsas und schob diesen auf dem vorn stehenden Vectra. Dabei entstand ein Gesamtschaden von 5500 Euro, verletzt wurde aber niemand.


Allein im Juni gab es vier Auffahrunfälle in den Dienstbezirken der Polizeistationen Frankenberg, Wildungen und Korbach mit einem Gesamtschaden von fast 30.000 Euro:
Unachtsam: Autofahrer schiebt drei andere Autos zusammen (14.06.2016)
Zwei Auffahrunfälle: Fünf Autos, 17.000 Euro Schaden (15.06.2016)
Unachtsam: 50-Jähriger schiebt stehende Autos zusammen (24.06.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 07 April 2016 09:21

Blitzer in Frankenberg

FRANKENBERG. Derzeit wird am Frankenberger Stadtrand eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird auf der K 117 in Höhe der Hinstürzstraße. An der Messstelle gilt Tempo 50. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, stets die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Gemessen wird nach Auskunft eines Lesers von 112-magazin.de in Höhe des Wohngebietes Bochenthal in beiden Richtungen.

Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerorts um bis zu 20 km/h übertritt, muss nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) ein Bußgeld von bis zu 35 Euro zahlen. Bis zu 100 Euro Bußgeld und ein Punkt werden bei Tempoüberschreitungen zwischen 21 und 30 km/h fällig. Ab 31 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung drohen zwei Punkte in Flensburg, 160 bis 680 Euro Bußgeld sowie ein ein- bis dreimonatiges Fahrverbot.


Hier geht's direkt zum Bußgeldkatalog:
Neuer Bußgeldkatalog inklusive Bußgeldrechner online

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Blitzer
Freitag, 19 Februar 2016 12:13

Unfall auf B 253 - Frau leicht verletzt

FRANKENBERG. Gegen 8.50 Uhr, kam es heute zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Person leicht verletzt wurde. Während die 18-jährige Unfallverursacherin aus Hatzfeld, keine Schäden an ihrem grauen VW-Plus zu verzeichnen hatte, musste die 47-jährige Geschädigte, die aus einem Ortsteil von Frankenberg stammt, ihren blauen Opel Vectra in die Schrottpresse geben.

Nach Angaben der Polizei befuhr die 18-Jährige die Bundesstraße 253 um auf den Zubringer zur Kreisstraße 117 abzubiegen. Dort angekommen, übersah die Reddighäuserin die vorfahrtberechtige Fahrerin eines Opel Vectra, die aus Richtung Frankenberg kam und die Straße zur Burgwaldkaserne befuhr. Die 47-jährige Opelfahrerin versuchte einen Zusammenstoß mit der Reddighäuserin zu vermeiden, wich aus, kam mit ihrem Wagen ins Schleudern und prallte gegen die Leitplanke. Die Frau wurde dabei leicht verletzt.

Vorbildlich verhielt sich die Golf-Fahrerin. Sie sicherte die Unfallstelle ab und informierte umgehend die Polizei. Der entstandene Sachschaden an der Leitplanke und dem Opel Vectra beziffert die Polizei auf mehrere Tausend Euro.

Anzeige:

 

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige