Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Heroin

CÖLBE. Erst verursachte ein 30 Jahre alter Mann aus dem Ebsdorfergrund zwei Beinahe-Unfälle, dann wurde er von der Polizei kontrolliert. Die Folge: Der Fahrer musste seinen Führerschein abgeben und sich einer Blutprobe unterziehen. Damit aber nicht genug: Der Beifahrer hatte mehrere Tüten Heroin dabei, stellte die Polizei fest.

Die beiden Beinahe-Unfälle ereigneten sich am Donnerstag in der Kasseler Straße in Cölbe, wie die Polizei berichtet. Bei der Kontrolle des Fahrzeugs stellten die Polizisten schnell fest, dass der 30 Jahre alte Fahrer aus dem Ebsdorfergrund unter Drogeneinfluss stand, das ergab ein Schnelltest. Sein Begleiter, ein 33-jähriger Mann aus Marburg, hatte zudem noch mehrere Tüten mit Heroin bei sich. Den Fahrer entließ die Polizei erst nach Beschlagnahme des Führerscheins und der erforderlichen Blutprobe.

Das hat den Mann jedoch nicht davon abgehalten, wenig später erneut mit dem Auto zu fahren. Er fiel wieder auf und muss sich demnächst wegen wiederholten Fahrens unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln verantworten - sein Begleiter wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Donnerstag, 19 März 2015 16:06

Dealer bunkert Rauschgift in Gartenlaube der Eltern

MARBURG-BIEDENKOPF. Die Polizei in Marburg-Biedenkopf hat in dieser Woche zwei Erfolge im Kampf gegen Drogenhandel und Drogenkonsum verbucht: Am Mittwoch stellte die Polizei bei einem 33-Jährigen aus dem Ostkreis Rauschgift im Wert von 20.000 Euro sicher, bereits am Dienstag hatten die Beamten bei einem 30-Jährigen in Marburg Haschisch gefunden.

Der 33-Jährige aus dem Ostkreis steht laut Polizei in dringendem Verdacht, mit Betäubungsmitteln zu handeln. Er hatte sogar die Gartenlaube der Eltern als Versteck für das Rauschgift missbraucht. Die Kripo durchsuchte das Anwesen mit richterlichem Beschluss und stellte dabei 260 Gramm Heroin und 600 Gramm Amphetamin sicher.

Einer Polizeistreife war bereits am Dienstag um 11.20 Uhr der 30 Jahre alte Mann in der Frankfurter Straße in Marburg aufgefallen: Bei ihm stellten die Beamten anschließend 58 Gramm Haschisch sicher. Der Mann gab zwar an, das Rauschgift gefunden zu haben, bei der anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung fand die Polizei dann aber weitere Beweise, die zumindest auf den Besitz von Rauschmitteln schließen lassen. Die Ermittlungen gegen den aus dem Polizeigewahrsam mittlerweile wieder entlassenen Mann dauern an, teilten die Beamten mit.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Freitag, 05 September 2014 21:53

Spezialeinheit überwältigt Drogendealer: U-Haft

PADERBORN/BORCHEN. Nach umfangreichen Ermittlungen der Paderborner Polizei ist ein Drogendealer, der nachweislich seit mehr als zwei Jahren großen Mengen Heroin in den Kreis Paderborn schmuggelte, durch Beamte einer Spezialeinheit festgenommen worden. Der aus Polen stammende Mann sitzt inzwischen in U-Haft.

Anfang des Jahres war der 38-jährige im Raum Salzkotten lebende Beschuldigte in den Fokus der Paderborner Ermittler geraten. Schnell fanden die Fahnder heraus, dass der Mann mindestens einmal im Monat in die Niederlande fuhr, um sich dort mit Heroin in größeren Mengen einzudecken.

Der Beschuldigte schleust die Drogen ins Kreisgebiet ein, um sie an einen kleinen Abnehmerkreis vor allem im Paderborner Stadtgebiet zu verkaufen. Bei seinen Beschaffungsfahrten hatte sich der Beschuldigte immer als seriöser Geschäftsmann getarnt und dazu jedes Mal hochwertige Autos angemietet, die diesen Anschein untermauern sollten. Die Polizei geht davon aus, dass auf diese Art und Weise seit Sommer 2012 fast 15 Kilogramm Heroin in Umlauf gebracht wurden.

Nachdem die Polizei von den Geschäften des Mannes erfahren hatte, wurde er umfangreich überwacht, um die Taten beweiskräftig dokumentieren zu können. Als die Polizisten herausfanden, dass der Verdächtige Ende Juli erneut mehrere hundert Gramm Heroin aus den Niederlanden nach Paderborn gebracht hatte, entschlossen sich die Beamten, ihn bei seiner nächsten Einfuhrfahrt festzunehmen.

Am 18. August war der Arbeitslose erneut in das Nachbarland gefahren. Hierzu hatte es sich einen Jaguar angemietet. Bereits in den Niederlanden wurde er von Beamten der dortigen Polizei observiert. Als feststand, dass er sich wieder Heroin beschafft hatte, wurde der Mietwagen bis nach Borchen verfolgt. Bei einer kleinen Pause in einem Industriegebiet nahe Alfen, wurde der Beschuldigte dann von Kräften einer deutschen Spezialeinheit festgenommen.

Porsche aus Drogenverkäufen finanziert
Bei der anschließenden Absuche in dem Luxuswagen fanden die Ermittler in einem Versteck zwei in Frischhaltefolie verpackte Päckchen mit insgesamt 650 Gramm Heroin. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fand die Polizei zudem weitere größere Mengen Heroin sowie zum Verkauf verpackte Drogen. Ein Porsche, den sich der Drogendealer aus den Erlösen seiner illegalen Geschäfte gekauft hatte, wurde von der Polizei beschlagnahmt. Der Festgenommene wurde am Tag nach der Festnahme einem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft gegen den Beschuldigten anordnete.

Anzeige:

Publiziert in PB Polizei
Freitag, 20 September 2013 06:52

Kripo nimmt Drogen-Trio hoch - und fest

KASSEL. Großer Erfolg für die Drogenfahnder des Kommissariats 34 der Kasseler Kripo: Nach wochenlangen, intensiven und aufwändigen Ermittlungen sind die Ermittler mutmaßlichen Drogenhändlern aus Kassel auf die Spur gekommen und haben eine 43 Jahre alte Frau und zwei 36 und 43 Jahre alte Männer auf der A 44 festgenommen.

Nach ersten Erkenntnissen kamen die drei Personen am Mittwoch mit einem von Bekannten geliehenen Fahrzeug gerade aus den Niederlanden und waren vermutlich auf dem Weg nach Kassel. Im Fahrzeug der Verdächtigen und bei anschließenden Wohnungsdurchsuchungen stellten die Kasseler Drogenfahnder der ersten Einschätzung nach knapp über zwei Kilogramm Heroin und eine geringe Menge Kokain sicher. Die tatverdächtige 43-Jährige wurde zunächst ins Polizeigewahrsam eingeliefert, während die beiden drogenabhängigen Männer unter Bewachung der Polizei zunächst in Kasseler Krankenhäusern untergebracht wurden.

36-Jähriger springt aus zehn Meter Höhe aus Krankenzimmer
Der 36-Jährige versuchte am Donnerstag, durch einen Sprung aus dem Fenster seines Krankenzimmers zu fliehen. Beim Sturz aus etwa zehn Metern Höhe zog er sich mehrere Brüche zu. Er wird derzeit chirurgisch versorgt. Lebensgefahr soll nicht bestehen. Die drei Tatverdächtigen sollten auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft dem Haftrichter beim Amtsgericht in Kassel vorgeführt werden. Inwieweit dies bei dem Schwerverletzten möglich ist, steht noch nicht fest.

Den Beschuldigten werden von den Ermittlungsbehörden der Einfuhrschmuggel, der Besitz und das Handeltreiben mit Drogen in nicht unerheblichen Mengen zur Last gelegt. Die sichergestellte Menge Heroin hätte im Straßenhandel einen Wert von etwa 40.000 Euro gehabt.

Publiziert in KS Polizei
Montag, 10 Juni 2013 18:08

Drogenfahndern gelingt Schlag gegen Dealer

KASSEL. Fast 1,5 Kilogramm Heroin, dazu etwas Kokain und Streckmittel - zusammen mit einem Marktwert von rund 100.000 Euro. Das hat die Polizei bei zwei Drogendealern in Baunatal sichergestellt.

Die beiden Männer, 31 und 36 Jahre alt, sitzen in Untersuchungshaft. Beamte des Mobilen Einsatzkommandos nahmen sie in ihrem Auto in Bad Wilhelmshöhe fest. Der Zugriff war am Freitagabend erfolgt, wie Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch am Montag berichtete. Bei der Durchsuchung des Wagens stellten die Beamten die Drogen sicher.

Die Ermittler des Kommissariats K 34 hatten die beiden Männer schon länger im Visier. Ihnen wird nicht nur der Besitz und der Verkauf der Drogen zur Last gelegt. Sie sollen sie auch ins Land geschmuggelt haben.


Erst in der vergangenen Woche vermeldete die Polizei in Kassel einen Erfolg im Kampf gegen Drogen:
Marihuana-Indoorplantage ausgehoben (05.06.2013, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Montag, 02 April 2012 15:47

Flucht durch Gärten: Drogendealer gefasst

KORBACH. Zivilfahndern der Korbacher Kripo ist ein mutmaßlicher Drogenhändler ins Netz gegangen. Der 35-jährige Korbacher hatte drei Heroinbriefchen bei sich, die er auf der Flucht wegwarf. In seiner Wohnung fand ein Spürhund weitere Drogen. Der Mann wurde festgenommen.

Der "alte Bekannte" begegnete den Kripobeamten am Sonntagnachmittag in der Berliner Straße. Der 35-jährige Korbacher war zu Fuß unterwegs. Als er erkannte, dass er von den Beamten kontrolliert werden sollte, gab er sofort Fersengeld und flüchtete durch Vorgärten. Im Laufen warf er ein kleines Tütchen weg. Weit kam der Flüchtende nicht. Die Beamten hatten ihn nach etwa 100 Metern eingeholt, brachten ihn zu Boden und nahmen ihn fest.

Das zuvor weggeworfene Tütchen stellten die Beamten sicher. Darin fanden sich drei Heroinbriefchen mit einem Gesamtgewicht von etwa fünf Gramm. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung setzten die Beamten einen Rauschgiftspürhund ein, der auch fündig wurde. In der Wohnung konnten noch einmal rund 25 Gramm Heroin verpackt in kleine Briefchen sowie weiteres Beweismaterial sichergestellt werden.

Der Beschuldigte schweigt zu den Vorwürfen und lässt sich anwaltlich vertreten. Nach Anschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er am Montagmorgen wieder auf freien Fuß gesetzt. Er muss sich allerdings demnächst wegen verschiedener Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 03 November 2011 17:58

Vor Kontrolle Heroin aus Auto geworfen

NETPHEN. Als Polizisten einen Autofahrer anhalten und kontrollieren wollten, warf der Fahrer eine Tüte aus dem Wagen - gefüllt mit Heroin, wie sich später herausstellte.

Die Polizeibeamten wollten den Autofahrer am späten Mittwochabend gegen 23.40 Uhr aus nicht genanntem Grund kontrollieren. Während die Beamten hinter dem Fahrzeug herfuhren und versuchten, es anzuhalten, warf der 32-jährige Fahrer eine Tüte aus dem Wagen. Bei der späteren Kontrolle stellten die Polizisten fest, dass fast der gesamte Innenraum des Wagens mit Heroin bestäubt war. Der Mann hatte offensichtlich versucht, die Drogen während der Fahrt zu vernichten, in dem er sie aus dem Fenster warf.

Eine geringe Menge Heroin konnte noch im Fahrzeug sichergestellt werden, ebenso die aus dem Fenster geworfene Tüte. Der Mann wurde festgenommen, das Fahrzeug für weitere Untersuchungen sichergestellt.

Publiziert in SI Polizei
Mittwoch, 19 Oktober 2011 17:34

Heroin für halbe Million Euro sichergestellt

KASSEL. Die Polizei hat zwei Männer festgenommen, die Heroin im Verkaufswert von einer halben Million Euro beschafft hatten. Die beiden 44- und 46-Jährigen wanderten in U-Haft, die Ermittler stellten neben den Drogen auch Bargeld, Mobiltelefone und Unterlagen sicher.

Wie die Polizei erst am Mittwoch berichtete, war es bereits in der vergangenen Woche zu dem Schlag gegen die Rauschgiftkriminalität gekommen. Vorausgegangen waren aufwendigen Ermittlungen der Ermittlungsgruppe "Rauschgift" von Polizei und Zoll beim Kommissariat K 34 der Kasseler Kripo. Die beiden 44 und 46 Jahre alten Männer aus Kassel und einer Umlandgemeinde im Norden Kassels waren vergangene Woche nach der Beschaffung von neun Kilogramm Heroin vorläufig festgenommen worden. Die Drogen mit einem geschätzten Straßenverkaufswert von rund 500.000 Euro wurden sichergestellt, wie Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch erklärte.

Beamte des Mobilen Einsatzkommandos (MEK) Kassel stellten zunächst am späten Donnerstagabend kurz vor Mitternacht den 44-Jährigen auf der A 7 an der Abfahrt Kassel-Nord. In einem Versteck unter der Rücksitzbank des geräumigen Wagens der gehobenen Mittelklasse fanden die Fahnder 18 Pakete mit jeweils rund 500 Gramm Heroin.

Welpe sollte vermutlich Polizeihunde täuschen
Neben verschiedenen elektronischen Geräten stellten die Beamten bei dem Verdächtigen auch noch 1800 Euro Bargeld und eine kleine Menge Kokain sicher. Wohl zur Ablenkung der Rauschgiftsuchhunde der Polizei hatte der Festgenommene einen kleinen Welpen mit auf seine Drogenfahrt genommen. "Aber auch das nützte ihm nichts", sagte Jungnitsch am Mittwoch.

Nachdem man den 44-Jährigen erfolgreich und ohne größeres Aufsehen festgenommen hatte, war der 46-jährige mutmaßliche Auftraggeber an der Reihe. Ihn hatten die Ermittler in der Nacht zu Freitag in einer Gaststätte im Kasseler Osten lokalisiert. Er wurde durch Beamte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) Kassel festgenommen. Bei den anschließenden Wohnungsdurchsuchungen, die mit Unterstützung durch Beamte verschiedener Kriminalkommissariate und Hundeführern des Reviers Mitte durchgeführt wurden, fanden die Beamten zwar nur noch ganz kleine Mengen Drogen, dafür aber Mobiltelefone und schriftliche Unterlagen der Tatverdächtigen. Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft wegen Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen dauern an.

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 12 Oktober 2011 13:57

Kripo nimmt Drogenhändler und Komplizin fest

TWISTETAL. Einen Drogenhändler mit frischer Ware aus Holland haben Zivilfahnder der Korbacher Kripo am Dienstagmorgen festgenommen. Er hatte Heroin und Streckmittel im Wert von 4000 Euro bei sich.

Die Beamten des Rauschgiftkommissariats hatten den 32-jährigen drogensüchtigen Kasachen monatelang beobachtet. Auf der Bundesstraße in der Geamrkung von Twistetal hielten sie das Fahrzeug des Mannes, der mit seiner Ehefrau in einem Frankenberger Ortsteil wohnt, an und kontrollierten ihn. Das Paar war Polizeiangaben zufolge am Abend zuvor nach Holland aufgebrochen, um dort Betäubungsmittel einzukaufen. Auf der Rückfahrt klickten die Handschellen.

Monatelang hatten die Beamten auf eine günstige Gelegenheit für den Zugriff gewartet. Am Dienstag nahm sie das Paar vorübergehend fest. In seiner Vernehmung gestand der 32-Jährige die vorgeworfenen Taten. Er und seine Frau wurden inzwischen wieder entlassen, müssen sich aber wegen verschiedener Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Im Falle einer Verurteilung erwartet sie eine Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren.

Der Kasache war bereits wegen ähnlicher Delikte in Erscheinung getreten. Ermittlungen der Kripo in Kleve hatten auf die Spur des Paares geführt. Dort waren sie bereits im Mai wegen eines ähnlichen Deliktes festgenommen worden.

Publiziert in Polizei
Seite 2 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige