Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: ICE Bahnhof

Montag, 01 Februar 2021 16:55

Nach Einbruch in Apotheke - Zeugin gibt Tipp

VOLKMARSEN. Am Samstagmorgen konnte die Polizei am ICE-Bahnhof Wilhelmshöhe drei junge Männer festnehmen, die im Verdacht stehen, in eine Apotheke in Volkmarsen eingebrochen zu sein.

Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung nahmen Beamte des Polizeireviers in Baunatal und der Bundespolizei am ICE-Bahnhof Wilhelmshöhe drei junge Männer fest. Einer der Männer leistete bei der Festnahme erheblichen Widerstand. Die Männer hatten unter anderem Bildschirme dabei. Da sich der Verdacht ergab, dass diese aus Straftaten (112-magazin.de berichtete darüber, hier klicken) stammen könnten, erfolgte zunächst die Festnahme. Anschließend durchsuchten die Polizisten die drei jungen Tatverdächtigen im Alter von 20 und 21 Jahren. Dabei konnten sie weitere Gegenstände finden, die mit hoher Wahrscheinlichkeit aus einem Einbruch in eine Volkmarser Apotheke in der Nacht zuvor stammen.

Die drei Tatverdächtigen wurden nach den polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt, auf sie wartet aber ein Ermittlungsverfahren wegen gemeinschaftlichen schweren Diebstahls, auf einen zusätzlich noch wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. (ots/r)

Link: Einbruch in Apotheke: Etwa 4000 Euro Schaden

Publiziert in Polizei

KASEL. Um an eine E-Zigarette zu gelangen, hat ein bislang Unbekannter am frühen Mittwochmorgen im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe die Scheibe eines Tabakwarengeschäftes eingeschlagen. Der Gesamtschaden summiert sich auf rund 600 Euro.

Nach der Tat gegen 4 Uhr früh flüchtete der Mann. Eine Zeugin wurde auf den Fall aufmerksam und gab der Bundespolizei gegenüber die folgende Personenbeschreibung des Unbekannten ab: Der Mann, etwa 1,80 Meter groß, hatte blonde Haare, trug eine kurze, beige Hose, ein schwarzes T-Shirt sowie ein Basecap mit schwarzer Aufschrift.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet. Mögliche weitere Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0561/81616-0 zu melden. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Einen Kassen- und einen Verkaufsautomaten für Süßigkeiten am ICE-Bahnhof Wilhelmshöhe haben sich bislang unbekannte Täter vorgenommen: Aus beiden Geräten entwendeten die Diebe Bares in noch nicht bekannter Höhe.

Um an das Geld zu gelangen, beschädigten die Täter am Samstagabend die Scheibe eines Süßwarenautomaten, der am Abgang zu Bahnsteig 3/4 steht. Die Glasscheibe des Automaten ist auf der gesamten Fläche gesplittert. Das Geld wurde aus dem Automaten entwendet.

Bereits in der Nacht zu Freitag hatten unbekannte Täter auf dem Parkdeck des Bahnhofes einen Kassenautomat aufgebrochen. Der Automat wurde mit brachialer Gewalt geöffnet und erheblich beschädigt. Ein Geldbetrag in noch unbekannter Höhe wurde aus dem Automaten entwendet.

Die Bundespolizei hat in beiden Fällen die Ermittlungen aufgenommen. Die Höhe des jeweils erbeuteten Geldes sowie des Sachschadens sind Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Mögliche Zeugen melden sich unter der Telefonnummer 0561/81616-0 bei der Bundespolizei in Kassel. (ots/pfa)   

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 12 April 2017 22:32

Nichts zu essen bekommen: Bettler zieht blank

KASSEL. Ein bislang unbekannter Bettler hat in einem Schnellrestaurant im ICE-Bahnhof Wilhelmshöhe die Hose runtergezogen und seinen nackten Hintern gezeigt. Damit reagierte der Mann am späten Dienstagabend darauf, dass man ihm kein Essen gab.

Der Bettler zog nicht nur blank, sondern nahm nach Angaben der Bundespolizei auch noch demonstrativ eine Serviette und wischte sich damit sein Hinterteil ab. Anschließend verschwand der Mann.

Nach Zeugenaussagen soll es sich hierbei um einen etwa 60 Jahre alten Mann gehandelt haben. Er war etwa 1,75 Meter groß, trug einen orangefarbenen Pullover und eine Jeanshose.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat Ermittlungen aufgenommen. Wer Angaben zu dem Mann machen kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561/81616-0 bei der Bundespolizei zu melden. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Ein wegen Erpressung verurteilter Mann ist der Bundespolizei am Sonntagabend im Kasseler Hauptbahnhof ins Netz gegangen. Der 27-Jährige wurde in eine JVA eingeliefert.

Bei einer routinemäßigen Befragung stellte sich nach Angaben von Montag heraus, dass der Mann aus Hannoversch Münden ein wegen Erpressung verurteilter Straftäter ist. Die fällige Geldstrafe von 1800 Euro konnte der Mann nicht aufbringen. So musste er alternativ die Haftstrafe in der Justizvollzugsanstalt Kassel-Wehlheiden antreten.

57-Jähriger in Klinik nach Merxhausen gebracht
Ein anderer Gesuchter war der Bundespolizei bereits am Freitagnachmittag im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe bei einer Kontrolle ins Netz gegangen. Den 57-jährigen Wohnsitzlosen, gegen den ein gerichtlicher Beschluss zur Unterbringung in einer Klinik vorlag, brachten Bundespolizisten anschließend in das Klinikum nach Merxhausen. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL/WOLFHAGEN. Teilweise mit einer Luftpumpe hat ein betrunkener Radfahrer im ICE-Bahnhof auf drei Männer eingeschlagen und sie erheblich verletzt. Der betrunkene 24-Jährige aus Wolfhagen wurde vorläufig festgenommen und muss sich nun unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Der rabiate Radfahrer fuhr am Donnerstag gegen 14.30 Uhr mit seinem Fahrrad durch die Bahnhofshalle. Daraufhin stoppte ihn ein 63-jähriger Bahnmitarbeiter und bat ihn, abzusteigen und das Rad zu schieben. Er ermahnte den 24-Jährigen und erklärte, dass das Fahrradfahren im Bahnhof verboten sei.

Ohne Vorwarnung ging der Wolfhager auf den Bahnmitarbeiter los und schlug ihm mit der Hand ins Gesicht. Der 63-Jährige stürzte zu Boden und kam später mit dem Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Kasseler Klinikum.

Zwei 52 und 25 Jahre alte Männer aus Kassel, die dem Bahnmitarbeiter zur Hilfe eilten, schlug der Radfahrer mehrfach mit der Luftpumpe und attackierte sie mit Kopfnüssen. Beide Männer erlitten mehrere Platzwunden im Gesicht. Der 52-Jährige wurde zur ärztlichen Behandlung in das Rote Kreuz Krankenhaus gebracht. Bei dem 25-Jährigen war eine ambulante Behandlung ausreichend.

Drogen bei dem rabiaten Radfahrer gefunden
Bundespolizisten nahmen den betrunkenen Fahrradfahrer aus Wolfhagen vorläufig fest. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von rund 1,2 Promille. Zudem fanden die Beamten bei dem Mann geringe Mengen Drogen. Die Rauschmittel und die Luftpumpe stellten die Polizisten sicher.

Gegen den 24-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet - verwendet ein Angreifer beim Zuschlagen einen Gegenstand wie im aktuellen Fall die Luftpumpe, so sieht das Gesetz den Straftatbestand der gefährlichen Körperverletzung vor. Nach den polizeilichen Maßnahmen kam der Wolfhager wieder frei, er wird aber demnächst vor Gericht stehen. Neben den strafrechtlichen Konsequenzen werden die Opfer aller Voraussicht nach zivilrechtliche Forderungen stellen. (ots/pfa)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Ein Bewohner hat einen Einbrecher auf frischer Tat ertappt und den flüchtenden Mann so lange verfolgt, bis die informierte Polizei den 33 Jahre alten Täter festnahm. 

Ein 24-jähriger Mieter aus einem Mehrfamilienhaus in der Frankenstraße beobachtete am späten Samstagabend gegen Mitternacht einen bis dahin unbekannten Mann, wie dieser mit einem Werkzeug an der Haustür hebelte. Auf sein Vorhaben angesprochen, flüchtete der unbekannte Täter zu Fuß. Der 24-Jährige verständigte unmittelbar über den Notruf 110 die Kasseler Polizei und nahm die Verfolgung des Täters auf. Er ließ den Einbrecher nicht aus den Augen und führte durch ständige Standortmeldungen die Beamten des Polizeireviers Süd-West an den Flüchtenden heran.

Am ICE-Bahnhof in Wilhelmshöhe klickten schließlich die Handschellen. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 33-Jährigen aus Baunatal, der der Polizei kein Unbekannter ist. In seinem Rucksack fanden die Beamten auch das Werkzeug, mit dem er versucht hatte, die Haustür aufzuhebeln. Ob der Festgenommene auch für weitere Taten in Frage kommt, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde der 33-Jährige wieder auf freien Fuß entlassen, er muss sich aber demnächst vor Gericht verantworten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Im Bahnhof in Kassel-Wilhelmshöhe hat die Bundespolizei am Mittwoch gegen 17.10 Uhr einen Exhibitionisten verhaftet: Der 32 Jahre alte Mann hatte sich am Bahnsteig 1 des ICE-Bahnhofs vor mehreren Reisenden entblößt und an seinem Geschlechtsteil manipuliert. Die aufgebrachten und belästigten Reisenden, darunter auch Kinder, alarmierten die Polizei. Die Beamten nahmen den Mann sofort fest.

Wie die Bundespolizei berichtet, handelt es sich bei dem 32-Jährigen um einen einschlägig polizeibekannten Mann, der schon einmal wegen einer ähnlichen Tat in Haft gesessen hatte. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen.


Mit einem Exhi hatte es kürzlich auch die Polizei im Kreis Marburg-Biedenkopf zu tun:
Exhibitionist legt zweimal Hand an: 51-Jähriger abgeführt (27.07.2015)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 05 November 2014 15:55

Mit Koks im ICE-Bahnhof gedealt: Korbacher verhaftet

KORBACH/KASSEL. Ein 38 Jahre alter Mann aus Korbach steht im dringenden Tatverdacht, illegalen Handel mit Kokain betrieben zu haben. Beamte der Bundespolizeiinspektion Kassel nahmen den 38-Jährigen am Dienstagabend im ICE-Bahnhof vorläufig fest, nachdem sie gut 50 Gramm Kokain bei ihm gefunden hatten.

Die für Bahnanlagen und Bahnhöfe zuständigen Bundespolizisten brachten den Mann zum Kriminaldauerdienst der Kasseler Kripo, die die weiteren Ermittlungen übernahmen und schließlich den mutmaßlichen Kokaindealer ins Polizeigewahrsam brachten.

Wie die Beamten berichteten, trafen sie gegen 18.15 Uhr am Gleis 4 auf den Mann. Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass der 38-Jährige bereits wegen Drogendelikten polizeilich in Erscheinung getreten war. Sie durchsuchten ihn und fanden dabei insgesamt fünf verkaufsfertige Portionen Kokain zu jeweils rund zehn Gramm, Bargeld und eine Liste, auf der offenbar Abnehmer aufgeführt waren.

Der Mann schwieg gegenüber der Polizei zu den Vorwürfen des Drogenhandels. Auch die Fragen nach der Herkunft der Betäubungsmittel ließ er unbeantwortet. Warum der 38-Jährige überhaupt ins Visier der Polizisten geraten war, ließ Polizeisprecher Torsten Werner offen.


Auch in Warburg gelang am Dienstag ein Schlag gegen die Drogenkriminalität:
Rauschgift für 100.000 Euro sichergestellt: Mann in U-Haft (05.11.2014)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KASSEL/KORBACH. Ein 43-Jähriger aus Korbach hat am Donnerstagabend im ICE-Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe randaliert. Der deutlich unter Alkoholeinfluss stehende Mann attackierte gegen 23.30 Uhr einen Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG und verpasste ihm einen Tritt gegen das Bein.

Beamte der Bundespolizeiinspektion Kassel nahmen den Korbacher noch im Bahnhof fest. Der 43-Jährige zeigte sich sehr aggressiv und ging auch auf die Beamten los. Mit Handschellen wurde der Mann gefesselt und anschließend in die Gewahrsamszelle der Bundespolizei gebracht.

Erst nach kurzer Ausnüchterung beruhigte sich der 43-Jährige. Die Bundespolizisten fanden heraus, dass der Randalierer aus einem Kasseler Krankenhaus abgehauen war, in dem er sich zur stationären Behandlung befanden hatte.

Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann zurück in das Krankenhaus gebracht. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den 43-Jährigen ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Warum der Korbacher so aggressiv war und weshalb er sich mit einem Bahn-Mitarbeiter angelegt hatte, sagte Bundespolizeisprecher Klaus Arend am Freitag nicht.

{source}
<!-- You can place html anywhere within the source tags -->
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige