Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Hundebesitzer

HOCHSAUERLANDKREIS. Am Dienstagmorgen ging ein 71-jähriger Bestwiger auf einem Feldweg, parallel der Kreisstraße 19 in Obervalme spazieren. Dem Senior kam ein Mann mit einem Schäferhund entgegen. Da der Schäferhund nicht angeleint war, bat der Senior den Hundeführer das Tier an den Riemen zu nehmen.

Dieser Bitte kam der Hundehalter nicht nach, vielmehr  ging er auf den Bestwiger zu und nahm ihn in den Schwitzkasten. Anschließend schubste er ihn in eine Böschung.Der Senior versuchte  in der Böschung liegend die Polizei zu rufen. Dieses Vorhaben verhinderte der Hundehalter und schlug dem Spaziergänger das Handy aus der Hand. Anschließend flüchtete er in Richtung der Ortschaft Brabecke.

Der Täter kann wie folgt beschrieben werden: Etwa 40 Jahre alt, 1,90 Meter groß, mitteleuropäisches Erscheinungsbild. Der Hundebesitzer sprach Hochdeutsch, er trug eine rot-schwarze Jacke und eine Mütze. Zeugen setzten sich bitte mit der Polizei in Meschede unter der 0291/90200 in Verbindung. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HSK Polizei

WILLINGEN/EIMELROD. Nicht zum ersten mal wurde in der Gemarkung Eimelrod Rehwild tot oder schwerverletzt aufgefunden - der Jagdpächter ist besorgt und bittet Hundehalter ihre Vierbeiner an der Leine zu führen.

Nach Aussagen des Eimelroder Jagdpächters wurde das noch lebende Tier am Dienstag im Bachlauf einer Teichanlage von einer Spaziergängerin gefunden. Umgehend informierte die Frau einen Jäger und gab an, dass das Reh noch lebe, aber Bissverletzungen am Kopf und am Träger habe.

Bei Eintreffen des Jagdaufsehers war das Tier aber bereits tot. Untersuchungen ergaben, dass es sich um eine Ricke handelt, die schwerverletzt im Bachlauf lag und an den Bissverletzungen gestorben ist. 

Der Jagdpächter appelliert noch einmal an die Hundehalter, ihre Vierbeiner an der Leine zu führen.  (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

KORBACH-LELBACH. Aktuell weist die Polizei auf eine mögliche Gefahr durch ausgelegte Giftköder im Korbacher Stadtteil Lelbach hin.

Nach Angaben der Beamten ging am Sonntag ein Hundebesitzer mit seiner französischen Dogge im Bereich der Ortslage Lelbach spazieren. Am Wegesrand "Auf den Brüchen" hat der Hund etwas aufgenommen und verzehrt. Kurze Zeit später erbrach sich das Tier und verstarb wenige Minuten danach in den Armen des Hundehalters.

Es ist nicht auszuschließen, dass ein Unbekannter Giftköder ausgelegt hat, deshalb warnt die Polizei vorsorglich davor und bittet Hundehalter, ihre Hunde an der Leine zu führen. Die genaue Todesursache ist nicht bekannt und wird durch ein Labor analysiert. (112-magazin)


Am 16. Juni wurde eine Haflingerstute bei Korbach vergewaltigt, auch hier hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Link: Korbach - Tierschänder treibt sein Unwesen auf Pferdekoppel

-Anzeige-


   


Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN/HUNDSDORF. Nach einem Presseaufruf der Polizeistation Bad Wildungen am 10. März hat sich der Besitzer des tödlich verletzten Hundes gemeldet - einem Jäger war der Hund abhanden gekommen, nachdem der Vierbeiner einen Hasen gehetzt hatte. Anschließend lief der Hund auf die Bundesstraße 253 zwischen Hundsdorf und Bad Wildungen und kollidierte mit einem Pkw. An dem schwarzen Mercedes entstand ein Sachschaden von 2000 Euro.

Was war geschehen?

Ereignet hatte sich der Unfall am 9. März auf der Bundesstraße 253 gegen 19.40 Uhr, zwischen Bad Wildungen und Hundsdorf. Nach Angaben des Fahrers lief plötzlich ein Hund auf die Fahrbahn. Trotz eingeleiteter Vollbremsung konnte eine Kollision mit dem Tier nicht verhindert werden. Mit der Frontpartie des GLA 220 wurde der Hund erfasst und überrollt. Der 53-jährige Fahrer aus Havelberg blieb bei dem Crash unverletzt.

Eine hinzugerufene Polizeistreife sicherte die Unfallstelle ab und stellte den Tod des Tieres fest. Da sich der Halter des Hundes nicht ermittel ließ, suchte die Polizei über die regionale Presse nach dem Besitzer. Eine Halsung oder eine Marke trug der Hund nicht.

Bereits am selben Abend meldete sich ein Jäger aus Niedersachsen bei der Polizei und schilderte den Verlust seines Hundes - ein Bekannter hatte dem Jäger die Suchmeldung mitgeteilt. Die Polizei notierte die Personalien des Mannes, damit der Schaden an dem Mercedes reguliert werden kann. Das Tier nahm der Jäger mit um es ordentlich bestatten zu lassen.  (112-magazin) 

Link: Hund überfahren - Besitzer gesucht (10.März 2018)

Anzeige:



Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige