Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Haubern

Montag, 08 Juli 2013 18:26

Tankdeckel unverschlossen: Diesel abgezapft

HAUBERN. Etwa 50 bis 100 Liter Dieselkraftstoff haben unbekannte aus dem Tank eines in Haubern abgestellten Lastwagens abgezapft und gestohlen. Der Tankdeckel war nicht verschlossen.

Laut Polizeibericht von Montag kam es in der Nacht zu Freitag in der Kirchstraße zu dem Diebstahl. Der Lkw stand auf dem Hof eines Dachdeckerbetriebes. Der Besitzer stellte den Diebstahl am Freitagmorgen um 7 Uhr fest und verständigte die Polizei. Der oder die Diebe hatten den unverschlossenen Tank geöffnet den Sprit abgezapft.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/7203-0 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HAUBERN. Schwere Kopfverletzungen hat ein alkoholisierter Radfahrer am Sonntag bei einem Sturz in Haubern erlitten. Einen Helm hatte der 61-Jährige nicht getragen.

Nach Angaben der Frankenberger Polizei befuhr der Mann aus einem Frankenberger Ortsteil am Sonntagabend die Kirchstraße in Richtung Ortsmitte Haubern. In Höhe der Hausnummer 32 geriet der 61-Jährige aufgrund seiner Alkoholisierung und eines Fahrfehlers mit dem Vorderrad gegen den Bordstein.

Daraufhin verlor er vollends die Kontrolle über sein Fahrrad und stürzte. Dabei zog er sich schwere Kopfverletzungen zu. Notarzt- und Rettungswagen rückten an, vorsorglich alarmierte die Leitstelle auch einen Rettungshubschrauber. Die Luftretter kamen aber nicht zum Einsatz, die Maschine drehte wieder ab. Der Schwerverletzte wurde ins Krankenhaus nach Frankenberg eingeliefert. Lebensgefahr besteht offenbar nicht.

Die zuständige Staatsanwaltschaft in Marburg ordnete eine Blutentnahme bei dem Radfahrer an. Seine Kopfverletzungen hätten weitaus weniger gravierend ausfallen können, wenn der 61-Jährige einen Helm getragen hätte.


Nicht nur angefordert, sondern auch zum Einsatz kam der Hubschrauber am Sonntag nach einem Motorradunfall:
In Kurve geradeaus: Kradfahrer mit Hubschrauber in Klinik (05.05.2013, mit Video und Fotos)

Publiziert in Retter
Mittwoch, 10 April 2013 16:21

Typisierungsaktion in Haubern: Hilfe für Helmut

HAUBERN. Der 64-jährige Helmut aus Frankenberg-Haubern leidet an einer schwerwiegenden Erkrankung des Knochenmarks - Leukämie. Um ihm und allen anderen Patienten weltweit zu helfen, veranstalten seine Freunde und die Hauberner Vereine am kommenden Samstag zusammen mit der Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) eine Registrierungsaktion.

Jeder Interessierte kann helfen und sich als potenzieller Stammzellspender aufnehmen lassen oder Geld spenden, damit die Typisierungen finanziert werden können.

"Genetischer Zwilling" gesucht
Helmut hat eine gefährliche Krankheit. Er kann nur überleben, wenn es - irgendwo auf der Welt - einen Menschen mit nahezu denselben Gewebemerkmalen im Blut gibt, der zur Stammzellspende bereit ist. Doch wie findet man einen solchen Spender? Es kommt nur sehr selten vor, dass zwei Menschen nahezu identische Gewebemerkmale haben. Im günstigsten Fall liegt die Wahrscheinlichkeit bei 1:20.000, bei seltenen Gewebemerkmalen findet sich eventuell unter mehreren Millionen kein "genetischer Zwilling". Die Suche ist aber auch deshalb so schwer, weil noch immer viel zu wenig Menschen als potenzielle Stammzellspender zur Verfügung stehen.

Bislang war die weltweite Suche nach einem passenden Stammzellspender für Helmut erfolglos. "Wir müssen jetzt zusammenhalten. Denn wer sich nicht in eine Spenderdatei aufnehmen lässt, kann nicht gefunden werden," sagt Ute Hesse von der Initiativgruppe in Haubern. Die Registrierung und Typisierung eines Spenders kostet die DKMS 50 Euro. Als gemeinnützige Gesellschaft ist die DKMS bei der Spenderneugewinnung allein auf Geldspenden angewiesen. Um die in Haubern geplante Aktion überhaupt durchführen zu können, sind Spenden dringend nötig. "Jeder Euro zählt", sagte eine Sprecherin der DKMS.

Folgendes Spendenkonto ist eingerichtet:
Kontonummer 90007491 bei der Sparkasse Marburg-Biedenkopf, BLZ 533 500 00.

Jeder, der sich als potenzieller Stammzellspender in die DKMS aufnehmen lässt, stellte eine weitere Chance für Patienten weltweit dar und kann vielleicht schon morgen zum Lebensspender werden.

Die aktuelle Aktion für findet statt am:
Samstag, 13. April, von 11 bis 16 Uhr im
Dorfgemeinschaftshaus Haubern, Heckwaldstraße 2.

Mitmachen kann grundsätzlich jeder zwischen 18 und 55 Jahren, der in guter gesundheitlicher Verfassung ist. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender fünf Milliliter Blut abgenommen, damit seine Gewebemerkmale bestimmt, also typisiert werden können. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht erneut an der Aktion teilnehmen. Ihre Daten stehen weiterhin für alle Patienten zur Verfügung. Genauso wichtig ist auch die finanzielle Unterstützung der Aktion.

Alle 45 Minuten erhält in Deutschland ein Patient die Diagnose „Leukämie“. Bezogen auf alle Blutkrebs-Erkrankungen vergehen sogar nur 16 Minuten zwischen zwei Diagnosen. Für viele Patienten, so wie für Helmut aus Haubern, ist die Übertragung gesunder Stammzellen die einzige Überlebenschance. Rund 2,9 Millionen Menschen haben sich bereits als potenzielle Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen. Damit ist sie die weltweit größte Datei. Täglich spenden durchschnittlich zwölf DKMS-Spender Stammzellen. Dennoch kann für zahlreiche Patienten kein geeigneter Spender gefunden werden. Deshalb ist es wichtig, dass sich möglichst viele Menschen in die Datei aufnehmen lassen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Montag, 30 April 2012 15:06

Sportunfall: Hubschrauber in Haubern

HAUBERN. Nach einem Sportunfall auf dem Sportplatz am Ortsrand von Haubern ist am Sonntag ein Rettungshubschrauber gelandet. Ein bodengebundener Notarzt war zu diesem Zeitpunkt nicht verfügbar.

Ein Fußballspieler hatte sich am Nachmittag eine Rückenverletzung zugezogen und musste notärztlich versorgt werden. Die Leitstelle alarmierte daher einen Rettungswagen für die Erstversorgung und forderte einen Rettungshubschrauber als Notarztzubringer an. Weil sowohl die Maschinen Christoph 7 aus Kassel und Christoph 25 aus Siegen im Einsatz waren, übernahm die in Reichelsheim stationierte Maschine Christoph Hessen den Einsatz. Die Maschine fliegt hauptsächlich Verlegungen, zur Besatzung gehört aber auch ein Notarzt.

Nach der Landung am Ortsrand von Haubern behandelte der Helikopter-Notarzt gemeinsam mit seinen Kollegen vom Boden den Patienten. Er wurde per Rettungswagen unter Notarztbegleitung ins Kreiskrankenhaus nach Frankenberg eingeliefert. Der Pilot des Hubschraubers verlegte nach dort, nahm seinen Notarzt wieder auf und kehrte nach Reichelsheim zurück.

Publiziert in Retter
Montag, 27 Februar 2012 10:23

Auto ausgebrannt, Großbrand verhindert

HAUBERN. Durch die Reaktion der Besitzer und das schnelle Eingreifen der Feuerwehr ist in Haubern ein möglicher Großbrand verhindert worden. Ein Auto hatte in einer Garage im Mühlenweg Feuer gefangen und brannte aus.

Verletzt wurde bei dem Brand am Montag niemand. Nach ersten Angaben der Polizei hatte der Besitzer das Auto in der Garage, die in einem größeren Gebäudekomplex untergebracht ist, nach seiner Nachtschicht gegen 7.30 Uhr abgestellt und war danach ins angrenzende Wohnhaus gegangen. Gegen 9 Uhr hatte seine Frau zufällig noch einmal die Garage betreten und bemerkt, dass es unter dem Fahrzeug brennt.

Die Besitzer schoben das Auto aus der Garage auf den Hof, versuchten, den Brand mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen, und alarmierten die Feuerwehr. Die rückte kurz danach an und löschte das Feuer mit Schaum und Wasser. Schaden an den umgrenzenden Gebäuden entstand nicht, das gut zwei Jahre alte Auto brannte dagegen weitestgehend aus.

Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 13 November 2011 17:17

Quadfahrer schwer verletzt: Hubschrauber

HAUBERN. Ein 40 Jahre alter Quadfahrer aus einem Frankenberger Stadtteil ist am Sonntagnachmittag bei einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 96 zwischen Dainrode und Haubern schwer verletzt worden. Er musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Vorher hatte die Besatzung eines Rettungswagens den Verletzten versorgt.

Laut Frankenberger Polizei ereignete sich der Unfall gegen 16 Uhr, als der Mann mit seinem Quad von Dainrode kommend in Richtung Haubern unterwegs war und nach rechts von der Straße abkam. Das Geländefahrzeug stürzte auf einen Acker. Dabei zog sich der Mann schwere Verletzungen zu.

Die genaue Unfallursache war auch am Sonntagabend noch ungeklärt. Nach Angaben eines Zeugen, der in der Nähe spazieren ging und den Unfall sah, scheidet ein Fremdverschulden anderer Verkehrsteilnehmer aus.

Weil der Pilot des Rettungshubschraubers Christoph 7 aus Kassel auf der Straße landen musste, war die Strecke zwischen Haubern und Dainrode rund eine Stunde lang voll gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet.

Publiziert in Retter

HAUBERN. In einen holzverarbeitenden Betrieb in der Schulgartenstraße brachen in der Zeit von Freitag, 19 Uhr, bis Samstag, 13 Uhr, Unbekannte ein. Die Diebe traten eine verschlossene Holztür auf und entwendeten aus einem Lagerraum mehrere Makita Elektrogeräte. Die Höhe des Gesamtschadens steht noch nicht fest, ist nach Schätzung der Polizei "aber sicherlich vierstellig".

Hinweise an die Polizei in Frankenberg, Tel.: 06451-72030, oder jede andere Polizeidienststelle.

Publiziert in Polizei
Seite 3 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige